SEO-Trends 2020Quelle: stnazkul - stock.adobe.com

Die SEO-Trends 2020 fokussieren sich stark auf die User Experience.

Die technischen Aspekte der Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, befinden sich in einem ständigen Wandel. Was 2019 bei den SEO-Trends aktuell war, kann in diesem Jahr 2020 schon längst nicht mehr wichtig sein. Umso wichtiger ist es, ständig auf dem Laufenden zu bleiben und die neusten Trends mitzuverfolgen. Aus diesem Grund stellen wir dir in diesem Artikel die 5 wichtigsten SEO-Trends vor, die 2020 für dich wichtig sind.

Der Suchmaschinenriese Google hat im Großem und Ganzem ein Ziel: Er möchte dem Nutzer die bestmöglichen Ergebnisse ausspielen. Um seine eigene Webseite zu eben diesem bestmöglichen Ergebnis zu machen, konnte man früher noch mit vielen technischen Tricks seine Webseite nach ganz oben ins Ranking befördern. So leicht ist es heute aber nicht mehr, denn Google verbessert sich immer weiter und die Voraussetzungen eines guten Rankings werden immer komplexer. Wichtig ist es also, immer auf dem Laufenden zu bleiben und sich über die neusten Trends zu informieren. 5 davon wollen wir dir nun näher erklären.

1. Rich Snippet-Optimierung

Die Rich-Snippet-Funktion wird bei den SEO-Trends 2020 immer wichtiger. Relevante Fragen werden immer häufiger mittels Rich-Suchergebnissen direkt in den Search Engine Result Pages, kurz SERPs, beantwortet. Das führt schon mal dazu, dass andere Suchergebnisse auf die zweite Seite beim Ranking befördert werden. Wichtig ist also, dass du deine Rich-Snippets so gut wie möglich optimierst. Zu den Rich Snippet können weitere Elemente, wie Bewertungen, Verlinkungen, Abbildungen oder datierte Events zählen. Sobald du also weißt, welche Informationen für dein Unternehmen relevant sind, solltest du diese im Quellcode hinterlegen. Auf diese Art werden sie dann formatiert und über Google ausgespielt.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

2. User Experience

In der Vergangenheit standen die User Experience, kurz UX, und SEO oft in Konkurrenz. Mittlerweile ist aber zu beobachten, dass diese beiden Faktoren immer stärker miteinander zu tun haben und in Kombination sehr wichtig sind. Und das macht auch Sinn: Schließlich geht es beim SEO ja darum, dem Nutzer die besten Ergebnisse zu liefern. Ziel von SEO ist es, Besucher auf die Webseite zu locken. Bei der UX geht es darum, diese auch weiterhin auf der Seite zu halten und am besten zu Kunden zu machen. Somit ist ein gutes UX-Design für die Erfahrung des Benutzers auf der Seite sehr wichtig und es braucht gutes SEO, um den Nutzer erst einmal auf diese Seite zu bringen. Schaffst du es also, diese beiden Komponenten miteinander zu verbinden, wird sich dies stark auf die Performance deines Marketings auswirken.

10 Tools für die Analyse von Besucherzahlen einer Webseite

3. Qualitativer Content

Das wichtigste bei der Suchmaschinenoptimierung ist, dass der User genau das findet, wonach er sucht. Daher solltest du dir bei der Content-Erstellung immer überlegen, was der User genau finden möchte. Zudem ist es auch wichtig, die Inhalte auf deiner Webseite immer aktuell zu halten und die Inhalte, die im Grunde gar nicht zu deiner Webseite passen, von der Seite zu nehmen. Um herauszufinden, wonach die Nutzer suchen und was sie interessiert, hilft immer eine Keyword-Recherche, für die es viele verschiedene Tools gibt. Auch die W-Fragen im Zusammenhang mit dem Keyword einzugeben, kann dabei helfen, den passenden Content für deine Webseite zu erstellen.

Um deinen Content dann noch anschaulicher zu gestalten, können Bilder und Grafiken helfen, die den Text noch etwas auflockern. Hier musst du aber darauf achten, dass sie inhaltlich auch zum Thema passen. Lange, aneinandergereihte Texte ohne Absätze schrecken Nutzer eher ab und erhöht dadurch die Absprungraten.

Keyword-Tools: Mit diesen 22 Tools kannst du geeignete Keywords finden

4. Mobile Optimierung

Wenn deine Webseite 2020 noch nicht auf mobile Geräte optimiert ist, solltest du dies ganz bald in Angriff nehmen, um bei den SEO-Trends vorne mitzuspielen. Denn mittlerweile kommt mehr als die Hälfte des Search Traffics eben über die Google Suche von mobilen Geräten. Die Bedienung über Smartphone oder Tablet unterscheidet sich sehr stark von der Bedienung über den Computer. Der Bildschirm und die Schriften sind viel kleiner und wirken so komplett anders. Wenn du deine Webseite dem Format nicht anpasst, kann es gut sein, dass dir Nutzer abspringen, da keine angenehme UX gegeben ist. Passe deine Webseite also dementsprechend an und achte auch darauf, dass die Ladezeiten sich noch in einem angenehmen Rahmen halten.

5. Voice Search

Bei der Wichtigkeit von Voice Search im SEO gehen die Meinungen noch etwas auseinander. Die einen sehen das als überhaupt nicht wichtig an, die anderen gehen davon aus, dass mittlerweile sehr viele Suchanfragen von der Sprachsteuerung ausgehen. Tatsächlich ist es noch sehr schwer abzuschätzen, wie stark die Sprachsteuerung die organische Suche beeinflusst. Trotzdem lässt sich nicht leugnen, dass viele Menschen mittlerweile auf die Sprachsteuerung von Assistenten wie Siri, Alexa und Cortana zurückgreifen und das Voice Search somit ein wichtiges Thema ist.

Bei Voice Search geht es vor allem darum, mit seinem optimierten Content die begehrte „0-Platzierung“ der Suchergebnisse zu erreichen. Damit das passiert muss die eigene Seite als Featured Snippet ausgespielt werden. Hier geht es also darum, dass du dir wieder Gedanken darüber machst, welche W-Fragen die User haben und diese dann kompakt und leicht verständlich zu beantworten. Achte hier auch darauf, mit ausformulierten Sätzen zu arbeiten und nicht nur alles auf bestimmte Keywords zu optimieren.

Sprachsuche: Das ist die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung

Fazit

Bei den SEO-Trends 2020 gibt es im Vergleich zum Vorjahr 2019 keine revolutionären neuen Ansätze. Jedoch solltest du darauf achten, deinen Fokus nochmal gezielter auf einzelne Aspekte zu legen, wie beispielsweise die Optimierung für mobile Geräte oder die User Experience. Schlussendlich kommt es auf eine Kombination verschiedener Faktoren an, die am Ende eine gute Platzierung in den Suchmaschinen ausmacht. Halte dich also ständig bei den neusten Entwicklungen auf dem Laufenden, sodass du deine Webseite immer wenn nötig optimieren kannst. So schaffst du es, dich bei Google nach ganz oben zu setzen.

7 Content-Marketing-Trends, die uns 2020 erwarten

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.