Gehörst du auch zu denen, die sich immer wieder Gedanken über die Conversion Rate machen? Ist ja auch richtig, denn schließlich ist dies ja auch ein Maßstab für dich, wie du deinen Traffic auf deiner Seite für dein Business nutzt. Solltest du mit deiner Conversion Rate nicht zufrieden sein und mehr Kunden für dich gewinnen wollen, dann solltest du dich mal mit den Begriffen Social Proof und Trust Signalen auseinandersetzen. Was sich hinter diesen beiden Begriffen verbirgt und wie du dies effizient für dein Business nutzen kannst und deine Conversion Rate steigern kannst, will ich dir in diesem Artikel näherbringen.

Vertrauen ist für die Kunden wichtig

Man hört und liest immer wieder, dass der Online-Handel immer mehr wächst und immer mehr Menschen online einkaufen. Doch das Vertrauen, also Trust, spielen dabei immer noch eine sehr große Rolle. Das ist nicht verwunderlich, denn das Kaufverhalten der Menschen hat sich zwar verändert, aber die gewohnten Sicherheiten beim Kauf müssen noch immer gegeben sein. Und genau hier werden viele abgeschreckt, denn beim Internetkauf gibt es viele dieser Sicherheiten eben nicht in dieser Form, wie man es vom Kauf im Laden kennt. Im Laden kann ein Produkt angefasst werden, man sieht es mit eigenen Augen und man kann es ausreichend begutachten und prüfen. Doch nicht nur das Produkt selbst wird beim Kauf in einem Laden genau unter die Lupe genommen. Auch der Verkäufer wird genau begutachtet, der Laden, seine Einrichtung. Mit diesen Beobachtungen versucht der Käufer einen Eindruck zu gewinnen, ob hier alles seriös ist und ob man hier auch mit dem nötigen Vertrauen einkaufen kann.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Misstrauen gegenüber dem Online-Shop

All diese oben beschriebenen Eindrücke kann man sich beim Online-Shop nicht verschaffen. Es bleibt immer ein gewisses Misstrauen und eine gewisse Unsicherheit übrig und diese beiden Faktoren sorgen auch dafür, dass dann ein Kaufvorhaben abgebrochen wird. Und genau dieses fehlende Vertrauen stellt für dich als Shop-Betreiber ein Problem dar, welches du beheben musst. Fehlender Trust der Seitenbesucher kann sich aus vielen Gründen ergeben. Manchmal sind es aus deiner Sicht unwichtige Kleinigkeiten, die den Besucher von einem Kauf abhalten. Für dich ist es deshalb das oberste Ziel, dem entgegen zu wirken, Trust Signale zu senden und den Kunden somit zum Kaufabschluss zu bringen.

Deinem Kunden mit Trust Signalen Sicherheit geben

Nicht nur im Handel sind diese Trust Signale wichtig, wenngleich sie vor allem dort eine sehr wichtige Rolle spielen. Du kannst deine Conversion Rate nur dann steigern und damit auch mehr Kunden gewinnen, wenn sie dir das nötige Vertrauen entgegen bringen. Wenn sich ein Kunde auf deiner Seite sicher fühlt, wenn er in deinen Shop das nötige Vertrauen bekommt, dann wird er auch aktiv werden.

Neuromarketing ist für dich das Zauberwort

Um die nötigen Trust Signale senden zu können, musst du dich mit Neuromarketing befassen. Hast du noch nie gehört? Neuromarketing bedeutet, dass du möglichst effiziente Marketing-Maßnahmen ergreifen musst, die es dir möglich machen, praktisch einen Blick in das Gehirn und die Gedanken deiner potenziellen Kunden zu werfen. Du musst verstehen lernen, welches Verständnis er braucht, um für sich eine Kaufentscheidung zu treffen.

Die wichtigsten Trust Signale

Um deine Conversion Rate zu steigern, musst du nun, wie gelernt, bestimmte Trust Signale setzen. Die wirksamsten dieser Trust Signale sind:

  • präsentiere deinen potenziellen Kunden objektive Tests, Bewertungen und Prüfungen deiner Produkte oder Dienstleistungen
  • setzen Qualitätssiegel auf deiner Seite ein, vor allem das TÜV-Siegel
  • biete deinen Kunden eine geprüfte Sicherheit beim Bezahlvorgang an und auch Testimonials

Wenn du diese Trust Signale richtig einsetzt und auch gut dem potenziellen Kunden präsentierst, bist du schon einen großen Schritt weiter. Unterstützen kannst du diese Trust Signale noch durch Statistiken und Zahlenwerten wie

  • die Gesamtbesucherzahl
  • die Anzahl der Abonnenten deiner Newsletter und die Anzahl deiner Fans auf deinen Social Media Kanälen
  • die Anzahl deiner Kunden

Mit Persönlichkeit kannst du Nähe schaffen

Für dich ist es auch sehr wichtig, dass du deinem Unternehmen ein Gesicht gibst oder wenigstens einen Namen, mit dem der potenzielle Kunde einen persönlichen Bezug herstellen kann. Vor allem aus der Fernsehwerbung kannst du hier viel lernen, denn dort wird dieses Vorgehen besonders häufig eingesetzt. Glaub mir, wenn ein potenzieller Kunde einen persönlichen Bezug zu dir herstellen kann, dann wächst sein Vertrauen. Für den Seitenbesucher ist es etwas ganz anderes, wenn er auf der Seite der Firma „Noch-nie-gehört“ ist oder auf der Seite von Max, von der Firma „Noch-nie-gehört“. Allein dieser kleine aber feine Unterschied kann seine Kaufentscheidung positiv beeinflussen. Kennst du „Lea von Outfittery“ aus dem Fernsehen? Genau dies ist das perfekte Beispiel für dich, wie du vorgehen musst. Lea kennt man, dich möglicherweise nicht.

So musst du deine Trust Signale präsentieren

Du solltest auf keinen Fall den Fehler machen und deine Trust Signale nur auf der Startseite oder der Landing-Paging präsentieren. Vielmehr Wirkung kannst du erzielen, wenn du sie mehrfach auf einer Seite und auch deinen Unterseiten präsentierst. Es gibt belegbare Studien die besagen, dass durch eine solche Präsentation der Trust Signale die Conversion Rate um bis zu über 20% gesteigert werden kann. Und das klingt doch echt nicht schlecht. Bei potenziellen Kunden spielen auch die Gütesiegel eine ganz wichtige Rolle und rund 2/3 aller Seitenbesucher machen davon ihre Kaufentscheidung abhängig.

Social Proof noch effektiver als Trust Signale

Trust Signale sind sehr wichtig für dich, um noch erfolgreicher zu sein, aber noch wichtiger ist Social Proof. Das liegt daran, dass die meisten Menschen das tun, was auch andere machen und wie sich andere verhalten. Kaufen viele Leute das Produkt „X“, dann muss der andere das auch kaufen. Wenn der es kauft, kann es ja nicht schlecht sein, so ist jedenfalls das Denken der meisten Menschen. Meine Kollegen finden das und das gut, dann muss das auch so sein. Verstehst du was ich damit sagen will. Der Mensch ist eine Art Herdentier und folgt meistens der Mehrheit. Social Proof wird aber nicht nur durch Menschen aus unserer Nähe, beispielsweise Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen etc. gefördert, sondern auch noch von vielen anderen. Dies können

  • Experten sein, die man aus dem Fernsehen kennt und die auf uns einen besonders glaubwürdigen Eindruck machen
  • Prominente sein, die war aus TV und den Medien kennen, zu denen man besonders Sympathien hegt und den Eindruck vermitteln, dass sie trotz ihrer Bekanntheit menschlich geblieben sind
  • aber auch uns unbekannte Menschen sein, die einfach bestimmte Produkte in großer Zahl kaufen und uns damit beeinflussen

Setze gezielt auch Testimonials ein

Testimonials können viel Wirkung für dich bringen. Man kann eigentlich sagen, dass Testimonials Social Proof und Trust Signal in einem erfüllen. Diese Testimonials sind Mittel, um die Glaubwürdigkeit von einem Produkt, einer Marke, einer Dienstleistung etc. zu festigen und damit potenziellen Kunden ein positives Kaufsignal senden. Wenn du dich aufmerksam mit dem Thema Werbung befasst, dann wirst du gemerkt haben, dass im TV, im Radio oder in den Printmedien ein hohes Maß prominenter Menschen für die Werbung eingesetzt werden. Besonders wirksam sind deshalb Testimonials von

  • Prominenten wie Schauspielern, Sportlern, Musikern etc.
  • Experten und Expertinnen, die man aus den Medien kennt
  • anderen Kunden oder Kundinnen

Du darfst Rich Snippets nicht vergessen

Social Proof und Trust Signale haben auch für die Ergebnisse in den Suchmaschinen eine ganz wichtige Bedeutung. Das ist nicht sonderlich verwunderlich, denn wenn du an Google denkst, dann wird dir bewusst werden, dass dort ebenfalls auf Social Proof gesetzt wird. Häufig besuchte Seiten oder Seiten auf denen User lange verweilen, rücken automatisch nach oben. Beim Ranking spielt für Google auch der Trust einer Seite eine große Rolle. Und nun kommen die sogenannten Rich Snippets für dich ins Spiel. Diese Snippets werden in der Regel aus Meta-Title und Meta-Description zusammengesetzt und erscheinen dann unter dem Seitennamen in den Listen der Suchergebnisse. Dabei sind natürlich auch Elemente enthalten, die Trust Signale darstellen, wie etwa

  • Social Proofs
  • Preisangaben
  • Bewertungssterne
  • oder Links zu Seiten, die besonders vertrauensvoll sind

Wenn du deinen Quellcode entsprechend formatierst, dann kannst du diese Informationen in deinem Snippet sichtbar zur Anzeige bringen und damit auch die Klick-Rate deutlich verbessern. Mehr zum Thema Snippets kannst du auch in unserem Artikel „SEO: steigere mit verbesserten Snippets deine Klickrate“ nachlesen und dir hier weitere Tipps holen.

Fazit: Wie du nun nach diesem Artikel erkennen kannst, lohnt es sich für dich wirklich, dem Thema Trust Signale und Social Proof auf deiner Seite eine besondere Aufmerksamkeit zu legen. Du wirst den Effekt einer gesteigerten Conversion Rate erkennen und mehr Kunden gewinnen können.

Social Proof und Trust Signale – Die besten Mittel für mehr Umsatz
(3 Votes | 5 Sterne im Schnitt)