Motivation als Selbstständiger

Die Gründe für eine Selbstständigkeit können vielfältig sein. Man möchte mehr Geld verdienen, sein eigener Chef sein, eigene Projekte gestalten oder einfach durch eigene Ideen eine Arbeitslosigkeit überwinden. Aber egal, aus welchem Grund du es machst: Motivation wird die grundlegende Voraussetzung dafür sein, dass du langfristig Erfolg haben kannst. Schließlich wird deine eigene Motivation Selbstständigkeit dahin gehend beeinflussen, inwiefern du in der Lage bist, deine betrieblichen Abläufe dauerhaft meistern zu können. Entsprechend erklären wir dir im folgenden Artikel, wie Motivation Selbstständigkeit beeinflusst, welche Schwerpunkte du selbst für dein Unternehmen setzen solltest und wie du diese Motivation langfristig aufrecht erhalten kannst.

Arten der Motivation: Das macht deinen Elan als Unternehmer aus

Grundsätzlich kann zwischen zwei verschiedenen Arten der Motivation unterschieden werden. Beide existieren nebeneinander und helfen dir dabei, deine Aufgaben bewältigen zu können.

Intrinsische Motivation

Diese Art der Motivation kommt von dir selbst. Sie kommt besonders dann zum Tragen, wenn du Dinge gern machst und Spaß daran hast. Machst du dich in einem Bereich selbstständig, der dir gut liegt und dich interessiert, wirst du einen starken eigenen Antrieb entwickeln, mit deinem Unternehmen Fortschritte zu erzielen und zu wachsen. Ohne diese Art der Motivation Selbstständigkeit zu praktizieren, würde dazu führen, dass du zwar eine gewisse Zeit über die extrinsische Motivation erfolgreich arbeiten könntest, aber irgendwann wahrscheinlich den anfänglichen Elan verlierst. Damit wird auch deine Arbeit schlechter. Entsprechend ist es die zentrale Art der Motivation für langfristigen Erfolg. Sie hat in hohem Maße mit deinen Moral- und Wertvorstellungen sowie deiner Selbstverwirklichung zu tun. Eine hohe intrinsische Motivation fördert beispielsweise die folgenden Bereiche:

  • Du wirst Spaß bei der Arbeit und an deinen erzielten Fortschritten haben.
  • Das Interesse an deinem Bereich führt zu einer hohen Eigenmotivation, dich fortzubilden und Wissen aufzubauen.
  • Du wirst nicht nur dem Namen nach, sondern auch im Verhalten selbstständiger agieren.
  • Der fachliche Austausch über deinen Bereich bereitet dir Freude, statt irgendwann zur Last zu werden.
  • Du willst immer besser werden und möglichst große unternehmerische Fortschritte erzielen.

Extrinsische Motivation

Die extrinsische Motivation ist das Gegenstück zur intrinsischen Motivation und beruht auf äußeren Faktoren. Geld, Erfolg, Anerkennung und Angst vor negativen Konsequenzen sind Beispiele dafür. Im Gegensatz zur intrinsischen Motivation ist hier nicht die Freude am Weg der zentrale Aspekt, sondern das Ziel deiner Handlungen. Wahrscheinlich wirst du beispielsweise deine Buchhaltung vor allem aus dem Grund vorbereiten, weil dir das Finanzamt sonst Ärger bereitet. Als Tätigkeit selbst bringt es zumindest den meisten Menschen, die nicht aus diesem Fachbereich stammen, keine Erfüllung, ihr nachzugehen. Genau dieses Charakteristikum, dass aus dieser Motivation heraus eben auch unangenehme Tätigkeiten ausgeführt werden müssen, beschreibt die extrinsische Motivation sehr gut.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Wie beeinflussen die Arten der Motivation Selbstständigkeit?

Prinzipiell prägen beide dieser Arten der Motivation Selbstständigkeit. Es wird nahezu gar nicht vorkommen, dass du immer nur Aufgaben ausführst, die dir angenehm sind. Auf der anderen Seite kann es aber passieren, dass du als Unternehmer nur oder hauptsächlich aus der extrinsischen Motivation schöpfst. Das wird der Fall sein, wenn die Gründe, warum du dich selbstständig machst, von dir so gewählt sind, beispielsweise die Folgenden:

  • Du möchtest dein eigener Chef sein und damit reich werden.
  • Selbst möchtest du nicht mehr arbeiten, sondern nur noch andere für dich arbeiten lassen.
  • Du erhoffst dir Vorteile durch Fördermittel, Steuervergünstigungen oder im Bereich der Vorsorge.
  • Du möchtest deinem Umfeld beweisen, dass du es kannst.
  • Die Übernahme sozialer Verantwortung für Mitarbeiter verschafft dir ein Gefühl von Anerkennung, Überlegenheit oder Macht.

Die meisten dieser Gründe sind nicht gänzlich verkehrt beziehungsweise zu einem gewissen Grad nachvollziehbar, aber völlig ungeeignet, wenn es darum geht, den Hauptgrund für eine Unternehmensgründung zu benennen. Entsprechend kannst du dich damit in vielen Bereichen sicherlich für eine gewisse Zeit über Wasser halten. Langfristig wird diese Art der Motivation Selbstständigkeit jedoch zu einer Herausforderung machen, an der du scheitern kannst. Genau aus diesem Grund ist es wichtig, als Unternehmer so viel intrinsische Motivation wie möglich zu generieren.

Wie schaffe ich als Selbstständiger eine möglichst hohe intrinsische Motivation?

Die absolute Grundlage dafür liegt darin, dass du dich mit einem Bereich auseinandersetzt, der dir wirklich Freude bereitet und in dem du deine Stärken siehst. Das wird dir einerseits dabei helfen, den Fortschritt deines Unternehmens mit Begeisterung und Leidenschaft voranzutreiben. Andererseits wird es dir als Experte auf deinem Gebiet leichter fallen, Produkte oder Dienstleistungen einer hohen Qualität zu gestalten. Entsprechend erfolgreich wird sich dein Unternehmen entwickeln, wenn du mit passender Motivation Selbstständigkeit ausfüllen kannst.

Das Problem dabei ist, dass du diese Art der Motivation nicht erzwingen kannst. Entweder hast du sie für bestimmte Aufgaben und Bereiche – oder eben nicht. Deshalb ist bereits die Branche, in der du dein Unternehmen gründest, wichtig dafür, in welchem Maße du intrinsische Motivation für deine Aufgaben als Unternehmer aufbringen kannst. Genauso wird es dir passieren, dass diese Motivation schwanken kann. Als Unternehmer erlebt man Hochs und Tiefs. Um Tiefs möglichst gut zu überstehen, helfen dir im Wesentlichen zwei Dinge. Einerseits solltest du dir die Gründe für deine intrinsische Motivation stets vor Augen führen.

  • Was treibt mich persönlich an, das zu tun, was ich mache?
  • Welche Werte und Überzeugungen vertrete ich persönlich und unternehmerisch?
  • Wo liegen meine Stärken und Schwächen als Unternehmer?

Es kann enorm helfen, dich in einer verzwickten Situation genau darauf zu fokussieren, was du gut kannst und gerne machst. Ebenso solltest du bei Misserfolgen rational hinterfragen, wie du damit umgehst. Dass du einmal im „Tal der Tränen“ aufgrund von Widerständen und nicht kalkulierten Hindernissen landest, wird nicht ausbleiben. Wichtig ist, dass du dann genau reflektierst, ob du möglicherweise Ideen verwerfen möchtest, weil sie wirklich nicht gut sind oder du stattdessen einfach gerade frustriert bist und die Komplexität der Situation scheust. Rationales Agieren und Selbstbesinnung sind die relevanten Schlagworte.

Was hat Work-Life-Balance mit meiner Motivation zu tun?

Damit Motivation Selbstständigkeit antreiben kann, ist die richtige Balance zwischen Arbeit und persönlichem Ausgleich entscheidend. Die höchste intrinsische Motivation wird dir langfristig nicht helfen, wenn du deine körperlichen und mentalen Grenzen dauerhaft überschreitest. Entsprechend ist deine persönliche Ausgeglichenheit eine wesentliche Grundlage dafür, dass deine intrinsische Motivation ihren maximalen Effekt entfalten kann. Dazu gehören unter anderem die folgenden Punkte:

Lege regelmäßige Pausen ein

Als Selbstständiger motivieren: Pausen helfen

Schöpfe Kraft daraus, dass du dir regelmäßig Pausen während der Arbeit gönnst. Das wird dir neuen Elan und eine höhere Konzentration verschaffen.

Sorge für ausreichend Schlaf

Wusstest du, dass Schlafmangel einen ähnlichen Einfluss auf deine kognitiven Fähigkeiten wie Alkohol hat? Er wird deine Konzentration schwächen, deine Stresstoleranz senken und deine Effizienz während der Arbeit verringern. Langfristig wirst du damit deinen Körper auslaugen und Kraft verlieren. Entsprechend achte darauf, dass du deinem Körper möglichst immer die Ruhe gönnst, die er braucht.

Baue Stress über Aktivität im Privatleben ab

Für den körperlichen Stressabbau empfiehlt sich immer Sport. Mit diesem kann das Stresshormon Cortisol besonders gut abgebaut werden. Allerdings kannst du ebenso einen kreativen Ausgleich für dich suchen, beispielsweise das Musizieren, Zeichnen oder Schreiben. Außerdem ist das soziale Umfeld ein enorm wichtiges Ventil, das du nutzen solltest. So bekommst du den Kopf ideal frei, wenn die Motivation einmal nachlassen sollte.

Feiere deine Erfolge angemessen

Gönne dir den Luxus, deine Erfolge zu genießen. Es ist eigentlich egal, wie du es machst, solange du dir ein Bewusstsein für deine Erfolge schaffst. Das sorgt dafür, dass du deine Projekte nicht einfach abarbeitest, um dich danach dem nächsten Problem zu widmen. Stattdessen spürst du den Fortschritt, den du mit deinem Unternehmen erzielst. Das wird dir zusätzliche Energie geben.

Hier haben wir dir noch weitere Tipps zur Selbstmotivation vorgestellt. Ebenso findest du bei uns ausführliche Tipps, wie du die Motivation deiner Mitarbeiter durch deine Büroorganisation steigern kannst.

Fazit

Eine der wichtigsten Grundlagen als Unternehmer ist es, dass Motivation Selbstständigkeit tragen kann. Das ist ein zentraler Aspekt dafür, dass du langfristig deine beste Leistung einbringen und den größtmöglichen Fortschritt erzielen kannst. Entscheidend dafür ist, dass dich nicht nur äußere Faktoren den Ausschlag für deine Selbstständigkeit geben. Diese beschäftigen sich nämlich nur mit dem Ziel, das du erreichen möchtest. Hast du keinen inneren Antrieb für den Weg dafür aus dir selbst heraus, wird es dir schwerer fallen, mit Problemen, Rückschlägen und stressigen Situationen umzugehen. Ebenso wird die Qualität deines Angebots darunter leiden, wenn du nicht für dein Unternehmen brennst.

Entsprechend hängt dein Erfolg stark davon ab, wie groß deine Eigenmotivation für dein Spezialgebiet ist. Sonst bist du als Unternehmer austauschbar oder schlimmstenfalls völlig verzichtbar. Konzentriere dich daher als Unternehmer vor allem auf Bereiche, mit denen du dich möglichst stark identifizieren kannst. Dann geht sich der Weg für dich wesentlich leichter.

Motivation als Selbstständiger: Was dich neben dem Geld antreiben sollte
Artikel bewerten