Essential PhoneQuelle: Essential Products

Das Smartphone-Startup Essential Products brachte 2017 das Essential Phone auf den Markt.

Er hatte große Pläne und wollte sich mit den Branchengrößen Samsung und Apple messen, als er 2015 das Smartphone-Startup Essential Products gründete. Nun muss Andy Rubin, der auch Googles Android-Geschäfts einst mitgegründet hat, seinen Traum aufgeben. Das Smartphone-Startup mit Sitz im kalifornischen Palo Alto hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass der Betrieb eingestellt wird.

Wieder ein Konkurrent weniger im hart umkämpften Smartphone-Markt. Dabei galt Essential Products als eines der vielversprechendsten Smartphone-Startups aus dem Silicon Valley. Mit Andy Rubin an Bord konnte das Unternehmen Fördergelder in Höhe von 330 Millionen US-Dollar sammeln. Rubin war einst für die Entwicklung der Android-Software bei Google verantwortlich.

2017 folgte das Essential Phone, ein Premium-Smartphone mit einem Titangehäuse und 360-Grad-Kamera. Doch dies verkaufte sich nicht gut. Danach plante das Unternehmen den Launch eines Smart Speakers, doch dazu kam es nie. Wie das Startup nun in einem Blog-Post bekannt gab, habe man bereits ein neues Essential Phone unter dem Namen „Project Gem“ entwickelt, allerdings werde man dies nun nicht mehr auf den Markt bringen.

Kein Platz für Essential Products auf dem Smartphone-Markt

Die genauen Gründe für das Scheitern des Smartphone-Startup bleiben unbekannt. Aber die schlechten Verkaufszahlen, ein schlechtes Timing im heiß umkämpften Smartphone-Markt, starke Konkurrenz aus China sowie die Vorwürfe wegen sexuellen Fehlverhaltens gegenüber Rubin, dürften ein tödlicher Mix gewesen sein, der zum Ende von Essential Products geführt hat.

Die Entscheidung von Essential Products, das Unternehmen zu schließen, zeigt die Herausforderungen, vor denen Startups aus der Unterhaltungselektronik stehen. Im Gegensatz zu Software-Unternehmen benötigen Hardware-Firmen mehr Kapital, um Komponenten zu kaufen und den Bestand ihrer Produkte zu erhalten.

DeepL überholt mit verbesserter KI Konkurrent Google

Quelle: The New York Times

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.