Suche
Close this search box.

Prospekte als Werbemittel im Marketing

Prospektwerbung: Was kann die Broschüre noch?

Prospekte sind scheinbar auch in der Zeit des Internets und des Online-Marketings nicht aus der Mode gekommen. Denn nach wie vor werben jede Woche große Handelsunternehmen mit diesem Werbemittel, um den Endverbrauchern die aktuellen Angebote vorzustellen. Egal ob in Hamburg, München, Berlin oder Frankfurt am Main, die Platzierung von Prospekten in kostenlosen Anzeigenblättern oder in der klassischen Direktverteilung hat ihren festen Stellenwert in der Mediaplanung, sowohl bei mittelständischen Unternehmern als auch bei bundesweit operierenden Filialisten und Handelsketten. Doch sind Prospekte und Broschüren wirklich noch bedeutend oder längst überholt?

Um dir einen Überblick über das Thema Prospektwerbung zu bieten, wollen wir dir vorab verraten, welche Fragen wir in diesem Artikel beantworten:

Prospektwerbung als Kundenkommunikation

Prospekte, so wie die meisten von uns sie kennen, sind Werbepublikationen in gedruckter Form, die oftmals zwischen der Post im Briefkasten landen. Oder aber sie werden bei Einkäufen sowie Besuchen kostenlos zugesteckt. Prospekte beinhalten meistens einen Produktkatalog, aktuelle Angebote oder auch reine Informationen zu Waren oder Dienstleistungen von Unternehmen. Dabei kann in zwei unterschiedliche Arten von Werbeprospekten unterschieden werden: in Produkt– und Image-Prospekte. Während im ersteren ganze Produktgruppen gezeigt und vorgestellt werden, wird im letzteren vielmehr ein Unternehmen, die Philosophie oder eine Institution dargestellt. Die Ziele bleiben jedoch gleich: Interessierte zu Kunden zu machen, Produkte zu verkaufen, den Markenaufbau zu stärken. Doch wer schaut wirklich noch in kostenlose Werbeprospekte rein?

Die Vorteile von Prospektwerbung

Ein Grund für die Attraktivität der Prospektverteilung als Werbeform sind die vielen Vorteile. Die Werbung kann einfach und termingenau geplant sowie regional präzise eingegrenzt werden und sogar nach aktuellen Zielgruppendaten auf bestimmte Zielgruppen hin zugeschnitten werden. Daneben hat Prospektwerbung ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, was sie auch für Unternehmen interessant macht, die nur ein geringes Budget für Werbung zur Verfügung haben.

Ein weiteres Argument, welches für Prospektwerbung spricht, ist die lange Lebensdauer der Prospekte. Diese landen nicht sofort im Altpapier, sondern werden direkt für den Einkaufszettel verwendet und meist auch über mehrere Tage aufgehoben. Sie ist auch deswegen nachhaltiger, weil Interessierte sich mit ihr aktiv beschäftigen und sie nicht mal eben nebenbei in die Hand nehmen. So bekommt Prospektwerbung eine höhere Aufmerksamkeit.

Dazu ist sie für jeden zugänglich und keiner benötigt technische Hilfsmittel, um die Angebote lesen zu können. Diese Werbeform ist außerdem auch für erklärungsbedürftige Produkte geeignet, da sie entsprechend erläutert werden.

Auch wenn viele die Prospekte sofort in den Mülleimer schmeißen – diverse Studien haben belegt, dass Menschen Print-Medien und insbesondere Print-Werbung als nicht so störend empfinden wie Online-Werbung. Wenn im Internet auf Webseiten immer wieder Pop-up-Werbung, Werbebanner und unterschiedliche Werbeanzeigen nicht nur neben den Texten, sondern auch oftmals über dem eigentlichen Content aufploppen, werden durch die Aufdringlichkeit dieser Werbung negative Assoziationen erzeugt. Man ist schon genervt, bevor man den Inhalt der Werbung gesehen hat – eine schlechte Voraussetzung für den Werbetreibenden. Dahingegen wird Prospektwerbung als weniger aufdringlich empfunden und je nach Aufmachung auch als optisch ansprechend bewertet.

Zudem ist der Blick in den Briefkasten auf die Prospekte ein vertrauter Anblick, da für viele Menschen die Printwerbung zum alltäglichen Leben einfach dazugehört. Man kennt es nicht anders, und stört sich auch nicht daran. Oftmals werden die Prospekte auch an Familienmitglieder weitergereicht und eine gemeinsame Schnäppchenjagd in den lokalen Geschäften geplant. Anders als bei Online-Werbung, entsteht hier kein Gefühl der Durchschaubarkeit. Obwohl das Schalten von Werbung im Internet durch das Nutzerverhalten noch gezielter und passgenauer ist, ist den meisten Menschen ganz wohl dabei, bei Print-Werbung nicht „transparent“ zu sein.

Prospektwerbung online

Mittlerweile gibt es allerdings einen guten Mittelweg, um das Prospekt des Vertrauens zu bekommen und gleichzeitig weniger Papier zu benötigen. Viele Läden bieten ihr Prospekt mittlerweile als Online-Datei an. So kann du dir das Prospekt direkt online anschauen und schließen, wenn du fertig bist. So entsteht kein Abfall durch das Papier oder eine sonstige Umweltbelastung. Manche Unternehmen senden dir das Prospekt per E-Mail oder über die sozialen Medien zu. Da gibt es mittlerweile viele verschiedene Möglichkeiten.

Möglichkeiten der Prospektverteilung

Wer denkt Prospektverteilung ist einseitig, liegt falsch. Auch hier kann man sich zwischen verschiedenen Arten entscheiden. Eine Möglichkeit ist, die Prospekte per Direktverteilung an den Endverbraucher zu bringen. Dies ist in der Regel am Wochenende möglich. Hier werden meist mehrere Prospekte auf einmal verteilt und in die Briefkästen geworfen.

Eine weitere Option ist, Prospekte als Beilage in einem Anzeigenblatt zu verteilen. Dies geht in den meisten Gebieten neben dem Wochenende auch in der Wochenmitte. Vorteil der Beilage im Anzeigenblatt ist, dass man auch Werbeverweigerer erreicht, die keine klassische Prospektwerbung wünschen. Vorteil der Direktverteilung ist der günstigere Preis im Gegensatz zur Beilage. Welche Form die passende ist, ist immer individuell zu betrachten.

Erfolg durch die richtige Gestaltung

Damit Prospekte auch den gewünschten Effekt haben, sollte der Werbetreibende bei den Gestaltungselementen einige Punkte beachten. Ein Eye-Catcher macht ein Prospekt auffallender und erhöht damit die Wirksamkeit. Ein ausgefalleneres Format ist zudem vorteilhaft, um zwischen den anderen Prospekten herauszustechen. Daneben sollte man darauf achten, dass die Prospekte übersichtlich und strukturiert aufgebaut sind. Zu viele Informationen und Text wirken eher abschreckend, Bilder hingegen erleichtern den Zugang zu einem Prospekt.

Mit einem Responseelement im Prospekt, wie zum Beispiel einem Coupon, kann man den Kunde auch gleich zu einer Handlung animieren. Zusätzlich kann das werbende Unternehmen mit einem Responseelement die Werbewirksamkeit der Kampagne messen.

Grundsätzlich sollte man sich bei der Gestaltung an das Corporate Design des eigenen Unternehmens halten, um einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Auch für die Markenbindung und das Image ist ein einheitliches Corporate Design bedeutend. Ansonsten ist eine freie Gestaltung je nach Thema und Zielgruppe möglich.

Fazit: Prospektwerbung hat nach wie vor Zukunft

Prospekte werden auch in den nächsten Jahren weiterhin als Werbemittel gefragt sein. Egal ob kleine Unternehmen oder große Handelsketten, den Verbraucher erreicht man mit Prospektverteilung gezielt und unkompliziert. Und dank innovativer Ideen vieler Verteilunternehmen bleibt diese Werbeform nie auf einem Stand stehen, sondern entwickelt sich stetig weiter und passt sich individuell an die Marktbedingungen an. Auch wenn Werbung im Internet mit einem Klick mehr Menschen erreicht, lohnt es sich für gewisse Unternehmen auf Print-Werbung zu setzen, um besonders lokal viele potenzielle Kunden anzusprechen.

Häufige Fragen (FAQ) zu Prospektwerbung

Was ist Prospektwerbung?

Prospekte sind Werbepublikationen in gedruckter Form, die oftmals zwischen der Post im Briefkasten landen. Oder aber sie werden bei Einkäufen sowie Besuchen kostenlos zugesteckt. Prospekte beinhalten meistens einen Produktkatalog, aktuelle Angebote oder auch reine Informationen zu Waren oder Dienstleistungen von Unternehmen.

Warum sollte ich über Prospektwerbung nachdenken?

Auch wenn viele die Prospekte sofort in den Mülleimer schmeißen – diverse Studien haben belegt, dass Menschen Print-Medien und insbesondere Print-Werbung als nicht so störend empfinden wie Online-Werbung.

Was ist der Unterschied zwischen Produkt- und Image-Prospekten?

Während in Produkt-Prospekten ganze Produktgruppen gezeigt und vorgestellt werden, wird in Image-Prospekten vielmehr ein Unternehmen, die Philosophie oder eine Institution dargestellt. Die Ziele bleiben jedoch gleich: Interessierte zu Kunden zu machen, Produkte zu verkaufen, den Markenaufbau zu stärken.

Gibt es Prospekte auch Online?

Ja! Einige Unternehmen bieten ihre Prospekte als Online Dokument an. So kannst du dir das entweder auf der Website des Unternehmens, in einer separaten App oder gar als Newsletter anschauen. Einige Unternehmen senden dir ihr Prospekt auch über Social Media zu.

Artikel bewerten
Wie gefällt dir dieser Artikel?
4 aus 4 Bewertungen
MEHR ZUM THEMA
Themenseiten

DU willst deine KI-Skills aufs nächste Level heben?

WIR machen dich bereit für die Revolution
KÜNSTLICHE INTELLIGENZ!

Exklusive Einblicke
Newsletter für KI-Insider
Melde dich jetzt an und werde zum Gewinner der KI-Revolution

Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Lea Minge

Lea Minge

Lea ist bei Gründer.de für die täglichen News zuständig. Im Bereich Wirtschaft, Startups oder Gründer hat sie den Überblick und berichtet von den neuesten Trends, Entwicklungen oder Schlagzeilen. Auch bei der Sendung “Die Höhle der Löwen” ist sie eine wahre Expertin und verfolgt für unsere Leser jede Sendung. Damit kennt sie die wichtigsten DHDL-Startups, -Produkte und Informationen zu den Jurymitgliedern. Daneben hat sie immer einen Blick auf die neuesten SEO-Trends und -Anforderungen und optimiert fleißig den Content auf Gründer.de. Neue Ideen für Texte bleiben da nicht aus. Schon früh interessierte sie sich fürs Schreiben, weshalb sie ein Studium in Germanistik und Kommunikations- und Medienwissenschaft in Düsseldorf absolvierte. Nach Abschluss ihres Bachelors macht sie seit Oktober 2022 ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de.

Kommentare sind geschlossen.

Sitemap

schliessen

Halt, geh noch nicht!

Das Reisegeschäft 2024 wartet auf dich! 

Unser Leitfaden für passives Einkommen