Diese Entwicklungen erwarten uns in diesem Jahr

Die 7 wichtigsten Social Media-Trends 2020

Soziale Medien sind schnelllebig und ständig im Wandel. Sie spiegeln die gesellschaftliche Entwicklung wider und definieren damit die Medienbranche stetig neu. Folglich können aus Themen, die die Gesellschaft und vor allem die Tech-Branche beschäftigen, Trends abgeleitet werden. Daher zeichnen sich 2020 sieben Social Media-Trends ab, die du in deiner Online Marketing-Strategie berücksichtigen solltest.

1. Kurze und vergängliche Inhalte

Inhalte jeglicher Art sollten in den sozialen Medien kurz und knackig gehalten werden. Sind Beiträge zu lang oder kompliziert, schaltet der Nutzer gedanklich ab. Und weil die Aufmerksamkeitsspanne der User bekanntlich sehr niedrig ist, müssen Beiträge möglichst prägnant sein. Zudem ist die Vergänglichkeit von Inhalten ein spannendes Thema. Denn durch die geringe zeitliche Verfügbarkeit, entsteht ein exklusiver Charakter. Daher konsumieren User Inhalte eher, wenn sie schon morgen womöglich nicht mehr zugänglich sind. Aus Angst etwas zu verpassen, prüfen sie die Stories stets auf ihre Aktualität. Dementsprechend werden Funktionen wie Instagram-Stories immer wichtiger und bieten eine hervorragende Möglichkeit seinen Content zu teilen.

2. Nischen-Plattformen erobern sich ihren Weg nach oben

Neben den Giganten wie Facebook und Instagram, gewinnen die kleineren Plattformen immer mehr an Bedeutung. Besonders TikTok als auch LinkedIn sind groß im Kommen, und ersteres besonders bei der jüngeren Zielgruppe. Dennoch sollte jedes Unternehmen entscheiden, welche Plattformen für seine Inhalte sinnvoll zu bespielen sind. Oberste Regel ist hier: der Content muss zur Plattform passen, und umgekehrt. Damit soll vor allem betont werden, dass der Blick nach links und rechts immer offen sein muss, um keinen Trend zu verpassen.

3. Vermehrter Einsatz von VR und AR

Obwohl Virtual und Augmented Reality schon seit langem ein Thema ist, wurden diese Technologien bisher nur sparsam eingesetzt. Das mag zum einen an den technischen Voraussetzungen liegen und zum anderen an einer gedanklichen Umstellung. Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G soll den technischen Voraussetzungen zukünftig weniger im Weg stehen. Auch neue und kreative Kampagnen, die VR und AR stärker in den Fokus rücken, werden in diesem Jahr die sozialen Medien revolutionieren. Besonders mit Face-Filter-Apps und ähnlichen Funktionen auf Instagram, Snapchat und Co., gewinnt dieser Social Media-Trend 2020 immer mehr an Bedeutung.

4. Fokussierung auf Mikro-Influencer-Marketing

Da Instagram nun plant die Like-Funktion abzuschaffen, fällt für viele Influencer eine bedeutsame Währung weg. Durch die Anzahl der kleinen Herzchen konnten diese nämlich ihren Erfolg gegenüber Unternehmen deutlich präsentieren und sich dementsprechend hoch verkaufen. Nun fallen die Likes weg. Daher erfordert das Influencer-Marketing ein Umdenken, besonders hinsichtlich Authentizität und Glaubwürdigkeit. So gehen viele Unternehmen inzwischen dazu über, auf weniger bekannte Personen zu setzen, die jedoch eine starke Glaubwürdigkeit in ihrer Community auszeichnet. Diese sogenannten Mikro-Influencer haben insgesamt weniger Follower, können aber innerhalb ihrer Nische eine hohe Authentizität vermitteln und Produkte dementsprechend unauffälliger und überzeugender bewerben.

5. Video-Content ist essentiell

Bewegtbilder können Informationen und auch Emotionen sehr viel besser vermitteln, als rein textliche Beiträge. Sie ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und schaffen es, dass Nutzer Inhalte öfter und schneller konsumieren. Da immer mehr videobasierte Plattformen den Markt erobern, wird diese Form der Informationsaufbereitung zu einem wichtigen Social Media-Trends 2020. Experten sagen voraus, dass in naher Zukunft über 80 Prozent aller Inhalte Videos sein werden. Dies zeigt sich auch in der Beliebtheit der Stories und IGTVs. Doch neben unterhaltsamen Inhalten, ist auch hier die Authentizität entscheidend.

6. User-Generated-Content wichtiger denn je

In Zeiten, in denen das Sender-Empfänger-Modell nicht länger an Gültigkeit besitzt, bedienen sich viele Unternehmen an den Möglichkeiten des User-Generated-Contents. Denn um mit Kunden oder Followern in einen Austausch zu kommen, kann der UGC maßgeblich sein. Der selbst erstellte Content der Nutzer kann als strategisches Instrument im Online-Marketing eingesetzt werden. Dies können Unternehmen beispielsweise durch einen gezielten Aufruf oder Mitmachwettbewerb über die sozialen Netzwerke erwirken. Die fortschreitende Technologie heutzutage ermöglicht den Usern, schnell, einfach und kreativ Inhalte mitzugestalten und in Kontakt mit Unternehmen oder Personen zu treten. Somit generiert diese Form der Kampagne nicht nur den direkten Dialog, sondern auch die Voraussetzungen einer Bindung an den Nutzer. 2020 soll USG als Social Media-Trend noch stärker an Bedeutung gewinnen.

7. Brand-Account nutzen und Stellung beziehen

Unternehmen sollten die Wirksamkeit von Unternehmensprofilen auf Instagram & Co. nicht unterschätzen. Hierbei geht es nicht nur darum, der Öffentlichkeit und den Kunden zu zeigen was genau die Marke ist, sondern über den Account auch Stellung zu beziehen und echt zu wirken. Dafür sollten Unternehmen verstärkt auf Mitarbeiter setzen, die bekanntlich Multiplikatoren sind und als Markenbotschafter fungieren können. Denn wenn sich Menschen über ein Unternehmen informieren, glauben sie einem Mitarbeiter sehr viel eher, als einem CEO oder einem Journalisten. Als Unternehmen sollte man daher Mitarbeiter und Kollegen in den Fokus rücken und sie für die Firma sprechen lassen. So steigert man nicht nur die Glaubwürdigkeit der Kunden, sondern auch vor allem die der Mitarbeiter.

Wenn du also auf diversen Social Media Plattformen mitspielen möchtest, sollten dir diese sieben Trends dabei helfen, deinen Content immer aktuell zu halten. Doch Vorsicht – starte nicht blind drauf los, sondern überlege dir, wie du aus diesen Trends eine sinnvolle Strategie für dich entwickeln kannst. Wichtig ist, dass du einheitlich kommunizierst und einer Vision folgst. Versuche dich Schritt für Schritt heranzutasten und lasse dich gerne von anderen inspirieren. Dabei solltest du beachten, dass die Art deiner Kommunikation immer zum Content passen muss, damit es authentisch bleibt.

Nächste Seite:

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. Seit Januar 2020 ist Lisa Volontärin in der Online-Redaktion von Gründer.de.