Dass es heutzutage nicht mehr ohne Social Media geht, haben wir bei Gründer.de schon in diversen Blogartikeln beschrieben. Auch die Erfolgsstorys nehmen täglich zu, sodass man sich fragen muss, wie das Phänomen Social Media Marketing eigentlich funktionieren kann.

Was ist das Geheimnis?

Viele unserer Kunden fragen uns daher regelmäßig, was genau das Geheimnis hinter Social Media Marketing ist – und die Antwort ist wirklich sehr simpel.

Es ist keine komplizierte Formel mit vielen Unbekannten und Sie müssen auch wahrlich keine akademische Ausbildung genossen haben, um das Geheimnis hinter Social Media Marketing zu verstehen.

Die Antwort ist wirklich sehr simpel und lässt sich durch ein einziges Wort beschreiben:

REICHWEITE

Nur wer sich im Social Media Bereich eine große Reichweite aufbauen kann bzw. durch geschickte Kooperation seine eigene, eventuell kleine Reichweite, massiv steigern kann, wird mit Social Media einen signifikanten Erfolg hinlegen können.

Welche Netzwerke sind die Besten

Der alles entscheidende Faktor ist also die Reichweite, die Sie im Social Media erreichen können. Dabei ist im Prinzip auch irrelevant, über welches Netzwerk Sie die entsprechende Reichweite erzielen können.

Facebook ist natürlich die Branchen-Primus in Punkto Reichweite, doch auch alle anderen Netzwerke können mit Erfolgsstorys glänzen. Es kommt immer ganz darauf an, in welchem Bereich Sie mit Ihrer Geschäftsidee beziehungsweise Ihrem Business durchstarten wollen.

Bevor Sie daher den Fokus von Anfang an auf ein oder zwei Netzwerke legen, sollten Sie sich klar machen, welche Leute Sie über das jeweilige Netzwerk erreichen können. So gelten Xing und LinkedIn primär als B2B-Netzwerke. Facebook, Instagram und Twitter zum Beispiel zählen eher zum B2C-Bereich.

Doch wenn Sie diese Entscheidung einmal getroffen haben, liegt es „fast nur noch“ an Ihnen, die Reichweite Ihrer Seite auszubauen.

Instagram liefert viele Erfolgsstorys

Wie oben bereits erwähnt, ist nicht nur alles von Facebook abhängig. Instagram zum Beispiel liefert stetig neue Erfolgsstorys, die zeigen, dass auch Instagram und andere Netzwerke für zahlreiche Erfolgsstorys sorgen können.

Eine dieser Erfolgsstorys, die im ersten Moment wirklich verblüfft, betrifft das Startup Kapten & Son.

Die drei Studenten aus der Universitätsstadt Münster hatten eine im ersten Moment wirklich simple und nicht innovativ erscheinende Idee. Sie vertreiben Uhren in einem schlichten, aber chic-aussehendem Design.

Eine Geschäftsidee, die die meisten von Ihnen jetzt sicherlich nicht als innovativ beschreiben würden. Auch ein Blick auf den vom Konkurrenzkampf getriebenen Uhrenmarkt lässt im ersten Moment nicht gerade große Glücksgefühle zu.

Doch es handelt sich um eine Erfolgsstory. Wie kam es also zum großen Erfolg von Kapten & Son?

Das Geheimnis heißt „Reichweite über Instagram“. Durch geschickte Kooperationen mit Bloggern, die auf Instagram sehr erfolgreich unterwegs sind und einen große Reichweite besitzen, konnte das Startup sehr viele Menschen erreichen. Geschickte Visualisierungen des Produktes gaben den Uhren schnell den „Must-Have“-Charakter.

Und so ließen auch zahlreiche Bestellungen vieler Instagram-Nutzer nicht lange auf sich warten, was die Gründer des Startups nach eigenen Aussagen so sehr überrascht hat, dass es vor Weihnachten sogar zu Lieferengpässen kam.

Fazit

Sie sehen anhand dieser Erfolgsstory, dass es wirklich nicht immer auf eine einzigartige Geschäftsidee und einen ultimativen und neuen Nutzen für die Nutzer ankommt, sondern oft einfach auf das richtige Marketing und die richtige Reichweite.

Ihre Meinung

Jetzt sind Sie an der Reihe. Haben Sie im Vorfeld schon einmal etwas von Kapten & Son gehört? Nutzen Sie selbst Instagram?

Wir freuen uns auf Ihre zahlreichen Kommentare.

Mit besten Grüßen,
Simon Seidl
Produkt Manager, Gründer.de

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.