Partnerschaftsgesellschaft für FreiberuflerQuelle: dikushin - stock.adobe.com

Die Partnerschaftsgesellschaft ist die ideale Rechtsform für Freiberufler, die im Team gründen wollen.

Die Partnerschaftsgesellschaft eignet sich ideal für Angehörige freier Berufe, die nicht alleine ein Unternehmen starten wollen. Mit dieser Rechtsform können sie sich mit anderen Freiberuflern zusammentun und ihre Geschäftstätigkeit starten. Was es alles bei der Gründung zu beachten gibt und wo bei der Partnerschaftsgesellschaft die Vor- und Nachteile liegen, wollen wir dir in diesem Artikel genauer erklären.

Definition: Was ist eine Partnergesellschaft?

Die Partnerschaftsgesellschaft (PartG) lässt sich gut mit der Offenen Handelsgesellschaft (OHG) vergleichen. Sie ist ebenfalls eine Personengesellschaft, für die kein Startkapital erforderlich ist. Im Gegensatz zu der OHG können diese jedoch nur Freiberufler gründen. Zu diesen gehören beispielsweise Architekten, Designer, Anwälte, Ärzte oder Journalisten. Die Rechtsgrundlage der Partnerschaftsgesellschaft als Gesellschaftsform bildet das Gesetz über Partnerschaftsgesellschaften (PartGG) welches online frei zugänglich ist.

OHG gründen: Der nächste Schritt nach der GbR

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Wie gründet man die Partnergesellschaft?

Damit man die Partnerschaftsgesellschaft gründen kann, müssen sich mindestens zwei Angehörige von freien Berufen zusammenschließen. Diese müssen allerdings nicht zwingend denselben Beruf ausüben. So kann beispielsweise auch ein Arzt zusammen mit einem Journalisten ein Unternehmen gründen. Diese Partnerschaft muss dann in das Partnerschaftsregister eingetragen werden. Hier muss die Anmeldung für das Regster von einem Notar beglaubigt werden. Bei der Anmeldung müssen der Name und Sitz der Partnerschaft, die Berufsbezeichnungen aller Freiberufler, die eingetragen werden sollen, der Gegenstand der Partnerschaftsgesellschaft sowie die Vertretungsmacht der Partner angegeben werden.

Mit dem Eintrag der Partnerschaftsgesellschaft in das jeweilige Register, kann die Bezeichnung der Partnerschaft frei gewählt werden. Jedoch muss hierbei beachtet werden, dass der Name der Partnerschaft mindestens den Namen eines Partners, den Zusatz „und Partner“ oder „Partnerschaft“ sowie die Berufsbezeichnungen aller in der Partnerschaft vertretenen Berufe enthalten muss.

Der Gründungsvertrag

Wenn du eine Partnerschaftsgesellschaft gründen willst, ist es zwingend notwendig, dass du mit deinen Gründungspartnern einen Gründungsvertrag aufsetzt. In diesem müssen der Namen, der Sitz und der Gegenstand der Partnerschaft, den Vornamen und Namen sowie Wohnort der Partner und deren Berufsbezeichnungen enthalten sein.

Bei dem Vertrag stellt sich vielen Gründern die Frage, ob sie auf einen Mustervertrag zurückgreifen wollen oder doch lieber einen Rechtsanwalt beauftragen, um den Vertrag aufzusetzen. Der Mustervertrag enthält meistens nur die wirklich nötigsten Punkte, die sehr wichtig zu erwähnen sind. Diesen findest du dafür kostenlos im Internet. Beauftragst du einen Rechtsanwalt, kann dieser alle Punkte, die dir und deinen Partnern wichtig sind, rechtssicher abdecken, sodass im Notfall kein Interpretationsspielraum gegeben ist. Dieser Service ist aber vergleichsweise teuer. Hier müssen du und deine Partner also überlegen, wie viel ihr bereits seid auszugeben bzw. was ihr euch für den Vertrag wünscht.

Haftung bei der Partnerschaftsgesellschaft

Die Haftung erfolgt bei der Partnerschaftsgesellschaft mit dem Gesellschaftsvermögen sowie mit dem Privatvermögen der Gesellschafter. Es gibt hier allerdings eine Besonderheit gegenüber der Haftung bei anderen Rechtsformen. Wenn ein einzelner Partner aufgrund eines beruflichen Fehlers durch die Bearbeitung eines Auftrages einen Schaden verursacht, ist er auch alleine zur Haftung verpflichtet.

Zudem gibt es bei einzelnen Berufen die Möglichkeit, eine Haftungsbeschränkung in Anspruch zu nehmen. Dies ist dann möglich, wenn die vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen ist und die Mindestversicherungssumme einen bestimmten Wert überschreitet. In diesem Fall tritt die Partnerschaftsgesellschaft als PartG mbB (Partnergesellschaft mit beschränkter Haftung) auf. Diese tritt aber nur dann in Kraft, wenn der Schaden durch einen beruflichen Fehler entstanden ist.

Berufshaftpflichtversicherung: Wer braucht sie?

Kosten der Rechtsform

Wie hoch die Gründungskosten bei einer Partnerschaftsgesellschaft sind, hängt hauptsächlich davon ab, wie viele Gründer im Team sind. Pro Person kostet es 100 Euro um sich in das Partnerschaftsregister eintragen zu lassen. Zudem fallen noch Kosten für die notarielle Beglaubigung an, die so ab 130 Euro losgehen. Somit kostet die Gründung dieser Rechtsform ab 230 Euro aufwärts.

Steuern

Genau wie bei Freiberuflern ist auch die Partnerschaftsgesellschaft von der Gewerbesteuer für Selbstständige befreit. Diese Kosten fallen damit schon mal weg. Dafür fällt für jeden Gründer die Einkommenssteuer an. Hinzu kommen die Umsatzsteuer und gegebenenfalls die Lohnsteuer. Eine Buchführungspflicht besteht bei dieser Gesellschaft nicht. Somit kann auf die Einnahme-Überschuss-Rechnung, kurz EÜR, zurückgegriffen werden.

Steuern sparen als Selbstständiger: So funktioniert es

Für wen eignet sich die Partnerschaftsgesellschaft?

Die Rechtsform eignet sich im Grunde für jeden, der einen freien Beruf ausübt, aber nicht alleine ein Unternehmen gründen will. Sprich für jeden, der freiberuflich in einem Team arbeiten will. Wenn die Tätigkeit der Firma jedoch einen gewerblichen Charakter annimmt, also beispielsweise Waren verkauft oder gewerbliche Dienstleistungen angeboten werden, kann es passieren, dass die PartG ihren freiberuflichen Status verliert und zur gewerblichen Handelsgesellschaft wird. Hast du also einen gewerblichen Zweck mit deinem Unternehmen geplant, eignet sich eher die Gründung einer GbR oder OHG.

Zusammenfassend: Die Vorteile und Nachteile

Auch bei dieser Rechtsform gibt es viele Vor- und Nachteile über die sich jeder Freiberufler Gedanken machen sollte, bevor er die Partnerschaftsgesellschaft gründet.

Die Vorteile

Folgende Vorteile kann die Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft haben:

  • Kein Mindestkapital erforderlich
  • Keine Gewerbesteuer fällig
  • Individuelles Geschäftsrecht
  • Einfache Gründung
  • Auflösung leicht möglich
  • Status als Freiberufler bleibt erhalten
  • keine doppelte Buchführung
  • Ist-Versteuerung möglich

Die Nachteile

Natürlich hat die Partnerschaftsgesellschaft aber auch einige Nachteile, die man sich vor Augen halten sollte, bevor man die Gründung angeht:

  • unbeschränkte Haftung der Partner
  • an die Ausübung eines Katalogberufs gebunden
  • Ausscheiden der Partner, wenn sie nicht mehr freiberuflich tätig sind
  • jede Geschäftsänderung kann eine Namensänderung verursachen

Buchhaltung für Anfänger: Die wichtigsten Grundlagen erklärt

Wie löst man die Partnerschaftsgesellschaft wieder auf?

In einigen Fällen kann es dazu kommen, dass die Partnerschaftsgesellschaft aufgelöst werden muss. Das kann der Fall sein, wenn die Mitglieder dies beschließen, ein Insolvenzverfahren eröffnet wird oder Partner aufgrund diverser Gründe ausscheiden. Die Partnerschaftsgesellschaft kann man jederzeit und unkompliziert auflösen, wenn die Mitglieder dies beschließen.

Die Rechtsform in eine PartG mbB wechseln

Es besteht die Möglichkeit, die Partnerschaftsgesellschaft in eine Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Haftung umzuwandeln. Dieser Rechtsformen unterscheiden sich in ihren Haftungsregeln. Bei der PartG muss der Partner für berufliche Fehler mit seinen persönlichen Vermögen gerade stehen. Dies ist bei der PartG mbB anders. Hier gibt es keine persönliche Haftung, wodurch das Privatvermögen aller Partner geschützt ist. Die Haftung beschränkt sich hier auf die Versicherungssumme der Berufshaftpflichtversicherung.

Es ist auch nach der Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft möglich, diese in eine PartG mbB umzuwandeln. Hierfür muss müssen die Gründer den Gesellschaftsvertrag ändern und die Eintragung im Partnerschaftsregister anpassen. Für die Eintragung ist erneut eine notarielle Beglaubigung nötig, der Vertrag kann jederzeit schriftlich von den Mitgliedern angepasst werden.

Fazit

Die Partnerschaftsgesellschaft ist somit für alle Freiberufler praktisch, die nicht alleine, sondern mit mehreren Leuten zusammen ein Unternehmen gründen wollen. Die Gründung an sich geht sehr unproblematisch, lediglich die Haftung muss geklärt werden. Davon abhängig wird dann entweder eine PartG oder eine PartG mbB gegründet. Sonst lässt sich mit einer Partnerschaftsgesellschaft nicht viel falsch machen, da es viele Vorteile gibt, die für diese Rechtsform sprechen.

Rechtsformen: GbR, GmbH, OHG und Co. im Überblick

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.