GbR, OHG, UG, GmbH - all diese Unternehmen brauchen den Vertrag

Gesellschaftsvertrag: Darum ist er bei der Gründung wichtig

Jeder Gründer, der sich als Rechtsform für eine Gesellschaft entschieden hat, muss sich um einen Gesellschaftsvertrag kümmern. Diese Bedingung muss jede Gesellschaft erfüllen, um sich ins Handelsregister eintragen lassen zu können. Aber auch für das Gründungsteam selbst kann ein Gesellschaftsvertrag sehr wichtig sein, um eventuelle rechtliche Missverständnissen vorzubeugen.

Definition: Was ist ein Gesellschaftsvertrag?

Erst durch den Gesellschaftsvertrag, der unter den Gründungsmitgliedern abgeschlossen wird, beispielsweise bei einer GmbH oder einer GbR, kann eine Gesellschaft entstehen. Denn durch den Abschluss des Gesellschaftsvertrages kann das Unternehmen ins Handelsregister eingetragen werden und es entstehen gegenseitige Rechte und Pflichten unter den Gesellschaftern. Hiermit verpflichten sie sich zur Erreichung eines gemeinsamen Zwecks. Wie der jeweilige Zweck zu fördern ist, wird ebenfalls im Gesellschaftsvertrag geregelt. In dem Vertrag wird deswegen nicht nur festgelegt, was der Gegenstand der Firma ist, sondern auch der Umfang, in dem die gemeinsamen Interessen festgelegt werden. Zudem besteht aber auch Freiraum für die Gesellschafter weitere Regelungen zu treffen.

Wer braucht einen Gesellschaftsvertrag?

Im Grunde benötigt jede Gesellschaft, also sowohl GmbH und OHG als auch UG oder AG einen Gesellschaftsvertrag. Ansonsten kann das jeweilige Unternehmen gar nicht erst gegründet werden und kann auch keine Handlungen im Rechtsverkehr vornehmen. Bei der Gründung von Personengesellschaften, wie beispielsweise einer GbR, ist ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag nicht erforderlich. Hier reicht theoretisch schon die mündliche Vereinbarung unter den Gesellschaftern, damit das Unternehmen zustande kommen kann. Trotzdem kann es sich auch hier empfehlen, einen schriftlichen Vertrag anzufertigen, um sich vor eventuellen Missverständnissen abzusichern.

Warum ist ein Vertrag sinnvoll?

Der Gesellschaftsvertrag regelt alle wichtigen Rechte und Pflichten von Gesellschaften. Er dient darüber hinaus als eine wichtige und zuverlässige Grundlage für geschäftliche Entscheidungen. Somit regelt der schriftliche Abschluss des Vertrages, wie die Gesellschafter in Zukunft gemeinsam im Unternehmen arbeiten. Bei den Personengesellschaften reicht die mündliche Absprache zwischen den Gesellschaftern aus. Trotzdem ist es auch hier empfehlenswert, einen schriftlichen Vertrag aufzusetzen. So haben die Gesellschafter im Streitfall eine wichtige Entscheidungsgrundlage, auf die sie im Zweifel zurückgreifen können.

Was gehört in einen Gesellschaftsvertrag?

Der Gesetzgeber sieht vor, dass alle Gesellschaften einen schriftlichen Gesellschaftsvertrag aufsetzen müssen. Für diesen Vertrag gibt es einige Pflichtangaben, die unbedingt in diesem hinterlegt sein müssen:

  • Gemeinsamer Zweck des Unternehmens
  • Sitz der Gesellschaft
  • Dauer der Gesellschaft
  • Innenverhältnis und Außenverhältnis der Gesellschafter
  • Einlagen und Kapitalanteile
  • Stimmrecht
  • Gewinn- und Verlustbeteiligung
  • Geschäftsführung und Vertretung
  • Auflösungsgründe
  • Stimmrecht
  • Nachfolgeregelung
  • Förderungspflichten

Unternehmen anmelden in 4 Schritten

Schritt 1: Gewerbe/Kleingewerbe anmelden

Grundsätzlich muss sich in Deutschland jeder beim Gewerbeamt anmelden, der sein eigenes Gewerbe betreiben möchte. Denn nur so bekommt man mit dem Gewerbeschein die offizielle Erlaubnis, seinen eigenen Betrieb führen zu dürfen. Freiberufler sind jedoch von dieser Pflicht ausgenommen. Zudem musst du dir die Frage stellen, ob du ein Gewerbe oder ein Kleingewerbe anmelden möchtest. Der Unterschied liegt darin, dass ein Kleingewerbe ein Unternehmen mit geringem Umsatz ist und die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt.

Schritt 2: Finanzamt informieren

Nachdem du dich mit deinem Unternehmen beim Gewerbeamt angemeldet hast, bekommst du meist automatisch einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Damit meldest du dein Unternehmen direkt beim Finanzamt an. Das Finanzamt teilt deinem Unternehmen dann die notwendige Steuernummer zu. Wer zudem Waren oder Dienstleistungen in der EU umsatzsteuerfrei verkaufen oder erwerben möchte, muss hier zudem die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen.

Schritt 3: Ins Handelsregister eintragen

Bei dem Handelsregister handelt es sich um ein öffentliches Verzeichnis, in dem sich alle Kaufleute und Unternehmen eintragen lassen können. Dieses enthält alle wichtigen Informationen über ein Unternehmen. Daher sind grundsätzlich alle Kaufleute dazu verpflichtet, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen. Kleingewerbetreibende sind hiervon ausgenommen, können sich aber wenn sie wollen, freiwillig eintragen lassen. Eingetragene Kaufleute (e.K.), Kapitalgesellschaften (GmbHUGAG) und Personengesellschaften (OHGKGGmbH & Co.KG) müssen sich ab dem Zeitpunkt der Gründung ins Handelsregister eintragen lassen.

Schritt 4: Ins Unternehmensregister eintragen

Auch bei dem Unternehmensregister handelt es sich um ein Verzeichnis, welches öffentlich aufrufbar ist. Dieses bündelt alle Informationen, die sich im Handelsregister, Genossenschaftsregister, Partnerschaftsregister und dem Bundesanzeiger finden lassen. Welche Unternehmen sich hier eintragen lassen müssen, hängt hauptsächlich von der Größe und Rechtsform des Unternehmens ab. Abhängig davon sind einige Unternehmen veröffentlichungs- bzw. hinterlegungspflichtig.

Wie setzt man einen solchen Gesellschaftsvertrag auf?

Im Grunde gibt es keine rechtliche Vorschrift, wie man einen Gesellschaftsvertrag aufsetzt. Hierbei sollte man sich jedoch an die rechtlichen Vorgaben halten. Damit es nicht zu Missverständnissen kommt, kann es sich zudem empfehlen, sich einen Anwalt dazu zu holen. So kann man sicher gehen, dass bei der Gründung des Unternehmens auch alle Gesellschafter auf ihre Kosten kommen und das alles wichtige im Vertrag vermerkt ist. Zudem muss der Gesellschaftsvertrag notariell beurkundet sein. Ansonsten ist der Vertrag offiziell nicht anerkannt.

Wie kann man Änderungen am Gesellschaftsvertrag vornehmen?

Einmal aufgesetzt heißt es jedoch nicht, dass man keine Änderungen mehr an dem Gesellschaftsvertrag vornehmen kann. Gerade bei Personengesellschaften kann es sehr wichtig werden, Anpassungen und Änderungen im Vertrag vorzunehmen. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn sich persönliche oder wirtschaftliche Verhältnisse in der Gesellschaft ändern.

Für die Änderung müssen alle Beteiligten dabei sein, die auch bei der Erstellung des Vertrages dabei waren. Dafür gelten die gleichen Regelung wie bei der ursprünglichen Erschaffung des Vertrages. Sowohl der Vertragsabschluss als auch Änderungen an dem Vertrag unterliegen der Gestaltungsfreiheit. Daher kann auch von den Gründern festgelegt werden, dass Änderungen am Vertrag auch durch eine bestimmte Mehrheit vorgenommen werden können. Das kann besonders im Hinblick auf die Handlungsfähigkeit sehr wichtig sein, denn gerade bei einem großen Kreis von Gesellschaftern kann sich der Vorgang zur Entscheidungsfindung sonst sehr lange hinziehen. Somit kann die sogenannte Mehrheitsklausel hier sehr wichtig sein.

Fazit

Der Gesellschaftsvertrag ist für Gesellschaften und besonders Kapitalgesellschaften unerlässlich, da sich das Unternehmen sonst nicht gründen lässt. Der Gesellschaftsvertrag muss somit von der GmbH, der AG, der UG und der OHG angefertigt werden. Personengesellschaften, wie dir GbR, müssen keinen schriftlichen Gesellschaftsvertrag aufsetzen, können dies aber tun, um sich vor rechtlichen Streitfällen abzusichern. Zudem muss der Vertrag notariell beurkundet sein, um seine Gültigkeit zu erlangen. Damit in dem Vertrag keine wichtigen Punkte vergessen werden, ist es empfehlenswert, sich für die Erstellung einen Anwalt zur Unterstützung zu holen. Dieser kennt alle rechtlichen Formulierungen und kann so dabei helfen, dass alle Gesellschafter mit dem Vertrag zufrieden sein können.

Über den Autor

Autorenprofil: Leoni Schmidt

Leoni Schmidt

Nach ihrem Abitur studierte Leoni an der Fachhochschule des Mittelstands in Köln Medienkommunikation & Journalismus. In diesem Studium sammelte sie durch Praktika bei der Rheinischen Post und bei Antenne Düsseldorf viele praktische, journalistische Erfahrung. Neben ihres Studiums arbeitete sie als Werkstudentin bei einem Online-Magazin. Bei diesem wurde sie nach ihrem Studium übernommen und arbeitete dort in der Online-Redaktion. Im Mai 2019 wechselte sie dann zu Digital Beat und Gründer.de und arbeitet seitdem dort als Junior-Online-Redakteurin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.