506636_web_R_by_M.E._pixelio.deDie Statistiker haben es bewiesen – es gibt einen positiven Korrelationszusammenhang zwischen Marathonläufern und Personen, die erfolgreich im Leben sind. Dieser Erfolg kann sich auf alle Aspekte des Lebens beziehen, aber auch – oder gerade auch – auf den Erfolg Ihres eigenes Business´.

So laufen Sie sich zu Ihrem Erfolg!

Viele werden sich jetzt fragen, was hat ein Marathonlauf mit dem Erfolg oder Misserfolg einer Geschäftsidee zu tun?

Doch ein Marathonlauf ist vergleichbar mit der Gründung und Instandhaltung eines eigenen Unternehmens und zeigt jedem einzelnen seine Stärken und Schwächen auf.
In diesem Blogartikel wollen wir Ihnen die richtige Strategie zeigen, mit der Sie Ihr eigenes, erfolgreiches Business aufbauen können.

1. Die richtige Planung

Viele scheitern daran, wirklich an einem Marathonlauf teilzunehmen, da sie sich im Vorfeld gar keine, oder viel zu wenige Gedanken darüber gemacht haben, was alles hinter der Entscheidung steht, einen Marathon zu laufen.

So muss sich ein jeder, egal ob sportlich ambitioniert oder nicht, die Fragen stellen:
Wann beginne ich mit dem Training? Wie viel Zeit plane ich für das Training ein? Was stecke ich mir für Zwischenziele? Trainiere ich alleine oder mit mehreren? Möchte ich gecoacht werden oder habe ich die Selbstdisziplin, selber „am Ball“ zu bleiben.

Alle diese Fragen, die Sie sich eine lange Zeit vor dem Marathon stellen sollten, lassen sich auch eins zu eins auf den Aufbau Ihres eigenen Unternehmens übertragen.
Ein jeder, der ganz blauäugig versucht, irgendwie und mit irgendwas im Internet Geld zu verdienen, der ist in 99% aller Fälle zum Scheitern verurteilt.
Daher der Rat: Machen Sie sich „wirklich“ intensivst Gedanken über Ihr Vorhaben und gehen Sie vor allen mit sich selbstkritisch ins Gereicht. Nur dann können Sie diese Fragen offen und ehrlich beantworten.

2. Der Beginn des Trainings

Das allerwichtigste, wenn man sich wirklich an einen Marathon begibt, ist die richtige Zielsetzung im Training. Wer als „Nicht-Läufer“ sich gleich am ersten Tag das Ziel setzt, 15 bis 20 km zu joggen – und das am besten noch auf Zeit, so wird derjenige garantiert scheitern und demotiviert aufgeben.

Um nicht in diese Falle zu laufen, rät jeder Trainier, nur ganz kleine Steigerungen in das Training einzubauen. So ist es definitiv nicht falsch, wenn man am Anfang erst einmal 10 min am Stück joggt, denn nur so schafft man das Fundament, auf dem aufgebaut werden kann.

Genauso verhält es sich mit Ihrem Unternehmen. Erwarten Sie nicht gleich zu Anfang sprudelnde Umsätze. Fangen Sie erst damit an, das richtige Fundament zu legen – so ist dies zum Beispiel im Internet-Marketing der Aufbau einer eigenen Domain und damit einhergehend die Gewinnung von E-Mail-Adressen.

Lassen Sie sich mit diesem Aufbau Zeit. Diese Aussage soll nicht bedeuten, dass Sie mit einer „Heute lieber nicht-Mentalität“ ans Werk gehen, sondern dass Sie nicht voreilig eine Website zusammenbauen, welche Ihnen oder den Besuchern nicht gefällt. Versuchen Sie immer das Optimale aus sich herauszuholen, gerade wenn es um die „Grundsteinlegung“ Ihres eigenen Unternehmens geht.

3. Der Beginn des Marathons

Die Läufer unter Ihnen werden es sicher kennen: Zu Beginn eines Laufes weiß man eher selten, wie weit einen die Füße heute tragen möchten. Tausend Fragen schießen durch den Kopf und eine kehrt immer wieder… „Habe ich genug trainiert?“.

Diese Ungewissheit legt sich aber sehr schnell, wenn man warm wird und sich an den Bewegungsablauf gewöhnt.
Dieser Punkt ist besonders wichtig bezogen auf Ihr Unternehmen. Wir von Gründer.de bekommen häufig von unseren Kunden gesagt, dass Ihre ursprüngliche Idee nicht richtig ins Rollen gekommen ist und sie sich deshalb auf ein anderes Thema fokussiert haben.

Doch dieses Verhalten ist in den meisten Fällen das Falsche!

Sie haben sich über einen längeren Zeitraum mit einer Idee intensiv beschäftigt und auch ein gutes Fundament gelegt. Das impliziert, dass Sie ein gewisses Vertrauen in Ihr Vorhaben besitzen, also dürfen Sie jetzt nicht den Fehler machen, aus Angst zu schnell zu einem anderen Thema zu wechseln. Dieser Wechsel würde lediglich Ihrer Expertenpositionierung schaden und das Potenzial Ihrer Idee verschwenden.

Wenn Sie aber an Ihrer Idee festhalten, so können Sie wirklich Erfolg haben und Geld verdienen!

4. Kilometer 38 – Aufgeben oder weiter machen?

Biologisch gesehen hat der Mensch nach 38 Kilometern all seine Kohlenhydrat-Reserven verbraucht und der Körper beginnt, radikal die Fettreserven anzuzapfen.
Die meisten Läufer empfinden das als Qual und nicht wenige entschließen sich, nur 4 Kilometer vor dem Ziel aufzugeben.

Auch dieses Verhalten ist übertragbar auf die Chronik eines Unternehmens.

Man hat fast alles richtig gemacht. Alles steht, nur das Produkt, welches Sie verkaufen wollen, fängt nicht so recht an Umsätze nach Ihrer Vorstellung zu erzielen.
Die Kunst ist es jetzt, diese Demotivation abzuschütteln und zu versuchen, auf den letzten Metern noch mal alles zu geben.

Dieser „letzte“ Einsatz könnte so aussehen, dass Sie Ihr Produkt nochmals ganz aktiv über die Social-Media-Sparte oder über Google Ad Words bewerben.

Wenn Sie in dieser schwierigen Situation durchhalten, dann können Sie mit einem erfolgreichen Zieleinlauf rechnen!

Mit besten Grüßen,

Simon Seidl
Projektmnager Gründer.de

Was Laufen und Erfolg im Business gemeinsam haben
Artikel bewerten