Was Gründer beim Mieten einer ladungsfähigen Adresse beachten sollten

Geschäftsadresse mieten: Alle Infos zur virtuellen Firmenadresse

Zu einem eigenen Unternehmen gehören ein Büro und eine Adresse, allerdings passt diese Grundausstattung bei vielen Startups nicht ins Budget. Deshalb ist es möglich, eine Geschäftsadresse zu mieten und so auch Unterlagen zu empfangen. Doch Gründer sollten ein paar Regeln beachten, damit beim Büroadresse mieten aus der seriösen Geschäftsadresse keine Briefkastenfirma entsteht. Der folgende Artikel beschreibt Vor- und Nachteile einer gemieteten Firmenadresse, erklärt die Kosten und gibt wichtige Hinweise zur Miete einer ladungsfähigen Adresse. 

Definition und Abgrenzung: Geschäftsadresse mieten oder virtuelles Büro?

Die virtuelle Geschäftsadresse ist eine Anschrift, unter der ein Unternehmen auf dem Postweg zu erreichen ist. Dadurch ist es möglich, die Melde- und Firmenadresse zu trennen oder auch ein Gewerbe unterwegs zu betreiben. Da Gründer oftmals noch kein Budget für eigene Büroräume besitzen, ist es besonders bei Startups beliebt, Geschäftsadressen zu mieten. Es muss vor Ort kein Mitarbeiter anzutreffen sein, trotzdem bieten sich seriöse Adressen und Standorte beim Büroadresse mieten an. Wer bloß einen Briefkasten anmietet und ansonsten keinen weiteren Bezug zum Unternehmen herstellt, kann Kunden und Geschäftspartner hingegen abschrecken.

Wichtig ist, dass eine „ladungsfähige Adresse“ als Geschäftsadresse genutzt wird. Das heißt, dass der Mieter jederzeit postalisch erreichbar sein sollte. Es gibt zahlreiche Dienstleister, die Firmenadressen anbieten und auch weitreichende Bürotätigkeiten übernehmen. Hinter der virtuellen Geschäftsadresse verbirgt sich allerdings erst einmal nur eine Adresse. Werden zusätzlich auch Bürotätigkeiten beim Büroadresse mieten angeboten, lautet die Bezeichnung „virtuelles Büro“. Dort sind dann tatsächlich Mitarbeiter vor Ort, die zum Beispiel die Post bearbeiten oder den Telefonservice übernehmen.

Wo kann sich eine Geschäftsadresse befinden?

Wer seine Geschäftsadresse einrichten möchte, kann die folgenden Orte für eine Firmenadresse auswählen:

Oftmals greifen Unternehmer dabei auf das Geschäftsadresse mieten zurück, um den Aufwand der Büroadresse möglichst gering zu halten.

Geschäftsadresse mieten – Die Kosten

Wer eine Geschäftsadresse mieten möchte, sollte vorher die exakten Kosten kalkulieren. Die Miete für eine sogenannte ladungsfähige Adresse liegt bei ca. 70 Euro pro Monat. Bei einem zusätzlichen Telefonservice kommen beim Firmenadresse mieten noch einmal ca. 100 Euro dazu.

Meistens werden die Geschäftsadressen in einem virtuellen Büro bzw. der ladungsfähigen Anschrift zu einem Komplettpreis angeboten.

Für 200 Euro Miete pro Monat erhalten Kunden in Düsseldorf beispielsweise folgende Serviceleistungen beim Büroadresse mieten:

  • individuelle Telefon- und Faxnummer
  • Postservice für die Büroadresse
  • Empfangsdame für Besucher
  • Voicemail
  • Vorzugspreise für Bürobedarf
  • kostenloser Kaffee und Tee vor Ort

Es macht Sinn, die Angebote beim Firmenadresse mieten zu vergleichen, da sie sich regional auch sehr stark unterscheiden.

Vorteile beim virtuellen Geschäftsadresse mieten

Eindrucksvolle Adresse

Oftmals machen es große Firmen mit eindrucksvollen Gebäuden möglich, Geschäftsadressen zu mieten. Auf dem Briefkopf der eigenen Firma steht somit eine attraktive Anschrift bzw. Büroadresse, die nicht auf die tatsächliche Größe des eigenen Unternehmens schließen lässt. Für Gründer und Einmannbetriebe ist das Firmenadresse mieten daher ideal und ein großer Vorteil im Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern.

Davon ist auch die Büroservice-Expertin Natalie Meissner der OfficeStars Businesscenter GmbH aus Hamburg überzeugt: „Besonders kleine Startups und angehende Gründer steigern durch eine eindrucksvolle Adresse die Außenwirkung und das Image des Unternehmens. Wir bieten zum Beispiel eine repräsentative Adresse in Hamburg an, die schon zahlreichen Startups einen Wettbewerbsvorteil bieten konnte.“

Schutz vor Privatsphäre

Wer Berufliches und Privates trennen möchte, kann ebenfalls eine Geschäftsadresse mieten und von diesem Vorteil profitieren. Gerade wer anfangs noch Zuhause oder beruflich generell nur im Homeoffice arbeitet, kann so trotzdem den privaten Raum komplett aus den Geschäften sowie der Büroadresse raushalten. Die Kunden und Geschäftspartner können beim Firmenadresse mieten trotzdem wichtige Informationen mitteilen, ohne versehentlich eines Tages vor der Haustür zu stehen.

Geringes finanzielles Risiko

Bei der Firmengründung ein eigenes Büro einrichten, kann teuer werden. Denn es entstehen Kosten für Schreibtische, Stühle, Büromaterial, Beleuchtung, Grundausstattung für Getränke und vieles mehr. Die Rechnung liegt dann schnell bei mehreren hundert Euro, zusätzlich fällt noch die Miete für die Räumlichkeiten der Büroadresse an. Sollten dann die Einnahmen ausbleiben, geraten besonders Startups schnell in finanzielle Notlagen. Beim virtuellen Geschäftsadresse mieten ist dieses Risiko geringer, was einen großen Vorteil darstellt. Denn es entstehen bei dieser Form der ladungsfähigen Adresse vorerst keine Kosten für die Büroeinrichtung und auch oftmals keine langen vertraglichen Verpflichtungen.

Mehr Service möglich

Wer anfangs nur eine Geschäftsadresse mieten will, dann aber doch einen Büroraum braucht, kann oftmals sein gebuchtes Servicepaket problemlos erweitern. Dann wird die mobile Firmenadresse zum virtuellen Büro, mit beispielsweise einem Empfangsraum für Kunden oder Meetings mit den Mitarbeitern. Diese Flexibilität beim Büroadresse mieten ist ein großer Vorteil der ladungsfähigen Adresse, da die Entscheidung nicht schon zu Beginn getroffen werden muss.

Nachteile beim virtuellen Geschäftsadresse mieten

Schlechter Ruf durch Verwechselung

Schlecht informierte Kunden oder Geschäftspartner könnten negativ reagieren, wenn sie von der virtuellen Geschäftsadresse erfahren. Denn oftmals wird diese Büroadresse mit einer Briefkastenfirma gleichgesetzt, die dazu genutzt wird, um die Identität eines Geschäftsinhabers bewusst zu verschleiern oder illegale Geschäfte abzuwickeln. Natürlich ist es in solchen Fällen sinnvoll, die Fakten zu erklären, doch die allgemeine Wahrnehmung beim Firmenadresse mieten kann sich trotzdem als Nachteil herausstellen.

Großes Vertrauen in unbekanntes Personal

Wer sich dazu entschließt, eine Geschäftsadresse zu mieten, muss dem Personal vor Ort komplett vertrauen. Denn es gibt keine langen Mitarbeitergespräche oder Bewerbungsverfahren. Der Service wird gebucht und damit repräsentieren die Angestellten der Geschäftsadresse das eigene Unternehmen. Dabei die Post zu bearbeiten sollte noch kein Problem darstellen. Doch besonders beim engen Kundenkontakt, kann sich bei dieser ladungsfähigen Adresse daraus ein Nachteil entwickeln.

Wichtige Hinweise beim Büroadresse mieten

Vor der Vertragsunterzeichnung und damit der endgültigen Entscheidung, eine Geschäftsadresse zu mieten, steht die Überprüfung einiger Merkmale.

Die Firmenadresse sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • Sie befindet sich an einem seriösen Ort. Eine Besichtigung der Geschäftsadresse gehört somit zur Vorbereitung.
  • Anbieter aller regionalen Anbieter wurden verglichen. Die gewählte Geschäftsadresse hat das beste Preis-Leistungs-Angebot.
  • Es handelt sich bei dem Service um ein individuelles Paket. Alle nötigen Leistungen sind inbegriffen, es kommen keine versteckten Kosten dazu.
  • Die Vertragslaufzeit für die Geschäftsadresse liegt bei weniger als 12 Monaten, besser ist eine monatliche Kündigungsfrist, um beim Firmenadresse mieten zeitlich flexibel zu bleiben.

Fazit: Geschäftsadresse mieten als Übergangslösung

Wenn du ein Startup gründest oder finanziell kein großes Risiko eingehen möchtest, macht eine Geschäftsadresse mieten durchaus Sinn. Doch diese Büroadresse funktioniert nur als kurzzeitige Übergangslösung. Besonders bei häufigem Kundenkontakt und großem Firmenwachstum, kannst du mit einem eigenen Büro und deinen eigenen Mitarbeitern besser punkten. Generell lassen sich online die verschiedenen Anbieter für das Firmenadresse mieten gut vergleichen, zusätzlich kannst du noch weitere Erfahrungsberichte einholen. Mit einer guten und seriösen ladungsfähigen Geschäftsadresse besitzt du dann eine gute Basis für dein erfolgreiches Unternehmen.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Insa Schoppe

Insa Schoppe

Direkt nach dem Abitur entschied sich Insa für ein „Multimedia Production“-Studium in Kiel, danach folgten praktische Erfahrungen in einer Fernsehproduktionsfirma. Anschließend startete sie ein Volontariat in der Redaktion eines Radiounternehmens und wurde als Redakteurin übernommen. Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Recherche und Texterstellung auch tägliche Nachrichten sowie die Verantwortung für mehrere Magazine. Im März 2020 wechselte Insa von der Radio-Redaktion in die Online-Redaktion von Gründer.de und unterstützt seitdem das Team als Junior-Online-Redakteurin.

2 Antworten

  1. Ich möchte eventuell meine Adresse als „virtuelle Geschäftsadresse“ oder als „Meldeadresse“ in Hamburg vermieten.
    Was sind die Voraussetzungen und wie geh ich dabei vor?

  2. Ich habe vor Kurzem mein eigenes Unternehmen gegründet und das mit den Geschäftsräumen ist tatsächlich ein Problem. Hoffentlich kann ich bald ein richtiges Büro haben, aber für den Moment muss ich von Zuhause aus arbeiten. Gut zu wissen, dass man auch Teilzeitbüro oder Meetingräume mieten kann. Das würde mir mit den Kundenmeetings sehr helfen.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.