Alles zur Definition, KPIs und den wichtigsten Fakten

Performance Marketing: Die 4-Schritte-Anleitung für effektive Online-Werbung

Im Online Marketing existieren einige Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen und die eigene Marke aufzubauen. Durch effektives Performance Marketing soll dabei klar werden, welche Maßnahmen überhaupt funktionieren und an welcher Stelle sich Investitionen lohnen. Doch was ist damit genau gemeint? Und warum sind die KPIs so wichtig? Der folgende Artikel beschreibt die Definition von Performance Marketing und bietet eine praktische 4-Schritte-Anleitung zur Umsetzung. Hinzu kommen die wichtigen Vor- und Nachteile dieser Marketingmaßnahme.

Performance Marketing: Die Definition

Mit Performance-Marketing ist eine datenorientierte Strategie im Online Marketing gemeint, die Ergebnisse von Marketingmaßnahmen messbar macht. Das heißt, der Fokus liegt auf den messbaren Interaktionen mit der Zielgruppe einer Kampagne, die als Key Performance Indicators (KPIs) bezeichnet werden. An diesen KPIs lassen sich alle Marketinginitiativen ausrichten, wie zum Beispiel die Klickrate, Conversion Rate oder Impressionen. Das Ziel des Performance Marketings ist es also, die Effizienz einzelner Marketingmaßnahmen zu erhöhen und diese kontinuierlich anzupassen. Dadurch lassen sich letztendlich viele Neukunden generieren und gleichzeitig ist auch eine Steigerung der Kundenbindung möglich.

Performance Marketing-Anleitung – 4 Schritte zum Erfolg

Wer Performance Marketing anwenden möchte, braucht einen konkreten Plan, um alle KPIs messbar zu machen und letztendlich zum Erfolg zu führen. Die folgende Anleitung zeigt, wie sich die Performance im Online Marketing schrittweise verbessern lässt:

1. Schritt: Die Ziele des Performance Marketings festlegen

Um die Performance zu verbessern, muss es zunächst feste Ziele geben, die die Marketingmaßnahmen erreichen sollen. Wichtig ist dabei, immer messbare Werte zu verwenden, da ansonsten die Auswertung schwer fällt. Zum Beispiel könnte ein Ziel sein, innerhalb von einem Monat 10.000 Website-Besucher zu generieren oder 100 Newsletter-Abonnenten zu gewinnen. Generell hängen diese Ziele von der eigenen Ausrichtung ab und sie lassen sich auch immer wieder anpassen. Die folgenden Bereiche sind dabei möglich:

Dropshipping Guide (eBook)
  • Kampagnen-Ziele: Besucherzahlen steigern, Abonnenten erhöhen, Teilnehmer maximieren
  • Unternehmensziele: Marktanteil halten oder vergrößern, Konkurrenten schwächen
  • Ziele zur Kundenbindung: Kundenbindung erhöhen, Kundenloyalität steigern

Dabei macht es Sinn, mit kleineren Zielen zu starten, um die Gesamtsituation einschätzen zu können. Außerdem sind einige wenige Ziele zu Beginn besser als parallel mehrere Erfolge erreichen zu wollen.

2. Schritt: Die Instrumente des Performance Marketings auswählen

Damit sich die angestrebten Ziele auch wirklich umsetzen lassen, gibt es im Performance Marketing verschiedene Instrumente, die dem Online Marketing zugeordnet werden. Auch dabei ist wichtig, dass diese Instrumente verschiedene messbare KPIs enthalten müssen, um die Auswertung zu erleichtern. Die folgenden Instrumente sind besonders beliebt:

Search Engine Advertising (SEA)

Beim Search Engine Advertising (SEA) werden für das Performance Marketing bezahlte Werbeanzeigen in Suchmaschinen erstellt, die das Ranking einer Website oder generell die Markenbekanntheit erhöhen sollen. Als KPIs sind dabei zum Beispiel die Click-Through-Rate (CTR) möglich, die die Klickrate auf eine Werbeanzeige beschreibt. Oder aber der Cost-per-Click (CPC), also die festgelegten Kosten für einen Klick auf eine Werbeanzeige. Mit diesen Kennzahlen ist es möglich zu ermitteln, wie wirksam die Werbemaßnahmen tatsächlich sind und wie hoch die Kosten ausfallen.

Maximale Rendite (Buch)

Search Engine Optimization (SEO)

Auch bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) sollen die Rankings innerhalb einer Suchmaschine verbessert werden. Allerdings handelt es sich dabei nicht um bezahlte Werbeanzeigen, sondern um verschiedene Maßnahmen, damit die jeweilige Suchmaschine eine Website besser bewertet und höher in den Suchergebnissen anzeigt. Dazu werden Webseiten beispielsweise suchmaschinenfreundlich aufgebaut oder vorteilhafte Keywords in den Texten verwendet. Als KPIs sind daher Keyword-Rankings oder die Anzahl der Backlinks sinnvoll. Denn so ist im Performance Marketing schnell ermittelbar, ob die SEO-Maßnahmen erfolgreich sind.

Social Media Marketing

In den letzten Jahren konnten die sozialen Netzwerke im Online Marketing immer mehr an Bedeutung gewinnen, deshalb dürfen sie auch als Instrument im Performance Marketing nicht fehlen. Dabei bieten sich eigene Profile an, über die eine Kommunikation mit Nutzern möglich ist, um eine eigene Community aufzubauen. Auch bezahlte Anzeigen, zum Beispiel Facebook-Ads, sind hier sehr beliebt. Deshalb eignen sich die Klickzahlen der Ads als KPIs, aber auch das Wachstum des Netzwerks und damit die Anzahl der Follower bzw. Likes und Shares in diesem Bereich.

Display Advertising

Zum Display Advertising gehören grafische Werbeanzeigen auf externen Webseiten. Das heißt, es sind zum Beispiel Werbebanner zu einem Produkt auf fremden Webseiten vorhanden. Generell bietet sich diese Maßnahme externen Webseiten an, die bei der Zielgruppe besonders beliebt sind, wie zum Beispiel Blogs. Dabei sind besonders Anzeigen-Impressionen als KPI beliebt. Denn diese legen fest, wie oft eine Anzeige von einem Nutzer potenziell angesehen wurde. Aber auch die Klickrate kommt als KPI oftmals vor.

Online Geld verdienen (eBook)

E-Mail-Marketing

Wie der Begriff es schon vermuten lässt, dreht sich bei diesem Instrument des Performance Marketings alles um den Versand von E-Mails. Dazu gehören Angebote, Feedback-E-Mails, Erinnerungen oder Newsletter. Denn prinzipiell können Kunden aus einem E-Mail-Verteiler über alle Neuigkeiten informiert werden. Auch Glückwünsche oder Feiertagsgrüße sind umsetzbar, um die Kundenbindung zu erhöhen und die eigene Marke zu stärken. Hier empfehlen sich als KPIs die Anzahl der Abonnenten, die Öffnungsrate oder die Zustellungsrate.

3. Schritt: Das Controlling der Maßnahmen

Nun stehen die Instrumente des Performance Marketings fest. Das heißt auch, dass nun das Controlling der Marketingaktivitäten beginnt. Denn nun laufen die Werbemaßnahmen an und die einzelnen KPIs lassen sich jetzt auswerten. Um diese Wirkung zu überprüfen, existieren verschiedene Tools und Hilfsmittel, die die Analyse erleichtern. Dazu gehört zum Beispiel Google Analytics, denn dort ist sichtbar, wie hoch die Klickzahlen auf der eigenen Webseite ausfallen oder ob ein Artikel nach dem Klick auf eine Anzeige direkt gekauft wurde.

Wer hingegen seine SEO-Maßnahmen im Blick behalten möchte, kann auf Tools wie Sistrix zurückgreifen. Dabei sind nicht nur alle Backlinks einsehbar, sondern es lassen sich beispielsweise eigens festgelegte Keywords tracken oder die Keywords der Konkurrenz analysieren. Auch für das Social Media Marketing existieren einige praktische Programme, wie zum Beispiel Hootsuite oder Later. Allerdings sind viele dieser Analyse-Tools nur in der Testversion oder mit Basic-Funktionen kostenlos.

Mehr zum Thema

4. Schritt: Die Optimierung der Performance starten

Nach der Auswertung der Daten ist klar, wo die Performance im Online Marketing bereits gut funktioniert und wo überhaupt nicht. Dazu lässt sich überprüfen, ob sich die vorher definierten Ziele zur Conversion Rate, zum Traffic oder den Neuanmeldungen erreichen ließen. Aber auch, wie hoch die Kosten für die erreichten Ziele ausfallen und in einer sinnvollen Relation zum Nutzen stehen. Denn wenn beispielsweise eine Werbeanzeige bei Google 1.000 Klicks erhält, aber der Kunde danach auf der Website nur 30 mal ein Produkt bestellt hat, ist eine Analyse des Kaufprozesses wichtig. Gibt es genügend Call-to-Action-Elemente auf der Website? Sind die Texte überhaupt aussagekräftig? An dieser Stelle beginnt die Optimierung des Performance Marketings, die alle Vorgänge mit einschließt und dessen Erfolg dann wieder messbar ist.

Die Vorteile beim Performance Marketing

Wer sich für Performance Marketing entscheidet, kann von den folgenden Vorteilen profitieren:

  1. Durch die messbaren Ergebnisse sind detaillierte Analysen darüber möglich, wie gut eine Werbemaßnahme funktioniert.
  2. Alle Optimierungsmaßnahmen besitzen ein konkretes Ziel.
  3. Werbeanzeigen und Maßnahmen sind flexibel einsetzbar und lassen sich kurzfristig ändern.
  4. Die Kosten sind gut kontrollierbar, da sich die Werbemaßnahmen bei Misserfolg schnell abstellen lassen.

Die Nachteile beim Performance Marketing

Trotz dieser Vorteile, sollten Unternehmer sich auch auf die folgenden Nachteile im Performance Marketing einstellen:

  1. Der Analyse-Aufwand ist relativ hoch, da die Daten immer aktuell sein müssen.
  2. Die Auswertung ist komplex, weshalb eine professionelle Einarbeitung nötig ist.
  3. Durch die ständigen Optimierungen, müssen Werbemaßnahmen immer wieder neu angepasst werden.
Webinaranmeldung: Online Marketing Profi-Tipps

Jetzt zum kostenlosen Webinar Online Marketing Profi-Tipps anmelden!

Fazit

Der Grundsatz im Performance Marketing klingt erstmal absolut sinnvoll und leicht umsetzbar. Doch du solltest den Aufwand dahinter nicht unterschätzen. Denn nur wenn du die Analyse-Tools beherrschst und im Controlling wertvolle Daten ermittelst, lassen sich daraus auch sinnvolle Maßnahmen ableiten. Deshalb ist es wichtig, sich zunächst mit den wichtigsten KPIs zu beschäftigen und einzelne Ziele zu fokussieren. Denn es macht wenig Sinn, alle Maßnahmen gleichzeitig zu hinterfragen. Besser ist es, deine gewählten KPIs Schritt für Schritt auszuwerten und dann langfristig erfolgreich zu sein.

Häufige Fragen (FAQ) zum Performance Marketing

Was ist Performance Marketing?

Das Performance-Marketing ist eine datenorientierte Strategie im Online Marketing, die Ergebnisse von Marketingmaßnahmen messbar macht. Das heißt, der Fokus liegt auf den messbaren Interaktionen mit der Zielgruppe einer Kampagne, die als Key Performance Indicators (KPIs) bezeichnet werden. An diesen KPIs lassen sich alle Marketinginitiativen ausrichten, wie zum Beispiel die Klickrate, Conversion Rate oder Impressionen.

Welche Instrumente gibt es im Performance Marketing?

Zu den Instrumenten des Performance Marketings gehört zum Beispiel das Search Engine Advertising (SEA). Dort werden für das Performance Marketing bezahlte Werbeanzeigen in Suchmaschinen erstellt, die das Ranking einer Website oder generell die Markenbekanntheit erhöhen sollen. Als KPIs sind dabei zum Beispiel die Click-Through-Rate (CTR) möglich, die die Klickrate auf eine Werbeanzeige beschreibt.

Warum ist Performance Marketing wichtig?

Durch die messbaren Ergebnisse sind detaillierte Analysen beim Performance Marketing darüber möglich, wie gut eine Werbemaßnahme funktioniert. Außerdem sind die Kosten sind gut kontrollierbar, da die Werbemaßnahmen bei Misserfolg schnell abgestellt werden.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

DER GRÜNDER.DE ADVENTSKALENDER

Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

Unsere Partner

und viele mehr…