Darauf solltest du beim Gründen eines Startups unbedingt achten

Startup gründen: Tipps für ein erfolgreiches Business

Ein Startup gründen ist furchtbar einfach – zumindest in der Theorie. Du hast eine gute Idee, entwickelst einen Businessplan, und schon kann das Geld verdienen losgehen. In der Praxis sieht es dann aber ganz anders aus: Was einfach schien, wird immer komplexer, bis du schließlich nicht mehr weißt, wo dir der Kopf steht. Viele Startups machen den Fehler, sich schon ganz zu Beginn nicht auf das Wesentliche zu konzentrieren, sondern sich in aktuellen Trends zu verzetteln. Am Ende bieten sie vieles ein bisschen an, aber nichts richtig. Damit du diesen Fehler nicht machst, gilt deshalb eine einfache Regel: Streiche restlos alles, was nicht dein Kernangebot ist.

Im folgenden Artikel wollen wir kurz auf die einzelnen Schritte der Startup Gründung eingehen. Wenn du genauere Informationen zu den einzelnen Schritten haben möchtest, empfehlen wir dir, die dazu passenden Artikel zu lesen, die wir hier hinterlegt haben.

Inhaltsverzeichnis

  1. Startup gründen: Es beginnt mit einer Idee
  2. Ein Geschäftsmodell entwickeln
  3. Das passende Gründerteam finden
  4. Den Markt genau analysieren
  5. Einen Businessplan schreiben
  6. Die Startup Finanzierung
  7. Startup gründen mit dem KISS-Prinzip
  8. Startup-Marketing
  9. Fazit

1. Startup gründen: Es beginnt mit einer Idee

Wenn du ein erfolgreiches Startup gründen möchtest, brauchst du natürlich erstmal eins: eine Geschäftsidee. Viele glauben, dass jede erfolgreiche Geschäftsidee mit einer Art „Geistesblitz“ begonnen hat. Also eine Idee, die einem einfach so in den Kopf gekommen ist. Das ist allerdings nur sehr selten der Fall. In den meisten Fällen haben die Gründer bereits vor ihrem eigenen Business in der Branche gearbeitet und sich so lange mit der jeweiligen Idee beschäftigt. Eine Idee kommt also meistens nicht plötzlich, sondern wird lange ausgearbeitet. Wenn du noch gar keine Idee hast, was für ein Unternehmen du gründen sollst, kannst du gerne ein Blick in unseren Artikel „Geschäftsidee finden: Tipps für dein Business 2020“ reinschauen. Wenn du schon eine Idee hast, du aber nicht sicher bist, ob diese wirklich gut ist, hast du vier Möglichkeiten, dies zu checken.

Den Markt checken

Als erstes solltest du natürlich überprüfen, ob es deine Idee schon auf dem Markt gibt – sowohl national als auch international. Wenn das der Fall ist, kannst du überlegen, was du mit deiner Idee besser machen möchtest, bzw. wie sich diese von deinen Mitbewerbern abhebt. Wichtig ist also, dass du ein Alleinstellungsmerkmal hast. Ansonsten wird dein Unternehmen kaum Aufmerksamkeit bekommen.

Mehr zum Thema

Deine Idee testen

Du musst nicht erst auf den Markt gehen, um deine Geschäftsidee in der Praxis zu testen. Eine Möglichkeit, um vorher herauszufinden, ob deine Idee ankommt, ist in Form einer einfachen Webseite und einer gezielten Online-Marketing-Kampagne. Hier kannst du dein Produkt anpreisen und schauen, wie groß die Rückmeldungen sind. Interessieren sich viele Menschen für dein Produkt, kannst du den Versuch wagen und weiter an der Idee arbeiten.

Kosten kalkulieren

Um herauszufinden, ob jemand dein Projekt mitfinanzieren würde, solltest du in jedem Fall eine Kostenkalkulation aufstellen. Sprich, wie viel Startkapital braucht du und wie viele Einnahmen planst du zu generieren. Diese Kalkulation ist sehr wichtig und sollte daher gründlich durchgeführt werden. Schließlich willst du herausfinden, ob sich deine Idee auch rentieren würde.

Berater zur Hilfe holen

Wenn du immer noch unsicher bist und nicht weißt, ob deine Idee zu einem Unternehmen taugt, solltest du dir einen Berater mit ins Boot holen, der Ahnung davon hat. Es gibt viele Startup Berater, die sich in Sachen Businessplan, Finanzierung und Geschäftsmodell bestens auskennen. Mit ihm zusammen kannst du herausfinden, wo die Stärken und Schwächen deines Plans liegen.

2. Ein Geschäftsmodell entwickeln

Sobald du eine Idee gefunden hast, die dich begeistert und die du gerne mit dem Gründen deines Startups umsetzen willst, geht es darum, diese in einem Geschäftsmodell festzuhalten. Schreibe deine Idee also erstmal in drei bis fünf Sätzen runter. Mehr sollten es nicht sein, da das Geschäftsmodell sonst zu unspezifisch und zu schwer zu erklären sein könnte. Um nun zu überprüfen, ob das Produkt oder die Dienstleistung am Markt Erfolg haben kann, sollte die Idee in einem Konzept festgehalten werden. Das Business Model Canvas kann dir dabei sehr gut helfen. Bei diesem werden neun Schlüsselfaktoren analysiert, visualisiert und so lange weiterentwickelt, bis ein solides Businessmodell entstanden ist. Besonders Stärken und Schwächen sollen hier analysiert werden.

10 Ideen für die Selbstständigkeit

Idee 1: Onlineshop

Wenn du schon immer deine eigenen Produkte verkaufen wolltest, kann ein eigener Onlineshop sehr profitabel für dich sein. Entweder kannst du dir eine komplett eigene Plattform mithilfe eines Webseiten-Entwicklers bauen oder du nutzt die Möglichkeiten, die Online-Marktplätze wie Amazon dir bieten. Mit Anbietern wie Amazon sparst du dir den Aufwand der Lagerung und des Versands deiner Produkte. Mit einem eigenen Shop kommt etwas mehr Arbeit auf dich zu, allerdings bist du damit auch komplett unabhängig.

Idee 2: Restaurant, Café oder Laden eröffnen

Das eigene kleine Café, eine eigene Boutique oder das eigene Restaurant – für viele ist es ein Traum, irgendwann mal einen eigenen Laden zu besitzen. Solltest du dir so einen Traum erfüllen wollen, solltest du dir genaue Gedanken über das Konzept und die Lage machen. Denn gerade in Großstädten gibt es viele Konkurrenten die ähnliches vorhaben. Hier brauchst du ein Alleinstellungsmerkmal – etwas, dass die anderen nicht haben. Bei einem Restaurant oder Café wäre das beispielsweise, dass du nur vegane Gerichte anbietest.

Idee 3: Blogger

Auch als Blogger kannst du dich selbstständig machen und Vollzeit an deinem Blog arbeiten. Da es jedoch schon eine Vielzahl an verschiedenen Blogs gibt, musst du dir ein Nischenthema suchen oder dein Blog muss besser sein als die der Konkurrenz. Hast du dir erstmal eine gute Reichweite aufgebaut, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du mit dem Blog Geld verdienen kannst. Beispielsweise kannst du Werbeanzeigen auf deinem Blog schalten oder mit anderen Unternehmen kooperieren.

Idee 4: Autor

Wenn du besonders kreativer bist und sehr viel Spaß am Schreiben hast, kannst du dich auch als Autor selbstständig machen. Dabei müssen es aber natürlich nicht nur Romane sein: Auch Koch- oder Sachbücher müssen von jemanden geschrieben werden, der Ahnung auf diesem Gebiet hat. Wenn du also über eine gewisse Expertise auf einem Themengebiet verfügst, kann der Job als Autor genau das richtige für dich sein.

Idee 5: Handwerker

Hast du einen handwerklichen Beruf gelernt, wie beispielsweise Maler und Lackierer, solltest du dir jeden Fall Gedanken darüber machen, dich selbstständig zu machen. Denn die Handwerksbranche darf sich schon seit einigen Jahren über eine hervorragende Auftragslage freuen. Das liegt vor allem daran, dass immer weniger Menschen einen Ausbildungsberuf lernen und die Handwerker somit völlig unterbesetzt sind. Eröffnest du also einen eigenen Handwerkbetrieb, kannst du damit richtig gutes Geld verdienen.

Idee 6: Tagesmutter

Um dich als Tagesmutter heutzutage selbstständig zu machen, musst du dich an strenge Richtlinien halten. So brauchst du bestimmte Qualifizierungen, für die du bestimmte Lehrgänge besuchen musst. Zudem müssen bestimmte Räumlichkeiten gegeben sein, die kinderfreundlich eingerichtet sind. Beispielsweise bedeutet das, dass du einen Ruheraum, einen Spielraum und auch eine Küche in deiner Einrichtung brauchst, um die Kinder optimal zu versorgen. Ist das alles gegeben, kannst du dich als Tagesmutter selbstständig machen.

Idee 7: Fotograf

Beschäftigst du dich gerne mit der Fotografie, kannst du dich auch damit sehr gut selbstständig machen. Fotografen werden auch ständig gebraucht. Ein klassisches Beispiel wäre auf Hochzeiten, aber auch auf kleineren örtlichen Veranstaltungen werden immer wieder Fotografen gebraucht. Auch mit dem eigenen Fotostudio kann man viel Geld verdienen, da viele Menschen weiterhin gerne Familienfotos oder ein Freunde- oder Paar-Fotoshooting machen lassen.

Idee 8: Schlüsseldienst

Als Schlüsseldienst kannst du sehr gutes Geld verdienen. Dabei muss dir jedoch bewusst sein, dass das meiste Geld mit dem 24-Stunden-Notdienst gemacht wird. Nachts haben die Menschen am wenigsten Lust dazu, sich den Ersatzschlüssel von Freunden oder der Familie zu besorgen und rufen lieber den Schlüsseldienst. Das heißt also, dass du rund um die Uhr erreichbar sein musst. Hast du damit kein Problem, kann das ebenfalls ein sehr profitables Business sein.

Idee 9: Makler

Als Immobilienmakler hast du die Aufgabe, unbewohnte Immobilienobjekte an potentielle Mieter oder Käufer zu vermitteln. Gerade in Zeiten der Wohnungsnot in Großstädten, kann es sehr profitabel sein, als Makler zu arbeiten. Dabei hast du eine breite Palette an Aufgaben, schließlich musst du die Objekte nicht nur vermitteln, sondern Interessenten auch kompetent beraten und die Objekte verwalten. Aufgaben, für die du kaufmännisches Geschick und Einfühlungsvermögen benötigst.

Idee 10: Personal Trainer

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit gesunder Ernährung und Fitness. Hast du von beiden viel Ahnung, kannst du dich gut als Personal Trainer selbstständig machen. Um als Personal Trainer arbeiten zu dürfen, musst du bestimmte Lizenzen erwerben. Die Fitnesstrainer B-Lizenz ermöglicht dir den Einstieg in den Beruf eines Fitnesstrainers, die Erweiterung auf ein höheres Niveau ist die Fitnesstrainer A-Lizenz. Ergänzend dazu kannst du auch die Ernährungsberater-Ausbildung absolvieren, wenn du deine Kunden umfassend betreuen und sie in Sachen Ernährung beraten willst.

3. Das passende Gründerteam finden

Du wirst nicht alles alleine machen können – und das solltest du auch nicht. Es gibt einfach genug Menschen, die in gewissen Bereichen besser sind als du. Und genau diese solltest du dir mit ins Boot holen. Denn das passende Gründerteam bestimmt den Erfolg deines späteren Unternehmens. Auch für viele Investoren ist das Gründerteam mit das Wichtigste um zu entscheiden, ob sie ein Startup finanzieren sollen.

Bei der Zusammenstellung deines Teams solltest du also darauf achten, dass sich die einzelnen Mitglieder in ihren Fähigkeiten ergänzen. Besonders wichtig ist, dass du einen Techniker, bzw. Programmierer, einen Kaufmann und einen Vertriebler mit an Bord hast oder eben Personen, die diese Fähigkeiten besitzen. Zudem müssen die Mitglieder natürlich auch zwischenmenschlich zueinander passen, damit das Team nicht schon nach kurzer Zeit komplett in sich zusammenbricht, weil sich die einzelnen Leute nicht verstehen. Trotzdem ist es wichtig, dass Geschäftliches und Privates hier deutlich voneinander getrennt ist, damit eine gewisse Professionalität während des Arbeitens herrschen kann.

4. Den Markt genau analysieren

Um dein Startup erfolgreich gründen zu können, musst du den Markt und vor allem deine Mitbewerber ganz genau kennen. Besonders vor Investoren behaupten viele Gründer, dass sie am Markt einzigartig sind und keine Mitbewerber haben. Das ist ein Satz, den Investoren gar nicht gerne hören, da er häufig einfach bedeutet, dass die Gründer nicht gründlich genug nachgeforscht haben. Dies ist ein häufiger Grund, weswegen viele Startups scheitern. Sie werden einfach oft von ihrer Konkurrenz überrollt. Eine Markt- und Konkurrenzanalyse ist deswegen essentiell wichtig.

Bei der Konkurrenzanalyse sammelst du alle verfügbaren Informationen über die Unternehmen, die in dem gleichen Markt wie du unterwegs sind. Diese musst du genau analysieren und die Stärken und Schwächen herausstellen. So weißt du genau, worauf du dich vorbereiten musst und was du mit deinem Unternehmen besser machen kannst.

5. Einen Businessplan schreiben

Auch wenn der Businessplan von den meisten Gründern am liebsten vermieden wird, ist dieser trotzdem sehr wichtig, um den genauen Gründungsverlauf festzuhalten und zu planen. Zudem musst du dich so intensiv mit deiner Idee und deinem Unternehmen auseinandersetzen und alle Chancen und Risiken genau einkalkulieren. Der Businessplan ist auch ein Tool, mit dem du in die Zukunft planen kannst. Meistens werden hier auch die Ziele für die nächsten drei Jahre festgelegt. So weißt du genau, worauf du mit deinem Unternehmen hinarbeiten kannst.

Der Businessplan ist aber auch wichtig, um potenzielle Investoren und Banken von deiner Geschäftsidee zu überzeugen. Schließlich möchten diese wissen, ob sich eine Investition in dein Unternehmen rentiert. Der Aufbau des Businessplans besteht aus zehn Punkten:

Wie genau du deinen Businessplan schreibst, kannst du in unserem Artikel „Businessplan erstellen: Die 10 Kapitel zum Erfolg“ nachlesen.

[Textgalerie_2]

6. Die Startup Finanzierung

An Kapital für das eigene Startup zu kommen ist einer der schwierigsten Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Die gängigste Möglichkeit ist es, sich einen Investor mit ins Boot zu holen. Das ist aber gar nicht mal so einfach. Schließlich hören Investoren nahezu täglich von neuen Geschäftsideen, die finanzielle Unterstützung brauchen. Doch das ist bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, um an Startkapital zu bekommen. Beispielsweise bietet die KfW-Bank verschiedene Förderkredite an, die man als Gründer beantragen kann. Darüberhinaus gibt es noch den Gründungszuschuss der speziell für Gründer und Selbstständige gedacht ist, die aus der Arbeitslosigkeit heraus gründen. Dieser kann bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden. Auch durch Crowdfunding und Gründerwettbewerbe kann man als junger Unternehmer an Kapital für sein Unternehmen kommen. Wenn du mehr über die verschiedenen Finanzierungsformen wissen möchtest, kannst du diese in unserem Artikel „Finanzierungsformen: 8 Möglichkeiten für mehr Kapital“ nachlesen.

7. Startup gründen mit dem KISS-Prinzip

KISS ist die eingängige Abkürzung für „Keep it simple, stupid“, zu Deutsch in etwa „Halte es einfach, Dummkopf“. Sie greift ein häufiges Problem auf, in das wir uns alle immer wieder stürzen: Je größer eine Herausforderung ist, desto komplizierter wird unser Lösungsansatz. Und genau deshalb funktionieren diese Lösungen nie.
Das Prinzip mit dem einschlägigen Namen sagt also aus, dass du für eine Herausforderung eine möglichst einfache Lösung suchen sollst. Denn nur, wenn du durch nichts abgelenkt wirst, kannst du dich mit ganzer Kraft darauf konzentrieren, eine Herausforderung zu meistern.

Weshalb komplex nicht gut ist

Wie sieht dein Elevator Pitch aus? Zählst du auf die Frage hin, was genau du machen willst, eine ganze Reihe von Dingen auf? „Ich starte ein Marketing-Unternehmen, kümmere mich um Werbekampagnen, versorge die Social-Media-Präsenzen meiner Kunden, programmiere Apps, coache die Mitarbeiter und helfe meinen Kunden bei ihrer Website-Gestaltung“?
Diese Aufzählung hat zwar die Länge eines guten Elevator Pitches, aber da hören die Gemeinsamkeiten auch schon wieder auf. Denn mit diesem Plan wirst du kein erfolgreiches Startup gründen, sondern dich verzetteln und letztendlich scheitern. Je mehr verschiedene Aufgaben du übernehmen willst, desto oberflächlicher wirst du jede einzelne davon angehen. Und mit Oberflächlichkeit lässt sich kein erfolgreiches Unternehmen gründen.

Überschätze nicht deine Kapazitäten

Ein Startup zu gründen, ist keine Kleinigkeit, sondern muss sorgfältig geplant werden. Die ersten Monate und manchmal Jahre kosten viel Zeit und Energie. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Gründer 60 Stunden oder mehr pro Woche arbeiten, um ihr Startup zum Laufen zu kriegen.

Das ist natürlich keine Dauerlösung. Ohne Pausen zum Regenerieren rennst du mit einer permanenten Überlastung geradewegs auf einen Burnout zu. Dein mittel- und langfristiges Ziel ist es also, ein gut laufendes Unternehmen aufzubauen, das dich nicht auszehrt.
Beflügelt von der ersten Idee machen aber viele Gründer den Fehler, sich zu viele Aufgaben zu suchen. Gerade am Anfang ist man noch voller Motivation und merkt gar nicht, wie viel Kraft es kostet, alles auf einmal zu erledigen. Welcher Belastung sie sich damit aussetzen, merken sie oft erst zu spät.

Du musst nicht alles können!

Aber verschenkst du nicht zu viele Aufträge, wenn du dich so stark einschränkst? Schließlich brauchst du Kunden für dein Startup. Und je mehr du anbietest, desto mehr Kunden sprichst du an.

Dieser Gedankengang ist so nachvollziehbar wie falsch. Denn je mehr du abdecken willst, desto unspezifischer wirst du. Du hast weder die Kapazitäten, für jedes einzelne Angebot eine gründliche Strategie zu entwickeln, noch kannst du dauerhaft den Aufwand leisten, alles zu erledigen. Das wissen auch deine möglichen Kunden und, ebenso wichtig, Banken und Investoren.

Deine Kunden werden skeptisch sein, wenn ein Startup erscheint und in Anspruch nimmt, alles leisten zu können. Eine solche Komplettlösung klingt immer zu schön, um wahr zu sein – und am Ende wählen deine Kunden andere Unternehmen mit einem realistischeren Angebot.
Banken und Investoren werden deine Gründung nur finanziell unterstützen, wenn du ihnen einen ausgearbeiteten Businessplan vorlegen kannst. Damit dieser überzeugt, muss er plausibel darlegen, dass du dein Angebot auch tatsächlich leisten kannst. Ein breitgefächertes Angebot, ohne solide Strategie dahinter, wird kaum überzeugen.

Arbeite mit anderen Experten zusammen

Du hast trotzdem Sorgen, dass du Kunden verlierst, wenn du dich zu sehr einschränkst? Dann finde andere Experten die das Wissen mitbringen, das dir fehlt. So kannst du deinen zukünftigen Kunden vermitteln, dass du ein Profi in deinem Bereich bist, aber durch die Zusammenarbeit mit anderen Experten genau zu ihnen passt.

Diese Transparenz schafft Vertrauen. Denn du vermittelst von Beginn an, dass du genau weißt, wo deine Kompetenzen liegen und dort alles für deine Kunden gibst. Auch zu wissen, was man nicht leisten kann, zeichnet einen Experten aus und nur so kannst du erfolgreich ein Startup gründen.

KISS anwenden und erfolgreich sein

In der Theorie ist KISS ziemlich einfach. Du suchst eine Idee aus, welche die Kernkompetenz deines Startups ausmachen wird. In diese investierst du deine Energie und so wird dein Unternehmen erfolgreich.

Aber wie gehst du vor, wenn du vor einem großen Stapel guter Ideen stehst und dich entscheiden musst? In diesem Fall stellst du einen mehrstufigen Plan auf:

  1. Du wählst die Idee, die sich am besten umsetzen lässt und am schnellsten so viele Gewinne generiert, dass dein Unternehmen sich trägt. Diese Idee ist die Kernkompetenz deines Unternehmens. Entwickle dabei von Anfang an einen Arbeitsprozess, der dich effizient arbeiten lässt. Denn wenn das Geschäft läuft, musst du Zeit für weitere Projekte haben.
  2. Wenn dein Unternehmen grundlegend läuft, wählst du die nächste Idee und arbeitest sie aus. Da das Kerngeschäft läuft, kannst du ohne Deadline arbeiten und dann ein fertiges Angebot auf den Markt bringen. Teste, wie viele Kapazitäten dir bleiben, wenn dieses neue Angebot angenommen wird.
  3. Wiederhole diesen Schritt und erweitere so das Portfolio deines Unternehmens Stück für Stück. Finde andere Experten und outsource alles, was du nicht selbst erledigen kannst. Du musst nicht selbst Grafiker sein, wenn du gute Grafiker kennst, die mit dir zusammenarbeiten.

KISS in allen Bereichen

In Punkt 1 wird bereits deutlich, dass es nicht nur um deinen Businessplan geht. Viel eher sollen alle Bereiche deines Startups einfach gestaltet sein. Je einfacher ein Arbeitsprozess ist, desto weniger Zeit kostet er. Eine effiziente Arbeitsweise erlaubt dir also, nach und nach mehr Projekte aufzubauen. Bei ein oder zwei Angeboten mag es noch funktionieren, etwas mehr Zeit zu investieren. Aber dann merkst du, dass du dich selbst ausbremst. Implementiere also von Beginn an eine schlichte und effiziente Arbeitsweise, um keine Zeit zu verschwenden.

Mehr zum Thema

8. Marketingstrategien für das Startup finden

Nur wer auch beim Marketing die richtigen Methoden für das Startup auswählt, kann genügend Kunden erreichen und langfristig lukrative Geschäfte abschließen. Ein großer Bereich ist dabei das Online-Marketing und die häufig eingesetzten Maßnahmen Google Ads, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Social-Media-Kampagnen auf den einzelnen Plattformen. Dazu gehört auch das Thema Suchmaschinenoptimierung, um die eigenen Profile und die Website möglichst gut bei Google zu präsentieren. Außerdem sollte jedes Startup im Content-Marketing gut aufgestellt sein und zum Beispiel auf der eigenen Website für sinnvolle und unterhaltsame Inhalte zu sorgen. Auch das klassische Marketing ist ein wichtiges Feld, dass durch Geschäftskontakte und Messeauftritte für mehr Reichweite und lukrative Verkäufe sorgen kann.

Fazit: Ganz einfach zum Erfolg

Auch große Herausforderungen – und da gehört eine Gründung zu – brauchen keine komplizierte Lösung. Definiere dein Ziel, und dann streiche alles, was dich davon ablenkt. Statt zu viel auf einmal zu wollen, arbeite das Kernangebot deines Startups heraus und überzeuge damit deine Kunden. Das Angebot erweitern kannst du später schließlich immer noch. Wenn du weitere Unterstützung zum Gründen brauchst, solltest du dir zudem eine Gründerberatung dazu holen. Diese wissen genau, worauf es beim Gründen ankommt und können dir individuell weiterhelfen.

Themenseiten

Über den Autor

Frauke Bitomsky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.