Darum ist die Weiterbildung für dich so wichtig

Qualifikationen für Gründer: Mehrwert und mögliche Ansätze

Qualifikationen spielen in den verschiedensten Lebenssituationen eine Rolle. Auch für Gründer können die Vorbildung sowie in besonderem Maße das Weiterqualifizieren eine hohe Relevanz haben. Welche Bereiche und Fragestellungen sind dabei von Bedeutung? Und welche Vorteile hat das Weiterqualifizieren für dich als Gründer?

Gute Gründe für eine Weiterqualifizierung für Gründer

Weiterqualifizierungen können grundsätzlich im Leben eine Hilfe sein. Häufig helfen sie dir dabei, dass du inhaltlich ein umfassenderes Fachwissen ansammeln kannst. Gleichzeitig kann eine Weiterqualifizierung auf dem Lebenslauf einen entscheidenden Unterschied ausmachen, wenn du dich bei einem Arbeitgeber bewirbst.

Letzterer Faktor ist für Gründer weniger relevant. Dennoch können Weiterqualifizierungen für ein solches Vorhaben wichtig sein. Zu den Gründen, als Gründer einen solchen Schritt zu gehen, zählen unter anderem:

  • umfassenderes Wissen für den Arbeitsalltag
  • Prestige und gutes Vorbild für die Angestellten
  • Erleichterung verschiedener Schritte und dadurch höhere Selbstsicherheit
  • Unabhängigkeit von anderen Personen

Wissen für den Alltag und Prestige

Das umfassendere Wissen, welches du im Rahmen einer Weiterqualifizierung für den Arbeitsalltag erlangst, kann sich auf verschiedene Bereiche beziehen. In einigen Fällen haben sie mit dem konkreten Arbeitsgebiet der Firma zu tun, in anderen können gleichermaßen Gebiete, die auf den ersten Blick nicht in direktem Zusammenhang zum Gründungsvorhaben stehen, eine Hilfe sein.

Gleichzeitig kann eine Weiterbildung dein Prestige steigern. Potenzielle Kunden schauen womöglich darauf, wer die Firma führt und bekommen, sofern du deine Weiterqualifizierungen auf der Firmenwebseite auflistest, den Eindruck, dass du bereit bist, viel in deine Bildung und somit in das Fortkommen der Firma sowie deine eigene Kompetenz zu investieren. Zudem gehst du deinen Mitarbeitern mit einem guten Vorbild voran.

Erleichterung verschiedener Schritte und Unabhängigkeit

Des Weiteren können dir Weiterqualifikationen viele Schritte der Weiterentwicklung der Firma erleichtern. Dies kann bereits bei der Gründung der Fall sein, wenn du durch eine Weiterbildung ein umfassendes Wissen in den hierfür relevanten Bereichen angesammelt hast.

Aber auch zu späteren Zeitpunkten kann eine Weiterqualifikation relevant sein, wenn du in weitere Produktsparten oder das Ausland expandieren möchtest. Wenn du als Chef von vornherein weißt, dass du hierfür das nötige Hintergrundwissen hast, wirst du die Schritte entspannter und zielgerichteter angehen können, was für den Erfolg von hoher Bedeutung sein kann.

Zusätzlich bist du mit einem umfangreichen Fachwissen in verschiedenen Bereichen unabhängiger von der Arbeit anderer Personen. Je mehr du selbst weißt, desto weniger Beratung benötigst du in einzelnen Sektoren. Dies spart zum einen Geld und hat außerdem den Vorteil, dass du womöglich Fehler im entsprechenden Bereich leichter erkennen und ausmerzen kannst – du musst dich nicht mehr darauf verlassen, dass andere Personen dies für dich übernehmen.

Welche Bereiche sind relevant?

Wie bereits angeklungen, können für dich als Gründer mehrere Bereiche für eine passende Weiterqualifizierung relevant sein. Dazu zählen unter anderem:

  • Inhalte bezüglich des entsprechenden Fachgebietes des Unternehmens
  • Wissen rund um die Themen BWL und Wirtschaft
  • Wissen zu bürokratischen und juristischen Fragen (Rechtsform, Steuern etc.)
  • der Bereich Personalführung
  • weitere Gebiete, die auf den ersten Blick keine direkte Verbindung zum Gründungsvorhaben aufweisen

Das Fachgebiet deiner Firma

FachwissenQuelle: deagreez, stock.adobe.com
Umfangreiches Wissen im Fachgebiet deiner Firma sowie der entsprechenden Branche erleichtert dir den Alltag und hilft dir dabei schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Zunächst ist das entsprechende Fachgebiet deines Gründungsvorhabens von besonders großer Bedeutung. Je besser du dich hier auskennst, desto besser und vielleicht sogar innovativer sind die Leistungen und Produkte deiner Firma.

Als Gründer hast du sicherlich in diesem Sektor bereits ein umfassendes Hintergrundwissen. Weiterbildungen können dies jedoch auf einen neuen Stand bringen, da es sicher in deinem Bereich wie in vielen anderen Sparten schnelle Entwicklungen gibt, über die du möglichst umfangreich informiert sein solltest.

Des Weiteren kannst du durch die Wahl der richtigen Weiterbildung unabhängig von solchen Entwicklungen dein Grund- und Detailwissen bezüglich des Sektors deiner Firma erweitern. Dies erleichtert deinen Arbeitsalltag sowie das Treffen von wichtigen Entscheidungen.

Wissen in den Bereichen BWL und Wirtschaft

Zusätzlich kannst du durch Weiterqualifizierungen Wissen in den Bereichen BWL und Wirtschaft erlangen, welches für den Erfolg eines Unternehmens oftmals genauso wichtig wie ein gutes Produkt bzw. eine gute Leistung ist. Dies gilt im Besonderen, wenn du in diesem Sektor bisher keinerlei Ausbildung hast.

In diesem Fall kann eine Weiterqualifizierung in logischer Konsequenz nicht nur hilfreich, sondern notwendig sein, um dein Gründungsvorhaben zielführend umzusetzen. Gleichermaßen können die Weiterqualifizierungen in den Gebieten BWL und Wirtschaft Vorteile bringen, wenn du in diesen Sektoren bereits Hintergrundwissen hast. In diesem Fall solltest du schauen, welche Detailbereiche für deine Firma besonders relevant sind, wo du hierbei Lücken hast und diese durch Weiterbildungen schließen.

Bürokratisches und juristisches Wissen

Ein weiterer wichtiger Faktor, der Weiterqualifizierungen für dich als Gründer relevant oder notwendig macht, ist der bürokratische und juristische Bereich. Dazu können unter anderem steuerliche Fragen oder ein Detailwissen bezüglich der möglichen Rechtsformen eines Unternehmens gehören.

Im juristischen Sektor solltest du als Gründer bezüglich deines Fachgebietes möglichst detailliert Bescheid wissen. Allgemeinere Fragen wie die Rechtslage bezüglich des Datenschutzes können ebenfalls von Bedeutung sein.

Viele Privatpersonen und Unternehmen legen hierauf ein besonders hohes Augenmerk, seit im Mai 2018 die EU-Datenschutz-Grundverordnung eingeführt wurde. Daraus ergeben sich einige Regelungen, die du als Gründer unbedingt kennen solltest, um juristische Probleme sowie finanzielle Nachteile durch Strafzahlungen zu vermeiden und gleichzeitig bei deinen Kunden und Geschäftspartnern ein seriöses Bild abzugeben.

Personalführung und weitere

Zusätzlich benötigst du als Chef Wissen im Bereich Personalführung, um zufriedene Mitarbeiter und ein positives Betriebsklima gewährleisten zu können. Wenn du hierin in deinem bisherigen Werdegang keinerlei Erfahrungen sammeln konntest, ist es sinnvoll, dass du dich in diesem Bereich weiterbildest.

Zusätzliches Wissen über entsprechende Strategien schadet ebenfalls nicht. Des Weiteren können Weiterqualifizierungen in Bereichen, die auf den ersten Blick mit deinem Gründungsvorhaben keinen umfangreichen Zusammenhang haben, ebenfalls eine Hilfe sein. Diesbezüglich solltest du allerdings überlegen, ob sie an einem bestimmten Punkt von Bedeutung sein könnten, eine solche Weiterbildung sich also auf Dauer auszahlen kann oder eher nicht.

Welche Möglichkeiten und Anbieter gibt es?

Wenn du weißt, in welche Richtung du dich weiterbilden möchtest oder solltest, kannst du dich nach dem richtigen Angebot umschauen. Für das Weiterqualifizieren gibt es eine Reihe von Herangehensweisen, unter anderem zählen dazu:

  • Weiterbildungskurse
  • Weiterbildung durch ein Studium
  • autodidaktisches Weiterbilden

Weiterbildungskurse

Kürzere Weiterbildungskurse werden von verschiedenen Anbietern offeriert. Diese können einige Wochen oder Monate dauern und ein allgemeines Grundwissen oder tiefgehendes Detailwissen im entsprechenden Bereich vermitteln.

Einige dieser Weiterbildungen findet vor Ort statt, andere wiederum online auf dem virtuellen Weg. Den passenden Anbieter für dein Anliegen findest du online, für viele Sparten gibt es die verschiedensten Firmen, die eine Weiterbildung ermöglichen. Alternativ kannst du dich je nach Fachgebiet bei der IHK in deiner Region informieren, ob sie eine Empfehlung hat oder die entsprechende Weiterbildung womöglich sogar selbst anbietet.

Im besten Falle kannst du mehrere Angebote vergleichen und schauen, was am besten zu dir passt. Relevante Faktoren sollten dabei sowohl die Inhalte und ihre Bedeutung für dein Gründungsvorhaben bzw. deine Firma als auch die Kosten sein. Spreche vor Beginn deiner Weiterbildung am besten mit dem Anbieter telefonisch oder persönlich. Auf diesem Weg erhältst du nützliche Informationen, die dir bei deiner Entscheidung helfen.

Der akademische Weg

Alternativ kannst du den akademischen Weg einer Weiterqualifizierung in Form eines Bachelor- oder Masterstudiums angehen. Diese können das Fachgebiet deiner Firma sowie wirtschaftliches Wissen betreffen.

Hochwertige Studiengänge, zum Beispiel an privaten Hochschulen, können dich in besonderem Maße voranbringen. Bei entsprechenden Anbietern hast du vielfältige Optionen, die eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen.

Neben einer Praxisnähe zählt dazu ein umfangreiches Qualitätsmanagement. Zudem lernst du in einigen dieser Studiengänge wie einem Master in Entrepreneurship oder dem Master in International Business auf einem hohen Niveau Fachwissen, welches gerade für deine Situation als Gründer einen umfangreichen Mehrwert bietet.

Überlege also ähnlich wie bei einer kürzeren Weiterbildung, welches Wissen du benötigst und welcher Studiengang am besten dazu passt. Natürlich kann ein weiterer Studienabschluss gleichzeitig einen Mehrwert für deine Vita auf der Webseite des Unternehmens bieten und somit beim Erlangen von Prestige eine große Hilfe sein.

Autodidaktisches Weiterbilden

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass du dich autodidaktisch weiterbildest, dir entsprechendes Wissen also selbst aneignest. Vorteile sind die freie Zeiteinteilung (gerade als Chef einer frisch gegründeten Firma kann dies von Bedeutung sein) sowie geringerer Leistungsdruck.

Andererseits fehlt dir eine professionelle Anleitung, womöglich kannst du Fragen zu den Inhalten nicht abschließend klären oder prägst dir einige Aspekte falsch ein. Außerdem erhältst du keinen Abschluss bzw. kein Zertifikat. Für deine Vita hat diese Art der Weiterbildung also weitaus weniger positive Effekte.

autodidaktisch weiterbildenQuelle: Mladen, stock.adobe.com
Neben kürzeren Qualifizierungskursen oder einem Studium kannst du dich autodidaktisch weiterbilden – dieser Weg hat allerdings einige Nachteile.

Zeitliche und organisatorische Umsetzbarkeit

Das Weiterqualifizieren kann dich als Chef eines Unternehmens vor eine zeitliche und organisatorische Herausforderung stellen. Dies gilt grundsätzlich, in besonderem Maße jedoch, wenn du deine Firma kürzlich gegründet hast. Gerade in der Anfangsphase müssen sich viele Abläufe zunächst einspielen, als Firmenchef trägst du hierfür eine große Verantwortung.

Weiterqualifizierung vor der Gründung

Daher solltest du überlegen, ob es sinnvoll ist, eine entsprechende Weiterqualifizierung noch vor der Gründung zu absolvieren. So kannst du dich zum einen voll darauf konzentrieren und außerdem alles Gelernte direkt von Beginn an in deinem Unternehmen anwenden.

Dafür kann es zudem wichtig sein, dass du dir im Vorhinein ein finanzielles Polster schaffst, von dem du in diesem Zeitraum leben kannst. Alternativ kannst du parallel zur Weiterbildung in einer Teilzeitstelle arbeiten, sofern sich dies zeitlich umsetzen lässt.

Weiterqualifizierung und Rolle als Chef miteinander vereinbaren

Vielleicht bist du in der Situation, dass deine Gründung bereits zeitlich fest geplant oder in vollem Gange ist und realisierst erst jetzt, dass eine Weiterbildung in deinem speziellen Fall hilfreich oder notwendig ist. Manchmal ergibt sich eine solche Erkenntnis anhand von Entwicklungen oder Vorkommnissen im Arbeitsalltag. Dann musst du einen Weg finden, die Weiterbildung und deine Rolle als Firmenchef sprichwörtlich unter einen Hut zu bringen.

Eine Option hierfür ist, dass du dich einige Wochen oder Monate aus dem Firmenalltag ein wenig zurückziehst. In diesem Fall benötigst du eine vertrauenswürdige und kompetente Person, die deine Rolle für diese Zeit einnimmt und die Geschäfte der Firma führt.

Überlege also, ob es einen solchen Mitarbeiter in deinem Unternehmen gibt. Falls du diese Person zumindest für einen gewissen Zeitraum als offiziellen Geschäftsführer einsetzt, musst du, wenn dein Unternehmen zum Beispiel die Rechtsform einer GmbH hat, bestimmte Abläufe und Rahmenbedingungen berücksichtigen, die für eine solche Position fest geregelt sind.

Alternativ kannst du die Geschäfte selbst weiterführen und eine Weiterbildung suchen, die sich zeitlich damit vereinbaren lässt. Die Veranstaltungen bei einer solchen Option könnten online oder in den Abendstunden stattfinden.

Gleichzeitig solltest du vorher gut durchdenken, ob du diese Doppelbelastung leisten kannst, ohne dass der Erfolg des Unternehmens oder der Weiterbildung leidet. Dabei ist eine passende und ehrliche Selbsteinschätzung von hoher Bedeutung.

Welche Rolle spielt das Alter?

Das Alter kann bei der Frage der Weiterqualifizierung ebenfalls eine Rolle spielen. Gleich mehrere Faktoren sind hierbei von Bedeutung.

Leistungsfähigkeit

Relevant ist das Alter unter anderem bezüglich der Leistungsfähigkeit. Körperlich und geistig nimmt diese ab einem gewissen Alter ab. So beginnt ab 40 Jahren der Schwund der Muskeln, über den Beginn des Rückganges der geistigen Leistungsfähigkeit ist sich die Wissenschaft uneinig. Natürlich kannst du diesen Umständen mit entsprechenden Maßnahmen wie Sport und Training für das Gehirn bis zu einem gewissen Grad entgegenwirken.

Dennoch ist das Risiko bei vielen Menschen höher, dass sie durch das parallele Führen einer Firma und Absolvieren einer Weiterbildung in einem höheren Alter schneller an ihre Belastungsgrenzen kommen. Daher solltest du überlegen, welchen Umfang du wirklich leisten kannst und deine Weiterqualifizierung auf dieser Basis zielführend auswählen.

Inhalte der Weiterbildung

Für die Inhalte kann das Alter ebenfalls eine Rolle spielen. So hast du mit einem höheren Alter mehr Berufserfahrung und womöglich umfangreicheres Wissen im Bereich der Mitarbeiterführung und dem Umgang mit Personal allgemein.

Eine Weiterqualifizierung in diesem Bereich wäre infolgedessen weniger sinnvoll als das Aneignen eines Wissens über neuartige Entwicklungen in deinem Fachgebiet, welches du im Rahmen deiner Ausbildung oder deines Studiums noch nicht gelernt hast.

Bedeutung von Weiterqualifizierungen unabhängig vom Alter

Grundsätzlich gibt es jedoch viele Gründe, warum Weiterqualifizierungen in jedem Alter sinnvoll sein können. So helfen sie dir mit einem Wachstum deines Wissens bei der persönlichen und beruflichen Entwicklung, unabhängig davon, ob du angestellt bist oder eine eigene Firma führst.

Zudem befinden sich viele Branchen in einem schnellen Wandel. Um hier mit den Entwicklungen Schritt zu halten, können Weiterbildungen ein notwendiger Schlüssel sein. Gerade, wenn du eine eigene Firma gründest, liegt es dir sicherlich am Herzen, diese in eine dauerhaft erfolgreiche Zukunft führen zu können – Innovation ist hierbei eine große Hilfe.

Weiterbildung im AlterQuelle: Syda Productions - stock.adobe.com
Auch in einem höheren Alter spielt das Weiterqualifizieren eine Rolle, wenn du deine eigene Firma gründen möchtest

Vorteile für die Firma

Weiterqualifizierungen können deinem Unternehmen eine ganze Reihe von Vorteilen bringen. Dazu gehören unter anderem:

  • Sicherere Führung durch Krisen
  • Absetzen von der Konkurrenz
  • Vermeiden von Fehlern, die juristische oder finanzielle Nachteile zur Folge haben

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, ein umfassendes Wissen zur Branche und zu wirtschaftlichen Fragen zu haben. Wenn du hier im Rahmen von Weiterqualifizierungen Know-how angesammelt hast, kann dieses dir helfen, an den richtigen Punkten anzusetzen, um die Krise zu meistern.

Zudem kannst du dich mit einem umfassenderen Wissen von der Konkurrenz absetzen. Wenn du dich öfter als andere Chefs von Unternehmen in deinem Segment weiterqualifizierst, erwachsen daraus bezüglich der Produkte oder der Abläufe in einigen Fällen kleinere oder größere Vorteile, die dir helfen, am Markt erfolgreicher zu bestehen.

Schlussendlich kann ein durch Weiterqualifizierungen angeeignetes rechtliches Wissen mögliche straf- oder zivilrechtliche Konsequenzen für verschiedene falsche Handlungen vermeiden. Im Bereich des Datenschutzes ist dies bereits angeklungen.

Allerdings gibt es für viele Branchen zudem weitere Faktoren, die du berücksichtigen solltest, um nicht in solche Probleme zu kommen. Für deine Firma können Weiterqualifizierungen also gleichermaßen im rechtlichen Bereich eine Absicherung vor großen finanziellen Einbußen bedeuten.

Vorteile für die Mitarbeiter

Gleichzeitig haben deine Weiterqualifizierungen direkte und indirekte Vorteile für deine Mitarbeiter. Dazu zählen unter anderem:

  • kompetenter Ansprechpartner für viele Bereiche
  • gute Personalführung
  • höhere Motivation durch Erfolg der Firma

Neben einigen weiteren Aspekten, die dich zu einem guten Chef machen, ist es unabdingbar, dass du für Mitarbeiter bei Fragen ein kompetenter Ansprechpartner bist. Je umfangreicher du dich weiterqualifizierst, desto mehr Wissen hast du, was dazu führt, dass du die verschiedensten Fragen beantworten kannst. Dies wird den Arbeitsalltag deiner Angestellten erleichtern und ihren Respekt vor dir wachsen lassen.

Gleichzeitig kannst du in Weiterqualifizierungen eine gute Personalführung lernen und so auch weitere Faktoren, die einen guten Chef ausmachen und ein positives Betriebsklima herstellen, umsetzen. Hiervon profitieren alle Seiten: Deine Mitarbeiter, die sich wohlfühlen, deine Firma, deren Abläufe dadurch reibungsloser funktionieren und du selbst als beliebter Vorgesetzter.

Wenn du deine Firma durch das in deinen Weiterqualifizierungen angesammelte Wissen zu einem größeren Erfolg führst, können die Mitarbeiter hiervon ebenfalls profitieren. Sie haben womöglich das Gefühl, Teil von etwas Besonderem zu sein und gehen gerne zur Arbeit. Des Weiteren kann der Erfolg eines Unternehmens gute Mitarbeiter binden. Deine Firma profitiert, gleichzeitig haben die entsprechenden Angestellten eine gesicherte berufliche Zukunft.

Themenseiten
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Redaktion

Redaktion

Hier schreibt das studierte Redaktionsteam aus Köln für dich an den neusten News sowie Ratgebern- und Magazin-Artikeln aus der Gründer- und Startup-Szene.

Sitemap

schliessen