Positioniere dich mit kreativer Content-Strategie auf der interaktiven Plattform

TikTok für Unternehmen: Der ultimative Einsteiger-Guide

Seit geraumer Zeit erobert TikTok die Aufmerksamkeit vieler junger Menschen. Der einstige Social Media-Trend aus Asien wird weltweit immer bekannter und verzeichnet mittlerweile eine unglaublich hohe Zahl an Nutzer. Lustige Videos und kleine Tanzeinlagen mit musikalischer Untermalung sind charakteristisch für die Social Media Plattform und füllen den Alltag vieler Jugendlicher. Doch nicht nur diese sind auf der Plattform vertreten, auch immer mehr andere relevante Zielgruppen. Daher lohnt sich ein vertiefender Blick aus unternehmerischer Seite, um TikTok für sich und seine Marketingstrategie zu entdecken. In diesem Artikel wollen wir dir als TikTok-Anfänger die grundlegenden Funktionen von TikTok erklären und zeigen, wie du diese Plattform für dich und dein Unternehmen nutzen kannst.

Was ist TikTok?

TikTok kann als ein soziales Video-Netzwerk beschrieben werden, das aus der Lip-Sync-App „musical.ly“ und dem asiatischen Pendant Douyin entstanden ist. Die TikTok-Nutzer können auf der Plattform kurze Videos konsumieren und auch selbst erstellte Kurzvideos hochladen. Die Videos können vorher mit Filtern und Effekten bearbeitet werden und erinnern dadurch an bereits bekannte Netzwerke wie Instagram oder Snapchat. Es kann daher auch als eine Kombination aus verschiedenen sozialen Netzwerken gesehen werden. Man kann TikTok also als eine Mischung aus musical.ly, Vine, Twitch, YouTube, Snapchat und Instagram bezeichnen. Wie bei Instagram und Co., gibt es auch hier Like- und Follow-Funktionen, womit TikTok ebenfalls auf ein hohes Engagement der Nutzer setzt.

Besonders charakteristisch ist das vertikale Videoformat der Plattform, wodurch die Nutzung speziell auf Smartphones ausgerichtet ist. So hat es die interaktive Plattform geschafft, Millionen von Menschen zu begeistern und diese mit einer relativ hohen täglichen Verweildauer an sich zu binden. Besonders das „Challenge“-Format und auch die „Lip Sync“-Videos haben sich im Netzwerk als soziale Trend-Funktionen durchgesetzt.

Zielgruppe: Wer nutzt TikTok?

Um mit seinem Unternehmen auf der Plattform durchzustarten, solltest du vorher wissen, wer auf TikTok unterwegs ist und ob du deine Zielgruppe über diesen Kanal überhaupt erreichst. Auch wenn deine Strategie noch so gut ist – ist deine Zielgruppe über diesen Kanal nicht erreichbar, lohnt sich der Aufwand deinerseits nicht. Daher wollen wir vorher einen Blick auf die TikTok-Nutzer werfen.

Allein in Europa nutzen mehr als 100 Millionen Menschen mindestens ein Mal im Monat TikTok. Auf Deutschland heruntergerechnet nutzen ungefähr 5,5 Millionen Deutsche die Plattform. Grundsätzlich geht aus Nutzeranalysen des Netzwerkes hervor, dass 69 Prozent der Nutzer zwischen 16 und 24 Jahre alt sind und nur 31 Prozent über 25 Jahre. Von diesem Prozentanteil sind lediglich knapp die Hälfte der Nutzer über 35 Jahre alt. Zudem ist die Mehrheit der TikTok-Nutzer weiblich. Denn ganze 60 Prozent der Nutzer sind Frauen, die mehrheitlich im Netzwerk unterwegs sind. Schaut man auf die Verteilung zwischen iOs und Android, lässt sich hier kein großer Unterschied feststellen.

Somit ist ganz klar – der Fokus liegt bei TikTok, zumindest momentan noch, vor allem auf der jüngeren Generation. Anhand dieser Informationen solltest du entscheiden, ob TikTok für dich und dein Unternehmen die richtige Kommunikationsplattform darstellt.

TikTok für Unternehmen: Welcher Content eignet sich für die Plattform?

Grundsätzlich kann jedes Unternehmen auf TikTok aktiv werden, wenn die Zielgruppe passt. Ob man Produkte anbietet oder Dienstleistungen verkauft – hier kann jeder kreativ tätig werden. Dazu muss jedoch gesagt werden, dass sich dieser Kanal eher für B2C-Unternehmen eignet, als für B2B-Unternehmen. Denn weil viele Unternehmen TikTok noch nicht als Kommunikationskanal entdeckt haben, sind diese auch keine geeignete Zielgruppe für TikTok. Wer hier jedoch aktiv sein möchte, muss vor allem ein Anforderungskriterium erfüllen: die Kreativität. Denn um auf dieser Plattform mitspielen zu können, muss man kreativ sein, Lust und Zeit haben sich mit immer wieder neuen Beiträgen zu beschäftigen und vor allem mit seiner Zielgruppe zu interagieren. Und dies gelingt nur, wenn man sich lustige, kreative und unterhaltsame Kurzvideos einfallen lässt.

Themen für Content-Strategien

Weil TikTok in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt, gibt es kaum Beispiele bereits erfolgreicher Unternehmensprofile auf TikTok. Nur wenige Unternehmen haben sich bereits mit diesem Social Media Netzwerk vertraut gemacht. Deswegen ist es auch schwieriger zu sagen, welcher Content für Marketing-Strategien besonders gut ankommt. Probiere dich am Anfang daher ein bisschen aus und schaue einfach, welcher Content funktioniert und welcher nicht. Orientiert man sich aber an den erfolgreichsten Videos der Plattform, können folgende Content-Empfehlungen abgeleitet werden:

  • TikTok ist prädestiniert dafür, mit lustigen und unterhaltenden Videos Einblicke in deinen Unternehmen zu gewähren. Ob du Mitarbeiter in den Fokus stellst, dich und Unternehmenspartner oder neue Projekte – werde hier kreativ und lass deine Follower hinter die Kulissen blicken.
  • Neue Produkte kannst du ganz leicht bewerben, in dem du sie in deine Videos einbindest. Und das am besten, wenn sie im Gebrauch sind, wie beispielsweise in kurzen und ansprechenden Tutorials. So können deine Follower sehr schnell sehen, wie man das neue Produkte einsetzt und wofür es dient. In einem lustigen Kontext eingebettet, wird aus einem Werbevideo ganz schnell gute Unterhaltung.
  • Generell funktionieren sämtliche Themen gut verpackt. Ob Sport, Mode oder Tiere –  mit Hashtag-Challenges, die die Follower aktiv zur Produktion ähnlicher Videos auffordern, kann jedes Thema viral gehen.

TikTok-Marketing: Was muss ich hier beachten?

Wer weiß, worauf es bei TikTok ankommt, kann diesen Kanal hervorragend in Marketing-Strategien einbetten. Hier kommt es vor allem darauf an, die organische Reichweite über diese Plattform aufzubauen. Die Nutzer wollen keine perfekt inszenierten Videos sehen, sondern echten, authentischen Content. Es darf verrückt, ausgeflippt und daher besonders unterhaltend sein. Wer hier mit Werbevideos um die Ecke kommt, hat TikTok nicht verstanden. Der Inhalt muss interaktiv sein und die Follower dazu anregen, mehr sehen zu wollen und am besten mit einem eigenen Video zu antworten. Wir zeigen dir vier Möglichkeiten auf, wie du mit deinem Unternehmen erfolgreiche Marketing-Strategien einsetzen kannst.

Hashtag-Challenges

Durch Hashtag-Challenges entsteht massenhaft User-Generated-Content auf TikTok. Dieses Format erzielt enorm hohe Reichweiten und kann sich mit passenden Hashtags zu einem viralen Trend entwickeln, sodass gute Videos bis zu mehreren Millionen Views innerhalb einer Woche verzeichnen können. Das Prinzip dahinter ist simpel: Unter einem bestimmten Hashtag wird zu einer Challenge bzw. zu einem Wettbewerb aufgerufen, an dem sich möglichst viele Nutzer beteiligen sollen. Meistens müssen die Nutzer innerhalb dieser Challenge eine bestimmte Handlung ausführen. Haben sie dann das Video erstellt und den dazugehörigen Hashtag genutzt, wird das Video auf der Challenge-Seite dargestellt. Über diese Seite werden dann wiederum andere Nutzer auf die Challenge aufmerksam und neben möglicherweise auch daran teil.

Zu gewinnen gibt es in dem Sinne nichts, doch die besten Videos bekommen wiederum die meisten Likes und Views. Dieses Format dient also dazu, durch diesen „Schneeballeffekt“ mehr Reichweite zu generieren und die Marke oder Produkte deines Unternehmens bekannter zu machen. Wenn du zusätzlich den Reiz erhöhen willst, kannst du die Challenge auch mit einem Gewinnspiel oder Kooperation verbinden.

Duett-Funktion

Die Duett-Funktion bei TikTok kommt noch vom Vorgänger musical.ly. Die Idee ist, dass die Nutzern ihre Favoriten-Clips auf der gleichen Audiospur mitsingen oder mittanzen können. Dafür öffnet sich die Kamera im Split-Modus mit dem Wunsch-Video und die Nutzer können sofort loslegen. Aber auch abseits von Gesangs- oder Tanz-Duetten, können Unternehmen von dieser Funktion profitieren. Zum Beispiel kannst du neben einem unterhaltendem Produktvideo gleichzeitig auch ein Erklärvideo einbetten, sodass du in deinem kreativen Content auch wichtige Informationen hinzufügen kannst.

Influencer

Genauso bedeutend wie auf Instagram und Snapchat, ist Influencer-Markting auch bei TikTok. Dadurch, dass hier eine besonders junge Zielgruppe angesprochen wird, bieten Influencer als Markenbotschafter  eine große Chance für Unternehmen. Hast du also Produkte oder Dienstleistungen, die du mit einem bestimmten Influencer perfekt vereinen kannst, dann versuche mit diesem Influencer eine Kooperation zu starten. Denn durch diesen nehmen die Nutzer deine Marke wahr und beginnen mit ihr zu interagieren. Im vorhinein solltest du jedoch schauen, wie das Profil dieses Influencers aussieht. Was für Inhalte sind in seinen Videos? Wie viel Follower hat sein Account? Und wie viele Views bekommen seine Beiträge? Oftmals haben diese Influencer auch schon erfolgreiche Profile auf anderen Netzwerken, sodass du dort ebenfalls recherchieren kannst.

Aber auch hier gilt: Ein Influencer, der sehr groß ist und für jedes Unternehmen wirbt, wird vermutlich nicht die gewünschte Wirkung auf deine Zielgruppe haben. Suche auch hier nach Mikro-Influencern, die deine Marke stärker bewerben können und glaubwürdiger erscheinen.

Advertising

Seit kurzer Zeit gibt es nun auch die Möglichkeit, Ads über TikTok spielen zu lassen. Obwohl diese Funktion noch relativ neu ist, bietet sie viel Potenzial. Denn der Inhalt auf der Plattform ist überwiegend organisch und so sind auch die Ad-Formate gestaltet. Doch der ganze Werbebereich ist bei TikTok noch sehr neu, daher zeigen dir lediglich die zwei gängigsten Werbeformate auf, die zwar noch nicht so ausgeklügelt sind wie bei Facebook, aber trotzdem vielversprechend sind.

  • In Feed-Ads/Native Ads: Bei diesem Werbeformat werden Videos direkt im TikTok-Feed ausgespielt. Diese Anzeigen sind gekennzeichnet, betten sich optisch im Feed aber sehr gut ein. Sie können daher mit den üblichen Werbe-Formaten bei Facebook und Instagram verglichen werden. Über diese In Feed-Ads kannst du somit auch Reichweite und Interaktion steigern, weil sie der passenden Zielgruppe angezeigt werden. 
  • Brand Takeover Anzeigen: Dieses Anzeigenformat wird direkt beim Öffnen der App angezeigt und ist daher die auffälligste Variante. Über diese Banner-Anzeige kannst du den Nutzer entweder zu einem bestimmten TikTok-Video führen oder sogar auf eine externe Webseite.

TikTok richtig nutzen

Um nun endlich durchzustarten, musst du dich mit einem Unternehmenskonto anmelden. Hast du dann ein Konto angelegt, geht es darum, alle Funktionen und Features zu kennen und richtig zu nutzen. Damit du dich in der App zurechtfindest, wollen wir dir die wichtigsten Funktionen und Features vorstellen.

Funktionen und Features

  • Der Feed: Nach dem Einloggen gelangst du automatisch auf den Startbildschirm mit dem Video-Feed. Hier werden die neuesten Videos der Nutzer angezeigt, denen du folgst. Der Feed wird anhand deiner Likes, Shares und Follows personalisiert, sodass du direkt die Beiträge angezeigt bekommst, die dein Interesse widerspiegeln. Hast du noch keine oder kaum Follower, zeigt dir TikTok hier Content an, der gerade im Trend liegt.
  • Die Benutzeroberfläche: Wie auch bei anderen sozialen Plattformen, kannst du auch bei TikTok fast alles über die Navigationsleiste erreichen. Hier findest du die wichtigen Funktionen wie Liken, Sharen, Kommentieren und Followen. Über ein einfaches Wischen kommst du von einem Kanal zu den relevanten Informationen über den jeweiligen Nutzer bzw. Kanaleigentümer. Durch das einfache und verständliche Design, findet man sich als Nutzer nach kurzer Eingewöhnung relativ schnell zurecht.
  • Der Tikcode: TikTok bietet dir über den sogenannten TikCode die Möglichkeit, deinen  TikTok-Kanal auf anderen Social-Media-Plattformen oder deiner Webseite einzubinden. Durch das Scannen des QR-ähnlichen Code kommen Interessenten somit direkt auf dein TikTok-Profil und müssen dieses nicht extra über die Suchfunktion ausfindig machen.
  • Video aufnehmen und posten: Eigentlich waren TikTok-Videos auf eine Länge von 15 Sekunden beschränkt, nun kannst du sogar 60-Sekungen-Videos aufnehmen und veröffentlichen. Über das Plus-Zeichen im Menü kannst du ein Video aufnehmen und es im dann wie bei Instagram und Snapchat bearbeiten. Du kannst verschiedene Filter drauflegen, die Geschwindigkeit verändern, das Video schneiden, beschriften, einen bestimmten Sound nutzen und Effekte einfügen. Auch hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Wenn du dann das Video posten möchtest, vergiss nicht mit Hashtags zu arbeiten. Sie erfüllen hier die gleiche Funktion wie bei Instagram und sorgen dafür, dass dein Video unter einem bestimmten Hashtag gefunden wird. Besonders bei Challenges ist der dazugehörige Hashtag unverzichtbar, denn sonst kann dein Video unter diesem speziellen Hashtag der Challenge nicht zugeordnet werden.

Fazit: TikTok für Unternehmen

Mit diesem Einsteiger-Guide solltest du nun bestens für den ersten Kontakt mit TikTok vorbereitet sein. Egal wie du es anfängst – tu es einfach, ganz nach dem altbewährten Motto: „Probieren geht über Studieren“. Wenn du die verschiedensten Dinge nicht ausprobierst, weißt du nicht, was wirklich funktioniert. Taste dich also langsam heran und nutze deine Kreativität um spannende, lustige, unterhaltende und innovative Videos zu erstellen. Löse dich gerne von festgefahrenen Strategien und probiere hier verrückte, wilde und auch mal komplett neue Herangehensweisen aus. Lass deinen Content hier ehrlich und authentisch wirken, denn diese spontanen Aktionen, bei denen vielleicht auch mal was schief geht, sind gefragter als perfekt produzierte Videos.

Wichtig ist hier, dass du in Echtzeit kommunizierst. TikTok ist ein schnelllebiges Netzwerk, das sich wunderbar eignet um auf Trends aufzuspringen oder welche loszulösen. Wenn du hier in wochenlanger Abstimmung mit Marketingkollegen steckst, kannst du es gleich sein lassen. Sei schnell und handel intuitiv, versuche aber trotzdem eine Planbarkeit in deine TikTok-Strategie zu bringen. Denn jedes Video hat auch einen bestimmten Zweck, der zu der übergeordneten Marketing-Strategie beiträgt. Und Teil dieser Strategie wird sicherlich die Erhöhung der Reichweite und der Markenbekanntheit sein. Nutze dafür also die Interaktivität der Plattform. Animiere deine Follower zu handeln und auf deine Videos mit eigenen Videos zu antworten. Wenn du diesen Mechanismus verstanden hast, steht einer erfolgreichen Content-Strategie und Positionierung nichts mehr im Wege.

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.