Selbstständig machen als AutorQuelle: VadimGuzhva - stock.adobe.com

Viele Menschen möchten sich als Autor selbstständig machen, um sich im beruflichen Kontext kreativ auszuleben.

Du hast Spaß am Schreiben und möchtest dich gerne als Autor selbstständig machen? Mit dieser Idee bist du nicht alleine. Viele Menschen träumen davon, als Schriftsteller zu arbeiten, denn der Job hat seine Reize: Man ist künstlerisch tätig und kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Hinzu kommt eine gewisse Flexibilität, die nur wenige Selbstständige genießen. Man kann seine Arbeitszeit frei einteilen und ist auch räumlich nicht gebunden. Der Schritt zum neuen Traumjob sollte jedoch nicht unüberlegt unternommen werden, denn auf dem Weg warten einige Hürden auf dich. Wir verraten, was du im Vorhinein wissen musst.

Grundsätzlich solltest du einige Eigenschaften mitbringen, die dich zu dem Autoren-Beruf qualifizieren. Es reicht längst nicht aus, sich einfach an den PC zu setzen und drauf los zu tippen. Obwohl Literatur und qualitativ hochwertige Texte auch in Zukunft sehr gefragt sein werden, ist die Konkurrenz groß. Daher hilft besonders eine langjährige Erfahrung im aktiven Schreiben. Als Autor musst du zwar keine Ausbildung oder ähnliches absolvieren, dennoch ist ein hervorragendes Sprachverstädnis absolut notwendig.

Deine persönlichen Voraussetzungen

Im Idealfall hast du bereits als Hobby eigene Texte und Kurzgeschichten verfasst, oder hast im beruflichen Kontext viel mit geschriebener Sprache zu tun. Du kannst deine Fähigkeiten auch über Online-Schreibforen und Kurse im kreativen Schreiben verfeinern. Letztendlich musst du dich durch einen individuellen und unverwechselbaren Schreibstil auszeichnen. Dieser ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, mit dem du dich von der breiten Masse abhebst und hervorstichst.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Romane oder Sachbücher

Egal, ob du sachliche oder belletristische Texte verfassen willst: Es ist immer hilfreich, sich leidenschaftlich für das behandelte Thema zu begeistern. Wenn du als selbstständiger Autor arbeitest, verbringst du nur einen Teil deiner Zeit mit aktivem Schreiben. Oftmals sind ausgiebige Hintergrund-Recherchen gefragt, um deinem Werk die notwendige Tiefe zu verleihen. Daher solltest du sicherstellen, dass du über etwas schreibst, woran du auch nach langer Zeit nicht das Interesse verlierst. Um dich in dem Beruf längerfristig beweisen zu können, musst du auch jede Menge Durchhaltevermögen und Disziplin besitzen. Nicht jeder kann allein arbeiten, sich selbst organisieren und so lange motivieren, bis das fertige Buch in den eigenen Händen liegt. Nur regelmäßige und zuverlässige Arbeit führt zum Ziel!

Selbstständig machen: 10 Tipps und Inspirationen

Rechtliche Bedingungen und bürokratische Hürden

Bevor du dein Vorhaben, dich als Autor selbstständig zu machen, in die Tat umsetzt, führt kein Weg an der Erstellung eines Businessplans vorbei. Der nächste Schritt in die Selbstständigkeit führt dich dann zum Finanzamt. Dort musst du die Aufnahme deiner freiberuflichen Tätigkeit per Formular anmelden.

Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Eine genauere Auseinandersetzung mit dem geltenden Recht zeigt, dass bei selbstständigen Autoren zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden unterschieden wird. Wer zu welcher Kategorie gehört, ist von gewissen Faktoren abhängig.

Autoren sind grundsätzlich Freiberufler

Grundsätzlich zählen Autoren erst einmal zu den Freiberuflern – so ist es im Paragraf 18 Absatz 1 des Einkommensteuergesetzes festgelegt. Das betrifft all jene, die keine weitere Tätigkeit ausüben oder parallel zu einer Festanstellung zusätzlich schriftstellerisch arbeiten wollen. Vom erzielten Gewinn hängt ab, wer als Autor unter die Kleinunternehmerregelung fällt (wenn der Umsatz inkl. aller umsatzsteuerpflichtigen Leistungen und Lieferungen im vergangenen Jahr 22.000 Euro nicht übersteigt und sich die Einnahmen im laufenden Jahr voraussichtlich nicht auf über 50.000€ belaufen werden). In diesem Fall muss keine Umsatzsteuer abgeführt werden.

Wann ist eine Gewerbeanmeldung notwendig?

Anders sieht es aus, wenn ein Buch im Eigenverlag herausgegeben oder im Online-Vertrieb gehandelt wird. Dann gilt auch ein Schriftsteller als Gewerbetreibender und muss dementsprechend ein Gewerbe anmelden. Diese Regelung betrifft unter Umständen auch Self-Publisher, wenn diese über einen eigenen Online-Shop verkaufen. Autoren, die eBooks oder gedruckte Bücher bei Distributoren (z.B. Amazon oder Epubli) anbieten und für den Verkauf Tantiemen erhalten, sind von dieser Regelung nicht betroffen. Dadurch ist es sogar möglich, als selbstständiger Autor gleichzeitig freiberuflich und gewerblich zu arbeiten.

Vergünstigungen über die Künstlersozialkasse

Autoren, die sich selbstständig machen, haben zudem die Pflicht, ihre Krankenkasse selbst zu bezahlen. Empfehlenswert ist der Eintritt in die Künstlersozialkasse, da diese eine spezielle Künstlersozialversicherung stellen kann. Damit muss der Schriftsteller nur die Häfte des Beitrags seine Rentenversicherung selber tragen. Gewerbetreibende haben die Wahl zwischen einer privaten oder einer gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Sie sollten zusätzliche eine Rentenversicherung abschließen.

Finanzierung des Lebensunterhalts

Wie bei jedem anderen Job, kommt es am Ende des Tages darauf an, ob der Lebensunterhalt bestritten werden kann. Viele schrecken die Aussichten auf ein unsicheres Einkommen davon ab, sich als Autor selbstständig zu machen. Um die meist einkommenschwache Anfangsphase zu überbrücken, kann bei der Arbeitsagentur unter gewissen Voraussetzungen ein Existenzgründerzuschuss beantragt werden. So kannst du dir vorübergehend ein finanzielles Polster sichern, bis dein erstes Buch Gewinn in die Kasse spült. Grundsätzlich bringt der Autoren-Beruf den Vorteil mit sich, dass die Ausgaben für den Arbeitsplatz gering ausfallen. Abgesehen von einem Laptop, einem Handy, Internetzugang und einem ruhigen Rückzugsort wird kaum etwas benötigt.

Wie beziehungsweise wo veröffentlichen?

Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, ein Buch zu publizieren, wie heutzutage. Den klassischen Weg stellt die Zusammenarbeit mit einem Verlag dar. Hier hat der Autor den Vorteil, dass Korrektorat und Marketing von Profis übernommen werden. Dafür fallen dann noch nicht einmal Extra-Kosten an! Jedoch gibt es auch Haken an der Sache: Verlage nehmen längst nicht jedes Buch an. Außerdem werden Autoren finanziell nur zu fünf bis zehn Prozent an den Verkaufseinnahmen beteiligt.

Der Weg zum eigenen Buch – So gelingt die Veröffentlichung

Book-On-Demand-Dienste und Selfpublishing-Plattformen

Dahingehend erweisen sich Book-On-Demand-Dienste (z.B. BoD oder Libri) als lukrativer. Hier liegen die Bücher digital vor und werden nur bei Bedarf gedruckt. Dadurch werden übermäßige Kosten vermieden und der Autor kann sich über eine größere Gewinnmarge freuen.

Eine dritte Variante sind sogenannte Selfpublishing-Plattformen, zu denen unter anderem Amazon zählt. Hier erhält der Autor fast die kompletten Verkaufseinnahmen, ist dafür jedoch selber für Korrektorat und Marketing zuständig. Insgesamt lässt sich festhalten, dass der mögliche Umsatz und Gewinn deines Buchs stark von der Veröffentlichungsart abhängt. Zu berücksichtigen ist auch, dass auf E-Books 19 Prozent Steuern erhoben werden, während es bei gedruckten Büchern nur sieben Prozent sind.

Eigenes eBook verkaufen: Die 5 besten Plattformen

Die ideale Vorgehensweise

Bevor du nun Hals über Kopf deinen alten Job kündigst, solltest du lieber strategisch vorgehen. Wir haben für dich eine kleine „Anleitung“ zusammengestellt, die dich bei deiner Planung unterstützt:

  • erste inhaltliche Ideen für dein Buch formulieren
  • Reihenfolge der Handlung festlegen
  • Figuren ausgestalten (Merkmale, Charaktereigenschaften, Hintergrundgeschichten)
  • erste Rohfassung schreiben
  • Manuskript überarbeiten
  • Testleser befragen (ggf. erneut Manuskript überarbeiten)

Erst dann geht es um die geschäftlichen Formalitäten:

  • Vertriebsweg für das fertige Buch bestimmen (ggf. Marketingkonzept erstellen)
  • Anmeldung deiner Tätigkeit beim Finanzamt
  • Businessplan erstellen und Existenzgründerzuschuss beantragen
  • Lektorat des Buchs
  • Korrektorat des Buchs (ggf. Widmung, Danksagung und Klappentext verfassen)
  • Vertrieb beginnen über (Selbst-)Verlag/Book-On-Demand-Dienste/Selfpublishing-Anbieter/andere Onlineplattformen

Ist die erste Phase bis zur Veröffentlichung deines Buchs überstanden, steht dem Erfolg nichts mehr im Wege. Konzentriere dich anschließend darauf, deine neu gewonnene Leserschaft zum Beispiel durch Lesereisen bei der Stange zu halten.

Wie Sie vom Blogger zum Buchautor werden

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.