Mitarbeiterbindung

Als Gründer musst du nicht nur ein guter Unternehmer sein, sondern auch ein guter Chef. Das bedeutet, dass du auch gewisse Fürsorgepflichten hast. Ein Mitarbeiter sollte deshalb von dir nicht nur als Angestellter gesehen werden, sondern auch als Mensch. Gerade in der heutigen Zeit ist die Mitarbeiterbindung sehr wichtig. Sehr gute Mitarbeiter bekommt man nur noch sehr schwer und deshalb musst du auch also dafür tun, deine guten Mitarbeiter bei dir im Unternehmen zu behalten. Verlässt ein guter Mitarbeiter deine Firma, dann hast du nämlich gleich zwei Verluste zu beklagen. Du verlierst den Mitarbeiter, der sehr wertvoll für dich war und du verlierst Zeit und Geld. Zunächst musst du einen Ersatz finden und diesen einarbeiten. Und einen neuen Mitarbeiter kostet dich Geld. Geld für Stellenanzeigen, für Gespräche mit dem Bewerber und im Falle einer Anstellung auch für die notwendige Einarbeitung.

Gute Mitarbeiter an dich binden

Um dies oben genannte Szenario zu verhindern, musst du deine guten Mitarbeiter an dich binden. Die guten sind nur schwer zu ersetzen und das hat sich in vielen Unternehmen in unserem Land bereits deutlich bemerkbar gemacht. Für dich ist an erster Stelle deshalb wichtig, deine guten Mitarbeiter auch wirklich zu kennen und diese richtig einzuschätzen. Doch wie erkennst du einen guten Mitarbeiter? Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Doch es gibt Anhaltspunkte, an denen du dich orientieren kannst. Vor allem aber ist es wichtig, dass du herausfinden musst, was für ein Mensch dein Mitarbeiter ist und ob er überhaupt in dein Team passt. Außerdem musst du wissen, wie du ihn am besten motivieren kannst und seine beste Leistung abrufen kannst.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Kennst du die ABC-Analyse?

Um deine Mitarbeiter richtig bewerten und einschätzen zu können, kannst du auch die ABC-Analyse nutzen. Forscher haben diese Methode entwickelt. In dieser Studie werden die Mitarbeiter in der Gruppen unterteilt:

  • A = Mutmacher
  • B = Mitmacher
  • C = Miesmacher

Mit ein paar Kriterien kannst auch du eine Einteilung deiner Mitarbeiter treffen. In A findest du Mitarbeiter, die selbständig arbeiten, selbst Visionen haben und du deren Vertrauen gewinnen konntest. Ein Mitarbeiter der Kategorie B ist einer, der deinen oder den Anweisungen seines Vorgesetzten folgt. Er erledigt seine Aufgaben, wie ihm aufgetragen wird zuverlässig. Der Mitarbeiter in der Kategorie C jedoch ist einer, der viel im Kreise seiner Kollegen meckert, der vieles schlecht findet und seine Kollegen, in deren Leistung eher bremst oder hemmt. Das Forschungsinstitut Gallup hat herausgefunden, dass in deutschen Unternehmen im Durchschnitt nur 16 Prozent Mitarbeiter der Kategorie A zu finden sind. In der Kategorie B sind es immerhin 68 Prozent und in der Kategorie C tummeln sich ebenfalls 16 Prozent. Für dich bedeutet das, dass alle Mitarbeiter von dir, die du in Kategorie A ansiedelst, unbedingt gehalten werden müssen.

Mitarbeiterbindung ist ein schwieriger Prozess

Sehr gute und gute Mitarbeiter sind für jeden Unternehmer mit das wichtigste Kapital. Dies gilt auch für dich. Vor allem in der jetzigen Zeit ist Mitarbeiterbindung für dich ein wichtiges Thema. Die Arbeitslosenquote ist so niedrig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Angebot von tollen Jobs am Markt ist sehr hoch und dies sind Gründe, warum Arbeitnehmer mehr denn je ihre Arbeitgeber wechseln. Doch du als Gründer brauchst tolle und gute Mitarbeiter. Ersatz zu finden, vor allem gleichwertigen Ersatz ist sehr schwer. Deshalb hier die wichtigsten Tipps für dich, um deine sehr guten Mitarbeiter zu binden.

Mitarbeiterbindung Tipp 1: Du musst mit deinen Mitarbeitern reden

Nur wenn du mit deinen Mitarbeitern redest, weißt du auch, was sie beschäftigt. Sind sie zufrieden? Welche Gründe gibt es für Missstimmung? Wie selbst sieht sich der Mitarbeiter? Fühlt er sich unterfordert oder überfordert? Welche Probleme gibt es im betrieblichen Ablauf? Auf all diese Fragen findest du nur Antworten, wenn du mit deinen Mitarbeitern sprichst. Deshalb gehören für dich regelmäßige Mitarbeitergespräche zu deinen wichtigsten Aufgaben.

Die Grundlage für solche Mitarbeitergespräche sind für dich Fragen. Und es gibt nur drei Fragen, die du deinen Mitarbeitern stellen musst. Sie sind die wichtigsten aller Fragen:

  • Was braucht dein Mitarbeiter?
  • Gibt es etwas das dem Mitarbeiter im Weg steht?
  • Wie kannst du als Chef ihm dabei helfen?

Mit diesen drei Fragen kannst du einiges erreichen. Zum einen zeigst du dem Mitarbeiter, dass du dich für ihn interessierst. Auf der anderen Seite sieht er, dass es auch in deinem Interesse ist, seine Probleme zu beheben. Du zeigst ihm, dass du ihm vertraust.

Mitarbeiterbindung Tipp 2: Schaffe Bequemlichkeit für deine Mitarbeiter

Du musst ein Umfeld am Arbeitsplatz schaffen, welches für deine guten Mitarbeiter als bequem empfunden wird. Bitte nicht verwechseln mit Bequemlichkeit und mangelnder Produktivität. Mitarbeiter schätzen ein gutes Betriebsklima ganz besonders. In der heutigen Zeit einer der wichtigsten Faktoren für Mitarbeiter dir die Treue zu halten. Schaffe ein Wir-Gefühl und sorge für deine Mitarbeiter. Möglichkeiten hierzu stehen dir viele offen. Beispielsweise sorgst du für eine gute Verpflegung und sei es nur in Form von kostenlosem Kaffee. Viele größere Unternehmen bieten mittlerweile sogar einen eigenen Kindergarten an. In Zeiten fehlender Kita-Plätze mit Sicherheit ein großes Argument, um die besten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten.

Mitarbeiterbindung Tipp 3: Niemals vergessen ein Lob auszusprechen

Viele Führungskräfte sind leider immer noch der Meinung, dass nicht Kritik zu üben schon Lob genug ist. Hin und wieder immer mal ein kurzes Lob eingestreut bedeutet vielen Mitarbeitern mehr als eine Lohnerhöhung. Wertschätzung bedeutet nicht, dass immer nur ein materieller Gedanke dahinter stehen muss. Deshalb gewinnt das sogenannte Ein-Minuten-Lob immer mehr an Bedeutung. Noch nie gehört? Es ist nichts anderes gemeint, als einfach immer mal wieder ein kurzes Lob einzustreuen. Beispielsweise wenn dein Mitarbeiter eine tolle Präsentation erstellt hat. Oder er für dich einen neuen Kunden gewinnen konnte. Es gibt so viele Möglichkeiten, einen Mitarbeiter für etwas zu loben, was er gut gemacht hat. Nicht immer nur eine Erwartungshaltung gegenüber dem Mitarbeiter haben, sondern auch immer wieder deine Wertschätzung in Form eines kurzen und knappen Lobes zeigen.

Fazit

Mit den aufgeführten drei Fragen bist du für jedes Mitarbeitergespräch gewappnet. Damit kannst du eine Vielzahl von Signalen an deine guten Mitarbeiter senden. Sie fühlen sich von dir verstanden, erfahren Wertschätzung und damit betreibst du eine gute Mitarbeiterbindung. Binde deine Mitarbeiter mit ein und du hast die wichtigsten Grundlagen geschaffen, dass sich deine Mitarbeiter im Unternehmen wohlfühlen. Kommunikation, Mitbestimmung und Wertschätzung sind die drei Säulen, dass du dir das Wissen und Know-How in Form deiner Mitarbeiter an deiner Seite behältst. Das hilft dir, hilft deinem betrieblichen Erfolg und auch deinen Mitarbeitern.

Mitarbeiterbindung: Die 3 wichtigsten Tipps, damit deine Mitarbeiter bleiben
(3 Votes | 5 Sterne im Schnitt)