Motivierte Mitarbeiter, die gerne zur Arbeit kommen und mit Leidenschaft an den Zielen des Unternehmens arbeiten: So sieht der perfekte Arbeitnehmer aus, den sich jeder Chef nur wünschen kann. Besonders wenn Du Dich noch nicht ganz am Markt etabliert hast, als Gründer durchstarten möchtest und Deine Jahresziele noch in weiter Ferne sind, benötigst Du kompetente, loyale Mitarbeiter. Doch einen solchen Mitarbeiter findest Du nicht einfach auf dem Arbeitsmarkt. Jeder einzelne Mensch muss zunächst von Deinem Unternehmen überzeugt werden. Dies schaffst Du durch einen angenehmen Umgang mit Deinen Mitarbeitern. Doch wie gestaltet sich ein Arbeitsklima, das Produktivität sowie Freiheit vereint?

Die Gesundheit deiner Mitarbeiter

Stehen Mitarbeiter unter ständigem Druck, haben Angst ihre Arbeit zu verlieren oder dem Zwang regelmäßig Überstunde zu leisten, kann sich dies negativ auf die Gesundheit auswirken. Vollkommene Überarbeitung, die in ein Burn-out Syndrom mit Erschöpfung und Niedergeschlagenheit ausartet, ist sicherlich nicht das Ziel. Dies sollte Deinen Mitarbeiten bewusst sein. Schaffe eine Umgebung, in der Deine Mitarbeiter nach getaner Arbeit beruhigt nach Hause gehen können. Vermittele ihnen nicht das Gefühl, keine geleisteten Überstunden, seien ein Grund dafür, ihn auf der Karriereleiter stagnieren zu lassen.

Sicherlich musst Du als Unternehmer darauf achten, dass Dein Unternehmen Fortschritte macht. Doch hierzu ist es nicht erforderlich, dass unzählige Überstunden geleistet werden. Ermutige Deine Mitarbeiter viel mehr dazu, innerhalb der festgelegten Arbeitszeit qualitativ hochwertig zu arbeiten. Eine präzise, saubere Arbeit innerhalb weniger Stunden sollte im Vordergrund stehen. Zumeist sind Arbeitnehmer innerhalb der Überstunden kaum mehr produktiv. Durch eine andauernde Stresssituation können Aufgaben kaum mehr zur vollsten Zufriedenheit erfüllt werden.

Ein solches Arbeitsmodell wirkt sich zudem auf die Gesundheit der Arbeiter aus. Diese sollten einen gesunden, ausgeglichenen Lebensstil pflegen, um Dir jahrelang zur Seite zu stehen. Sprich Dich dafür aus, dass die Arbeitnehmer beruhigt in den Feierabend gehen.
Um die Mitarbeiter zu sportlichen Aktivitäten und einem gesunden Lebensstil anzuregen, kannst Du eine Zusammenarbeit mit einem Fitnessstudio ausarbeiten. Viele große Unternehmen bieten den Mitarbeitern Vergünstigungen bei bestimmten Sportprogrammen an. Dieses Konzept verhilft auch Deinem Unternehmen.

Zu oft krank? Was dürfen Arbeitgeber unternehmen?

Das Komplementär zu einem überlasteten Mitarbeiter sind solche, die kaum auf der Arbeit anzutreffen sind. Ist ein Mitarbeiter dauerhaft krank, kann nach einer gewissen Zeit der Verdacht auftreten, dass es sich nicht wirklich um ein Unwohlsein handelt. Fällt dies über einen langen Zeitraum auf, kann bei Arbeitgeber das Interesse entstehen, eine Detektei zu beauftragen. Eine Detektei kannst Du jedoch nur dann beauftragen, wenn ein „berechtigtes Interesse“ besteht. Dies ist laut Bundesdatenschutzgesetz nur dann gegeben, wenn Du als Auftraggeber glaubhaft belegen kannst, dass Du zivilrechtliche Ansprüche geltend machen willst. Dieser Fall könnte auftreten, wenn Deine Mitarbeiter nebenher für ein anderes Unternehmen tätig sind, eine Krankheit vortäuschen oder in der Arbeitszeitabrechnung betrügen.

Besonders, wenn Du eine vorgetäuschte Krankheit vermutest, kann es schwierig werden, eine Detektei einzuschalten. Liegt eine Krankschreibung durch einen Arzt vor, gilt dies als überzeugender Beweiswert einer Krankheit. Nur dann, wenn Du wirklich Anhaltspunkte aufzeigen kannst, dass es zu einer unerlaubten Handlung kommt, kann eine ermittelnde Hilfe eingeschaltet werden.

Ein angenehmes Arbeitsklima

Sicherlich ist Dir bewusst, dass ein angenehmes Betriebsklima auch die Qualität der Arbeit vorantreibt. Doch wie erreichst Du eine solche Atmosphäre, bei dem sich die Mitarbeiter wohlfühlen? Sicherlich ist es nicht möglich, es jedem Mitarbeiter zu hundert Prozent recht zu machen.

Wichtig ist, dass eine offene Gesprächsbasis existiert. Deine Mitarbeiter sollten mit jedem Anliegen zu Dir kommen können. Versuche dies auch ohne vorherige Terminbeantragung zu realisieren. Deine Bürotür sollte Deinen Mitarbeitern immer offenstehen. Wenn Mitarbeiter mit Problemen zu Dir kommen, solltest Du Verständnis zeigen. Dies ist die Grundlage für einen respektvollen Umgang. Versucht gemeinsam eine Lösung zu finden, die eventuell für einen weiteren Fortschritt Deines Unternehmens sorgt. Das Aufschieben von Problemstellungen führt früher oder später zu weiteren Konflikten. Dies gilt es zu vermeiden.

Grundlegend solltest Du einen transparenten Umgang mit Informationen pflegen. Mitarbeiter müssen rechtzeitig über Neuerungen informiert werden. Sie sollten nicht zuletzt vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Hierzu gehört auch, dass nicht nur negative Aspekte transparent gemacht werden, sondern auch gerne ein Lob an die Mitarbeiter ausgesprochen wird.

Wenn das Klima erst einmal stabilisiert ist, hält es sich von alleine aufrecht. Die Mitarbeiter tragen durch Eigenmotivation, Leistungsbereitschaft und Spaß täglich einen großen Teil zum Erhalt hochwertiger Qualität bei. Dies solltest Du in Meetings, Versammlungen oder bei Feiern immer wieder lobend erwähnen. Kleien Präsente zu bestimmten Anlässen (Weihnachtsfeiern, Ostern, Firmenjubiläum) können deiner Wertschätzung optimalen Ausdruck verleihen.

Werdet eine Gemeinschaft

Neben der Arbeitszeit sollten auch außerbetriebliche Aktivitäten zustande kommen. Sehr schön sind in kleinen Betrieben Ausflüge, die beispielsweise von allen Mitarbeitern zusammen ausgesucht werden. In großen Firmen ist dies meist nicht möglich. In diesen Fällen können jedoch Grillfeste, gemeinsame Besuche eines Jahrmarktes oder andere Unternehmungen angeboten werden. Als Chef solltest Du hierbei präsent sein. Dies zeigt Deinen Mitarbeitern, dass Du Dich nicht nur beruflich, sondern auch auf menschlicher Ebene auf sie einlassen willst. An diesen Tagen sollte das Berufliche außen vor gelassen werden. Versuche mit Deinen Mitarbeitern in Kontakt zu treten und mehr über ihre Leben zu erfahren. Smalltalk kann hierbei der perfekte Einstige sein.

Klammern nicht erwünscht: Verantwortungsbereiche fördern

Ein weiterer wichtiger Aspekt im Umgang mit Deinen Mitarbeitern ist die Kontrolle. Sicherlich müssen bestimmte Prozesse kontrolliert und verwaltet werden, doch Klammern ist meist unerwünscht. Wenn Du Dir zielstrebige, motivierte Mitarbeit wünschst, unterbreche sie nicht dauerhaft, während sie in einem Prozess stecken. Sicherlich kann es zu Beginn schwer sein, den Mitarbeitern die Verantwortung zu übertragen, doch hierzu sind sie da. In einer ersten Phase kannst Du Dir von Deinen Mitarbeitern einen Zeitplan aufzeigen lassen, an dem er sich orientierten möchte. Stimmst Du mit ihm darüber ein, sollte die Verantwortung zur Einhaltung der zeitlichen Abläufe jedoch bei den Mitarbeitern selbst liegen.

Bist Du als Chef zu streng und kontrollierend, wird das Arbeitsklima sehr angespannt. Die Mitarbeiter bekommen das Gefühl, sie könnten währen deiner Anwesenheit nicht entspannt arbeiten. Dies soll nicht das Ziel einer wohl strukturierten Mitarbeiterführung sein.
Erfolg kommt schließlich nur durch engagierte, selbstständige sowie motivierte Mitarbeiter.

Als Gründer durchstarten: Der Umgang mit den Mitarbeitern
Artikel bewerten