"...wenn meine Texte den entscheidenden Unterschied machen" - S. Seidel im Gespräch mit einer Kommunikationsexpertin

Interview mit Susan Schier von schier communications

Inhaltsverzeichnis

Gesamtes Inhaltsverzeichnis anzeigen

Heute möchten wir Ihnen dieses Interview mit Susan Schier vorstellen, die Expertin für Kommunikation und Sprache ist, und daher ganz genau weiß, wie man mögliche Kunden anspricht oder wie man Bestandskunden auch als solche halten kann.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

?

Mit schier communications biete ich verschiedene Kommunikationsdienstleistungen als Einzelunternehmerin an. Die Bandbreite geht von Marketingtexten, zum Beispiel für Broschüren oder Newsletter, über integrierte Kommunikationskonzepte bis hin zur Kommunikationsberatung im Rahmen von komplexen Projekten.

Dabei wende ich mich an kleine Unternehmen wie z.B. Existenzgründer, aber auch an mittlere Unternehmen, die keine eigene Marketing- und Kommunikationsabteilung haben. In großen Unternehmen arbeite ich darüber hinaus monatsweise vor Ort, beispielsweise um die Projektkommunikation zu unterstützen.

Für Unternehmen liegt der Vorteil darin, dass sie mit meiner Dienstleistung kurzfristig ein Kommunikationsthema professionell lösen können, ohne lange Einarbeitungszeiten und ohne die Verpflichtungen eines Angestelltenverhältnisses.

Meine internationale Berufserfahrung umfasst über 20 Jahre in den Bereichen Kommunikation und Marketing. Dabei war ich in mehreren Branchen tätig, meist bei namhaften Unternehmen oder Organisationen. Da ich seit vier Jahren in der Schweiz lebe, habe ich hier auch meinen Geschäftssitz.

Mit einem internationalen, mehrsprachigen Hintergrundbiete ich meinen Service natürlich auch in anderen Ländern an.

Wachstum steht bei mir nicht an erster Stelle. In meinem Leben ist andererseits schon so manches Unvorhergesehenes passiert, das sich später als Chance entpuppte, sodass ich auch in dieser Hinsicht offen bleiben möchte. Ich habe ein funktionierendes Netzwerk von Profis angrenzender Dienstleistungen und möchte das effizient erweitern.

Aus welchen Gründen haben Sie sich selbständig gemacht?

schier communications gruender.deWenn es darum ging, Neues in Bewegung zu setzen und eigenverantwortlich zu handeln, bin ich als Angestellte seit meinem allerersten Job immer wieder an Grenzen gestoßen. Mit der Zeit gewöhnt man sich zwar ganz passabel an bestehende Unternehmensstrukturen oder die Annehmlichkeiten eines regelmäßigen Einkommens, aber mir hat trotzdem etwas gefehlt.

In dem Sinne möchte ich schon seit Beginn meiner Berufstätigkeit selbständig arbeiten, habe aber lange nicht den richtigen Zeitpunkt oder auch den Mut gefunden, eine eigene Existenz zu gründen. Doch eines Tages war es dann soweit! Hilfreich ist dabei immer ein finanzielles Polster, um die erste „Anschubphase“ ohne Existenzangst zu überbrücken.

Der Businessplan bildet ein wichtiges Konzept für das eigene Vorhaben und gibt die notwendige Klarheit über Planungsschritte. Die Themen Marketing und Akquise, aber auch Finanzen, liegen mir und das macht es mir als Unternehmerin zusätzlich leichter.

Was motiviert Sie täglich?

Grundsätzlich motiviert es mich sehr, dass ich mir mit meinem eigenen kleinen Unternehmen einen Wunsch erfüllt habe. Es macht mir einfach großen Spaß, selbst etwas aufzuziehen und jeden Tag, manchmal auch nachts, Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Wenn der Partner bzw. die Familie dann noch die selbständige Tätigkeit unterstützt, ist das nicht nur immens wichtig, sondern beflügelt zusätzlich den Alltag.

Es hat viele Vorteile, als Einzelunternehmer(in) rasch eigene Entscheidungen treffen zu können und Aktivitäten zu starten. Andererseits gibt es keine Kollegen, mit denen man tagsüber etwas Fachliches besprechen oder einfach nur die Pause verbringen kann. Da gilt es, neue Ankerpunkte zu schaffen. Wenn ich nicht gerade bis drei Uhr nachts an etwas getüftelt habe, stehe ich ganz normal morgens auf und arbeite. Meine Aufgaben trage ich in den elektronischen Kalender ein und mache Termine – mit Kunden, Interessenten, Netzwerkpartnern oder einfach für die Akquise und Administration.

Gleichzeitig freut es mich zu sehen, dass ich mit meiner Dienstleistung einen Bedarf abdecke und Kundinnen und Kunden bei einer Thematik aus meinem Fachbereich unterstützen kann. Ich finde es zum Beispiel toll zu sehen, wenn meine Texte den entscheidenden Unterschied machen, wie eine Neuigkeit bei Kunden oder Mitarbeitern ankommt. Oder wenn ich Kommunikationsmaßnahmen einen neuen Dreh verleihen kann, sodass es Kunden gelingt, ihre Zielgruppe besser anzusprechen.

Haben Sie noch einen Kommunikationstipp für Existenzgründer?

Jedes (neue) Unternehmen – auch innerhalb einer Branche – ist anders. Aus dem Grund kommuniziert es auch am besten individuell und weniger nach allgemeingültigen Rezepten. Dennoch gibt es ein Thema, das meines Erachtens für alle Selbständigen gleichermaßen wichtig ist:

Wenn es um die Darstellung Ihres Angebots geht, achten Sie darauf, den Kundennutzen Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung zu kommunizieren.

Das Thema ist nicht neu, völlig klar. Umso erstaunlicher ist es jedoch, dass es noch nicht immer ausreichend im Mittelpunkt der Akquise und Werbung steht.

Kunden oder solche, die es werden könnten, möchten verständlicherweise wissen, was der Nutzen Ihres Angebots für sie ist und warum sie es kaufen sollten. Arbeiten Sie daher die Top Argumente für Ihr Angebot heraus und präsentieren Sie diese Ihren Kunden, noch bevor danach gefragt wird.

Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Medizinsoftware programmieren, Luxusimmobilien verkaufen oder Gourmetmenüs entwerfen. Versetzen Sie sich in die Sichtweise Ihrer Kunden, es geht an der Stelle weniger darum, was Sie persönlich bevorzugen.

Diese Argumente können Sie dann auf verschiedene Weise in Ihre Kommunikation einfließen lassen – ob auf Ihrer Facebook Fanpage, der Internetseite oder auch im klassischen Kundenanschreiben.

Wir hoffen, dass Ihnen dieses Interview gefallen hat und Sie neue Erkenntnisse zu Kommunikation als Dienstleistung für sich gewinnen konnten.

Wir freuen uns auf Kommentare und Beiträge von Ihnen zu diesem Thema.

Mit besten Grüßen,

Simon Seidl
Projekt Manager Gründer.de

Themenseiten

Über den Autor

Simon Seidl

2 Antworten

  1. Die Selbstständigkeit ist wirklich eine harte Schale. Ist nicht jedermanns Sache! Selbstständig bedeutet, wie man immer gerne sagt: Selbst und das Ständig.

    Man lernt jedoch unheimlich viel und entwickelt sich um ein Vielfaches mehr als ein normaler Mitarbeiter der nur einen Angestelltenverhältnis besitzt.

  2. Das würde mich auch mal interessieren: „Meine Aufgaben trage ich in den elektronischen Kalender ein und mache Termine – mit Kunden, Interessenten, Netzwerkpartnern oder einfach für die Akquise und Administration.“ Nämlich konkret, welche Tools genutzt werden. Das würde doch sicher dem ein oder anderen helfen.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.