In unserem Blog haben wir ja schon mehrmals von etwas „anderen“ Geschäftsideen berichtet, so z.B. hier oder hier. Nun möchte ich Ihnen eine weitere Idee vorstellen, die auf den ersten Blick ziemlich seltsam erscheint.

Sandro Zumpe, der Entwickler dieser außergewöhnlichen Idee, möchte nämlich einen Bus an den Mann bringen.

Sie werden sich jetzt vielleicht fragen: „Was denn für einen Bus?“, Doch es handelt sich bei dem Bus nicht einfach um irgendeinen Bus, sondern um den Cycling-Class-Bus oder zu Deutsch: Fahrrad-Bus. Ja, Sie haben schon ganz richtig gehört. Der Bus von Sandro Zumpe ist nicht nur mit den klassischen Sitzreihen ausgestattet, sondern auch mit Spinning-Rädern.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Das Modell von Sandro Zumpe scheint sehr interessant zu sein, denn es kombiniert einen klassischen Doppeldeckerbus mit Aktivitäten auf festinstallierten Fahrrädern.

Die Einsatzmöglichkeiten für den Doppeldecker könnten sehr vielfältig sein. Die Teilnehmer könnten beispielsweise entscheiden, ob sie mehr Wert auf eine Stadtrundfahrt legen oder ob das Open Air Radeln eher im Vordergrund steht. Für beide Möglichkeiten könnten sich daher viele Interessenten finden.

Der Cycling-Class-Bus als Mittel zur Firmenpräsentation

Der innovative „Fahrrad-Bus“ würde sich auch besonders für Marketingaktionen, zum Beispiel im Bereich Fitness, eignen, denn solch ein Fahrzeug würde automatisch sehr viele interessierte Blicke auf sich ziehen. Außerdem könnten sich im Zuge des aktuell hohen Gesundheitsbewusstseins viele Unternehmen dieses ungewöhnliche Marketingmittel etwas genauer angucken, auch wenn sie ihr Kerngeschäft nicht im Sportbereich sehen. Dann ist die Wirkung auf die Passanten vielleicht sogar noch größer, sodass Menschen ein großes Interesse zeigen und möglicherweise auch zu Kunden werden.

Radeln für den guten Zweck

Wenn man an verschiedene Veranstaltungen im Charity-Bereich denkt, bei welchen prominente Persönlichkeiten für einen guten Zweck ihren (sportlichen) Einsatz zeigen, wäre der Cycling-Class-Bus sicherlich eine weitere Möglichkeit, Aufmerksamkeit zu erhalten. Hier wäre es z.B. denkbar, dass pro gefahrenen Kilometer ein bestimmter Geldbetrag eingesammelt wird. Gleichzeitig könnte mit dem Bus für ein höheres Gesundheitsbewusstsein geworben werden.

Cycling-Class-Bus als Transportmittel für Kommunen

In kleinen oder größeren Städten könnte der Cycling-Class-Bus auch als Transportmittel etwa bei Stadtrundfahrten dienen. Da Besichtigungsrundfahrten in der heutigen Zeit oft unter einem bestimmten Motto stehen, könnte das Motto dementsprechend „Fitness“ lauten. Im Doppeldeckerbus hätten Veranstalter ebenfalls die Option, die Räder im oberen Teil des Busses anzubieten und unter den Sitzreihen.

Fazit

Die Geschäftsidee ist sehr interessant. Besonders faszinierend finde ich es, welche Ideen zustande kommen, wenn man zwei bereits bestehende Dinge kombiniert. Innovationen kommen also nicht nur dadurch zustande, dass man etwas komplett Neues erfindet, sondern auch, wenn man Vorhandenes miteinander verbindet, in diesem Fall: Verkehrsmittel und Fitness Studio.

Wer weiß, vielleicht wird das Konzept von Sandro Zumpe noch ausgeweitet, sodass der komplette Bus von den Radfahrern angetrieben wird wie wir das vom Bier-Bike kennen. Das würde nicht nur das Gesundheitsbewusstsein stärken, sondern auch etwas Gutes für die Umwelt tun :)

Und was halten Sie von der Idee? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Mit besten Grüßen,
Thomas Klußmann
Geschäftsführer Gründer.de