Franchise Konzepte 2018

Spätestens seit dem Erfolg von McDonalds weiß die Mehrheit der Bevölkerung ungefähr, was ein Franchise Unternehmen ist. Dieses Konzept des Unternehmertums erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da es sofort einen relativ einfachen und oft gelingenden Einstieg ermöglicht – Franchise 2018 liegt voll im Trend. Du musst dich nicht um den Markenaufbau kümmern, sondern setzt quasi ins gemachte Nest, wobei zu sagen ist, dass die Franchise-Geber sich das auch gut bezahlen lassen. Allgemeines zum Thema Franchise und was du über die neusten Franchise Trends 2018 wissen musst, das verraten wir dir jetzt! Sei gespannt – vielleicht ist ja genau dein Konzept dabei, mit dem du in Zukunft richtig durchstarten kannst…

Was ist eigentlich Franchise?

Was genau Franchise ist, ist wahrscheinlich am einfachsten an Hand des Beispiels von McDonalds zu erklären. Es gibt grundlegend drei Faktoren, die beim Franchising eine Rolle spielen:

  • Franchisegeber
  • Franchisenehmer
  • Marke

Der Franchisegeber stellt dem Franchisenehmer eine Marke zur Verfügung, die dieser regional verkaufen darf. Im Gegenzug dafür zahlt der Franchisenehmer für die Nutzung des Geschäftskonzeptes Geld an den Franchisegeber und bezieht – am Beispiel von McDonalds – die Zutaten des Mutterkonzerns. Innerhalb genau festgelegter Abmachungen entsteht eine Art selbstständige Kooperation zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer. Diese vertraglichen Vereinbarungen enthalten Aspekte wie zum Beispiel die Nutzungsrechte für Markennamen, Vertrieb unterschiedlicher Produktpaletten, Preisgestaltung und vieles mehr.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Warum es sich für dich lohnt ein Franchise-Unternehmen großzumachen:

Wie bereits angedeutet, hast du einige entscheidende Vorteile, wenn du dich dazu entschließt, ein Franchise-Unternehmen aufzubauen. Aber dir sollte von Anfang an ebenfalls bewusst sein, dass es Nachteile gibt – am Ende musst du selbst wissen, wo du deine Prioritäten setzen möchtest.

Vorteile, die dir Franchising bringt:

Es ist deutlich leichter ins Business einzusteigen, wenn du einen bereits etablierten Namen nutzen kannst, bei dem deine potentiellen Kunden sofort wissen, worum es geht und dass es etwas „Gutes“ zu erwarten gibt. Außerdem kannst du oft jahrelang erprobte Arbeitsabläufe, Service-Pakete und ein allgemein funktionierendes Geschäftskonzept „kopieren“, sodass das unternehmerische Risiko deutlich minimiert ist. Das sehen übrigens auch bei Banken so, sodass du leichter an einen Kredit kommst, wenn er für den Aufbau einer Franchise-Filiale ist. Je nachdem wie eng du mit deinem Franchisegeber zusammenarbeitest, kannst du auch seine Größenvorteile nutzen und immer weiter von seinem Know-How profitieren.

Nachteile eines Franchise-Unternehmens:

Logischerweise ist es ein Nachteil, dass du einen Teil deines Umsatzes als Lizenzgebühr abführen musst. Wie viel das ist, das kommt auf den festgelegten Franchise-Vertrag an. Vor allem am Anfang brauchst du auch eine höhere Menge an Startkapital, um die ersten Lizenzgebühren, Eintrittsgebühr und Startkosten (Einrichtung, Personal usw.) decken zu können. Insgesamt wird die unternehmerische Freiheit eingeschränkt und du kannst nicht immer so agieren, wie du es dir wünschst, da der Franchisegeber das letzte Wort hat.

Innovative Franchise-Konzepte – ausgewählte Highlights für das Geschäftsjahr 2018

Die Entscheidung für einen Franchisegeber ist nicht einfach. Du solltest dir also genau überlegen, was du möchtest und diesen Schritt nicht leichtfertig tun. Im Folgenden werden wir dir einige ausgewählte – teilweise auch eher kleine und noch unbekannte – Franchise-Konzepte vorstellen. Dabei können wir nicht alle zu beachtenden Informationen abdecken, sondern möchten nur einen groben Überblick geben. Im Internet gibt es mittlerweile unzählige Anlaufstellen von Vermittlungsportalen, die über große Datenbanken mit den unterschiedlichsten Konzepten verfügen. Franchise 2018 – macht das überhaupt noch Sinn.

Rohrstar – der Marktführer für Rohreinigung

Das Unternehmen Rohrstar bewegt sich in einer speziellen Nische, sodass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass du auf keinen zu harten Konkurrenz-Markt triffst. Das Konzept ist simpel: 24-Std-Service bei Rohrverstopfungen aller Art. Diese Tätigkeit bildet das Kerngeschäft, wobei auch Dienstleistungen rund um das Thema „Rohr“ angeboten werden.

Es soll gute Arbeit zu fairen Preisen erledigt werden. Die Eintrittsgebühr liegt hier bei circa 2.000 Euro, wobei insgesamt 5.000 Euro Eigen- und 10.000 Euro Gesamtkapital angeraten wird. Zusätzlich fällt eine monatliche Belastung von circa 600 Euro pro Einsatzfahrzeug an. Werbegebühren gibt es dagegen keine.

ImmoNetzwerk – innovativ für deine Immobilie

ImmoNetzwerk ist das erste online-basierte Franchise, wenn es um das Thema Immobilien geht. Dabei wird in einem neuartigen Ablauf die Vor-Ort Expertise über den Immobilien-Markt mit einem innovativen Online-Marketing Konzept kombiniert. Es werden monatlich mehrere Tausend potentielle Immobilienverkäufer erreicht. Ziel des Konzepts ist es die Immobilie erfolgreich zum besten Preis zu verkaufen. Es handelt sich um eine Wertermittlungs- und schlussendlich Kaufberatungsdienstleistung.

Auch hier sollten mindestens 5.000 Euro Eigenkapital eingebracht werden. Du kannst hier ortsunabhängig zum Franchisenehmer werden und diese „Selbstständigkeit“ auch in Teilzeit koordinieren. Du kannst damit rechnen, dass ImmoNetzwerk dich in Sachen Training und Support unterstütz. Die Software-Lizenz kostet 250 Euro pro Monat.

Michal Negrin Designs – exklusive Lifestyle-Marke

Michal Negrin ist eine Künstlerin, die sich über die Jahre eine etablierte Lifestyle-Marke aufgebaut hat, die sich global am verbreiten ist. Es handelt sich um Boutiquen, die unterschiedlichste Lifestyle-Produkte – vorzugsweise für betagtere Damen – verkauft. Obwohl viele der angebotenen Gegenstände handgearbeitet sind, kann man hier Qualität zu einem vergleichsweise erschwinglichen Preis erwerben.

Die Gesamtinvestition, wenn du hier Franchisenehmer werden möchtest, beläuft sich auf 150.000 Euro. Dabei sollten mindestens 100.000 Euro Eigenkapital sein. Das klingt nun im ersten Moment viel, aber Michal Negrin Designs unterstützt dich in vielen Belangen und hat insgesamt sehr zufriedene Franchisenehmer, sodass die Erfolgswahrscheinlichkeit extrem hoch ist. Die Marke ist seit 30 Jahren laufend dabei, die Arbeitsabläufe zu optimieren.

Katzentempel – Lifestyle und gesunder Lebensstil

Franchise 2018: Katzentempel

Bei diesem Konzept setzt man auf Entschleunigung. In diesem Café werden vegane- bzw. vegetarische Spezialitäten angeboten, die man genießen kann, während man sich über die Anwesenheit der Katzen im Katzentempel freut, die im Restaurant leben. Du brauchst keinen Koch, da dir vom Franchisegeber einfache Rezepte vorgegeben werden, die das Service-Personal realisieren kann.

Dieses Konzept liegt genau in der heutigen Zeit und spricht alle Altersgruppen an. Um einsteigen zu können, benötigst du ein Eigenkapital von mindestens 20.000 Euro. Zum Start musst du 12.000 Euro Eintrittsgebühr zahlen. Standardmäßig werden 5 % des Nettoumsatzes als Lizenzgebühr abgeführt (monatlich). Es ist mit einer Gesamtinvestition von über 100.000 Euro zu rechnen. Dabei muss aber angemerkt werden, dass der Franchisegeber hier selbst aktiv bei der Finanzierung hilft.

Tellys TST – Christian Rachs Küche

Dieses Unternehmen, welches in Frankfurt gegründet wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht kulinarischen Genuss zu bieten, indem man die Küche der USA mit der Italiens verbindet. Diese abenteuerliche Kombination wird nun nach Rezepten von Christian Rach zubereitet und begeistert schon viele Menschen. Hierbei handelt es sich um ein mehr oder weniger klassisches Gastro-Franchise. Es ist etwas für die breite Masse dabei, da es unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten, vegetarische und vegane Varianten und unterschiedliche Kaffeespezialitäten gibt.

Wenn du bei Tellys als Franchisenehmer dabei sein willst, dann brauchst du mindestens 15.000 Euro Eigenkapital und kannst dich auf eine Gesamtinvestition von 55. – 80.000 Euro einstellen. Je nachdem, ob du einen To-Go-Laden haben willst oder ein Restaurant. Die Lizenzgebühre beläuft sich auf 4 % des Umsatzes + 1% Werbung. Dafür ist die Eintrittsgebühr schon in der Gesamtinvestition enthalten.

Barrique – für die Feinschmecker

Bei Barrique handelt es sich um einen klassischen Feinkost-Laden, der auch Weine und Spirituosen im Sortiment hat. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre, bei der eindeutig der Kunde König ist. Es darf probiert werden, Portionen können angepasst werden und die Auswahl insgesamt ist riesig. Hier schlägt das Herz eines Feinschmeckers höher – gleichzeitig setzt Barrique auf eine fachmännische Beratung.

Wenn du dich hier siehst, dann brauchst du mindestens 15.000 Euro Startkapital. Die Gesamtinvestition beträgt 90.000 Euro und zusätzlich musst du 6.135 Euro Eintrittsgebühr bezahlen. Die Lizenzgebühr beträgt 5 %.

Cleanus – Sauberkeit ist wichtig

Reinigungsmittel und Hygienesysteme sind vor allem in der Gastronomie extrem wichtig. Cleanus hat sich auf die Entwicklung von effektiven und gleichzeitig ökologischen Produkten spezialisiert. Wirtschaftlichkeit und Sauberkeit auf höchstem Niveau gehen durch den speziellen Service von Cleanus Hand in Hand.

Das erforderliche Eigenkapital beläuft sich genau wie die Eintrittsgebühr auf 15.000 Euro, wobei die Gesamtinvestition insgesamt 30.000 Euro beträgt. Du musst 4 % Lizenz- und 2 % Werbegebühr abführen.

Die Frage drängt sich auf: Welche Vorteile hat Franchising für das Unternehmen?

Für den Franchisegeber ist diese Art des Geschäfts eine risikominimierte Art der Expansion, da der Franchisenehmer in erster Linie für den laufenden Betrieb sorgt und ein relativ hohes Entgelt für die Nutzung des Geschäftskonzeptes zahlt. Da das neu entstandene Unternehmen quasi ein selbstständiger Betrieb ist, ist der Zeit- und Arbeitsaufwand den der Franchisegeber investieren muss, deutlich geringer, als wenn das gesamte Management in seine Hände fallen würde. Seine hauptsächliche Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Vorgaben eingehalten werden. Natürlich gibt es auch Fälle in denen du auf tatkräftige Unterstützung hoffen kannst – der Franchisegeber ist selbstverständlich daran interessiert, dass dein Geschäft läuft und Umsätze generiert werden.

Am Ende entsteht im Optimalfall eine symbiotische Beziehung zwischen den beiden Geschäftsparteien, die durch die Marke bzw. das Geschäftskonzept verbunden sind.

Franchise 2018 – immer noch profitabel?!

Tatsächlich kannst du dir mit Hilfe von Franchising ein profitables Business aufbauen. Natürlich musst du auch etwas „Glück“ haben und einen zukunftsträchtigen Franchisegeber auswählen, der langfristig mit dem Puls der Zeit geht und sich hervorragend positioniert. Natürlich kannst du hier auf die „großen“ Player wie die Fast-Food-Ketten setzen, aber vor allem, wenn du am Anfang nicht so viel Startkapital hast, stellen auch Nischen-Franchise-Firmen eine sehr gute Alternative da. Alle haben mal klein angefangen.

Neue Franchise Konzepte 2018 – Die Highlights
(7 Votes | 2.9 Sterne im Schnitt)