Selbst wenn du ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung auf dem Markt anbietest, so hängt dein Erfolg als Gründer und Unternehmer auch zu einem großen Maße an deinen Mitarbeitern. Für dich steckt der Schlüssel zum Erfolg in motivierten Mitarbeitern und deine Mitarbeiter zu motivieren ist eines der wichtigsten Aufgabe für dich als Führungskraft. Es gilt als erwiesen und belegt, dass du mit einem guten Führungsstil auch dauerhafte Motivation bei deinen Mitarbeitern erreichen kannst. Du musst jetzt aber nicht denken, dass du nun jeden Tag deine Leute auf besondere Art „bespaßen“ musst. Um für Motivation bei deinen Mitarbeitern zu sorgen, gibt es 5 kluge Tipps, die ich dir hier vorstellen möchte.

Tipp 1: Du musst viel Feedback an deine Mitarbeiter geben

Viele machen den Fehler und geben nur wenig oder gar kein Feedback an ihre Mitarbeiter. Diesen Fehler solltest du nicht machen, denn Mitarbeiter brauchen für ihre Motivation lobende Worte, aber auch konstruktive Kritik, die sie weiterbringen kann. Du musst deine Mitarbeiter immer erst nehmen und ihnen das Gefühl der Wertschätzung geben. Und dazu gehört einfach ein regelmäßiges Feedback. Du musst dir das so vorstellen, dass die Motivation auch viel mit Vertrauen zu tun hat. Du als Chef deines Unternehmens willst ja auch, dass du deinen Leuten vertrauen kannst. Und genau dieses Vertrauen fordern auch deine Mitarbeiter von dir ein. Wenn ein Mitarbeiter weiß, dass du seine Arbeit schätzt, dann wird er gleich mit mehr Motivation seine Arbeit erledigen. Er muss aber auch wissen, dass du ihn bei Fehlern darauf hinweist. Es gehört auch zum Vertrauen dir gegenüber, wenn ein Mitarbeiter weiß, dass du ihn auf Probleme oder Fehler frühzeitig aufmerksam machst. Sagst du nichts zu ihm, wird er immer auf gewisse Weise unsicher bei seiner Tätigkeit sein und mehr ängstlich als motiviert zu arbeiten.

Tipp 2: Formuliere deine Ziele gegenüber deinen Mitarbeitern

Für dich als Chef ist es unverzichtbar, deine Ziele gegenüber den Mitarbeitern klar zu kommunizieren. Mitarbeiter brauchen Ziele wie du selbst. Denk an einen Sportler. Der hat sich zum Ziel gesetzt, eine Meisterschaft zu gewinnen. Und für dieses Ziel zieht er seine tägliche Motivation, sich im Training zu quälen. Immer mit dem Ziel der Meisterschaft vor Augen. Und das brauchen deine Mitarbeiter auch. Definiere ihnen gegenüber ganz klar, was du mit jedem Einzelnen von ihnen erreichen willst. Aber denke bitte daran, dass diese Ziele auch realistisch sein müssen. Du darfst deine Mitarbeiter weder überfordern, noch unterfordern. In beiden Fällen wäre deren Motivation im Keller. Am besten ist es, wenn du zu einem großen Ziel auch Zwischenziele für deine Mitarbeiter definierst. So kannst du ihnen immer ein Feedback geben, welche Ziele sie erreicht haben und was sie vielleicht noch verbessern können. Auch wenn du dabei manchmal auch kritische Anmerkungen machen musst, so wirkt sich das trotzdem auf die Motivation aus, denn deine Mitarbeiter fühlen sich wertgeschätzt, weil du dich mit ihnen beschäftigst.

 

Tipp 3: Du musst den Teamgeist fördern

Der Teamgeist ist in vielen Fällen ein wichtiger Faktor bei der Motivation von Mitarbeitern. Vor allem dann, wenn Projekte im Team realisiert werden müssen. Sorge deshalb schon im Vorfeld dafür, dass du den Teamgeist durch die richtige Zusammensetzung des Teams fördern kannst. Es gibt nun mal Mitarbeiter, die verstehen sich zwar sehr gut, können aber einfach nicht miteinander arbeiten. Das ist es deine Pflicht als Führungskraft, dies zu erkennen und geschickt zu steuern. Genauso wichtig wie die Teamarbeit und das gute Arbeitsklima ist für dich, dass du deine Leute auch mal für gelungene Projekte und erreichte Ziele belohnen musst. Ok, meist können sich Gründer wie du keine großartigen Betriebsausflüge leisten, aber das muss ja nicht so bleiben. Aber gerade anfangs reichen schon kleine Belohnungen für die Mitarbeiter aus, um diese langfristig zu motivieren. Spendiere einfach mal eine Runde Pizza, wenn wieder mal Überstunden anstehen.

Tipp 4: Bilde deine Mitarbeiter weiter

Fortbildung ist so gut wie fast immer ein perfektes Mittel zur Mitarbeitermotivation. Du solltest darauf auch nicht verzichten, denn du als Unternehmer hast gleich zwei Vorteile. Zum einen ist der Mitarbeiter bis in die Haarspitzen motiviert, weil du ihm zeigst, dass du auf ihn baust und ihm vertraust. Und du selbst bekommst einen Mitarbeiter, der nach der Fortbildung mehr Wissen und Fähigkeiten in dein Unternehmen einbringen kann und für dich deshalb sehr wertvoll sein kann. Wie du Mitarbeiter weiterbilden kannst, dafür haben wir auch Tipps in einem unserer vergangenen Artikel, denn du hier finden kannst

Tipp 5: Sorge für Transparenz

Lasse deine Mitarbeiter nie im Unklaren. Transparenz ist ein wichtiges Instrument für die Motivation deiner Mitarbeiter. Sorge dafür, dass deine Mitarbeiter die internen Prozesse verstehen und erkläre ihnen auch, warum diese so und so laufen müssen. Auf diese Weise sorgst du auch dafür, dass ein Prozess für Verbesserungsmöglichkeiten angestoßen wird, wo durch du auch wieder als Unternehmer profitieren kannst. Wenn ein Mitarbeiter einen Prozess verbessern kann, weil es dir mehr Erfolg bringt, weniger Zeit kostet oder andere Vorteile bietet und du diesen Vorschlag auch umsetzt, so wirst du einen voll motivierten und zufriedenen Mitarbeiter haben.

Mitarbeiter motivieren – Die 5 wichtigsten Tipps für mehr Produktivität
(2 Votes | 5 Sterne im Schnitt)