Diese Relevanz hat die Karte noch

So funktioniert die Paysafecard

In unserer zunehmend digitalisierten Welt ist die Suche nach einem sicheren Zahlungsmittel immer wichtiger geworden. Dieser Schritt ist nur eine logische Konsequenz aus dem steigenden Diebstahl sensibler Daten durch Phishing-Angriffe & Co. Immer noch im Fokus steht dabei ein althergebrachtes Konzept aus Wien: Wir sprechen von der im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Paysafecard. In diesem Artikel verraten wir dir mehr über die Bezahlkarte für das Internet.

Ihre größte Bekanntheit hat dieses Zahlungsmittel sicherlich der Gaming-Branche zu verdanken. Hier galt die Paysafecard bei Games wie Nostale oder League of Legends als bevorzugte Zahlungsweise unter der Zocker-Community.

Auch im Glücksspiel genießt sie eine besondere Anerkennung, denn immer mehr Spieler sind auf der Suche nach Paysafecard Casinos, um die vollständige Anonymität im Internet zu genießen. Glücksspieler brauchen sich hier keine Sorgen über ihre persönlichen Daten zu machen und können sich uneingeschränkt den Online-Slots hingeben.

Mittlerweile findet dieses Online-Zahlungsmittel aber auch in so manchem Online-Shop seine Verwendung. Doch wie funktioniert das System überhaupt? In diesem Artikel werden wir dem Leser einen genaueren Einblick hinter die Kulissen dieser anonymen Zahlungsmethode geben.

Was ist eine Paysafecard?

Eine Paysafecard ist ein Online-Zahlungsmittel, mit dem Nutzer bequem und sicher online einkaufen können. Dieses Guthaben kann auf verschiedene Weise aufgeladen werden – per Banküberweisung, Kreditkarte oder PayPal. Die PIN der Karte wird dem Käufer nach dem Kauf per SMS oder E-Mail zugeschickt. Es besteht auch die Möglichkeit, sie in einem beliebigen stationären Verkaufsgeschäft zu erwerben, häufig anzutreffen ist dies in Tankstellen, Kiosken und Supermärkten.

Sie ist in verschiedenen Preisklassen erhältlich – von 5 € bis 100 €. Karten mit einem Wert von 5€ sind allerdings nur online verfügbar. Stationär beginnt der Verkauf ab 10 €. Die PIN kann beliebig oft eingegeben werden, bis das Guthaben auf der Karte vollständig aufgebracht ist, was die Flexibilität bei der Nutzung erhöht.

Wie funktioniert der Bezahlvorgang für Produkte oder Dienstleistungen?

Sobald man eine Paysafecard gekauft hat, kann diese sofort für die Bezahlvorgänge im Internet genutzt werden, ohne dass man ein Bankkonto oder eine Kreditkarte benötigt. Sie funktionieren auf ähnliche Weise wie Prepaid-Kreditkarten, denn sie verfügen über keinen Kreditrahmen und Nutzer können nur den auf der Karte vorhandenen Wert ausgeben.

Die Karte wird im Voraus mit dem notwendigen Guthaben aufgeladen und kann anschließend für die Zahlung im Internet verwendet werden. Wenn man online mit dieser Methode bezahlen möchte, ist zunächst sicherzustellen, dass der Anbieter dieses Zahlungsmittel akzeptiert. Dies ist in der Regel kein Problem, da viele Unternehmen im Internet auf diese Möglichkeit setzen.

Sobald man sichergestellt hat, dass der Anbieter dieses Zahlungsmittel akzeptiert, kann man den Bezahlvorgang starten. Nachfolgend genannt, ein Beispiel, wie dieser aussehen könnte:

  1. Zunächst muss man die Website des Anbieters besuchen und dort die Produkte oder Dienstleistungen auswählen, die man kaufen möchte.
  2. Sobald alle gewünschten Produkte in den Warenkorb gelegt wurden, geht es weiter mit einem Klick auf den Button „Zur Kasse gehen“.
  3. Auf der folgenden Seite müssen Käufer dann ihre Kontaktdaten (Name, Adresse) angeben und die gewünschte Zahlungsmethode auswählen.
  4. Wer die Paysafecard als Zahlungsmethode wählt, wird aufgefordert, seine 16-stellige PIN einzugeben. Nachdem diese Eingabe erfolgt ist, wird das Guthaben von der Karte abgebucht und die Transaktion abgeschlossen.

Wie sicher ist mein Geld bei dieser Zahlungsmethode?

Jeder, der online einkauft, möchte sein Geld in Sicherheit wiegen, denn gerade im Internet wird oft über Datendiebstahl und Betrug berichtet. Paysafecard ist ein Online-Zahlungsmittel, das es den Kunden ermöglicht, sichere Online-Einkäufe zu tätigen, ohne Angst zu haben, sensible Daten preiszugeben.

Durch die Verwendung dieses Zahlungsmittels können Nutzer ihre Kreditkartendaten schützen und müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre Angaben missbraucht werden. Wem dennoch ein wenig unwohl bei der Sache ist, da demjenigen vielleicht nichts über das Unternehmen hinter der Prepaidkarte bekannt ist, hier eine kleine Aufklärung.

Das Unternehmen hat seinen Sitz unter der Leitung von Udo Müller in der österreichischen Hauptstadt Wien und ist seit 2021 an der New Yorker Börse unter dem Kürzel PSFE notiert. Aktuell ist das digitale Zahlungsmittel in 46 Ländern verfügbar und wird in mehr als 600.000 Verkaufsstellen weltweit angeboten.

Kann man auch Auszahlungen vornehmen?

Ja, die Möglichkeit besteht, allerdings kann die Auszahlung nur auf ein „My Paysafecard Konto“ erfolgen. Wenn man sich für eine Auszahlung entscheidet, ist es wichtig, dass sowohl der Auszahlender als auch der Empfänger über ein solches Konto verfügen. Paysafecard PINs der klassischen Variante sind hier nicht erlaubt. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, kann der Empfänger sofort über das Guthaben verfügen.

Welche Vor- und Nachteile hat die Paysafecard?

Die Paysafecard gilt seit Jahren als sicher und zuverlässige Zahlungsmethode, die hauptsächlich für Online-Einkäufe und -Zahlungen entwickelt wurde. Die Tatsache, dass man sie offline erwerben kann, war besonders Anfang der 2000er sehr charmant, weil Zahlungen im Internet seinerzeit noch eher kompliziert waren.

Im Rahmen einer Marktanalyse fanden die Macher hinter der Paysafecard vermutlich seinerzeit heraus, dass der Bedarf nach simplen Zahlungsmethoden immer größer wurde – und das Konzept hat bis heute Erfolg.

Dabei funktioniert sie ähnlich wie eine Kreditkarte, allerdings ohne die zusätzlichen Kosten, Gebühren oder Aufwand. Stattdessen kauft man sich einfach eine Paysafecard in einem der teilnehmenden Geschäfte und zahlt damit online. Nachfolgend wollen wir einen Blick sowohl auf die Vor- als auch auf die Nachteile werfen:

Vorteile: Einer der größten Vorteile der Paysafecard ist, dass sie sehr einfach zu verwenden ist. Außerdem ist die Paysafecard relativ anonym, da man keine persönlichen Daten angeben muss, um sie zu verwenden.

Nachteile: Allerdings hat die Paysafecard auch einige Nachteile. Zum einen ist sie nicht überall verfügbar – man kann sie zwar inzwischen an vielen Tankstellen und in manchen Supermärkten kaufen, allerdings gibt es noch keine flächendeckende Abdeckung. In Zeiten des Internets ist dies sicherlich ein kleineres Übel, aber dennoch legen auch viele Personen Wert auf den Besitz einer physischen Karte.

Fazit: Ist die Paysafecard die perfekte Lösung für Zahlungen im Internet?

Es gibt keine allgemeingültige Antwort auf die Frage, welches Online-Zahlungsmittel am besten geeignet ist. Vielmehr hängt die Wahl des Zahlungsmittels vom jeweiligen Shop und den zu zahlenden Beträgen ab.

Paysafecard eignet sich hervorragend für die Zahlung kleinerer Beträge, aber auch große Summen lassen sich auf diesem Weg begleichen. Allerdings muss man hier mehrere Karten miteinander kombinieren, was sehr zeitaufwendig sein kann.

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!

Erhalte ein kostenloses Beratungsgespräch mit einem unserer Experten.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Über den Autor

Autorenprofil: Redaktion

Redaktion

Hier schreibt das studierte Redaktionsteam aus Köln für dich an den neusten News sowie Ratgebern- und Magazin-Artikeln aus der Gründer- und Startup-Szene.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Sitemap

schliessen
vom 01. bis zum 24. Dezember
vom 01. bis zum 24. Dezember
Es warten viele tolle Preise im Gesamtwert von über 100.000€

und viele mehr…

Du brauchst Hilfe bei deiner Gründung?

Wir unterstützen dich bei deinem Vorhaben!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.