Viele Menschen träumen davon, ein eigenes Business aufzubauen und sich somit den lang gehegten Traum der Selbstständigkeit zu erfüllen. In über 90% der Fällen scheitert eine konkrete Idee oder das allgemeine Vorhaben daran, dass es an Kapital fehlt und somit die Ideengeber Ihrer hochkarätige Idee erst einmal in eine der untersten Schubladen verschwinden lassen müssen.

Dieses Problem besteht in Deutschland nahezu in jeder Periode des Konjunkturzyklus und ist auf Experten-Tagungen sehr häufig „das“ Streitthema Nummer 1.

Vieles im Bezug auf neues oder zusätzliches Kapital hängt natürlich von der Idee ab, die den jungen Unternehmern vorschwebt. Eine anderer, mindestens genau so große Faktor ist aber das Risiko, das ein Kapitalgeber mit der Investition in eine neue Geschäftsidee eingeht.

Die wenigsten Menschen werden so gewaltige Spareinlagen vorweisen können, dass sie ohne Probleme mit diesen eigenes Business aufbauen können. Daher bietet sich hier als Lösung oft nur die Suche nach Kapitalgebern an.

Private Investoren bekommen bis zu 20% vom Staat geschenkt

Wie diese möglichen Kapitalgeber aussehen sollten, das ist dabei natürlich dem zukünftigen Unternehmer selbst überlassen.

Damit die Investoren aber auch wirklich gewillt sind, in das Startup zu investieren, bietet der Staat allen privaten Investoren eine Art „Pauschalerstattung“ an. Diese Erstattung beträgt 20% der Investitionssumme des privaten Investors und ist bis zu einer Maximalsumme von 250.000,-€ in Anspruch zu nehmen.

Der Name für diese neuartige Form der Finanzierung junger Startup-Unternehmen lautet „Investitionszuschuss für Wagniskapital“ und ist als Investitionsanreiz für private Investoren gedacht.

Wichtig zu erwähnen bei diesem „Investitionszuschuss für Wagniskapital“ ist aber die Tatsache, dass es sich hierbei nur um private Investoren handelt. Renommierte Venture-Capital Gesellschaften können nicht von dieser neuen Maßnahme profitieren (Venture Capital bezeichnet eine Form der Finanzierung, bei der Investoren Anteilseigner an einen Unternehmen werden, ohne direkt auf die operativen Geschäfte Einfluss nehmen zu können und „nur“ bei der Gewinnbeteiligung beteiligt werden).

Private Investoren sind aber auch sogenannte „Business Angels“(Business Angels sind Privatpersonen, die sich mit Ihrem Kapital an Startup-Unternehmen beteiligen wollen und diese Investition als langfristige Anlagemöglichkeit für ihr Kapital ansehen).

Was nützt Ihnen der Investitionszuschuss für Wagniskapital?

Mit diesen 20% „Investitions-Rückerstattung“ haben Sie jetzt natürlich die Möglichkeit, bedeutend einfach an zusätzliches Kapital für Ihr Startup-Unternehmen zu kommen.

Denn auch wenn Sie ein reines Online-Business aufbauen wollen – ganz ohne kleine Investitionen kann sehr, sehr schwer werden, ein erfolgreiches Business im Internet aufzubauen.

Daher bietet es sich auch, oder gerade vor allem, für Internet-Unternehmer an, diese neue Möglichkeit der Kapitalbeschaffung für sich zu nutzen und auf die Suche nach möglichen privaten Kapitalgebern zu gehen.
Denn um wirklich erfolgreich und gerade auch schnell zu starten, ist nichts einfacher als genügend Kapital in der Hinterhand zu haben.

Mehr Infos finden Sie hier:

Um noch mehr Informationen zu diesem „Investitionszuschuss für Wagniskapital“ zu bekommen, klicken Sie einfach hier:
In dieser Broschüre finden Sie alles wichtige und nennenswerte rund um das „Investitionszuschuss für Wagniskapital“.

Ihre Meinung?

Natürlich interessiert uns Ihre Meinung zu dieser neuen Form der Finanzierung von Startup-Unternehmen und wir von Gründer.de würden uns sehr über zahlreiche Kommentare hier unter diesem Artikel freuen.

Mit besten Grüßen,

Simon Seidl
Projektmanager Gründer.de