Alle Startups und Deals der zweiten Folge der neuen Staffel

DHDL Staffel 11 Folge 2: Nico Rosberg testet Unterhose gegen Strahlen

Nach einem großartigen Staffelauftakt konnte man gespannt die zweite Folge der neuen Staffel DHDL verfolgen. Hier haben wieder fünf Startups ihre innovativen Geschäftsideen vorgestellt. Mit dabei waren strahlenschützende Unterhosen, interaktive Hörbücher und Produkte mit der Wunderwaffe Sheabutter. Wir haben die News über die Startups und alle Deals in unserer DHDL-Zusammenfassung Staffel 11 Folge 2.

Auch in der 11. Staffel trauen sich wieder zahlreiche innovative Startups in die Höhle der Löwen, um ein lukratives Investment abzustauben. In der Höhle präsentieren die Gründer ihren Pitch und hoffen auf ein mögliches Angebot der Löwen. Die Jury besteht aus Familienunternehmerin Dagmar Wöhrl, Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer, Handelsprofi Ralf Dümmel, Green-Tech-Investor Nico Rosberg, Konzernchef Nils Glagau, Beauty-Expertin Judith Williams und Medienmogul Georg Kofler. Unsere DHDL-Zusammenfassung der zweiten Folge der neuen Staffel DHDL zeigt, welche Startups sich einen Deal sichern konnten und welche leider leer ausgingen:

1. SILVERTON – Strahlenschützende Unterhose

Richard Getz und Constantin Ricken stellen in der Höhle der Löwen eine neue Art von Boxershort vor. Sie soll den Intimbereich vor Strahlen schützen. Schlimme Folgen wie Erektionsstörungen oder Energielosigkeit soll hier vorgebeugt werden. Auch ungewollter Kinderlosigkeit aufgrund von verringerter Spermienzahl soll entgegengewirkt werden. Die beiden Gründer präsentieren bei DHDL ihre Lösung: SILVERTON. Die Unterhose ist auf der Innenseite mit einem Material ausgekleidet, welches positiv geladene Silberfäden enthält. Das dadurch erzeugte leitfähige Feld soll 99,9 Prozent der elektromagnetischen Strahlung abhalten. Nico Rosberg will das selbst testen und präsentiert kurzerhand die Boxershort am eigenen Leib. Wie werden die Löwen das Produkt und die Gründer bewerten und wird es ein Investment geben? Die Gründer möchten 120.000 Euro für 15 Prozent der Unternehmensanteile.

DEAL ODER KEIN DEAL?

Kein Deal! Die beiden Gründer nennen sich selbst im DHDL-Pitch die „Retter der Kronjuwelen“. Insbesondere Nico Rosberg ist begeistert von der Boxershorts und findet das Produkt sehr relevant. Doch einige Löwen hegen Zweifel, ganz voran Georg Kofler: er bezeichnet die Behauptung, dass Handy-Strahlung der Fertilität oder Leistungsfähigkeit schadet für „Hokuspokus“. Auch Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel fehlt an einigen Stellen der Nachweis für die Wirksamkeit des Produkts. Als Nico Rosberg tiefer nachbohrt, zeigen sich Lücken in der Vorbereitung der Gründer über wissenschaftliche Studien. Die Folge: keiner der Löwen möchte investieren.

Gründer Richard Getz und Constantin Ricken präsentieren ihre Boxershort bei DHDL.
Richard Getz und Constantin Ricken sind überzeugt mit SILVERTON zur Gesundheit von Männern betragen zu können.

2. SHEA YEAH – Naturkosmetik neu gedacht

Die Schweizer Gründerin von SHEA YEAH stoß durch einen Zufall auf ihre Geschäftsidee. Sandra Fischer hatte im Urlaub in Ghana einen schlimmen Sonnenbrand und bekam zur Linderung von den Frauen vor Ort unraffinierte Sheabutter. Begeistert von der Wirkung brachte sie die Sheabutter mit nach Deutschland und experimentierte damit. Ergebnis waren verschiedene Produkte: Balsame, Peelings und Bodybutter. Der Vorteil der Naturkosmetik: Sie kommt ganz ohne Konservierungsstoffe und Emulgatoren aus und enthält kein Wasser. Durch DHDL möchte die Gründerin jetzt auch über die Schweiz hinaus wachsen und benötigt dafür 110.000 Euro und bietet 15 Prozent ihrer Firmenanteile.

DEAL ODER KEIN DEAL?

Deal! Sandra Fischer möchte die Herstellung ihrer Produkte von der Handarbeit zur Maschine überführen. Mit ihrem Pitch begeistert sie die Löwen von sich und SHEA YEAH. Carsten Maschmeyer gefällt zwar der Geruch der Produkte, er möchte sich allerdings nicht in neue Gebiete wagen und entscheidet sich gegen ein Investment. Auch Georg Kofler und Nils Glagau sind angetan von den Kosmetikprodukten. Bei ihnen scheitert es jedoch an der Skalierbarkeit. So haben sie Zweifel inwiefern man aus der Marke ein Unternehmen aufbauen kann. Im Rennen sind nur noch Beauty-Expertin Judith Williams und Verkaufsprofi Ralf Dümmel. Letzterer präsentiert der Gründerin sein Angebot. Für seine Unterstützung sowie die 110.000 Euro möchte er 25 Prozent der Firmenanteile, Williams bietet die selbe Investition für 40 Prozent, lässt sich jedoch noch auf 35 Prozent herunterhandeln. Sandra Fischer entscheidet sich letztendlich trotzdem für Ralf Dümmel.

3. audory – Hörbücher zum Mitentscheiden

Als Nutzer entscheiden können, wie die Geschichte weitergeht. Viele kennen das noch aus Büchern aus der Kindheit. Dank Max Rose geht das jetzt auch bei Hörbüchern für Erwachsene. In der audory App gibt es eine große Auswahl, von Fantasy über Drama bis hin zu Krimis. Der Nutzer kann dann bereits nach wenigen Minuten beeinflussen, wie die Geschichte weitergeht. Das Besondere: auch nachdem man das Buch fertig gehört hat, kann man die verschiedenen Handlungsstränge erneut durchspielen. Doch wie funktioniert die App? Die Autoren erhalten die Software des Gründers kostenfrei und können ihre Bücher selbst gesprochen hochladen oder einen Sprecher buchen. Max Rose sucht bei DHDL vor allem Unterstützung im Bereich Marketing und Vertrieb. Dafür bietet er bei einem Investment von 120.000 Euro 15 Prozent der Anteile an audory. Wird sein Plan aufgehen und der Auftritt bei DHDL ein voller Erfolg?

DEAL ODER KEIN DEAL?

Deal! Der junge Gründer erreicht mit seinem Pitch die Löwen, alle sind von der Idee angetan. Auf Nachfrage von Ralf Dümmel verrät Max Rose bei DHDL ein weiteres Feature seiner Plattform: einen automatisierten Uploadfilter auf Basis von künstlicher Intelligenz. Aufgrund fehlender Expertise in diesem Bereich sind Judith Williams und Ralf Dümmel aus dem Rennen. Von Carsten Maschmeyer und Georg Kofler erhält der Gründer jedoch ein Kombi-Angebot über 150.000 Euro für 30 Prozent der Firmenanteile. Auch Nils Glagau möchte investieren und bietet 120.000 Euro für 15 Prozent Unternehmensanteile. Daraufhin stocken Maschmeyer und Kofler auf: 200.000 Euro für 20 Prozent der Anteile. Das überzeugt Max Rose und er nimmt das Angebot an.

Wie Gründerszene berichtet, gab es jedoch nach der Show Schwierigkeiten, einen gemeinsamen Weg für die Zukunft zu finden. Die Investoren und der Gründer sind im Guten auseinander gegangen. Rose hat im Nachgang einen anderen Investor für sich gewinnen können, der ihm 300.000 Euro zur Verfügung stellt und dabei lediglich stiller Teilhaber ist. Der Gründer ist zufrieden, wie es sich für ihn entwickelt hat.

4. toolbot – Innovatives Leihsystem

Jan Gerlach, Dr. Christian Lehmann, Mario Drelas und Krispin Schulz haben gemeinsam eine Verleihstation für Elektrowerkzeug entwickelt. Häufig würden sich die Menschen bei Benötigen eines Werkzeugs aus Kostengründen eher für den Kauf eines Billigprodukts statt für das teure Leihen entscheiden, so das Argument. Die vier Gründer haben den Prozess des Werkzeug-Leihens optimiert und vor allem automatisiert. Online buchen die Kunden das benötigte Werkzeug und an den Verleihstationen können sie die Produkte abholen. Neben dem Werkzeug findet man auch Akku und Ladegerät im Koffer. Der speziell entwickelte Kofferdeckel scannt bei Abgabe an der toolbot-Station, ob alle Elemente enthalten sind. Ein ausgeklügeltes System! Abgerechnet werden dann Stunden- oder auch Tagestarife. Die Gründer benötigen 500.000 Euro für 10 Prozent der Firmenanteile. Es bleibt spannend, wie die Löwen diese hohe Firmenbewertung beurteilen. Wird es einen Deal geben?

DEAL ODER KEIN DEAL?

Kein Deal! Das Konzept des Sharings kommt bei den Löwen von DHDL gut an. Nach dem Pitch bleiben jedoch einige Fragen. Laut den Gründern liegt der Jahresumsatz einer Box aktuell bei ca. 12.000 Euro pro Jahr. Das ist Nils Glagau zu gering und er entscheidet sich gegen ein Investment. Carsten Maschmeyer und auch Nico Rosberg fehlen für ein Angebot hingegen ein konkreter Businessplan, während Dagmar Wöhrl sowie Georg Kofler anzweifeln, dass das Startup rentabel wird. Ein Rollout der Stationen würde an einem zu hohen Kapitalbedarf scheitern. Es kommt daher zu keinem Deal.

5. laxplum – Fermentierte Pflaumen

Mutter Kerstin Hansen und Sohn Louis Lowe präsentieren eine fermentierte grüne Pflaume, die beim Abführen helfen soll. Die beiden sind Fastenwanderer, deswegen müssen sie hin und wieder den Darm in Vorbereitung darauf entleeren. Das Problem: Es gibt lediglich sehr unangenehme Methoden wie Glaubersalz oder Einläufe. Die Alternative haben sie in Südostasien gefunden. Die grüne Pflaume soll auf natürliche Weise abführend wirken. Bestimmte Enzyme und Mikroorganismen, die bei der Fermentierung entstehen, können eine positive Auswirkung auf die Darmflora haben. Das soll auch Menschen, die regelmäßig an Verstopfung leiden, unterstützen. In Hamburg führen die beiden Gründer bereits ein Einzelhandels-Geschäft, in welchem sie fermentierte Produkte aber auch Kurse und Seminare anbieten. Die beiden benötigen 75.000 Euro und bieten 10 Prozent der Unternehmensanteile. Ob das den Löwen schmeckt?

DEAL ODER KEIN DEAL?

Deal! Anfangs scheinen die Löwen noch etwas zögerlich. Letztendlich probieren jedoch alle Investoren ein Stück der fermentierten Pflaume. Doch obwohl sie geschmacklich überzeugt und auch die Wirkung als relevant angesehen wird, entscheiden sich Nico Rosberg, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel gegen ein Angebot. Grund ist, dass das Produkt zu erklärungsbedürftig sei. Doch genau hier sehen Nils Glagau und Judith Williams ihre Expertise. Beide bieten dasselbe Angebot von 75.000 Euro für 20 Prozent der Unternehmensanteile. Die beiden Gründer bitten nach einer Möglichkeit, dass sich der Löwe und die Löwin eventuell zusammenfinden. Der Deal kommt zustande und die beiden Investoren teilen sich 30 Prozent der Anteile für 100.000 Euro und sorgen für ein glückliches Mutter-Sohn-Gespann.

Kerstin Hansen und Louis Lowe begeistern die Löwen vom natürlichen Abführmittel.

Du hast die letzte Folge verpasst oder möchtest dich über die vergangene Staffel informieren? Alle Deals und Highlights findest du in unserer ausführlichen DHDL Staffel 11-Übersicht. Alle bisher veröffentlichten Folgen kannst du außerdem über RTL+ nachsehen.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Luisa Färber

Luisa Färber

Luisa kommt ursprünglich aus einem kleinen Dorf in Oberfranken und entschied sich nach dem Abitur für ein Studium der Angewandten Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen. Durch die vielen praxisnahen Projekte konnte sie bereits Erfahrungen in verschiedenen Tätigkeiten innerhalb der Medienbranche sammeln. In mehreren Praktika entdeckte sie ihre Leidenschaft für die redaktionelle Arbeit und feilte an ihrem Textgefühl. Neben dem Studium war sie ehrenamtlich im Studierendenradio und in verschiedenen anderen Projekten tätig. Im Anschluss an ihren Bachelor macht sie nun seit Februar 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Premium Ticket
Contra 2022
– Wert 499€ –
Kein Gewinn
Messe-Ticket
Contra 2022
– Wert 25€ –
Kein Gewinn
Contra-eBook
Überraschung
Messe-Ticket
Contra 2022
– Wert 25€ –
50% VIP-Ticket
Contra 2022
– Wert 999€ –
Contra-eBook
Überraschung
Das Contra-Glücksrad ist da
Jetzt drehen & tolle Gewinne abräumen!

Fast geschafft – das Spiel kann losgehen. Trage deine E-Mail Adresse ein, um am Glücksrad zu drehen & abzuräumen.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zur Bearbeitung der Glücksrad-Teilnahme verwendet werden und ich weitere Informationen per E-Mail erhalten werde. Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.

Unsere Regeln:

  • Ein Spiel pro Nutzer
  • Bei Verstoß werden Maßnahmen folgen

Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.