Die Möglichkeiten des Online-shoppings sind so unendlich, wie das Internet selbst. LadenZeile.de soll Ordnung in das Chaos bringen in dem das Portal den Vergleich der Ware von unterschiedlichsten Anbietern ermöglicht. Die Idee klingt spannend und wir haben das Start-up zum Interview eingeladen.

 

Was ist eure Vision für das Shopping-Portal LadenZeile.de?

 

Wir wollen unseren Nutzer/innen die beste Möglichkeit bieten, Produkte in den Bereichen Mode, Möbel und Lifestyle zu finden. Online-Shops gibt es ja mehr als genug, gerade deswegen ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten und immer das beste Angebot zu finden. LadenZeile.de vereint tausende Online-Shops auf einer Seite. Somit können unsere Nutzer/innen die Produkte ganz einfach vergleichen. Unser Ziel ist es somit auch, Online-Shopping transparenter und günstiger zu gestalten.

 

Wie sind die Idee und das Konzept entstanden?

 

Ich wollte schon immer unternehmerisch tätig werden und meine eigene Firma haben. Das einzige, was mir fehlte, war eine Idee, die wirklich Potenzial hat.

Über Oliver Samwer von Rocket Internet lernte ich Johannes Schaback kennen, meinen Mitgründer. Wir haben uns zusammengesetzt und uns eine Vielzahl von Businessmodellen, vor allem im Online-Bereich angeschaut. Dabei ist die Idee zu LadenZeile.de entstanden, denn hier sahen wir Bedarf am Markt, besonders in Europa.

 

Wie schafft ihr es, euch von großen Konkurrenten wie Amazon abzuheben?

 

Prinzipiell sehe ich uns nicht als Konkurrenten zu den Big Playern wie Amazon, da wir einen ganz anderen Service anbieten. Für diese Shops sind wir vielmehr Partner, weil wir ihre Produkte auf unserer Seite haben. Wir zeichnen uns gerade dadurch aus, dass die Verbraucher/innen bei uns eine große Anzahl an Produkten aus den unterschiedlichsten Online-Shops vergleichen können. Für kleinere Shops ist unsere Plattform eine gute Möglichkeit, ihre Sichtbarkeit zu steigern. Die Big Player bekommen große Mengen an qualitativ hochwertigem Traffic. Somit entsteht für uns keine Konkurrenz, sondern eine Win-Win-Situation.

 

Was waren die größten Hürden, die ihr auf eurem Gründungsweg überwinden musstet?

 

Zu Beginn war es sehr schwierig, Shops zu überzeugen mit uns zusammenzuarbeiten. Unsere Website war noch nicht live und viele Shops wollten verständlicherweise vorher unser Portal live sehen. Ohne Shops, auf die unser Geschäftsmodell angewiesen ist, konnten wir aber auf der anderen Seite nicht starten. Das typische Henne-Ei-problem. Am Ende haben wir aber doch noch genügend Shops für einen guten Start zusammenbekommen.

 

Wie hat sich die Unternehmensfinanzierung in der Anfangsphase gestaltet?

 

Wir haben Finanzierungen zum einen von Rocket Internet erhalten und zum anderen von Business Angels. Ohne diese Finanzierungen wäre es schwierig geworden. Wir haben das Geld neben den ersten Mitarbeitern vor allem für Marketingkampagnen benötigt.

 

Wie konnten euch Netzwerke und Kontakte bei der Gründung helfen?

Unsere eigenen Kontakte, sowie die unserer Investoren konnten uns sehr helfen. Insbesondere kamen über dieses Netzwerk wertvolle Kontakte zu Shops, Marketingexperten und weiteren Investoren zustande.

 

Auf welche Kanäle setzt ihr mit eurer Vermarktungsstrategie?

 

Insgesamt setzen wir auf eine ausgewogene Mischung aus SEA, SEO, CRM, Facebook-Marketing sowie verschiedenen On- und Offline-Kooperationen.

 

Gibt es etwas, was ihr rückblickend in der Gründungsphase anders machen würdet?

 

Wahrscheinlich hätten wir früher damit beginnen sollen, unsere Nutzer/innen länger ans uns zu binden. Das klassische „Lead-out-Geschäft“ ist keine Grundlage für eine lange Kundenbeziehung.

 

Welchen Tipp würdet ihr angehenden Gründern abschließend mit auf den Weg geben?

 

Ein Gründer muss vor allem eines haben: Durchhaltevermögen. Besonders zu Beginn klappen Dinge oftmals nicht so, wie man sie sich vorstellt. In solchen Situationen muss man am Ball bleiben und zeigen, dass man wirklich an seine Idee glaubt. Jeder Gründer sollte bereit sein, viel Zeit zu investieren, denn am Anfang wird es unvermeidliche Rückschläge geben, die man aber mit viel Ausdauer und harter Arbeit durchstehen kann.

Vielen Dank für das Interview!

Im Interview mit LadenZeile.de
Artikel bewerten