Private Rentenversicherung als Altersvorsorge für SelbstständigeQuelle: gballgiggs - stock.adobe.com

Die private Rentenversicherung ist besonders für Selbstständige, Gründer und Unternehmer als Altersvorsorge sehr wichtig

Selbstständig tätig zu sein bringt viele Vorteile mit sich: Man ist sein eigener Chef, kann sich seine Arbeitszeit frei einteilen und ist oft sehr unabhängig. Genau das kann aber auch einige Nachteile mit sich bringen. Denn im Gegensatz zu festangestellten Arbeitnehmern, die bei der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, müssen sich Selbstständige selbst um ihre Altersvorsorge kümmern. Wie sinnvoll ist also die private Rentenversicherung für Selbstständige und Unternehmer?

Definition: Was ist die private Rentenversicherung?

Was die Altersvorsorge betrifft haben die meisten Selbstständigen und Freiberufler die Auswahl zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und den eigenen Vorsorgeleistungen. Einige Selbstständige unterliegen hierbei der Versicherungspflicht, können sich von dieser aber auch befreien lassen. Ebenso können auch Selbstständige, die sich nicht pflichtversichern müssen, freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung eintreten.

Wer sich gegen die gesetzliche Rentenversicherung entscheidet, kann dafür eine private Rentenversicherung in Anspruch nehmen. Diese bieten den Versicherten garantierte Leistungen im Alter, beispielsweise in Form einer monatlichen Rente oder einer einmaligen Kapitalauszahlung.

Darüber hinaus gibt es noch die sogenannte Basisrente oder auch Rürup-Rente genannt. Diese funktioniert nach dem Prinzip der Kapitalabdeckung. Der Kunde kann dabei einen Vorsorgevertrag mit oder ohne garantierten Leistungen und Überschussbeteiligungen abschließen. Im Alter erhält der Versicherte dann lebenslang eine monatliche Rente. So können Selbstständige, aber auch Festangestellte, mit der Basisrente die Versorgungslücke im Alter schließen, Steuervorteile für sich nutzen und eine mögliche Erwerbs- und Berufsunfähigkeit absichern.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Definition, Kosten und Leistungen

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Zwei Formen für die private Altersvorsorge für Selbstständige

Im Grunde gibt es bei der privaten Rentenversicherung zwei verschiedene Formen: die aufgeschobene Rentenversicherung und die Sofortrente. Bei der aufgeschobenen Rentenversicherung zahlt der Versicherte über Jahre hinweg regelmäßig in die Versicherung Beiträge ein. Dieses angesparte Kapital zahlt die Versicherung dann ab dem vereinbarten Rentenbeginn als monatliche Rente aus.

Das zweite Modell ist die Sofortrente. Bei dieser zahlt der Versicherte einmal einen hohen Betrag ein, die sogenannte Einmalanlage, anstatt über viele Jahre hinweg immer wieder einen bestimmten monatlichen Betrag einzuzahlen. Dieses Geld wird dann sofort als monatliche Rente ausgezahlt. Es ist aber auch möglich, diese Art der Rente etwas aufzuschieben, sodass sie erst nach ein paar Jahren beginnt.

Voraussetzungen für eine private Altersvorsorge für Selbstständige

Im Grunde kann jeder eine private Rentenversicherung beantragen – egal ob man Festangestellter oder Selbstständiger ist. Natürlich macht sie aber vor allem bei Selbstständigen Sinn, die nicht durch die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert sind. Für gesetzlich Versicherte kann die private Rentenversicherung aber auch eine sinnvolle Ergänzung zu der häufig sehr gering ausfallenden gesetzlichen Versicherung sein.

Wenn du dich für die private Rentenversicherung entscheidest, musst du lediglich darauf achten, dass du die Beiträge immer rechtzeitig zahlst. Zudem gibt es für die Rentenzahlung bestimmte Mitteilungs- bzw. Mitwirkungspflichten. So musst du die Versicherung immer informieren, wenn sich beispielsweise deine Kontoverbindung geändert hat. Nimmst du die Rente dann in Anspruch, kann es sein, dass die Versicherung sogenannte Lebensnachweise von dir haben will. Damit wird verhindert, dass bereits Verstorbenen weiter Rente gezahlt wird.

Freiwillige Arbeitslosenversicherung: Dein Schutz beim Jobverlust

Leistungen der privaten Rentenversicherung

Eine private Rentenversicherung bietet den Versicherten viele Leistungen, die sich dann im Alter bezahlt machen. Welche das genau sind, hängt oft von dem jeweiligen Anbieter ab. Zu den standardmäßigen Leistungen gehören unter anderem folgende:

  • Lebenslange, garantierte Rente
  • Hohe Sicherheit durch garantierte Leistungen
  • Jederzeit einen Ansprechpartner
  • Zusätzlicher finanzieller Schutz vor den Folgen von Invalidität und Erwerbsunfähigkeit
  • Versorgung Angehöriger durch Todesfallleistungen
  • Flexible Höhe der Einzahlungen

Vorteile der privaten Rentenversicherung

Eine private Rentenversicherung bringt sehr viele Vorteile mit sich, wodurch diese durchaus in Betracht gezogen werden sollte – vor allem für Selbstständige, Gründer und Unternehmer. Zu diesen gehören unter anderem folgende:

  • Gewissheit finanziell versorgt zu sein
  • Meist lebenslange Auszahlung
  • Es werden keine Gesundheitsfragen gestellt
  • Möglichkeit steuerliche Vorteile zu bekommen
  • Flexible Einzahlungsmöglichkeiten

Nachteile der privaten Rentenversicherung

Natürlich gibt es aber auch einige Nachteile, derer man sich bewusst machen sollte, bevor man eine private Rentenversicherung abschließt. Nachteile sind unter anderem folgende:

  • Langfristige Bindung an den Versicherer
  • Geringere Entwicklung der Renten wegen dem zunehmenden Alter der Menschen
  • Keine finanzielle Förderung durch den Staat
  • Teilweise hohe Kosten
  • Rente gibt es für Hinterbliebene nur nach Vereinbarung

Kosten der Versicherung

Wie viel du für die private Rentenversicherung zahlen musst, hängt von vielen verschiedene Faktoren ab. Schließlich entscheidest du größtenteils selbst, wie viel du monatlich einzahlen willst. Um diesen Betrag festlegen zu können, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  1. Wie viel Vermögen besitze ich?
  2. Wann möchte ich in Rente gehen?
  3. Wie viel Geld benötige ich im Alter?
  4. Wie hoch wird der Wert des Vermögens bei Beginn der Rente sein?

Für die Fragen solltest du dir gut Zeit nehmen und dir am besten eine Checkliste zu deinem derzeitigen und zukünftigen Einkommen machen. Auch der finanzielle Bedarf sollte hier mit einbezogen werden. So kannst du selbst festlegen, wie viel Geld du monatlich für deine Rente zur Seite legen möchtest. Bei vielen Anbietern kannst du die Beiträge zudem relativ flexibel anpassen.

Fazit

Um als Selbstständiger, Freiberufler, Gründer oder Unternehmer für das Alter vorzusorgen, kann eine private Rentenversicherung sehr zu empfehlen sein. Als Selbstständiger muss man sich um viel mehr kümmern, was die Versorgung durch Versicherungen angeht. Hier darf auch die private Altersvorsorge nicht vergessen werden. Deswegen kann es sich schon lohnen, sich die Angebote verschiedener Anbieter für die private Rentenversicherung einmal anzusehen und sich dann zu überlegen, was am besten zu einem passt.

Betriebsschließungsversicherung: Schutz vor Auswirkungen der Corona-Krise

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.