Hast du auch schon von FinTech gehört? FinTech setzt sich aus den englischen Worten „financial services“ und „technology“ zusammen. Hier in Deutschland sprechen wir im Zusammenhang von FinTech einfach von einer Abkürzung für den Begriff Finanztechnologie. Um dir ein ein Bild zu machen, so stell dir einfach FinTech als eine neue Art der Finanzindustrie vor, in der eine gewisse Technologie dafür genutzt wird, um Aktivitäten im finanziellen Bereich zu verbessern. Für Gründer von Startups könnte FinTech der Beginn von einem neuen Goldrausch sein und könnte in dieser Branche wirklich für einen radikalen Umbruch sorgen. Es hat sich in der jüngsten Vergangenheit gezeigt, dass Startups, welche sich damit beschäftigen und am Markt aktiv werden, lange Jahre geltenden Strukturen aufbrechen und damit die Finanzbranche richtig ins Schwitzen bringen. Grund genug, um dir hier viele Informationen zum Thema FinTech zu liefern, weil auch du als Gründer die Möglichkeit hast, in diesem Spiel kräftig mit zu mischen.

FinTech bietet ein breites Betätigungsfeld

Startups die den Sprung gewagt haben und im Bereich FinTech aktiv geworden sind, können in vielen Bereichen des Finanzmarktes tätig sein. Wie bereits eingangs erwähnt, hat FinTech das Ziel, die finanziellen Aktivitäten von Kunden immer mehr zu verbessern. Als Startup im Bereich FinTech kann man vor allem im Bereich B2B ein guter Partner sein, als auch im B2C-Bereich, wenn man als Wettbewerber zu den bekannten und etablierten Finanzinstituten auftritt und diese mächtig ins Schwitzen bringen kann.

In folgenden Bereichen des Finanzsektors ist dies möglich:

  • in der Beratung von Kunden zu Finanzprodukten
  • beim Bezahlen der Kunden
  • bei der Finanzierung
  • im Rahmen von finanzieller Vorsorge
  • beim Absichern seines Vermögens
  • als Unterstützung und Ratgeber bei Anlagegeschäften
Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Mit FinTech eröffnen sich viele neue Chancen

Weltweit steigt die Zahl der Startups im Bereich FinTech immer weiter an. Dabei haben Studien gezeigt, durchgeführt unter anderem auch von McKinsey & Company, einer der bestbekannten Unternehmen im Bereich Unternehmens- und Strategieberatung mit weltweit über 11.000 Beratern, dass ein Startup im Bereich FinTech in bestimmte Tätigkeitsbereiche zugeordnet werden kann. Die wichtigsten will ich dir hier kurz und knapp vorstellen.

  • Anbieter für Konsumentenkredite: Mit FinTech werden für den Verbraucher neue Wege geschaffen, damit er einen Kredite bekommen kann. Das können Immobilienkredite sein, Kredite die zur persönlichen Bildung verwendet werden oder auch Peer-to-Peer-Kredite, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
  • Kredite für Firmen: Genauso wie für den privaten Verbraucher eröffnen sich auch Firmen neue Möglichkeiten, um ihre Fremdfinanzierung zu erhöhen. Das kann benötigtes Betriebskapital sein aber auch kleinere Unternehmerdarlehen um einfach mal den nächsten Wareneinkauf vorzufinanzieren.
  • Angebote für Zahlungen: Schaffung von neuen Online-Payment-Lösungen für Händler im Bereich E-Commerce, in denen Onlinezahlungs-Gateways und ein Zahlungs-Back-End für mobile Anwendungen mit eingeschlossen sind. Auch für den Endkunden werden im Bereich FinTech neue Angebote geschaffen, wie Kreditkarten, mobile Geldbörsen und weitere innovative Zahlungsmöglichkeiten.
  • Angebote für kleinere Unternehmen: Für kleinere und mittlere Unternehmen, sowie für Non-Profit-Organisationen bieten Startups im Bereich FinTech Tools an, die als wichtiges Werkzeug für das innerbetriebliche Finanzmanagement dienen und in den Bereichen Buchhaltung, Steuern, Gehaltsabrechnung etc. eine wertvolle Hilfe darstellen.

Banken Marktanteile abnehmen

Diese Beispiele der Tätigkeitsbereiche zeigen, dass du im Bereich FinTech als Startup-Gründer ein breites Feld vorfindest, welches du beackern kannst. Es gibt immer mehr Digital Natives und First Mover denen es gelingt, am Markt fest verankerten Unternehmen, zu denen natürlich auch die ganzen Banken gezählt werden müssen, Anteile an deren Marktstellung abnehmen und selbst mehr als erfolgreich durchstarten. Du wirst dich jetzt fragen, wie das möglich ist, weil das Bankengeschäft doch ein komplizierter Ablauf ist.

Ganz einfach. Es ist auch für dich möglich, weil du als Startup im Bereich FinTech keine Banklizenz brauchst und da für dich diese Hürde nicht existiert, breitet sich vor dir ein riesengroßer Markt auf. Damit bin ich wieder beim Goldrausch, den ich anfangs erwähnt habe. Denn FinTech ist durchaus damit vergleichbar, weil es eben noch so viele Marktanteile für dich im Bereich FinTech „zum Ausgraben“ gibt. Schnell kannst du hier als Gründer auf eine Goldader stoßen.

FinTech Markt durch E-Wallets revolutioniert

Vor allem E-Wallets, auch unter digital wallet oder cyberwallet bekannt, haben den Markt im Bereich FinTech revolutioniert. Vor allem die Ebay-Tochter Paypal war hier der Vorreiter, wenn es um das bargeldlose zahlen im Internet geht. Paypal ist unter den Anbietern von E-Wallet der klare und unumstrittene Platzhirsch. Paypal ging als Zusammenschluss von zwei Startups im Jahr 2000 in Kalifornien hervor. Schon in den ersten Jahren nach der Gründung entwickelte sich Paypal zu einem der meistgenutzten Zahlungssysteme, die online zur Verfügung standen. Der große Durchbruch erfolgte dann im Jahr 2002, als das Unternehmen von Ebay gekauft wurde und Paypal auf seiner Internetplattform integriert hatte. Auch in Deutschland und in anderen deutschprachigen Ländern fasste Paypal schnell Fuß und mittlerweile erwirtschaftet das Unternehmen rund 15 Milliarden US-Dollar.

Paypal als idealer Partner für Online-Casinos

Paypal kann auch durchaus als Pionier in Sachen FinTech bezeichnet werden, denn man gab sich nie mit dem vorhandenen zufrieden, sondern ging immer wieder neue Wege. Einer der wohl besten Ideen des kalifornischen Unternehmens war es, mit seiner B2B2C-Strategie die vielen Online Casinos mit Paypal als Zahlungsmethode, zu versorgen. Wie sich mit der Zeit zeigte, ein genialer Schachzug, denn bei jeder Transaktion die durchgeführt wird, verdient man bei Paypal schließlich mit. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass in den letzten Jahren sich der Blick bei Paypal vor allem auf den Endkundenmarkt gerichtet hat.

Heute ist Paypal aus der Welt der Online-Casinos nicht mehr wegzudenken und auch hier bei uns in Deutschland kannst du mit Payback bei einer Vielzahl von Online-Casinos bezahlen. Dies hat für dich als Nutzer sehr viele Vorteile. Zum einen wird der Zahlungsvorgang immer absolut anonym und sehr sicher durchgeführt, denn es gibt auf dem Konto keinen Buchungsgrund, der dich mit einem Online-Casino in Verbindung bringt. Ein weiterer sehr großer Vorteil ist natürlich auch, dass du dich bei einem Online-Casino anmelden kannst, du nimmst eine einmalige Einzahlung vor und schon kannst du direkt spielen und vielleicht gewinnen. Natürlich kannst du FinTech auch für dich nutzen, wenn du beispielsweise selbst ein Online-Casino eröffnen möchtest. Dazu haben wir viele wertvolle Tipps für dich in unserem Artikel „So klappt das Geld verdienen mit dem eigenen Casino“.

Neue Dynamik bei FinTech durch Kryptowährungen

Kryptowährungen haben in letzter Zeit eine neue Dynamik auf den Markt gebracht. Viele springen auf diesen Zug auf und vor allem bei Gründern wie dir sind diese digitalen Währungen sehr beliebt. Weltweit gibt es derzeit rund 800 Kryptowährungen, auch Cryptocurrencies genannt. Diese Währung ist durch Kryptografie abgesichert, bzw. wird durch verschlüsselte Codes digital und dezentral gespeichert. Mehr zum Thema Kryptowährungen kannst du auch in unserem Beitrag „Diese Kryptowährungen solltest du als Gründer kennen“ nachlesen. Die Beliebtheit an Kryptowährungen kommt aber nicht nur seit dem rasanten Anstieg von Bitcoin, der bekanntesten Kryptowährung weltweit. Nein, Gründer wie du sind einfach auch von der Kreativtät begeistert, die mit dieser digitalen Währung verbunden ist.

Doch Vorsicht. Wenn du jetzt glaubst, dass du aufgrund von diesem Boom und dieser neu entstandenen Dynamik auch auf Kryptowährungen setzten sollst, gilt es für erst einmal genau zu prüfen, ob das für dich und dein Unternehmen oder dein Startup der richtige Weg ist. Du musst dich vielmehr an deinen Endkunden orientieren. Stell dir die Frage und finde heraus, welchen Nährwert eine Kryptowährung diesem bietet. Hat er etwas davon und stellt es einen entscheidenden Mehrwert für ihn da? Bekommst du damit ein Alleinstellungsmerkmal? Das solltest du dir alles vorher genau überlegen, denn dieser Boom kann auch ganz schnell wieder beendet sein.

Kryptowährungen können schnell zu einer Gefahr werden

Es mag sein, dass auch du in den Bann gezogen worden bist, welche Möglichkeiten, welche Kreativität auf diesem Feld geboten werden. Natürlich profitieren im Moment Startups davon. Es ist nicht zu leugnen, dass nicht nur auf dem amerikanischen Markt sondern auch auf dem europäischen Markt selbst die kleinsten Ideen genutzt werden, um im Bereich FinTech, etwa bei Venturecapital, sein Startup zu gründen. Doch sich davon anstecken zu lassen oder sich gar von dem Sog der Kryptowährungen mitziehen zu lassen, wäre falsch. Immer lauter und häufiger werden die kritischen Stimmen, die sich im Bezug auf digitale Währungen zu Wort melden.

Wer genau hinhört, der wird schnell feststellen, dass viele Staaten die Kryptowährung als eine reale Gefahr sehen. Es ist leider nicht von der Hand zu weisen, dass wir in Deutschland in Sachen Fortschritt, siehe Digitalisierung, schon weit abgehängt sind. Selbst die Bundesregierung warnte jüngst vor Bitcoins als Zahlungsmethode und rät dazu, darauf zu verzichten.

Fazit:

Den Begriff eines beginnenden Goldrausches solltest du nicht als Sensations-Hascherei sehen. Du solltest dir vor Augen halten, dass dir mit FinTech ein unglaublich großer Markt angeboten wird, in dem du tätig werden kannst. Derzeit ist es so, dass die Marktanteile an Startups im Bereich FinTech nur im Promillebereich liegen und trotzdem damit Milliarden verdient werden. Wenn du dich als finanzaffinen Unternehmer bezeichnen kannst oder einfach auch ein Digital Native bist, dann wirst du jetzt mehr und mehr Spaß an einem Zeitalter bekommen, dass durch FinTech immer spannender wird. Auch für dich, wenn es darum geht, dir als Gründer oder Startup deinen Platz im Bereich FinTech zu sichern. Du hast sehr gute Chancen, den Banken und anderen Marktführern wie etwa auch Versicherungen ihre Marktanteile streitig zu machen. Erfolgreich sein kannst du im Bereich FinTech vor allem dann, wenn du für dich den Endkunden in den Vordergrund stellst.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.