Podcast Marketing
Ein Podcast ist eine hervorragende Möglichkeit, um interessierte Nutzer über die unterschiedlichsten Themen im Detail zu informieren und Möglichkeiten aufzuzeigen. So bekommen die Hörer einen Einblick in spannende Sachverhalte und einen Bezug zu den Menschen, die den Podcast und ein eventuell dahinter stehendes Unternehmen betreiben. Doch wie kannst du mit Podcast Marketing Geld verdienen? Wir klären dich im folgenden Artikel darüber auf, wie du es als ideale Marketing-Strategie einsetzen kannst.

Wie kann ich möglichst schnell über Podcast Marketing Geld verdienen?

Die schlechte Nachricht zuerst: Dass du jetzt einen thematisch wie auch immer gearteten Podcast entwirfst und damit reich wirst, kannst du leider vergessen. Das funktioniert schlicht nicht, besonders im deutschsprachigen Raum. Im Gegenteil: Zu Beginn ist Podcast Marketing eher eine Investitionsstrategie, bei der du draufzahlst. Grund dafür sind mehrere Probleme.


Jetzt zum Webinar „Erfolgreich ohne eigenes Produkt“ anmelden


  1. Du benötigst eine starke Hörerschaft

Gerade wenn du startest, wird nicht unbedingt jeder deiner Kunden oder Interessenten nur darauf gewartet haben, dich mit Themen aus deinem Fachbereich live zu erleben. Der Aufbau eines Podcasts ist eher eine Ausdaueraufgabe. Man hört mal in deinen Podcast rein, einige bleiben dabei, weil das ja doch ganz spannend ist, was du da erzählst, und im Laufe der Zeit kommen vermehrt Hörer hinzu. Es wird in kaum einem Fall so sein, dass du dein Podcast Marketing startest und es einschlägt wie eine Bombe. Die Ausnahme ist es, wenn du dich bereits als Brand im Kopf und Leben deiner Kunden etabliert hast. Apple wäre dafür ein klassisches Beispiel.

  1. Deine Hörer müssen in dich investieren

Das mag auf den ersten Blick offensichtlich scheinen, ist jedoch deutlich vielschichtiger zu betrachten. Die Investition deiner Hörerschaft ist zunächst nämlich gar nicht finanziell gemeint. Am Anfang steht nämlich, dass deine Hörer Zeit in dich investieren. Das ist alles andere als selbstverständlich. Wie viele Unternehmen, Magazine und sonstige Portale bieten einen Podcast an? Und warum sollte ich nicht einfach das Radio oder den Fernseher anschalten, wenn ich beschallt werden möchte? Das Angebot ist riesig – und wenn du beim Podcast Marketing nicht lieferst, dann bist du austauschbar. Der erste Schritt liegt darin, deine Hörerschaft dazu zu bringen, Zeit in dich zu investieren. Das ist eng verknüpft mit Punkt 1, denn nur darüber gewinnst du auch Hörerschaft.

Genau hierin liegt auch das grundsätzliche Problem, das Podcast Marketing völlig zu monetarisieren. Fängst du direkt damit an, verpflichtend Geld für deine Podcasts zu nehmen, generierst du keine Hörerschaft. Es gibt genug andere Podcasts, mit denen sich deine Kunden beschäftigen können, wenn sie wollen. Baust du eine Hörerschaft auf und gehst dann dazu über, verpflichtend Geld dafür zu nehmen, dann bietest du fortan quasi das gleiche Angebot, erwartest aber, dass deine Zuhörer neben ihrer Zeit auch noch Geld investieren. Das kann ganz schnell nach hinten losgehen und hat nicht selten bereits zur zügigen Einstellung eines Podcasts geführt.

  1. Ohne Mehrwert funktioniert es nicht

Das führt zur absoluten Grundlage, wie Podcast Marketing überhaupt funktionieren kann. Du benötigst nämlich den oft zitierten Mehrwert, um die Menschen überhaupt erst einmal für deinen Podcast begeistern zu können. Das erfordert vor allem Zeit bei der Erstellung eines qualitativ hochwertigen Podcasts. Du musst dir ein passendes Thema überlegen, das dann möglichst spannend ausgestalten, recherchieren und letztlich ein Ergebnis präsentieren, das deine Hörer dafür belohnt, dass sie ihre Zeit in dich investieren. Von einem halben Tag bis zu mehreren Wochen (gerade in den USA) ist hier alles an Aufwand möglich.

Wenn du diese Zeit nun allein in die Investition der Arbeitszeit umrechnest, kommen schnell ein paar Hundert bis Tausend Euro zusammen. Die kriegst du nicht so einfach wieder rein, indem du darauf hoffst, dass deine Kunden dich dafür schon gerne bezahlen werden. Entsprechend problematisch ist die direkte Monetarisierung im Podcast Marketing. Es ist schwer, hier in eine echte Gewinnzone nur durch den reinen Betrieb eines Podcasts zu rutschen. Das Problem haben sogar viele professionellere und bekanntere Podcasts im deutschsprachigen Raum. Um damit seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, ist das Podcast Marketing sehr selten geeignet.

Welche direkten Umsatzmöglichkeiten bietet ein Podcast?

Der Vollständigkeit halber erkläre ich dir trotzdem, welche direkten Einnahmemöglichkeiten ein Podcast bietet. So kannst du dir überlegen, ob du diese für dich zusätzlich in Anspruch nehmen möchtest oder nicht. Aber auch hier gilt: Reich wirst du damit wahrscheinlich eher nicht. Eine erste Möglichkeit liegt darin, eine freiwillige Zahlung deiner Hörer zu erreichen. Dafür gibt es Portale wie Flattr und Patreon. Bei diesen können Hörer über ein freiwillig entrichtetes deine Dienste vergüten. Portale wie Steady erledigen sogar zusätzliche Verwaltungsaufgaben rund um dein Podcast Marketing für dich. Auch PayPal bietet deiner Hörerschaft die Möglichkeit, für einen guten Podcast freiwillig Geld an dich zu überweisen.

Die etwas lukrativere, aber auch riskantere Möglichkeit liegt in der Werbung für andere Unternehmen. Sponsoring ist – gerade bei den richtig großen Podcasts – eine der Haupteinnahmequellen überhaupt. Ebenso kannst du Affiliate Marketing betreiben, indem du zu bestimmten Produkten und Angeboten anderer Portale weiterleitest. Problem dabei ist, dass deine Hörerschaft umso reservierter reagieren wird, je mehr es sich für sie nach Werbung und Verkauf anhört. Einerseits kannst du dem damit entgegenarbeiten, indem du das professionalisierst. Lade dir beispielsweise jemanden vom entsprechenden Unternehmen ein, der zu einem bestimmten Thema in Interview-Form Fragen beantwortet, mit dem letztlichen Hinweis auf passende Angebote, die der Gegenüber bietet. Andererseits solltest du es auch einfach nicht übertreiben. Platt formuliert: Du bist nicht QVC.

Natürlich darfst du in deinem Podcast auch Werbung für deine eigenen Produkte machen, die zu einem Thema passen. Das ist noch eine der besten Strategien für direktes Marketing über deinen Podcast. So verkaufst du nicht irgendetwas, sondern genau die Dinge, mit denen du täglich zu tun hast und für die du der Experte bist. Wichtig ist nur, auch hier auf einen qualitativen Mehrwert des Podcasts zu achten und deine Produkte eher als Ergänzung zu den erhaltenen Informationen zu präsentieren.

Wofür Podcast Marketing betreiben, wenn nicht für direkte Einnahmen?

Das ist die entscheidende Frage, die du dir vermutlich stellst, wenn direkte Einnahmechancen eher schwierig sind. Die Antwort liegt allerdings ebenfalls auf der Hand: Du etablierst dich als Unternehmen im Leben deiner Zuhörer – und das macht dich zur Marke, zum Brand, das mehr bietet als das Produkt selbst. Es erweitert also vor allem langfristig deine Absatzmöglichkeiten. Etablierung im Leben des Kunden bedeutet maximale Kundenbindung. Das hat vor allem Amazon bereits vor weit mehr als zehn Jahren erkannt. Deshalb sprechen wir heute über ein Unternehmen, bei dem eher gefragt werden muss, in welchem Bereich es nicht aktiv ist. So funktioniert prinzipiell auch das mittlerweile sehr etablierte Geschäftsmodell Amazon Prime mit kostenlosem Premiumversand und Zusatzangeboten. Das macht Amazon nicht, weil es durch die 70 Euro pro Kunde pro Jahr reich wird. Das macht Amazon, weil das Unternehmen dadurch omnipräsent wird.

  • Du willst etwas bestellen? Schau auf jeden Fall auch bei Amazon, da sparst du dir den Versand.
  • Im Fernsehen läuft nichts? Egal, ich hab ja Prime.
  • Ich möchte Musik hören, aber mich nicht durch YouTube-Videos klicken? Hey, über Prime Music habe ich ja Millionen Songs, die ich kostenlos hören kann.

Beim Podcast Marketing spielt sich dieses Prinzip natürlich nicht auf dieser globalen Ebene wie bei Amazon ab. Die Funktionsweise ist dennoch ähnlich. Über den Podcast bietest du deinen Kunden die Möglichkeit, sie an dich zu binden. Als Podcaster selbst merkt man das gar nicht so, aber wenn dir und deinen Leuten über Monate oder Jahre hinweg jemand zuhört, baut dieser jemand eine gewisse Beziehung zu dir auf. Er lernt dich besser kennen, schätzt dich für die Inhalte, die du ihm vermittelst, und lässt dich ein Stück weit in sein Leben hinein. So bindest du deine Hörer pragmatisch und emotional zugleich. Pragmatisch, weil sie Wissen oder interessante Storys von dir zu hören bekommen, wenn sie ihre Zeit in dich investieren. Emotional, weil du in einem Podcast natürlich auch Dinge von dir preisgibst und dich nahbarer machst.

EMM Banner

Das bringt dir Podcast Marketing wirklich

In Kombination mit dem passenden Produkt erleichterst du dir langfristig die Akquise oder kannst theoretisch sogar darauf verzichten, um dich verstärkt der Produkt(weiter)entwicklung oder der Erschließung neuer Vertriebskanäle zu widmen. Das, was du jetzt an Zeit investierst, wirst du also vor allem langfristig merken. Schaffst du es, dich als Marke zu etablieren, wirst du feststellen, dass deine Verkäufe wesentlich leichter funktionieren. Und genau auf dieser Grundlage kannst du dein Geschäft vertiefen, wachsen, dich weiter verbreiten und zu einem wesentlich größeren Unternehmen werden, als du es ohne optimale Ausschöpfung der Kundenbindung je schaffen wirst. Vertiefende Informationen zur Funktionalität von Werbung findest du zusätzlich in unserem Artikel, wie du mit moderner Neukundengewinnung deine Kundschaft erreichst.

Unter dem Strich kannst du dein Podcast Marketing etwa mit einem Blog vergleichen. Du lieferst einen regelmäßigen Anreiz für deine Kunden, dich zu besuchen und die neuesten Inhalte abzurufen. Der Unterschied liegt vor allem darin, dass diese Art des Marketings durch die persönlichere Vermittlung wesentlich tiefer reicht und für deine Kunden deutlich leichter und komfortabler zugänglich ist als ein geschriebener Text. Und genau über diese Ebene bekommen deine Kunden Zugang zu dir – und du zu ihnen. Für den Einstieg in die systematische Umsetzung empfehlen wir dir unseren Artikel über die günstige und effiziente Einrichtung eines eigenen YouTube-Kanals. Inhaltlich lässt sich dieser praktisch 1:1 auch auf das Podcast Marketing übertragen.

Welche Vorteile bietet das Podcast Marketing?

  • Ein direkter Zugang zu dir und deinem Unternehmen ist am leichtesten und stärksten über die Stimme möglich. Diese Bindung ist die Grundlage für alles Zwischenmenschliche – inklusive gesteigerter Verkäufe.
  • Durch die auditive Aufnahme der Präsentation wird keine direkte Auseinandersetzung mit den Inhalten nötig, wie das beispielsweise bei einem geschriebenen Text nötig ist. Deine Hörerschaft kann dir während der Hausarbeit, dem Lernen, beim Sport oder einfach bequem auf der Couch zuhören.
  • Du erlangst wesentlich mehr Einfluss auf das, was du erzählst, dadurch wie du es erzählst. Es bietet dir viel mehr Spielraum, die Inhalte genau so auszugestalten und zu betonen, wie du sie tatsächlich rüberbringen möchtest.

Kennst du schon den Digital Beat Podcast?

Ganz im Sinne dieses Artikels möchten wir an dieser Stelle auch noch einmal gerne auf den Digital Beat Podcast verweisen. Unter der Geschäftsführung von Thomas Klußmann und Christoph Schreiber entwickelte sich aus der Idee für Wissensaustausch im Bereich Online-Marketing ein ganzes Unternehmen. Seit dem August 2017 ist nun der zugehörige Podcast dazu online. Dieser soll dir vor allem dabei helfen, dich marketingtechnisch auf leichte und unterhaltsame Weise zu verbessern. Abonnierbar ist er mit iOS, Android und natürlich auch Laptop oder PC. Hier gelangst du direkt zum Podcast. In einem unserer Artikel haben wir dir bereits weitere Informationen rund um den Digital Beat Podcast zur Verfügung gestellt.

Fazit

Das Podcast Marketing ist eher nicht dafür geeignet, möglichst direkt Geld zu verdienen. Einerseits ist das Angebot – und damit die Konkurrenz – extrem groß. Andererseits gelingt es zu wenigen Anbietern, damit mehr als homöopathische Gewinne zu erzielen. Deshalb ist es nahezu immer besser, es als Ergänzung zum Marketing zu betrachten. Mit deinem eigenen Podcast ermöglichst du deinen Kunden Zusatzinhalte, die sie so hoffentlich nirgendwo anders bekommen. Dadurch schalten deine Hörer bei der nächsten Folge auch wieder ein – und so entsteht langsam, aber sicher eine Bindung an dich und dein Unternehmen. Gelingt dir das, werden dir diese Kunden im Regelfall über Jahre und noch länger die Treue halten. Entsprechend bringt es dir als langfristiges Konzept langfristigen Erfolg.