Marken Logo erstellen Quelle: adiruch na chiangmai - stock.adobe.com

Wer als Gründer ein passendes Marken-Logo erstellen möchte, sollte zahlreiche Faktoren beachten.

Wer ein Unternehmen gründet und sich von der Konkurrenz abheben möchte, sollte auch ein originelles Logo erstellen. Denn dadurch werden Sympathie und Aufmerksamkeit beim Kunden erzeugt, was wiederum zur Umsatzsteigerung führt. Die Auswahl kann allerdings zur Herausforderung werden, denn bei der Gestaltung und der Qualität sind zahlreiche Faktoren wichtig. Der folgende Artikel beschreibt die drei Schritte zur Erstellung eines Marken-Logos. Mit den Grundlagen zur Gestaltung sowie allen Infos über die Kosten und die Dauer. 

Definition

Bei einem Logo handelt es sich um eine sogenannte Wort-Bild-Marke. Existiert nur ein Bild, ist eine Bildmarke vorhanden. Gibt es hingegen nur eine Schrift, wird diese Schrift als Wortmarke bezeichnet. Die Kombination aus beidem ist dann das Logo. Dieses Logo wird allerdings rechtlich erst durch die Anmeldung beim Patent- und Markenamt zu einer offiziellen Marke.

Wer ein Startup gründet, sollte somit auch ein passendes Logo erstellen. Dabei ist die Auswahl nicht einfach, denn diese Entscheidung kann den gesamten Erfolg des Unternehmens beeinflussen. Deshalb ist es wichtig, sich bei der Auswahl gut vorzubereiten und die passende Option für die Erstellung auszuwählen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Logo erstellen Schritt 1: Vorbereitung

Bevor weitere Maßnahmen eingeleitet werden, sollten die grundlegenden Fakten für das passende Logo feststehen. Denn es muss klar sein, warum genau es Sinn macht, dieses Logo zu erstellen. Wie unterscheidet sich das Marken Logo von den Wettbewerbern? Was sollen die Kunden fühlen, wenn sie das Logo sehen? Diese Überlegungen vor der Design-Erstellung helfen, sich mit den eigenen Zielen auseinander zu setzen und vereinfachen die weiteren Schritte. Zusammenfassend sollten also folgende Merkmale schon vorhanden sein:

Der Name

Der gewählte Name kann der Name des Unternehmens sein, der möglichst kurz und kompakt darstellbar sein sollte, damit er sich gut einprägen kann. Aber auch der eigene Name ist möglich, um sich als sogenanntes Personal Brand zu etablieren und somit ein Logo für die eigene Person zu erstellen.

Die Farbe

Farben transportieren immer eine bestimmte Stimmung und beeinflussen somit die gesamte Wahrnehmung. Die Verbindung zwischen bestimmten Farben und der Außenwirkung sollte deshalb berücksichtigt werden, bevor Gründer ein Logo erstellen lassen.

Diese Farben lassen sich mit den folgenden Eigenschaften verbinden:

  • Gelb: optimistisch, jung
  • Rot: energiegeladen, aktivierend, gilt als Signalfarbe
  • Blau: Vertrauen, Sicherheit
  • Grün: Gesundheit
  • Orange: aggressiv, aktivierend
  • Pink: romantisch, feminin
  • Schwarz: mächtig, gepflegt
  • Violett: beruhigend, spirituell

Wie du die richtigen Farben für dein Logo, Webseite & Co bestimmen kannst

Der Slogan

Der Slogan ist eine Art Statement, welches dem Logo beigefügt wird. Dieser ist nicht entscheidend für das Design, aber der Slogan hilft dabei, die Markenstrategie und Vision konkreter zu benennen. So wird klar, welche Aussage dringend durch das Marken Logo transportiert werden soll. Lautet also ein Slogan für eine Bäckerei „Aus Liebe zur Tradition“, sollten Gründer kein allzu modernes Logo erstellen, sondern den traditionellen Charakter widerspiegeln.

Das Symbol

Besonders in der Lebensmittel-Branche oder für Anbieter von Dienstleistungen kann ein Symbol die Aussage und eine eindeutige Zuordnung verstärken. Für ein Café lässt sich somit zum Beispiel ein Muffin als Logo erstellen oder in ein Design integrieren, beim Handwerker-Betrieb könnte es ein Hammer sein. Wichtig ist, dass das Symbol zum Gesamtkonzept passt. Denn es ist entscheidend, dass auch tatsächlich die richtige Zuordnung stattfindet. Also macht beispielsweise eine Kettensäge als Symbol für ein Yoga-Studio keinen Sinn.

Das Key Visual

Ein sogenanntes Key Visual ist das Schlüsselbild für ein Marken-Logo. Also ein Bild, das eindeutig mit der Marke in Verbindung gebracht wird, aber nicht zwingend die Produkte darstellt. Dabei ist das Alleinstellungsmerkmal ein wesentlicher Faktor. Bekannte Schlüsselbilder sind beispielsweise der angebissene Apfel des Technik-Herstellers Apple oder der Bär von Bärenmarke, einem Hersteller für Milcherzeugnisse. Die Auswahl eines solchen Key Visuals beim Logo erstellen ist allerdings schwierig und die Verwendung ist nicht immer notwendig. Der Bedarf richtet sich dabei nach der Branche und der Größe des Unternehmens.

Schritt 2: Die passende Option für die Erstellung des Marken Logos

Nachdem die grundlegenden Überlegungen abgeschlossen sind, gilt es den richtigen Anbieter zu finden, der das Logo erstellen kann. Grundsätzlich bieten sich dafür vier Optionen an:

  1. eine Design-Agentur
  2. ein Freelancer
  3. ein Design-Wettbewerb
  4. der Logo Maker

1. Logo erstellen lassen von einer Design-Agentur

Eine Design-Agentur hat sich auf die Erstellung eines Marken Logos spezialisiert und kann professionell ausgebildete Grafiker vorweisen, die das Logo individuell erstellen. Die grundlegenden Ideen gibt dabei der Auftraggeber vor, aber den größten Anteil der Konzeption übernimmt die Agentur. Dazu gehört im Normalfall auch eine Konkurrenz-Analyse, um das Marken Logo von der Konkurrenz abzuheben. Die lokalen Anbieter lassen sich im direkten Umfeld finden, oftmals ist dann auch ein persönliches Treffen zur Vorbereitung dabei.

Das sind die Grundlagen der Erstellung durch eine Design-Agentur in der Übersicht:

  • Zielgruppe: Unternehmen mit großem Budget, die ein Komplettpaket suchen
  • Kosten: zwischen 8.000 und 15.000 Euro
  • Dauer: 3 Wochen bis 6 Monate
  • Qualität: hochwertig

Zusammenfassung Design-Agentur

Für Unternehmen mit einem hohen Budget, die sehr viel Zeit einplanen und Wert auf absolut hochwertige Arbeit legen, lohnt es sich das Logo von einer Design-Agentur erstellen zu lassen. Dafür erhalten die Kunden auch ein komplettes Branding, also weitere Dienstleistungen über die Erstellung hinaus. Allerdings eignet sich diese Option nicht für Startups, denn gerade zu Beginn ist die Zeit oft knapp und nur ein geringes Budget vorhanden, weshalb sich für Gründer eine günstigere Alternative anbietet.

Marken-Logo erstellen - Design-AgenturQuelle: Chaosamran_Studio - stock.adobe.com

Eine professionelle Design-Agentur erstellt Entwürfe, bis der Abstand und die Form zum Unternehmen passen.

2. Logo erstellen lassen von einem Freelancer

Ein Freelancer, also ein freiberuflicher Arbeiter, wird zu den vereinbarten Konditionen ein individuelles Logo erstellen. Oftmals lassen sich diese Freelancer auch schon im Freundes- oder Bekanntenkreis finden. Andere Möglichkeiten für die Suche bietet Google oder spezielle Design-Plattformen. Zur Vorbereitung werden dann gemeinsam der gewünschte Stil und die grundlegenden Marken-Strategien besprochen.

Für die Zusammenarbeit mit einem Freelancer sind folgende Grundlagen relevant:

  • Zielgruppe: Unternehmen, die sich schon auf einen Stil festgelegt haben und den gesamten Prozess verstehen
  • Kosten: zwischen 200 und 2.000 Euro
  • Dauer: 1 Woche bis 3 Monate
  • Qualität: abhängig vom Freelancer, von mittelmäßig bis hochwertig

Zusammenfassung Freelancer

Wer keinen großen Zeitdruck hat und ein mittleres Preis-Budget besitzt, sollte das Logo von einem Freelancer erstellen lassen. Von der ersten Skizze bis zum letzten Feinschliff ist der Auftraggeber dabei und kann den Prozess beeinflussen. Allerdings braucht es eine lange Vorbereitung, denn die Angebote für das Marken-Logo sollten ausführlich verglichen werden. Dafür lohnt es sich auch, vorherige Arbeiten des Freelancers zu vergleichen und die exakten Konditionen vertraglich festzuhalten.

Mit diesen sieben Tipps findest und bekommst du die besten Freelancer

3. Logo erstellen lassen durch einen Designwettbewerb

Bei einem Designwettbewerb wird eine Anfrage auf einer bestimmten Plattform veröffentlicht. Dort versuchen dann verschiedene Designer mit ihrer Idee zu überzeugen und das passende Logo zu erstellen. Bekannte Plattformen dafür sind zum Beispiel designenlassen.de, designcrowd.de und 99designs.de. Vorher werden dabei die grundlegenden Ideen zum Marken-Logo festgelegt. Während des Wettbewerbs ist auch eine Kommunikation mit den Designern möglich, um zu verschiedenen Versionen Feedback zu geben.

Die folgende Übersicht zeigt die Grundlagen eines Designwettbewerbs:

  • Zielgruppe: Unternehmen, die eine große Auswahl bevorzugen
  • Kosten: zwischen 200 und 1.200 Euro
  • Dauer: 1-2 Wochen
  • Qualität: abhängig vom Wettbewerb, von mittelmäßig bis hochwertig

Zusammenfassung Designwettbewerb

Wer keinen großen Zeitdruck hat und ein bisschen mehr investieren kann, sollte sich ein Logo durch einen Designwettbewerb erstellen lassen. Die Vorbereitung ist zwar etwas größer, denn eine genaue Vorstellung sollten die Designer schon bekommen. Aber so erhalten die Auftraggeber auch viele verschiedene Ideen und können zwischendurch immer wieder Feedback geben, um die Entwürfe anzupassen.

4. Logo erstellen lassen durch den Logo Maker

Ein Logo Maker ist ein kostenloses Programm, das anhand einer Vorauswahl innerhalb von Sekunden ein Logo erstellen kann. Die Gestaltung übernimmt das Programm selbst, somit werden aus einer Bild- und Schrift-Datenbank die passenden Elemente kombiniert. Wer das fertige Design danach nutzen möchte, muss eine Lizenz dafür kaufen.

Die folgenden Bedingungen gelten bei der Erstellung mit einem Logo Maker:

  • Zielgruppe: Unternehmen, die kein Problem mit einem einfachen Design haben
  • Kosten: zwischen 20 und 80 Euro
  • Dauer: 10-90 Minuten
  • Qualität: Standard-Aufbau ohne besondere Schrift- und Bild-Eigenschaften

Zusammenfassung Logo Maker

Wer wirklich schnell ein Marken Logo braucht und absolut kein großes Budget besitzt, sollte sein Logo von einem Logo Maker erstellen lassen. Allerdings kann es passieren, dass Symbole aus dem eigenen Design auch in dem Logo eines anderen Unternehmens auftauchen. Denn der Logo Maker verkauft die Lizenz nur für die ausgewählte Kombination, deshalb werden einzelne Elemente mehrfach angeboten.

TOP 3 Online Logo Maker für das Design deiner Marke

Nachdem die einzelnen Möglichkeiten feststehen, wie Gründer ein Logo erstellen können, folgt nun die Auswahl der passenden Option. Dafür macht es Sinn, noch einmal die eigenen Voraussetzungen für das Marken-Logo zu bestimmen.

Dabei helfen die folgenden Fragen:

  • Wie hoch ist das aktuelle Budget nach Abzug aller anderer Ausgaben?
  • Wie viel Zeit bleibt noch bis das Marken-Logo beispielsweise auf Produkte gedruckt werden soll?
  • Gibt es schon eine konkrete Idee oder sogar einen Entwurf?
  • Befindet sich ein Freelancer im Freundes- oder Bekanntenkreis?
  • Wie viel Wissen rund um die Erstellung ist schon vorhanden?

Am Ende steht immer die persönliche Entscheidung an, welches Marken-Logo das Unternehmen repräsentieren soll. Um diese Auswahl zu erleichtern, bietet sich der Vergleich mit der Konkurrenz an. Wer zudem anfangs noch absolut keine Ahnung hat, in welcher Farbe oder Form er das Logo erstellen möchte, kann auch zunächst den Logo Maker kostenlos ausprobieren und besitzt dann eine gute Grundlage zur weiteren Gestaltung.

Fazit

Damit deine Kunden genau wissen, welches Produkt du anbietest und die Qualität erkennen, brauchst du ein passendes Marken-Logo. Die Auswahl solltest du gut vorbereiten und auch deine Zielgruppe ganz genau kennen. Es bietet sich deshalb an, mit Freunden oder möglichen Kunden zu sprechen, um das ideale Logo erstellen zu können. Lass dir bei der Auswahl der Optionen Zeit und vergleiche die vorhandenen Angebote ganz genau. Letztendlich sollte die Entscheidung aber nicht zu großen Druck verursachen. Abgesehen vom Logo Maker sind nachträglich auch immer noch Anpassungen möglich. Und selbst die großen bekannten Firmen haben ihre Logos ja immer mal wieder leicht verändert.

Branding für Startups: Finde deine Markenidentität

 

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.