Wie Sie eine Geschäftsidee finden

Geld verdienen im Internet mit digitalen Infoprodukten I

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.

Viele Menschen träumen vom der Selbstständigkeit und von einem eigenen Online-Buisness. Viele von ihnen glauben aber, dass der Aufbau eines erfolgreichen Online Businesses teuer und kompliziert ist. Doch genau an diesem Punkt irren sie, denn es war noch nie so einfach wie heute, ein Unternehmen im Internet zu gründen. Es ist nur eine Frage des Fleißes und der Motivation.

Diejenigen, die erst einmal kein großes Risiko eingehen und keine großen Investitionen tätigen möchten, sollten sich dafür entscheiden, zunächst einmal mit dem Verkauf von digitalen Infoprodukten zu starten. Dabei können Sie entweder ein Produkt selbst erstellen, was mit der heutigen Technik denkbar einfach ist, oder mittels Affiliate-Marketing die Produkte Anderer bewerben.

Bevor Sie mit der Produkterstellung beginnen, sollten Sie sich jedoch genau überlegen, zu welchem Thema das Produkt erstellt wird. Von der Themenwahl nämlich wird später Ihr Erfolg abhängen.

Im ersten Teil dieser vierteiligen Blogartikel-Reihe möchte ich Ihnen einige Tipps geben, wie Sie ein geeignetes Thema für Ihr digitales Infoprodukt finden.


Jetzt zum Webinar „Erfolgreich ohne eigenes Produkt“ anmelden


Was ist eigentlich ein digitales Infoprodukt?

Zu den digitalen Infoprodukte gehören vor allem Online-Video-Kurse und E-Books, also Produkte, die Kunden später nur digital am Bildschirm vorliegen. Der große Vorteil von digitalen Infoprodukten besteht darin, dass sie nur einmal erstellt werden müssen und beliebig oft verkauft werden können ohne dass Ihnen weitere Kosten entstehen.
Digitale Infoprodukte kann heutzutage wirklich JEDER erstellen. Dazu benötigen Sie lediglich Software, die Ihren Bildschirm aufzeichnet, während Sie eine Präsentation durchführen oder eine Kamera, mit der Sie Videos von sich selbst aufnehmen können.

Warum kaufen Menschen überhaupt digitale Infoprodukte?

Die meisten Internetnutzer durchsuchen täglich das Internet, um Lösungen für verschiedenste Probleme zu finden. Über 80% der Internetnutzer sind ausschließlich auf der Suche nach Informationen. Viele Probleme, die Menschen haben, bewegen sich in einem Nischenbereich, der von den großen Internet-Portalen gar nicht oder nur oberflächlich abgedeckt wird.

Mit einem digitalen Infoprodukt könnten Sie also eine digitale Problemlösung bieten, die einen konkreten Nischenmarkt und eine konkrete Zielgruppe anspricht. Wenn Sie sich z.B. mit Ernährung auskennen, so könnten Sie ein kleines E-Book erstellen, in welchem Sie über ein Nischenthema im Bereich Ernährung berichten. Das Thema könnte z.B. „Abnehmen mit der Kohlsuppendiät“ sein. Falsch wäre jedes Thema, das zu allgemein ist und schon von vielen anderen behandelt wurde.

Bei digitalen Infoprodukten sollten Sie außerdem berücksichtigen, dass Menschen bereit sind, viel Geld für Produkte auszugeben, die Probleme mit einem hohen Leidensdruck lösen. Deshalb wäre es besser, ein E-Book oder ein Videokurs zum Thema Liebe, Geld oder Gesundheit zu erstellen, anstatt zum Thema Fischzucht oder Haushalt.

Wie finden Sie nun den idealen Nischenbereich für Ihre Produkte?

Holen Sie sich zunächst ein blankes Blatt Papier und malen Sie ein Smiley in die Mitte. Dieses Smiley soll Sie darstellen. Nun malen Sie drei Pfeile, die von diesem Smiley wegführen. Der erste Pfeil heißt „Schwierigkeiten, die ich überwunden habe“, der zweite heißt „Meine Hobbys“ und der dritte heißt „Meine Interessen“.

Geschäftsidee finden: Am Anfang steht ein leeres Blatt Papier.
Foto: bigstockphoto.com

1. Schwierigkeiten, die ich überwunden habe

Jeder von uns stand einmal an dem Punkt, wo er irgendein Problem hatte, das zu diesem Zeitpunkt unlösbar erschien. Dieses Problem, war so stark, dass wir uns ständig damit beschäftigt haben und nicht mehr loslassen konnten.

Notieren Sie sich an dieser Stelle alle Probleme, die Sie in Ihrem Leben hatten und die Sie überwinden konnten.

Beispiele: Sie hatten unglaubliche Angst davor, vor einem Publikum zu sprechen und konnten diese Angst überwinden. Vielleicht hatten Sie ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten und konnten auch dieses Problem lösen, usw.

DDB Banner

2. Meine Hobbys

Zu diesem Punkt schreiben Sie bitte all Ihre Hobbys auf, also Tätigkeiten, die Sie ausschließlich in Ihrer Freizeit ausüben. Das können sein: Arbeiten im Garten, ein Musikinstrument spielen, eine bestimmte Sportart betreiben, etc.

Falls Sie keine Hobbys haben sollten, schauen Sie sich in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um. Versuchen Sie, Hobbys der Menschen in Ihrer Umgebung zu analysieren. Es könnte durchaus sein, dass Ihre Freunde oder Bekannte ein interessantes Hobby haben, zu welchem man ein profitables Infoprodukt erstellen könnte.

3. Meine Interessen

Hier machen Sie sich Stichpunkte, zu all den Dingen, für die Sie sich anderweitig interessieren, die Sie aber nicht als Hobby betreiben. Dies können folgende Sachen sein:
Karaoke, Esoterik, Computer, Multimedia, Astronomie, Fremdsprachen, Börse, usw.

Der Geschäftsideen Masterkurs

Fazit

Nun haben Sie sicherlich eine Vielzahl potenzieller Themen, um die Sie ein Infoprodukt aufbauen können. Als nächstes müssen Sie den Markt in Hinblick auf die Nachfrage analysieren, denn wenn es keine Nachfrage für ein bestimmtes Thema gibt, werden Sie auch nichts verkaufen können. Im nächsten Teil dieser Blogserie werde ich Ihnen daher zeigen, wie Sie das Potenzial Ihrer Themengebiete analysieren können.

Mit besten Grüßen,

Thomas Klußmann
Geschäftsführer Gründer.de

Jetzt weiterlesen ...

Themenseiten

Über den Autor

Autorenprofil: Thomas Klußmann

Thomas Klußmann

Thomas Klußmann durchlief eine klassische kaufmännische Ausbildung als Industriekaufmann und schloss anschließend sein Studium mit dem Abschluss Bachelor of Arts in Business Administration und Vertriebsmanagement ab.
Bereits seit 2002 spezialisierte sich Thomas Klußmann auf Online-Marketing. Er leitete Teams, etablierte eigenständige Projekte und erwarb fundierte Fachkenntnisse bei 7 verschiedenen Unternehmen vor, während und nach seinem Studium.

Vor der Gründung der Gründer.de GmbH verantwortete er einen hohen 6 stelligen Jahresumsatz für ein stark expandierendes Internet-Unternehmen. Im Januar 2011 wurde Thomas Klußmann als „Google Adwords Qualified Individual“ zertifiziert. Zeitgleich erhielt die Gründer.de GmbH den Status „Google Adwords Certified Partner“.

Seit August 2011 ist Thomas Klußmann als Gast-Referent für die Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn und Bielefeld tätig. Weiterhin war er u.a. Referent auf dem Paderborner Wirtschaftsforum, der Conversion und Traffic Konferenz in Düsseldorf sowie der Affilidays Networking Conversion auf Mallorca. Insgesamt nahmen bereits über 40.000 Personen an den Online- und Offline-Events von Thomas Klußmann teil.

Im Jahre 2012 war er Gründungsmitglied der Andes Media GmbH und initiierte die Gründer.de Spendenaktion, welche hilfsbedürftigen Kindern in Paderborn zugute kam. Im Frühjahr 2013 initiierte er die Conversion und Traffic Konferenz in Düsseldorf.

Thomas Klußmann denkt, lebt und handelt nach einem Zitat von Dan Millman: „Frage dich in jeder schwierigen Situation: „Was würde der stärkste, mutigste, liebevollste Teil meiner Persönlichkeit jetzt tun?“ Und dann tue es. Tue es richtig. Und zwar sofort.“

17 Antworten

  1. Ich kann nur zustimmen – Infoprodukte sind eine simple, aber geniale Möglichkeit, um in Internet Geld zu verdienen. Habe vor allem mit EBooks und Videokursen sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Wie immer ein klasse Artikel von Gruender.de! Weiter so!
    Beste Grüße und viel Erfolg
    Fredrik

  2. Hallo zusammen, ich kann nur zustimmen, mit Digitalen Infoprodukten kann man heutzutage sehr weit kommen! Man sollte sich dabei nur nie zu sehr auf reines "Geld verdienen" fokussieren, das wichtigste dabei ist meiner Meinung, dass man sich mit einem Thema beschäftigt das einem wirklich Spaß macht. Schließlich möchte man seinen Käufern etwas geben, mit dem man sich wirklich gut auskennt und bei dem man eine gewisse Begeisterung mitgeben kann. Mit meiner Webseite https://secrets.com.de habe ich mich zum Beispiel nur auf die Nischen fokussiert, mit denen ich mich schon sehr lange beschäftige und die mehr als nur mein Hobby sind 🙂

    Also vergesst nicht, sucht euch immer eine Nische aus, die euch wirklich interessiert!

  3. Auch ich muss allen vorrednern zustimmen und finde diesen Beitrag echt Informativ. Ich betreibe seit ca. 14 Monaten Internet Marketing durch Nischenseiten und kann bestätigen das Geld verdienen im Internet durchaus Möglich ist.

  4. Super Beitrag, wie man es von gruender eben gewohnt ist. Kurz, knapp und informativ! Betreibe selbst eine Nischenseite, auf der ich Leuten genau erkläre, wie man sich eine eigene Nischenwebseite zu seinem Infoprodukt erstellt.
    Auch auf die Infoprodukterstellung gehe ich gezielt ein, ähnlich wie hier.
    Meine Webseite findet ihr unter http://www.mein-webcoach.de – für alle, die daran interessiert sind.

    Einen erfolgreichen Abend und denkt dran, immer mehr geben als verlangt wird!

  5. Genau wie meine Vorredner kann ich sagen, dass es bestens möglich ist, Geld im Internet zu verdienen – den einzigen wirklichen Fehler den Leute machen ist nur nie anzufangen. Man sollte einen unnormal schlechten Start haben, um dann umso schneller voranzukommen! Lernen bedeutet Aufstehen!

    Also fangt einfach an, euer Infoprodukt zu erstellen, es muss nicht perfekt sein! Ich habe für euch eine tolle Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt auf https://mein-webcoach.de/ damit wird die Erstellung und Vermarktung eures Infoproduktes ein Kinderspiel!

    Es ist wirklich Arbeit erforderlich, sei bereit etwas für dein passives Einkommen zu tun und es wird sich zu 200% auszahlen!

  6. Interessante Idee hinter diesem Beitrag, auch wenn das Thema doch sehr allgemein abgehandelt wird. Grundsätzlich kann man schon im Internet sein Geld verdienen, jedoch ist es mit viel Arbeit verbunden und es muss auch das notwendige Know-how vorhanden sein. Hier unterscheidet sich das Geschäft im Internet in keinsterweise zu einem traditionellen Geschäft.
    Ansonsten kann ich zu dem Blog nur gratulieren. Ich werde regelmäßig vorbei schauen. Vielleicht ist auch mal ein Gastbeitrag erwünscht. Kurze Nachricht genügt.

  7. Hallo Anton,

    ja stimmt. Obwohl ich nicht finde, dass man WordPress immer als Standardlösung für alle Seitentypen nutzen sollte (ursprünglich war es halt nur für Blogs gedacht.)
    Viele haben auch kein techn. Verständnis, sondern installieren WordPress + Plugins und wissen dann im Fehlerfall aber nicht weiter. Versuche daher mit meinem Nischenseiten-Generator soz. eine Alternative zu schaffen, die Webmastern helfen soll eine tolle suchmaschinenoptimierte Seite zu pflegen ohne auf WordPress zurückzugreifen.

    Viele Grüße

    Andreas

  8. Ich schau mir immer gerne die Anbieter bei clickbank an. Gerade die Amis haben einiges voraus und man findet interessante Ideen.

    Aber auch in Deutschland – z.B.
    – Schwimmen lernen für Erwachsene
    – eine Diso Tanzkurs DVD
    – …

    Das sind zwar alles Nischen aber damit lässt sich Geld verdienen 🙂
    Beste Grüße

  9. Naja ganz so einfach ist es ja dann doch nicht 😉

    Wie fast überall gilt hier sicherlich auch das Paretoprinzip, d.h. 20% der Affiliates verdienen richtig gut und der Rest (80%) nur kleinere Beträge.

    Neben der Fokussierung auf Hobbys und Dinge, die man mag, ist auch ein immenses Durchhaltevermögen notwendig, d.h. ja zum Glück nicht jeder 😉

    Viele Grüße
    Andreas

    1. Hallo Andreas,

      danke für deinen Kommentar. Sicherlich gehört auch ein gewisses Durchhaltevermögen zu jeder Gründung (siehe auch unseren aktuellen Beitrag unter http://www.gruender.de/oliver-pott) Wenn es so einfach wäre, wäre wohl schon jeder Unternehmer.

      Die Einfachheit, die ich erwähne soll sich ja auch hauptsächlich auf die Technik beziehen. Früher, als das Internet gerade erst aufkam, wusste keiner, wie man eine Webseite programmiert. Heute ist dieser Aspekt dank WordPress & Co. wohl schon ziemlich einfacher geworden.

      Mit besten Grüßen,
      Anton Nagatkin

  10. Hallo Anton,
    ein sehr guter Artikel zum Thema Geldverdienen mit digitalen Infoprodukten. Doch ich bin der Meinung, das es sich dabei nicht nur um eBooks oder Videokurse handelt. Für mich ist der Bereich viel weiter gestreut.

    Mit freundlichen Grüßen

    Armin Schmethüsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.