Jeden Tag ein Startup gründen

Das ist doch mal eine Ansage: Jeden Tag ein neues Startup gründen! Was hier wie eine unmögliche Sache klingt, hat vielleicht doch einen anderen Hintergrund als du eventuell noch Momentan denkst. Doch fangen wir mal von Vorne an: Generell gibt es zwei Arten von Gründern: Gründer, die alles in ein Projekt stecken und Gründer, die mehrere unterschiedliche Projekte starten und probieren. Doch unter welchen Umständen sollte ich wirklich mehrere Startups gründen? Welche Eigenschaften sollte ich für einen solchen Schritt mitbringen? Wir erklären dir nicht nur worauf du achten solltest, wir zeigen dir auch jemanden, der es genauso macht, mit Erfolg!

Voller Fokus auf ein Projekt

Wenn du bei einem Unternehmen eben nicht nur die Chance auf Erfolg und Geld siehst, der Fokus also eher eine „Vision“ darstellt, wirst du dich sicher eher auf ein Unternehmen konzentrieren. Das ist absolut nicht verkehrt, bietet aber einen klaren Nachteil: Man wird schnell ein wenig blind für andere Ideen, die eventuell vielversprechender sein könnten. Damit verbaut man sich gegebenenfalls seinen Erfolg. Dazu kommt, dass manche Leute sich zu sehr an eine Idee festklammern, obwohl andere Ideen vielleicht eine sinnvolle Alternative wären. Dahinter können viele Gründe stecken, meistens jedoch liegt es daran, dass man sich selbst sein Scheitern nicht eingestehen möchte. Als erfolgreicher Gründer ist scheitern jedoch nicht nur eine optionale Sache, es ist absolut unumgehbar. Man kann nun entweder warten bis es zu spät ist, man kann aber auch direkt mehrere Startups gründen und so die Erfahrungen vieler Jahre in deutlich kürzerer Zeit erlangen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Direkt mehrere Projekte starten

Warum also nur ein Startup gründen, wenn im Kopf doch so viele unterschiedliche Ideen herumschwirren? Klar, es gibt dahinter eine gewisse Blockade, immerhin muss man für alles die entsprechende Zeit finden, das Budget besitzen und sich mit allen Bereichen, die man angehen möchte, auch intensiv beschäftigen. Doch genau hier liegt der Vorteil: Wenn du viele Ideen hast, die du auch wirklich umsetzt, wird sich sicher zeigen, welches Startup das größte Potenzial hat. Noch besser ist es natürlich, wenn nicht nur eine der Ideen zum Erfolg wird, sondern die Erfolge Schlag auf Schlag folgen.

Lass uns hier aber mal wirklich komplett ehrlich sein: Alleine ist das Ziel nicht erreichbar, irgendwann verliert auch der organisierteste Mensch den Überblick und weiß gar nicht mehr, wo was zu erledigen ist.

Ohne das richtige Mindset unmöglich!

Wir haben es eben schon gesagt, du sollst jetzt nicht alle Startups gleichzeitig gründen, aber dennoch: Wer mehrere Startups gleichzeitig starten möchte, muss ohne jede Frage ein sehr spezielles Mindset mitbringen: Die perfekte Mischung aus einem organisatorischen Talent, einem echten Kämpfer, einem Visionär und vor allem auch ein wenig „Wahnsinn“ sollte man für so eine Vision bereitstellen. Nochmal in aller Deutlichkeit: Wir sprechen darüber, mehrere Startups zu gründen, aktiv mitzuleiten und zum Erfolg zu verhelfen. Einer, der so arbeitet, ist Andreas Küffner.

Beispiel: Andreas Küffner

Das klingt für dich alles nicht realistisch? Dann lass dich eines Besseren belehren. Vielleicht kennst du Andreas Küffner bereits von Instagram oder kennst ihn durch seinen wöchentlichen Podcast Dream.Plan.You. Der 1986 geborene Familienvater hat es sich als Network Marketer vorgenommen, jeden Tag ein Startup zu gründen und so ein langfristiges, teils passives, Einkommen aufzubauen. Wie schafft er es? Ganz einfach: Er gründet diese Startups nicht selbst, er gründet sie gemeinsam mit einem Interessenten. Dort kümmert er sich aktiv darum wichtige Prozesse zu implementierten und so dem Startup erst zum Erfolg zu verhelfen. Dazu gibt es noch einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Punkt: Durch die ganzen Startups konnte er sich einen Wissensstand aufbauen können, den andere Gründer erst nach Jahrzehnten aufbauen können. Sehr spannend ist zu dem Thema auch sein Gastauftriff beim Podcast Sidepreneur.

Langfristig dabei bleiben

Machen wir uns nichts vor: Du wirst niemals hunderte Startups gründen und vollständig leiten können, doch warum solltest du das auch? Ein guter Chef kann Arbeiten und auch Verantwortung abgeben, ist aber dennoch ein aktiver Teil des Wachstums.

Überlege dir also: Willst du einfach nur ein Unternehmen aufbauen oder möchtest du zahlreiche Startups gründen und unzähligen Personen damit die Möglichkeit bieten sich selbst zu verwirklichen?

Fazit: Du musst einfach JEDERZEIT bereit sein

Wenn du für dich erkennst, wann du vor dir eine echte Chance zur Gründung hast, solltest du nicht zu lange warten. Wer zu lange wartet, geht das Risiko ein, dass ihm jemand anderes zuvorkommt. Den ersten Schritt kannst du mit den hier genannten Tipps schnell angehen, sodass du ohne Weiteres auf die Suche nach neuen Partnern, Investoren oder auch Mitarbeitern gehen kannst. Dadurch, dass du gemeinsam mit jemanden Gründest, kannst du dich dazu auf deine Kernkompetenzen konzentrieren. Sei dir aber bewusst, dass du für den Erfolg, wie auch bei nur einem Startup, entsprechen viel Energie mitbringen musst. Ein Coaching kann hier ungemein helfen, um das entsprechende Mindset aufzubauen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.