N26 verlässt nach Brexit den britischen Markt.Quelle: N26

Die Smartphone-Bank N26 verlässt nach Brexit den britischen Markt.

Das Berliner Startup N26 verlässt den britischen Markt und schließt damit alle Konten. Trotz des Ziels zu expandieren und eine globale Stellung zu erlangen, zieht sich die Smartphone-Bank zurück und überlässt der Konkurrenz den Markt in Großbritannien. Grund für die Entscheidung scheint der Brexit zu sein.

Für den Rückzug vom britischen Markt hat N26 bereits alle Regelungen getroffen. Die Konten der britischen Kunden werden am 15. April auslaufen, sodass sich die App-Bank dort dann vollständig zurückziehen kann. Diese Entscheidung mag im Zusammenhang mit dem EU-Austritt von Großbritannien stehen. Als Grund für ihren Rückzug nannten die Gründer, dass sie mit ihrer europäischen Banklizenz nun nicht mehr in Großbritannien aktiv sein können. Obwohl die Verhandlungen um den Brexit noch nicht mal begonnen haben, will das Fintech-Unternehmen nicht lange auf die notwendige Lizenz warten und gibt nun den Markt auf.

Ist die Entscheidung von N26 zu vorschnell?

Ob Banken, die auf dem britischen Markt aktiv sind, nach dem Brexit wirklich eine erweitere Lizenz benötigen, ist noch unklar. Denn wie genau der Zugang für britische Institute in der EU künftig aussehen wird, soll noch verhandelt werden. Zurzeit läuft die vereinbarte Übergangsphase, die es Großbritannien erlaubt weiterhin im Binnenmarkt zu bleiben – und das bis zum 31. Dezember 2020. Bis dahin sollen alle Verhandlungen geführt worden sein und für das Jahr 2021 klare Absprachen gelten. Im Falle von verlängerten Diskussionen und Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien, wird der Handel der Welthandelsorganisation zugeordnet.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Änderung der geplanten Expansion

Obwohl N26 noch im Oktober 2018 große Pläne für den britischen Markt kommunizierte, rudert das Unternehmen nun überraschend zurück. Denn bereits 2018 war klar, dass sich Großbritannien aus der EU verabschieden wird und dies geänderte Regelungen mit sich bringen wird. Trotz geplantem Austritt am 31. März 2019, entschied sich N26 zu einem Launch am britischen Markt. Auch im dortigen Fernsehen ließen die Gründer verlauten, dass der Markteintritt wie von selbst liefe. Demzufolge, schien die Smartphone-Bank mit dem Austritt zu rechnen und sich darauf vorzubereiten.

Nun ändert N26 seine Pläne und habe sich wohl gegen den betrieblichen Aufwand zur Erlangung der wohl künftig notwendigen Lizenz entschieden. Im Internet verkündet das Unternehmen, dass dies jedoch nichts an dessen Vision ändert, am globalen Markt eine maßgebliche Rolle einzunehmen.

Smartphone-Bank N26 überrascht mit Rekordumsatz

Quelle: sueddeutsche.de / t3n.de

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.