So beantragst du die Unterstützung bei der Agentur für Arbeit

Gründungszuschuss beantragen: Die 10 wichtigsten Schritte

Der Gründungszuschuss ist speziell für Gründer und Selbstständige in Deutschland gedacht. Er gilt als Basis für Startups, um besonders in der ersten Phase abgesichert zu sein. Da ausschließlich die Agentur für Arbeit den Gründerzuschuss bewilligt, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Erfahre im folgenden Artikel mehr über die Voraussetzungen, die Höhe der Förderung und den exakten Ablauf. 

Definition Gründungszuschuss

Der Gründerzuschuss ist eine wichtige Förderung, die Selbstständige und Gründer in Deutschland erhalten. Diese Unterstützung ist steuerfrei und muss nicht zurückgezahlt werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Gründungszuschuss zusätzlich zu den Einnahmen aus der Selbstständigkeit bestehen bleibt. Außerdem erhalten geförderte Gründer bei Bedarf eine Beratung zum Aufbau des Startups im Wert von mehreren tausend Euro. Zudem profitieren sie von geringeren Sozialversicherungsbeiträgen.

Höhe der Förderung beim Gründerzuschuss

Der Gründungszuschuss wird in zwei Förder-Phasen unterteilt. Phase 1 betrifft die ersten sechs Monate nach der Bewilligung. Dort erhalten Gründer neben dem monatlichen Arbeitslosengeld I noch eine Pauschale von 300 Euro pro Monat für die soziale Absicherung. Damit werden dann die Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Beträge der Altersvorsorge gezahlt. Nach Ablauf dieser Zeit lässt sich der Gründerzuschuss dann verlängern. In dieser 2. Phase ist dann nur noch die Pauschale von 300 Euro enthalten. Das Arbeitslosengeld I wird eingestellt. Wichtig ist, alle Einnahmen des Startups gehen nicht an die Agentur für Arbeit, sondern bleiben beim Gründer.

Schritt 1 – über den Gründungszuschuss informieren

Weit vor dem Antrag startet die Informationsbeschaffung über den Gründungszuschuss. Seit 2011 gibt es Einsparungen der Bundesregierung. Dadurch ist es schwerer geworden, die finanzielle Hilfe zu bekommen. Genaue Infos über die Vergabe sind wichtig, damit die Berater der Arbeitsagentur nicht mit grundlosen Argumenten von der Gründung abraten. Zusätzlich versuchen Unternehmensberater und andere Firmen mit den Infos zum Gründerzuschuss Geld zu verdienen. Deshalb ist es wichtig, vorher die Angebote zu vergleichen und Erfahrungsberichte anderer Antragsteller mit einzubeziehen.

Schritt 2 – Voraussetzungen für den Gründerzuschuss erfüllen

Eine grundlegende Voraussetzung für den Gründungszuschuss ist die Arbeitslosigkeit. Der Antragsteller muss Arbeitslosengeld I beziehen. Zudem sollte der Restanspruch für das Arbeitslosengeld noch bei mindestens 150 Tagen liegen. Der Gründer beendet dann durch die Selbstständigkeit die Arbeitslosigkeit und ist hauptberuflich selbstständig. Alle Unterlagen und der Bewilligungsbescheid des Arbeitslosengeldes sollten in Kopie bei jedem weiteren Gespräch dabei sein.

Schritt 3 – Vorgespräch bei der Agentur für Arbeit

Bevor das Ausfüllen des Antrags für den Gründerzuschuss beginnen kann, müssen die Antragsformulare erst einmal in ausgedruckter Form vorliegen. Dafür ist ein Vorgespräch bei der Arbeitsagentur vorgesehen. Jeder hat prinzipiell einen Rechtsanspruch darauf, den Antrag auf Gründungszuschuss zu bekommen. Trotzdem muss der Gründer persönlich erscheinen, ein Mitarbeiter des Arbeitsamts informiert dann über die weiteren Schritte. Wichtig ist, dass die Übergabe des Antrags VOR der Gründung erfolgt, sonst verschwindet der Anspruch auf die Förderung. Der Beweis für den korrekten Ablauf ist dabei das aufgedruckte Datum des Vorgesprächs auf dem Antrag.

Schritt 4 – notwendige Unterlagen für den Gründerzuschuss

Neben dem offiziellen Antrag für den Gründungszuschuss ist in manchen Branchen auch eine Erlaubnis oder Zulassung nötig. Zum Beispiel bei der Gründung eines Taxiunternehmens oder bei der Eröffnung einer Heilkunde-Praxis. Diese Unterlagen müssen bei der Antragstellung vorliegen. Zusätzlich verlangt die Agentur für Arbeit auch einen Beweis für die fachliche Eignung. Dabei helfen Zertifikate, Bescheinigungen und Abschlüsse in der ausgewählten Branche.

Schritt 5 – Coaching zum Gründungszuschuss

Wer fachliche Fragen zur Gründung oder dem Gründerzuschuss stellen möchte, kann vor dem Antrag ein Coaching in Anspruch nehmen. Diese Starthilfe ist praktisch und hilft, kommende Hürden zu überwinden. Vereint wird das Angebot unter dem Begriff „Förderung unternehmerischen Know-hows“. Dabei helfen die Veranstalter auch beim Schreiben des Businessplans, was wiederum am Ende bei der Bewilligung hilft. Allerdings macht nicht jedes Bundesland bei diesem Angebot mit. Deshalb sollten alle Gründer die angebotenen regionalen Programme vorher überprüfen.

Schritt 6 – Businessplan erstellen

Die Erstellung des Businessplans ist einer der wichtigsten Punkte auf dem Weg zum Gründungszuschuss. Dieser muss das Konzept des Startups ausführlich beschreiben und beinhaltet auch die Planung für die nächsten Jahre. Zudem müssen eine umfassende Finanzplanung und eine Umsatzprognose vorhanden sein. Am Ende ist es wichtig, alle angegebenen Pläne noch einmal auf ihre Umsetzbarkeit zu prüfen.

Schritt 7 – Businessplan prüfen lassen

Für eine endgültige Bewilligung und damit die Förderung durch den Gründerzuschuss ist eine sogenannte Tragfähigkeitsbescheinigung notwendig. Diese fachkundliche Stellungnahme wird von einem Gründungsberater ausgefüllt. Sie bestätigt, dass der Plan plausibel und umsetzbar ist. Dazu kann der Gründungsberater einzelne Punkte auch noch anpassen. Zudem achtet er darauf, dass der Businessplan nicht zu optimistisch wirkt. Denn das könnte bei der Arbeitsagentur wiederum den Eindruck erwecken, dass das Startup auch ohne den Gründungszuschuss zurechtkommt.

Schritt 8 – Unternehmen offiziell anmelden

Der letzte Schritt vor der Antragstellung für den Gründerzuschuss ist die Anmeldung des Unternehmens beim Gewerbe- oder Finanzamt. Dieses Datum kann auch einige Wochen in der Zukunft liegen. Allerdings erfolgt die Bestätigung des Termins nur, wenn die Voraussetzungen stimmen und der Restanspruch für das Arbeitslosengeld noch bei mindestens 150 Tagen liegt.

Schritt 9 – Antrag auf Gründungszuschuss abgeben

Der ausgefüllte Antrag auf Gründerzuschuss wird nun zusammen mit folgenden Unterlagen bei der Agentur für Arbeit abgegeben:

  • vollständiger Businessplan mit Finanzplan und Umsatzprognose
  • Nachweis über die Anmeldung des Unternehmens
  • Tragfähigkeitsbescheinigung
  • Lebenslauf
  • gegebenenfalls Erlaubnis oder Zulassung

Bis die Arbeitsagentur den Antrag auf Gründerzuschuss bewilligt, können einige Wochen vergehen. In dieser Zeit ist es wichtig, sich für alle Fälle auch über alternativen Finanzierungskonzepte zu informieren.

Schritt 10 – Gründungszuschuss rechtzeitig verlängern

Die erfolgreiche Bewilligung läuft nach sechs Monaten aus, danach benötigt der Gründerzuschuss eine bewilligte Verlängerung. Deshalb macht es Sinn, vier Monate nach der Gründung den Verlängerungsantrag abzuschicken. Für diesen Antrag sind Beweise der laufenden Geschäfte und Erfolge nötig. Nach der Bewilligung zahlt die Agentur für Arbeit dann neun Monate weiterhin den Gründungszuschuss.

Fazit: Die Basis ist der Businessplan

Der Gründungszuschuss ist eine praktische Unterstützung für deinen Start in die Selbstständigkeit, da es keine Rückzahlungen oder sonstigen Verpflichtungen gibt. Doch eine erfolgreiche Bewilligung ist schwerer geworden, die Unterlagen lässt die Agentur für Arbeit ganz genau prüfen. Deshalb ist ein sorgfältig ausgearbeiteter Businessplan das Fundament für deinen Erfolg. Informiere dich über die geforderten Inhalte und zeige auch Verwandte und Freunde deine Ausarbeitung. Mit einem überzeugenden Konzept lassen sich dann die Hürden überwinden und alle Voraussetzungen der Arbeitsagentur erfüllen.

Themenseiten

Über den Autor

Alexandra Jankowiak

Gelernte Bürokauffrau mit Weiterbildung zur IHK-geprüften Wirtschaftsinformatikerin mit Schritt in die Selbstständigkeit im Jahre 2005.
Seitdem texte ich mit viel Spaß zu den unterschiedlichsten Themen. Blogtexte, Ratgebertexte und Testberichte gehören zu meinem täglich-Brot des Texter-Daseins.
Dazu biete ich Dienstleistungen im Bürobereich an, die vorbereitende Kontierung für Kunden gehört ebenfalls zu meinem Tätigkeitsfeld.
Langweilig wird es mir nie - das ist Fakt :)

3 Antworten

  1. Hallihallo,

    danke für die vielen wertvollen Informationen.
    Auf was ich noch keine Antwort gefunden habe, ist die Frage: Kann eine Neugründung (ich bin seit 20 Jahren als Künstlerin selbstständig, will jetzt aber ein Expertenbusiness starten!) eine Finanziereung bekommen oder geht das nur über Arbeitslosigkeit bzw. Harz 4 ?
    Freue mich über eine Antwort, Hinweise, Kontakte etc.

    Beste Grüße von Steff

  2. Hallo Zusammen,
    danke für diesen sehr übersichtlichen Beitrag der den Aufwand für einer Existenzgründung sehr gut widerspiegelt. Ich habe in der Vergangenheit dieses Prozedere gut kennen gelernt. Jedoch ist dieser Aufwand erforderlich und schafft die Basis für ein eigenes Business.
    Mittlerweile habe ich die Vorzüge digitaler Produkte kennen und lieben gelernt. Ohne große Investitionen lässt sich damit ein Geschäft aufbauen.
    Um es mit den Worten von Jerry Auerswald zu sagen: "Wer eine Idee hat, dem reicht auch der Küchentisch."
    Viele Grüße Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.