Student gründen

Das Studium und deren Studieninhalte, aber auch wissenschaftliche Arbeiten sind sehr oft die Basis, die Ideen für ein mögliches Business reifen lassen. Sehr viele Studenten befassen sich deshalb schon während ihrer Zeit an der Uni mit einer möglichen Selbständigkeit. Vielleicht gehörst auch du zu den Studenten, die sich mit Vorhaben auseinandersetzen, gleich nach dem Studium oder sogar noch während der Zeit an die Uni sich selbständig zu machen. Das solch ein Vorhaben, als Student ein Unternehmen gründen, auf jeden Fall möglich ist und was du dabei beachten musst, will ich dir in diesem Artikel näherbringen.

Du darfst nicht die Vorlaufzeit vergessen

Als Student ist man finanziell nicht gerade immer auf Rosen gebettet. Man ist in den meisten Fällen auf die Unterstützung aus dem Elternhaus angewiesen oder finanziert sich sein Studium mit Nebenjobs. Deshalb ist es natürlich bei vielen wichtig, das nach Ende des Studiums erst einmal Geld verdienen an erster Stelle steht. Dies ist möglich, wenn du deinen Schritt in die Selbständigkeit und den Schritt dein Unternehmen gründen, vorher gut planst. Was du aber auf keinen Fall unterschätzen darfst, ist der zeitliche Faktor. Selbst dann, wenn du die perfekte Geschäftsidee hast, wirst du immer eine gewisse Vorlaufzeit brauchen, bis es dann auch endlich bei dir in der Kasse klingelt. Da ändert auch eine noch so gute Planung für deine Selbständigkeit nichts daran. Diesen zeitlichen Faktor, diese Vorlaufzeit, solltest du also auf keinen Fall unterschätzen oder gar gedanklich verdrängen.

Digitales Business

Beurteile deine Geschäftsidee mit realistischem Blick

Der Eifer ist groß, man selbst findet seine Geschäftsidee einfach phänomenal und du bist der Meinung, dass damit eigentlich gar nichts schief gehen kann. Doch ohne zutreffende und ganz real betrachtete Analyse des Potenzials deiner Idee wirst du wahrscheinlich nicht viel Erfolg haben. Für dich steht deshalb eine sorgfältige Marktanalyse ganz oben auf deiner Liste. Gerade als Student bieten sich dir viele Möglichkeiten, mit erfahrenen Leuten deine Idee zu erörtern und dir hier ein ehrliches Feedback zu holen. Du musst nicht nur deine Marktanalyse durchführen, sondern auch prüfen, ob es für dich und deine Idee um ein Unternehmen gründen zu wollen, auch eine solide finanzielle Tragfähigkeit gibt. Aus was du bei einer Marktanalyse achten musst und wie du diese am besten angehst, kannst du genau in unserem Beitrag „Marktanalyse erstellen – Wie groß ist deine Zielgruppe wirklich?“ nachlesen.

Wie sieht deine Finanzierung aus?

Neben der Marktanalyse ist natürlich auch die Finanzierung ein zentrales Thema für dich. Du musst errechnen, welchen Finanzierungsbedarf du hast, welche finanziellen Mittel du selbst zur Verfügung hast und wie und womit du den restlichen Bedarf finanzieren kannst. Anregungen oder Tipps für dein Finanzierungskonzept findest du ausführlich hier „Die besten Finanzierungsquellen für dein StartUp“. Gerade als Student wird es bei dir wahrscheinlich der Fall sein, dass du ohne Fremdkapital nicht gründen kannst. Um die entsprechenden Gelder zu bekommen, ist es deshalb auch ganz besonders wichtig, dass du einen perfekten Businessplan erstellst. Ohne diesen wird es für dich sehr schwer werden, dein Vorhaben, ein Unternehmen gründen zu wollen und zwar während des Studiums oder gleich nach dem Studium, auch in die Tat umsetzen zu können. Aber auch zum Thema Businessplan haben wir für dich Anregungen und wertvolle Tipps in unserem Beitrag „So erstellst du deinen Businessplan“ zusammengestellt.

So geht es für dich beim Unternehmen gründen weiter

Soweit ist nun alles klar. Du hast deine Geschäftsidee mit einer Marktanalyse auf Potenzial überprüft, du hast deinen Finanzierungsbedarf ermittelt und deinen Businessplan geschrieben. Doch wie geht es nun weiter? Wenn du bereits während deinem Studium ein Unternehmen gründen willst, musst du ein paar wichtige Dinge beachten. Das beginnt allein schon bei der rechtlichen Grundlage, die sehr oft zu Problemen beim Unternehmen gründen als Student führen. Deshalb musst du eine Antwort auf folgende Fragen haben:

  • Unter welchen Gegebenheiten musst du als Student ein Gewerbe anmelden und wie und wo machst du das?
  • Wie sieht es steuerlich für dich aus? Welche Steuern musst du als Student bezahlen, wenn du ein Unternehmen gründen willst?
  • Musst du für dein Unternehmen nach der Gründung eine Buchhaltung führen?
  • Wie sieht es mit deiner Krankenversicherung und sonstigen Versicherungen aus, die du brauchst?
  • Gibt es trotz Unternehmen gründen weiter BAFöG? Gibt es für Studenten die ein Unternehmen gründen weiter Kindergeld?

Auf all diese Fragen werde ich nun im Verlauf dieses Artikel näher darauf eingehen.

Musst du als Student ein Gewerbe beim Unternehmen gründen anmelden?

Wenn du eine Tätigkeit dauerhaft ausübst, dies regelmäßig machst und die Absicht hast, damit Gewinne zu erzielen, musst du ein Gewerbe anmelden, egal ob du Student bist oder nicht. Für dich wird dies mit großer Wahrscheinlichkeit auch dann zutreffen wenn du ein Unternehmen gründen willst und dennoch weiter zur Uni gehst. Also musst du dir schon mal notieren, dass eine Gewerbeanmeldung für dich sehr wahrscheinlich ist.

Ausnahmen gibt es aber auch. Beispielsweise wenn du während des oder nach dem Studium ein Unternehmen gründen möchtest, aber als Freiberufler tätig bist. Dafür musst du kein Gewerbe anmelden, aber die Anmeldung beim Finanzamt ist auf jeden Fall notwendig. Solltest du dir nicht sicher sein, dann empfehle ich dir, entweder bei der IHK oder beim Finanzamt nachzufragen.

Mach dir Gedanken über die Rechtsform

Du solltest bereits vor dem Unterfangen Unternehmen gründen darüber nachdenken, welche Rechtsform du für deine Firma wählen möchtest. Gründest du als Student allein oder vielleicht mit weiteren Studienkollegen? Da will die Rechtsform gut durchdacht sein. Es gibt hier für dich einige Möglichkeiten und du solltest genau prüfen, welche die besten Form für dich ist. Wir haben dir in unserem Artikel „Unterschiede der Geschäftsformen: Welche ist für dich die richtige?“ vom Kleingewerbe bis zur GmbH alles zusammengestellt, was du zu diesem Thema wissen musst. Wichtig ist bei diesem Thema für dich natürlich als Student auch, bei welcher Rechtsform welches Kapital für die Gründung benötigt wird und wo kein Stammkapitel beim Unternehmen gründen eingezahlt werden muss.

Wie sieht es für mit der Buchhaltung aus?

Um es gleich vorweg zu nehmen. Jeder der ein Gewerbe betreibt, auch wenn du als Freiberufler tätig bist, bist zur Durchführung einer ordnungsgemäßen Buchhaltung verpflichtet. Die gute Nachricht für dich ist aber, dass es hier auch durchaus Unterschiede in der Art der Buchhaltung gibt.

  • Wenn du als Freiberufler oder mit einem Kleingewerbe einen Umsatz von unter 17.500 Euro hast, dann kannst du auf die sogenannte Kleinunternehmerregelung zurückgreifen. Für dich heißt das konkret, dass du keine Umsatzsteuer bezahlen musst. Im Rahmen der Buchhaltung ist dieser Wegfall eine große Hilfe. Für dich ist bei diesem Umsatz gegenüber dem Finanzamt nur wichtig, dass die eine EÜR, die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausweisen kannst.
  • Bei der Einkommensteuer aber bist du mit dabei, denn diese muss jeder zahlen, der ein Gewerbe betreibt. Ohne Kleinunternehmerregelung musst du dazu auch die Umsatzsteuer ausweisen und wenn du ein Gewerbe betreibst, auch die Gewerbesteuer. Die Umsatzsteuer muss von dir jeden Monat abgeführt werden und du bist dann auch verpflichtet, die sogenannte doppelte Buchführung zu machen. Student hin oder her. Gerade dann, wenn du dein Unternehmen gründen willst und dennoch noch weiter studieren willst, kann das für dich einen erheblichen Zeitaufwand bedeuten.
  • Noch aufwendiger wird es beim Thema Steuer für dich, wenn du ein Handelsgewerbe betreiben willst. Hier ist die Buchhaltung sehr aufwendig, jeden Tag muss Kasse gemacht werden. In diesem Fall rate ich dir dringend, dir in diesem Gewerbe einen Steuerberater zu suchen. Neben dem Studium her das selbst zu machen oder auch direkt nach dem Studium sich mit einem solch schwierigen Thema zu befassen, kann dich schnell in Schwierigkeiten bringen. Und das Finanzamt kennt hier keine Gnade.

Was ist mit deiner Krankenversicherung?

Beim Thema Krankenversicherung bestehen für dich andere Regeln, als dies beispielsweise beim Finanzamt der Fall ist. Die Krankenversicherung interessiert sich nicht dafür, wie hoch dein Einkommen mit deiner Selbständigkeit ist. Hier gilt die Regel, dass jeder, der wöchentlich mehr als 14 Stunden selbständig tätig ist, sich als Selbständiger auch versichern muss. Aber Vorsicht. Hier zu schummeln und weniger anzugeben, kann gefährlich werden denn die Krankenkasse darf den zeitlichen Aufwand auch schätzen.

Es ist wäre ratsam, wenn du prüfen würdest, ob für dich nicht die private Krankenversicherung günstiger ist als die gesetzliche Krankenkasse. Gerade wenn du jung bist und davon gehe ich bei dir als Student auch aus, sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung oft niedriger als die gesetzlichen Beiträge. Oftmals bieten Krankenkassen auch spezielle Versicherungen für Gründer an.

Wie sieht es für dich mit BAFöG und Kindergeld aus?

Unternehmen gründen, selbständig sein und dennoch BAFöG bekommen ist durchaus möglich. Es sind hier im Grundsatz keine großen Einschränkungen, die es nicht erlauben würden, auch als Selbständiger BAFöG weiter zu erhalten. Wenn du Angestellter bist, ist es ja auch möglich. Klar ist, dass es natürlich auch ein Aber gibt. Das BAFöG wird nämlich dann gekürzt, wenn du mehr als 5.400 Euro Gewinn im Jahr machst. In diesem Fall solltest du den Steuerbescheid von einem Steuerberater erstellen lassen.

Auch beim Thema Kindergeld gibt es wichtige Punkte für dich. Viele sind nämlich der Meinung, dass es Kindergeld nur solange gibt, bis man eigenes Geld verdient. Doch das stimmt so nicht. Seit den neuen Regelungen für Kindergeld ist es nämlich so, dass es überhaupt keine Rolle spielt, wie viel Geld man in seiner Erstausbildung verdient. Für dich vor allem wichtig, wenn du noch als Student dein Unternehmen gründen willst. Solange du dein Studium nicht beendet hast, besteht für dich auch weiterhin der Anspruch auf Kindergeld. Zur Sicherheit solltest du mit der Kindergeldstelle aber auf jeden Fall Rücksprache halten.

Noch ein Tipp zum Schluss: Du solltest auf jeden Fall auch an deiner Uni nachfragen, ob es dort nicht Förderungen oder Unterstützung für das Vorhaben als Student ein Unternehmen gründen zu wollen gibt. Nimm alles an Förderungen mit, die du abgreifen kannst. Auch kostenlose Beratung in Sachen Unternehmen gründen solltest du nicht auslassen in Anspruch zu nehmen.

Fazit:

Wer plant, als Student oder direkt nach dem Studium ein Unternehmen gründen zu wollen, sollte sich nicht vor den bevorstehenden Hürden abschrecken lassen. Wenn du genau weißt was du willst, du dir alles genau überlegst und gewissenhaft planst, dass ist dieses Unterfangen auf jeden Fall möglich. Jeder hat einmal angefangen, egal ob in jungen Jahren oder erst Jahre später. Du kannst es auf jeden Fall schaffen, den Weg von der Uni in die Selbständigkeit zu packen.

Neben dem Studium gründen: Worauf wartest du?
(3 Votes | 5 Sterne im Schnitt)