Personalmanagement für Gründer

Insbesondere Start-Ups sind abhängig von guten Mitarbeitern, doch wo findet man die? HR findet sich bei kleinen Unternehmen eher selten wieder. Hand aufs Herz: Wir alle kennen Unternehmer, dessen Mitarbeiter irgendwie durch Zufall in der Firma gelandet sind. Die Beweggründe sind dann oft etwas wie „wir brauchten jemanden, er/sie bot sich halt an“, nicht besonders nachhaltig. Doch wie sollten Start-Ups vorgehen, welche Fehler sollten vermieden werden?

Fehler 1: Betreibe keine richtige Akquise

Der Fehler klingt naheliegend, aber man darf den Punkt nicht unterschätzen. Natürlich ist es gut und schön auf der gerade online gestellten Webseite groß zu verkünden, dass Mitarbeiter gesucht werden. Ob das so schnell jemand liest ist dagegen infrage zu stellen. Du solltest dir die Frage stellen, wo sich deine Zielgruppe aufhält und genau dort werben. Vernetzte dich für online-affines Personal mit Leuten aus deiner Branche auf LinkedIn und Xing und informiere die Leute dort (oder auch in entsprechenden Gruppen) über deine Stellenanzeige. Du suchst ältere Mitarbeiter? Dann unterschätze die Möglichkeiten der Zeitung nicht. Stellenanzeigen bei Facebook und Google sind auch durchaus ein beliebter Weg. Deine Form der Akquise sollte genau der Form entsprechen, die zu deiner Zielgruppe passt.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Fehler 2: Frage keine befreundeten Unternehmen

Ein Netzwerk ist, egal aus welcher Branche du kommst, die wohl wichtigste Basis für das Wachstum deines Unternehmens. Doch auch bei der Mitarbeitersuche kann es unterstützend wirken. Du hast Kollegen aus ähnlichen Branchen? Dann frag doch mal direkt nach, ob sich dort Leute gemeldet haben die abgelehnt wurden. Vielleicht passen genau diese Mitarbeiter perfekt in dein Unternehmen rein?

Vergiss nicht: Nur weil ein anderes Unternehmen einen Bewerber abgelehnt hat heißt es nicht, dass der schlecht ist. Vielleicht war ein anderer erfahrener, vielleicht passte ein anderer einfach nur besser ins Unternehmen? Nachfragen kostet nichts und kann dir schneller als du denkst einen neuen Mitarbeiter bringen.

Fehler 3: Deine Mitarbeiter stehen nicht hinter deinem Unternehmen

Das wohl größte Problem was du als Gründer haben kannst ist eine nicht strukturierte Firma, die nicht richtig hinter deinem Unternehmen steht. Der Urlaubsantrag dauert andauernd zu lange, du weißt gar nicht, wer sich für welche Position beworben hat? Dieses Chaos bemerken deine Mitarbeiter natürlich, das überträgt sich aufs Arbeitsklima. Du kannst dir sicher sein, dass Bewerber (insbesondere in Start-Ups) sehr viel Wert auf ein gutes Arbeitsklima legen und Probleme darin sehr schnell bemerken. Hier lohnt es sich Energie und auch Geld in das Arbeitsklima zu stecken. Ob es der klassische Kicker ist, ein gemeinsames Mittagessen im Monat oder ein Come Together am Freitag steht dir dabei natürlich frei. Doch auch organisatorisch kannst du dich richtig vorbereiten. Ein wichtiger Punkt ist hier z.B. eine geeignete HR Software für dein Unternehmen. So locker auch die Atmosphäre sein darf, im Hintergrund sollte alles stehts professionell ablaufen.

Fehler 4: Du willst direkt die besten Mitarbeiter, weißt aber nicht welche es wirklich sind

Jeder Gründer möchte für sein Unternehmen die besten Mitarbeiter haben: Viel Fachwissen, fleißige Arbeitsweise und hohe Eigeninitiative. Doch diese Mitarbeiter kosten viel Geld und sind nicht immer für dein Unternehmen geeignet. Wie meinen wir das? Ein nicht geringer Teil des Erfolgs einer Unternehmens liegt an der Teamdynamik. Bedeutet, dass nicht nur die Hard-Skills des Jobs selbst wichtig sind, auch die sozialen Kompetenzen müssen stimmen. Schaue also nicht nur auf den Lebenslauf deiner Bewerber und deren Skills, schaue auf deren Persönlichkeit und wie Sie mit den anderen Mitarbeiter klar kommen. Ansonsten kannst du dir sicher sein, dass die Teamdynamik schneller drunter leidet, als du dir vorstellen kannst.

Natürlich bringt es dir nichts, wenn ein Mitarbeiter perfekt in die Teamdynamik passt, dafür aber nicht das benötigte Wissen hat. Frage daher deinen zukünftigen Mitarbeiter, ob der zuvor ein Praktikum machen möchte. Alternativ kann auch die Probezeit dafür genutzt werden, jedoch solltest du das auch so kommunizieren.

Fehler 5: Du setzt nicht auf den Nachwuchs

Ein wenig passt dieser Punkt zu Fehler 4, doch es geht um einen ganz anderen Aspekt. Viele Unternehmer bevorzugen ältere Mitarbeiter für die Qualifikationen auf dem Papier, aber nicht die faktischen Qualifikationen. Wir alle hören regelmäßig die Geschichten von jungen Gründern, die eine absolut innovative Idee haben und damit den Markt verändern. Im Lebenslauf steht bei denen nicht viel, doch Wissen haben sie ohne Ende. Schaue also, wie du genau diese jungen Mitarbeiter für dich gewinnen kannst. Wenn du sie im Unternehmen hast, solltest du dazu darauf achten, dass sie eine entsprechende Ausbildung genießen. Hier ist es sehr wichtig, dass sie das entsprechende Wissen wirklich mitbekommen und nicht nur als billige Arbeitskräfte gesehen werden. Mit einer Software fürs Ausbildungsmanagement hast du deine Azubis besser im Blick und kannst dir sicher sein, dass sie das benötigte Wissen auch wirklich bekommen.

Welche Fehler hast du davon bisher gemacht?

Du wirst dich sicher bei einigen dieser Fehler selbst entdeckt haben, oder? Wenn du diese Fehler zukünftig vermeidest, wird die Suche sicher um einiges einfacher und der geeignete Mitarbeiter wird schon bald bei dir Arbeiten!

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.