Dieser Artikel wurde ursprünglich am 06.11.2013 veröffentlicht:

Trotz der Marke Google selber, gelang es dem Internetriesen immer noch nicht mit seinem sozialen Netzwerk Google+ an die Großen der Branche anzuknüpfen.

Mit dem Ziel noch mehr Nutzer durch neueste Anwendungen gewinnen zu können, schaltete der Konzern letzte Woche ein Live-Event aus San Francisco ein, um die neuesten Änderungen ihres sozialen Netzwerkes präsentieren zu können.

Als Selbstrückblick teilte Vivek Gundotra, Vizepräsident der Google-Entwicklungsabteilung mit, dass Google+ sich trotz der Änderungen bisher in einem äußerst positiven Umfang entwickelte.

Dabei soll es sich in Zahlen ausgedrückt, monatlich um 540 Millionen aktive Google-Nutzer handeln und einem Nutzervolumen von 300 Millionen im Bereich des Streamings.

Mit Hinblick auf den digitalen Austausch, sollen dabei 1,5 Milliarden Fotos pro Woche hochgeladen werden.

Der Schwerpunkt aller Änderungen basiert dabei auf der Messaging Komponente Hangouts, unter denen Videos, Audios und Texte als Kommunikation zusammenfließen.

Aus all den vielen Änderungen möchten wir Ihnen die für uns 6 interessantesten Punkte präsentieren:

1.Location Sharing

 

Mit Hilfe der Android App zum Hangout können Nutzer in Zukunft ihren unmittelbaren Standort wie bei WhatsApp versenden.

Die Neuerung ist dabei auf den ersten Blick allein wegen der Ortung sehr nützlich, auf den zweiten Blick ist die Ortung durch Google Maps äußerst interessant, da ohnehin schon sehr viele Smartphone Besitzer mit Google Maps hantieren und dadurch nur noch mehr profitieren würden.

2.SMS-Support

 

Google+ Mitglieder und Nutzer des Hangouts können mit Hilfe des SMS-Supports nun sorgenlos SMS auch an Nicht-Mitglieder des sozialen Netzwerkes versenden.

Der Clou dabei: Die SMS werden über Google Server versendet, wodurch für beide Kommunikationspartner keine Gebühren anfallen.

Zugleich bedarf es nicht mal eines Mobilfunkvertrages einer Kontaktperson, sondern nur eine Internetverbindung.

3.Animierte GIF´s

Damit wollte Google+ wohl einen großen Schritt nach vorne machen, denn durch die animierten GIF´s wird das ausschließliche Posten einfacher Fotos um Momentabbildungen erweitert, wodurch die Kommunikation noch interaktiver gestaltet werden soll.

Was nicht jedermanns Geschmack ist, könnte doch viele Nutzer ködern, schließlich bieten z.B. Facebook und Twitter dies noch nicht an.

4.Verbesserungen des Videochats

 

Ohne einen Hinweise darauf geben zu müssen, hat sich die qualitative Übertragung im Videochat deutlich verbessert. Zusätzlich wird über die Funktion des Vignettierungs-Effekts.

Dadurch kann der Hintergrund unscharf gemacht werden, um eben unschöne Flächen auszublenden oder die Konzentration nur auf die Person wirken zu lassen.

5.Action!

 

Unter Anwendung der Auto-Awesome-Action Funktion können Fotoaufnahmen künstlerisch gestaltet werden.

Wie z.B. auf dem Bild zu sehen, können ganze Bildreihen entstehen und solche Momente noch lebendiger wirken lassen.

6.Radiergummi

Wer kennt das Problem nicht: Ein paar schöne Fotos unterwegs oder im Urlaub machen wollen, aber entweder ist immer eine Person oder Auto im Weg und das gesamte Bild erscheint nicht mehr so ideal.

Mit Hilfe dieser Funktion wird eine Fotoserie geschossen und anschließend ungewollte Statisten aus dem Bild entfernt um das gewünschte Aufnahme dann doch zu erhalten.

Fazit:

Google gibt nicht auf, am Prestige des eigenen sozialen Netzwerkes zu feilen und präsentiert wirklich überraschend gute Neuerungen.

Es wird sich wohl erst in naher Zukunft entscheiden, wie erfolgreich sich die Neustrukturierungen auf die Nutzerakquise auswirken wird, wobei erschwerend hinzu kommt, dass vor allem Twitter immer mehr neue Nutzer verzeichnen kann.

Doch angesichts der divergierenden Anwendungsmöglichkeiten sollten die Chancen für Google+ weiterhin gut stehen, einen erfolgreichen Weg einzuschlagen.

Mit besten Grüßen,

Fabian Strohdiek
Content Manager Gründer.de

Artikel bewerten