Dieser Betrag erschien ursprünglich am 18.03.2014:

Seit Dezember läuft nun schon die Testphase des Facebook-Updates. Mit automatisch eingeblendeten und startenden Werbeclips im News-Feed macht sich Facebook erneut interessant für Werbetreibende.

Während sich der Test vorläufig nur auf wenige Nutzer des 1,2 Milliarden weitreichenden Netzwerkes beschränkte gilt die Funktion mittlerweile laut Facebook als „marktreif“ und soll innerhalb der nächsten Monate für alle Facebook-Nutzer realisiert werden: Auf Computer-Displays als auch auf mobilen Endgeräten.

Die Umsetzung dieses neuen Werbeformats „Premium Video Ads“ soll vorsichtig und schrittweise erfolgen um eine „bestmögliche Nutzererfahrung auf Facebook zu schaffen“, so das Unternehmen.

Aufbau der Werbe-Clips

Die Clips dauern 15 Sekunden und starten automatisch sobald der Nutzer diese im News-Feed sehen kann. Und stoppt ebenso automatisch beim Vorbeiscrollen. Um diese Werbeaktion nicht allzu aufdringlich zu gestalten laufen die Werbevideos ohne Ton an.

Erst beim Anklicken wird das Video mit Ton abgespielt und kann im Vollbild angesehen werden.

In einem Facebook-Blogbeitrag ist zu lesen, dass „Video-Anzeigen speziell für Werbetreibende konzipiert sind, die mit hochwertigen Bild-, Ton- und Bewegungsinhalten eine große Nutzerschar erreichen wollen“.

Ein Werbeformat in den Kinderschuhen

Durch die bereits angesprochene Testphase will Facebook herausfinden, wie die neue Werbeform auf User wirkt und wie diese damit umgehen.

Die begrenzte Einführung ermöglichte es sich vorläufig auf eine kleine Gruppe von Werbetreibenden zu konzentrieren, um so die Qualität der Kampagnen sicherzustellen. Die flächendeckende Umsetzung des Formates ist in den USA bereits vollzogen. Wann diese auch in Deutschland umgesetzt werden soll ist noch unbekannt.

Qualitätssicherung zur Zufriedenstellung aller Beteiligten

Facebook möchte durch diese Beiträge an Attraktivität für Werbetreibende gewinnen. Doch Reichweite und Nutzeraktivität sollen nicht darunter leiden. Um das zu gewährleisten setzt das Unternehmen auf eine hohe Qualität der Werbeclips. Zur Qualitätssicherungen kooperiert der Konzern mit Ace Metrix: Ein Unternehmen, das sich auf die Erfolgsanalyse und die Messung von Effektivität von Werbeinhalten spezialisiert hat. Dabei steht die Zusammenarbeit mit den werbenden Unternehmen im Vordergrund. Durch eine stetige Überprüfung der kreativen Leistungen und der Qualität soll eine große Reichweite erzeugt werden, sodass Facebook als auch Werbetreibende davon profitieren.

Wer kann werben?

Bisher ist es nur ein kleiner Kreis an Unternehmen der davon profitieren kann. Welche das sind hält Facebook streng geheim. Ebenso wenig gibt es Äußerungen über die Preise für die Einbindung solcher Spots. Gerüchten zufolge kursieren Preise von bis zu 1,8 Millionen Euro pro Tag im Internet.

Um die Reichweite der Kampagnen zu messen arbeitet Facebook mit OCR (Online Campaign Ratings) zusammen, die die erreichte Zielgruppe ermitteln soll. Laut einer Facebook-Ankündigung ist es geplant die Kosten für die Spots anhand der tatsächlich realisierten Reichweite zu messen.

Gewinnversprechen Werbe-Videos

Mithilfe dieser neuen Einnahmequelle möchte Facebook seinen Aktienwert steigern und neue Anleger ansprechen. Als der US-Konzern im Mai 2012 den Börsengang beschloss galt dieser in der Anfangszeit als gefloppt. Doch die Tendenz ist steigend.

Angeblich wurde die Einführung der Werbemethode bereits mehrfach verschoben, da die Frage nach der Zufriedenheit der Nutzer und der Steigerung der finanziellen Einnahmen des Netzwerkes in Kombination unbeantwortet bleibt. Mit einer vorsichtigen Herangehensweise sollen User, wie so oft bei Facebook-Updates, langsam an die Änderung gewöhnt werden.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Klußmann
Geschäftsführer Gründer.de