Der Begriff Schufa sollte allen Menschen die in Deutschland leben und je versucht haben einen Kredit aufzunehmen längst bekannt sein. Dass ein negatives Scoring bei der Schufa jegliche Pläne von einem Kredit platzen lässt ist auch eine klare Sache. Doch was ist die Schufa genau?

Die Schufa ist ein Privatunternehmen in Form einer Aktien Gesellschaft und nicht wie viele meinen ein staatliches Unternehmen. Die Schufa bietet seine Dienste als Wirtschaftsauskunftei an, die den Banken und anderen Unternehmen, die Kreditwürdigkeit der Kunden zu beurteilen hilft. Dank der bei der Schufa gespeicherten Informationen entscheiden die Banken, ob eine erfolgreiche Kreditvergabe durchgeführt werden kann, oder der Kunde mit einer Ablehnung nach Hause geht.

Die Schufa ist nicht die einzige Wirtschaftsauskunftei die in Deutschland tätig ist. Unternehmen wie Infoscore, CRIFF Bürgel oder Boniversum der Creditreform speichern Bonitätsdaten der Bankkunden auch.


Jetzt zum Webinar „Experten Business“ anmelden


Wie beurteilt die Schufa ob ein Kunde kreditwürdig ist?

Bei der Schufa ist zwischen zwei Arten von Einträgen zu unterscheiden. Es gibt Einträge die sich positiv aber auch negativ auf die Bonität eines zukünftigen Gründers auswirken können. Positive und negative Merkmale werden von Vertragspartnern der Schufa, wie Banken, Leasinggesellschaften, Versandhäuser u.v.a. übermittelt. Die Übermittlung von Daten findet statt, wenn die betroffene Person der Schufa-Klausel beim Vertragsabschluss zustimmt und diese unterschreibt. Weiterhin werden öffentliche Quellen, wie das Amtsgericht oder das Schuldnerverzeichnis genutzt, um Daten zu ermitteln.

Einige der wichtigsten Daten die von der Schufa gespeichert werden:

  • Kontaktdaten wie Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Geburtsort, Anschrift Adresse, frühere Anschrift Adressen.
  • Kontaktdaten wie Firmenanschrift und Firmensitz
  • Informationen zu bereits bestehenden Kreditverträgen, Kreditkarten und Leasingverträgen mit angegebener Summe und Laufzeit. Bestehende Konten, geschlossene Konten und die Anzahl und Art der der Mobilfunkverträgen.
  • Fällige und bereits abgemahnte Forderungen, denen nicht nachgegangen wurde, Forderungen die gerichtlich entschieden worden sind.
  • Der Missbrauch von Girokonten und Kreditkarten nach der Erteilung eines Nutzungsverbotes
  • Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung, Beantragung eines privaten Insolvenzverfahren, Insolvenzverfahren der Kleinunternehmer.

Welche Daten werden von der Schufa nicht gespeichert:

  • Höhe des Einkommens
  • Höhe der Kontostände
  • Daten aus sozialen Netzwerken
  • Geoscoring in Allgemeinen

Nicht vertragsgemäßes Verhalten kann zu Negativmerkmalen bei der Schufa führen. Solche Negativmerkmale können Einfluss auf die Bonität eines Gründers haben. Was dazu führen kann, dass Banken bei einer Kreditaufnahme einen höheren Zinssatz anbieten werden, oder einen Gründungskredit ganz ablehnen. Der Grund dazu ist das Kreditausfallrisiko die jede Bank auf sich nehmen muss. Die Schufa als Unternehmen selbst hat keinerlei Einfluss auf die Entscheidung des Vertragspartners. Sie informiert lediglich und hilft somit den Partnern bei ihrer Entscheidung.

Der ERP-Gründerkredit – ein Ausweg auch bei negativer Schufa

Wer ein negatives Schufa Merkmal hat und trotzdem versuchen will ein Unternehmen zu gründen sollte nicht verzweifeln. Auch wenn viele Banken einen Kredit verweigern gibt es für Gründer verschiedene Alternativen die nicht unbedingt schlechtere Konditionen für den Start anbieten können.
Eine davon ist der ERP-Gründerkredit der KfW Bank, welcher von dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie empfohlen wird. Sowohl Existenzgründer als auch junge Unternehmen die eine Finanzierung brauchen können mit einem Kredit von bis 100 000 € rechnen.

Mit dem Kredit können viele Formen der Existenzgründung gefördert werden. Somit kann der Gründer eine Errichtung eines Unternehmens, eine Übernahme eines Unternehmens sowie eine Festigung eines bereits bestehenden Unternehmens durchführen. Leider sind Unternehmen die länger als 5 Jahre auf dem Markt oder die in der Landwirtschaftlichen und Fischerei Branchen tätig sind ausgeschlossen.
Dabei ist zu beachten das ERP-Kredite häufiger an Gründer mit einem negativen Schufa Eintrag vergeben werden, als herkömmliche Bankkredite. Dennoch sollte ein aussagekräftiger Businessplan vorliegen. Die Anträge werden nämlich bei der Bank unserer Wahl gestellt, und diese müssen wir von unserem Konzept überzeugen. Der vollständige Antrag wird dann an die KfW Bankengruppe weitergeleitet.

BFF Banner

Gründungszuschüsse bei Arbeitslosigkeit

Ein Unternehmen ohne Kapital zu gründen ist fast unmöglich, vor allem aus der Arbeitslosigkeit heraus. Mehrere kleine Kosten wie Büromiete, verschiedene Büro und Kleinartikel oder eine Firmenwebsite kommen schnell zusammen und stellen eine unüberwindbare Hürde dar. Dabei würde den meisten Unternehmern oftmals schon eine kleine Unterstützung ausreichen um eine Existenzgründung abzusichern.

In solchen Situationen bieten Gründungszuschüsse, die auch bei negativem Schufa-Eintrag möglich sind, einen Ausweg. Gründungszuschüsse lassen sich als Unterstützung zum Lebensunterhalt bei der Arbeitsagentur beantragen. Chancen auf den Gründungszuschuss hat fast jeder, der durch den Weg in die hauptberufliche Selbständigkeit seine Arbeitslosigkeit beenden kann. Als hauptberuflich angesehen wird dabei jede Tätigkeit, die mindestens 15 Stunden die Woche in Anspruch nimmt.

Nach §93 Abs.: 2 des Sozialgesetzbuches III kann der Gründungszuschuss geleistet werden, wenn der Arbeitnehmer:

  1. „bis zur Aufnahme der selbständigen Tätigkeit einen Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, dessen Dauer bei Aufnahme der selbständigen Tätigkeit noch mindestens 150 Tage beträgt und nicht allein auf § 147 Absatz 3 beruht,
  2. der Agentur für Arbeit die Tragfähigkeit der Existenzgründung nachweist und
  3. ihre oder seine Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung der selbständigen Tätigkeit darlegt. Zum Nachweis der Tragfähigkeit der Existenzgründung ist der Agentur für Arbeit die Stellungnahme einer fachkundigen Stelle vorzulegen.“

 

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.