Gründer-Mindset
Gibt es eine Formel, dieses eine Erfolgsrezept, welches möglich macht, dass du als Unternehmer erfolgreich bist? Viele andere Gründer welche leider gescheitert sind, suchen danach. Doch die Erfolgsformel gibt es nicht, solange man auch sucht. Aber es gibt etwas, was für dich als Gründer extrem wichtig ist und das du auch brauchst, um wirklich erfolgreich zu sein. Ich rede hier vom Gründer-Mindset. Das Gründer-Mindset ist für dich unverzichtbar und du wirst nur Erfolg in deinem Business haben, wenn du die Gründung mit den richtigen Überlegungen und auch mit den notwendigen Skills angehst. Nur so kannst du auch langfristigen Erfolg haben.

Was ist das Gründer-Mindset?

Wenn du den Schritt in die Selbständigkeit als Gründer wählst, dann brauchst du natürlich gewisse Fähigkeiten und Qualifikationen. Nur die gute Idee, der Wille es zu schaffen und dein Ehrgeiz reichen da aber nicht aus. Selbst wenn du Fähigkeiten aus Bereichen wie BWL, Marketing, Vertrieb mitbringst, wenn Führungsqualitäten bei dir vorhanden sind und du in schwierigen Situationen den Überblick behältst, ist das noch lange nicht der Schlüssel zum Erfolg. Dieser Schlüssel den du brauchst hat einen Namen: das Gründer-Mindset.

Doch was steckt hinter dem Begriff Gründer-Mindset? Inzwischen ist dieser Begriff schon fast zu einem Modewort geworden, doch was wirklich damit gemeint ist, wissen nur die wenigsten. Unter Gründer-Mindset versteht man die richtige Denkweise, die ein Gründer mitbringen muss. Klingt jetzt einfach, aber es ist nicht mehr und nicht weniger. Beim Gründer-Mindset geht es alles nicht um Eigenschaften die ein Gründer hat, um sich in besonderen Situationen richtig zu verhalten. Es geht einzig allein darum, wie du denkst. Was jetzt für dich vielleicht einfach und banal klingt, kann aber zu einer großen Herausforderung werden. Und leider zeigen auch die Zahlen an gescheiterten Gründungen, dass eben nicht jeder dieses Gründer-Mindset hat.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Gründer-Mindset setzt sich aus vielen Facetten zusammen

Ich hatte dir gesagt, dass beim Gründer-Mindset das richtige Denken im Vordergrund steht. Das stimmt, muss aber dennoch genau betrachtet werden, was auch dahinter steckt. Es geht nicht nur einfach darum, dass man eine bestimmte Denkweise mitbringt. Vielmehr ist das Gründer-Mindset ein Konstrukt, welches ziemlich komplex aufgebaut ist und das, mühsam aufgebaut, auch schnell wieder einstürzen kann. Es gibt beim Gründer-Mindsets vier sehr wichtige und wesentliche Eckpfeiler. Diese Eckpfeiler sind:

  • Die Geduld: Für einen langfristigen Erfolg brauchst du vor allem Geduld. Erfolg stellt sich nur in den wenigsten Fällen von heute auf morgen ein. Manchmal ist das zwar durchaus möglich, ist dann aber nicht von langer Dauer. Wenn du also langfristigen Erfolg haben willst, brauchst du Geduld und musst dafür auch hart arbeiten.
  • Selbstliebe und Selbstrespekt: Willst du andere von deiner Arbeit begeistern, dann musst du selbst diese Begeisterung zeigen. Zeige, mit welcher Hingabe du dich deiner Arbeit widmest
  • Durchhaltevermögen: Einer der wohl am meisten benötigten Eigenschaften, die du als Gründer mitbringen musst. Wen du langfristig Erfolg haben willst, dann musst du „einmal mehr aufstehen als du hingefallen bist“.
  • Realismus: Mit Träumen solltest du am besten gar nicht erst anfangen. Ziele setzen, auch hoch gesetzte Ziele sind ok, aber dennoch nie den Boden unter den Füssen verlieren und immer schön realistisch bleiben. Bei deinem Handeln und auch bei deiner Zielsetzung. Und du solltet nie vergessen, dass Gründer zu werden einfach ist, aber Gründer zu sein recht schwer ist. Wie wichtig vor allem realistische und richtige Ziele für dich sind, kannst du hier in unserem Beitrag „Warum du keinen Erfolg hast ohne die richtigen Ziele“ nachlesen.

Zu diesen Grundpfeilern brauchst du dann auch noch ein paar persönliche Komponenten, die für einen Erfolg als Gründer für dich wichtig sind. Dazu gehört auch, dass du in der Lage bist, Visionen zu haben, die aber gut durchdacht sein müssen. Diese Visionen sind aber auch immer sehr stark davon abhängig, in welchem Business du aktiv tätig bist. Es ist deshalb auch nicht möglich zu sagen, es gibt genau dieses eine Gründer-Mindset. Je nach Business gibt es einfach zu viele individuelle Denkweisen die nötig sind, wobei es natürlich beim Gründer-Mindset immer gewisse Schnittmengen gibt.

Kannst du das Gründer-Mindset erlernen?

Grundsätzlich muss man sagen, dass das Thema Gründer-Mindset auch sehr eng mit der Persönlichkeitsentwicklung verknüpft ist. Wer bereit ist, ständig an sich zu arbeiten, Fähigkeiten zu erlernen, Neues lernen will, der kann auch das Gründer-Mindset erlernen. Schwierig wird es allerdings, wenn du keinen dieser oben beschriebenen Grundpfeiler mitbringst, denn sonst musst du wirklich ganz von vorne anfangen. Wenn du dir gegenüber ehrlich bist, dann wirst du schnell herausfinden, ob es für dich möglich ist, das Gründer-Mindset zu erlernen. Aber dazu ist wirklich absolute Ehrlichkeit dir selbst gegenüber notwendig. Denk mal daran, dass du dir selbst vormachst, dass du das erforderliche Durchhaltevermögen hast, aber dann schon beim ersten Rückschlag die Flinte ins Korn wirfst. Aber wie gesagt, wenn du es wirklich willst, dann kannst du das Gründer-Mindset erlernen. Wie das geht, beschreibe ich dir an bestimmten 7 Faktoren in den folgenden Absätzen.

Faktor 1: Lerne erst zu geben und dann zu nehmen

Wenn du erfolgreich sein willst, dann ist es natürlich auch ein Stück weit wichtig, dass du dich voll und ganz auf dich konzentrierst. Doch dieser Egoismus muss im Rahmen bleiben. Erfolg wird sich aber wirklich nur dann einstellen, wenn du lernst, zuerst zu nehmen und dann zu geben. Damit meine ich, dass du immer bemüht sein sollst, etwas positives auszustrahlen, positive Energie zu vermitteln. Du kannst aber auch geben, in dem du mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung anderen Menschen damit helfen kannst.

Faktor 2: Lass dich von anderen inspirieren

Um das Gründer-Mindset erlernen zu können, musst du dich mit anderen Menschen umgeben. Damit meine ich aber nicht, dass du jeden Tag Party machen sollst. Vielmehr ist es wichtig für dich, dass du Menschen um dich hast, die dich inspirieren, die dir neue Impulse geben können. Du brauchst Menschen um dich, die nicht neidisch auf dich sind, sondern die dir helfen, deine Ziele zu erreichen.

Faktor 3: Ein Mentor an deiner Seite kann nicht schaden

Es gilt als erwiesen, dass erfolgreiche Menschen für den eigenen Erfolg sehr wichtig sind. Wenn du also jemand hast, der als Unternehmer schon das erreicht hat, was du noch erreichen willst, dann sind deine Chance es zu schaffen deutlich gestiegen. Was du brauchen kannst ist ein Mentor, von dem du unterstützt wirst, der dir auch in schwierigen Phasen mit Rat und Tat zur Seite steht. Und dies nicht nur im geschäftlichen Bereich, sondern auch im privaten Bereich. Um einen passenden Mentor für dich zu finden, musst du aber für dich selbst definieren, was du einmal erreichen willst. Und jetzt sind wir wieder bei dem Punkt, dass es wichtig für dich ist, die richtigen Ziele für dich zu setzen.

Faktor 4: Lerne schnell Entscheidungen zu treffen

Jeder Mensch muss täglich sehr viele Entscheidungen treffen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dies bis zu 20.000 Entscheidungen pro Tag sein können. Du magst jetzt vielleicht sagen, dass diese Zahl etwas übertrieben ist. Aber das stimmt nicht, denn die allermeisten Entscheidungen triffst du im Unterbewusstsein. Wichtig für dich ist aber, dass du wichtige Entscheidungen schnell triffst. Also Entscheidungen zu treffen, die du ganz bewusst treffen musst, denn die gibt es im Leben eines Gründers mehr als genug.

Um das Gründer-Mindset zu lernen, musst du dir bewusst sein, dass jede Entscheidung auch immer Konsequenzen hat, denn es gibt nach einer Entscheidung keine Alternative mehr für dich. Deine Entscheidungen sollst du schnell treffen, dabei aber immer daran denken, dass es keine Entscheidung ist, die dich nur für kurze Zeit zufrieden macht. Deine Entscheidungen müssen immer zu deinen Zielen passen. Wie du siehst, sind wir schon wieder bei den Zielen und ich hoffe du erkennst, wie wichtig dieser Punkt für dich ist.

Faktor 5: Lerne Prioritäten zu setzen

Ganz wichtig ist für dich und deinen Erfolg als Gründer, dass du lernst, Prioritäten zu setzen. Dies gilt vor allem für die Abarbeitung der täglich anfallenden Arbeiten. Nur wenn du Prioritäten setzen kannst, wirst du auch produktiv arbeiten können. Wie das gehen kann, haben wir dir in 10 Tipps in diesem Artikel „Ohne diese 10 Tipps wirst du niemals richtig produktiv sein“ beschrieben.

Faktor 6: Lerne auch mal zu entspannen

Gerade am Anfang gibt es als Gründer Arbeit, die nicht enden will. Du sitzt vom frühen Morgen bis zum späten Abend an deinen Aufgaben, die es zu erledigen gilt. Das hältst du eine gewisse Zeit durch, aber dann macht sich ein Motivationsverlust bemerkbar. Deshalb ist es für das Gründer-Mindset auch wichtig, dass du lernst, auch mal zu entspannen, abzuschalten, die Arbeit zu vergessen. Lege einfach einen bestimmten Tag fest, an dem du beispielsweise zum Sport gehst, dich mit Freunden triffst oder einfach eine Fernsehabend einlegst. Einfach nur etwas tun, was dir Spaß macht und dich auf andere Gedanken bringt. Gerade sich selbst belohnen setzt sich in deinem Gehirn fest. Wenn du dich nach einem harten Arbeitstag selbst belohnst, dann speichert das dein Unterwusstsein. So hältst du deine Motivation hoch, weil du ja weißt, dass es für harte Arbeit eine Belohnung gibt.

Faktor 7: Sei offen zu Veränderungen

Wir leben heute in einer sehr schnelllebigen Zeit. Eine Zeit, die ständig neue Veränderungen mit sich bringt. Dein Business verändert sich auch ständig und für diese Veränderungen musst du offen sein. Offenheit und vor allem der Wille immer wieder neues zu lernen sind ebenfalls ein wichtiger Faktor beim Gründer-Mindset. Das bedeutet aber nicht, dass du jetzt gleich jeden neuen Trend mitmachen musst, denn das wird auf Dauer nicht erfolgreich sein. Vielmehr ist es wichtig, dass du immer versuchst, deine Produkte oder deine Dienstleistungen zu verbessern um damit auch deine Position auf dem Markt zu festigen oder gar auszubauen.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesen Tipps und Anregungen den richtigen Denkanstoß geben, um dein eigenes Gründer-Mindset zu lernen. Wenn du dies umsetzen willst, dann werden dir diese Anregungen sicher helfen. Die nötige Disziplin aber, die musst du selbst an den Tag legen. Nur mit der nötigen Disziplin kannst du das Gründer-Mindset erlernen und damit dann auch langfristig Erfolg in deinem Business haben. Und viele Dinge aus dem Gründer-Mindset lassen sich auch prima im privaten Bereich umsetzen. Also Ärmel hochkrempeln und los geht es.

Hast du das Gründer-Mindset in dir? Finde es jetzt heraus!
(18 Votes | 5 Sterne im Schnitt)