Cannabis-Startup Sanity Group bekommt Finanzierungsspritze.

Das Cannabis-Startup Sanity Group kann durch Investoren 20  Millionen Euro sammeln. Bild: Sanity Group

In seiner letzten Finanzierungsrunde konnte das Berliner Startup Sanity Group 20 Millionen Euro sammeln. Mit dieser Finanzspritze möchten die Gründer das junge Cannabis-Unternehmen noch weiter ausbauen. Unter den aktuellen Investoren ist auch eine prominente Persönlichkeit aus den USA.

Sanity Group gewinnt an prominenten Zuwachs

Das Startup Sanity Group, das erst letztes Jahr gegründet wurde, konnte in seiner letzten Finanzierungsrunde ganze 20 Millionen Euro sammeln. Somit gelang den Gründern Fabian Friede und Finn Hänsel die höchste Investition in Europa für ein Cannabis-Unternehmen. Mit diesem Geld wollen die beiden verstärkt in ihre Beauty-Marke „Vaay“ investieren und diese zur größten CBD-Marke auf dem europäischen Markt entwickeln. An den Erfolg der Hanf-Produkte glaubt auch US-Musikmanager Scooter Braun und stieg nun in das Unternehmen als Investor ein. Der Unternehmer und Talent-Manager Braun ist vor allem für die Entdeckung von Musiker Justin Bieber bekannt geworden. Damit reiht sich Braun in die prominente Riege ein, denn auch US-Musiker und Kult-Rapper Snoop Dogg ist bereits als Investor und Förderer an Bord. Mit diesem bekannten Zuwachs und der großzügigen Finanzspritze, will Sanity Group jetzt weiter auf Erfolgskurs gehen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Keine leichte Stellung auf dem Markt

Die beiden Gründer von Sanity Group, Friede und Hänsel, sind keinesfalls blutige Anfänger, sondern in der Startup-Szene durchaus bekannt. Doch trotz reichlich Erfahrung, ist das Etablieren ihrer Produkte kein leichtes Unterfangen. Obwohl der deutsche Markt immer grüner wird und seit März 2017 medizinisches Cannabis für Schmerzpatienten eingesetzt wird, werden in anderen Ländern noch hitzige Diskussionen über die Legalisierung der Hanfpflanze ausgefochten.

Mit der Finanzierungshilfe möchte sich das Startup breiter aufstellen und vermehrt apothekenpflichtige Produkte und Anwendungen, aber auch Lebensmittel und Kosmetika in den Fokus rücken. Da der Markt wächst, versuchen Wettbewerber wie Cannamedical und Cansativa neben Sanity Group den Markt zu erobern. Auch diese beiden Konkurrenten können ein beträchtliches Kapital vorweisen. So versuchen Friede und Hänsel aktuell mit Lieferanten europaweit zu verhandeln, um den Vertrieb möglichst schnell voranzubringen.

Studie: Startups in Berlin sorgen für knapp 80.000 Jobs

Quelle: gruender.wiwo.de

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.