Dieser Artikel erschien ursprünglich am 12.11.2013:

Das Sinnbild des erfolgreichsten sozialen Netzwerkes Facebook, der „Like“-Button mit einem nach oben gerichteten Daumen, soll im Laufe dieser Woche der Vergangenheit angehören!

Natürlich wird die Funktion des persönlichen Gefallens nicht ganz abgeschafft, aber der symbolische Daumen wird nach der Einführung im Jahr 2010 seiner Zeit weichen müssen.

Was bedeutet, dass 7,5 Millionen Webseiten, auf denen die Buttons 22 Milliarden Mal am Tag gezeigt werden, davon insgesamt betroffen sein werden.

Was steckt hinter der Neuerung?

Der blaue Daumen nach oben wird durch einen tiefblauen und zugleich kleineren Button ersetzt.

Gebrandet wird dieser dann durch ein kleines f und dem Schriftzug „Like“. Gleiches soll parallel mit dem Share-Button passieren.

Lediglich als erweiterte Fassung können Webseitenbetreiber den Daumen als Iteration der „Like“ Menge einbinden, um somit als letzte Möglichkeit noch am alten Symbol festzuhalten.

Facebook designt des "Like" Button neu

Button Designer Hugo van Heuven nahm diesbezüglich folgende Stellung: „Der bisherige hellblaue Button fiel zu sehr in den Hintergrund. […] Wir wollten ihn auffälliger machen.“

So fanden die eigenen Designer in Testphasen heraus, dass die Netzwerknutzer öfters auf den Button klicken, wenn dieser im auffälligeren dunkelblau designt ist – dessen Anforderung der bisherige Button eben nicht gerecht wurde – und somit ein komplett neues Design forderte.

Seien die Statistiken mal dahin gestellt, fragen wir von Gründer.de uns, ob Facebook diesen Schritt wirklich wagen sollte? Schließlich gehörte der nach oben gestreckte Daumen zu den Branding Elementen schlechthin und löste auch einen gewissen Kult um das Netzwerk aus.

Sei es als Aufdruck auf T-Shirts oder als weltweit etabliertes Synonym für eine Meinung, so wird sich der neue Button allein um diese Brandings beweisen müssen.

Und auch die Auffahrt zur Facebook-Zentrale in Kalifornien (Menlo Park) muss deshalb neu gestaltet werden. ;-)

Natürlich sollte man neben der negativen Kritik auch etwas Positives nennen, denn durch die Selektierung des Daumens, was in einigen arabischen Ländern das widerspiegelt, was hierzulande der Mittelfinger symbolisiert, könnte dort für neue Popularität sorgen – somit wird die Skepsis bisheriger Mitglieder gern in Kauf genommen um einen Anstieg der Neuanmeldungen verzeichnen zu können.

Was nützt der“ Like“-Button Facebook überhaupt?

Völlig legitim stellt sich die Frage, welchen Nutzen der Button den Nutzern und Facebook selbst stiftet.

Aus Nutzersicht erscheint es dabei selbsterklärend, dass ein „Like“ zu mehr Vernetzungen führt und dadurch die soziale Dynamik um das Teilen von Wissen, Werben, etc. aufrecht erhält.

Für Facebook stehen dabei die Infos zur Nutzeranalyse im Vordergrund.

Schließlich gilt ein „Gefällt mir“ als Tor zur Datensammlung: Sobald nämlich der Facebook Button auf der surfenden Webseite geladen wird, bekommt das Netzwerk sofort die Information, wo der angemeldete Nutzer aktuell im Internet unterwegs ist.

Experten warnten schon vor 2 Jahren, die Funktion deshalb nicht zu leichtfertig zu nutzen, da man sich aus kritischer Sicht quasi zu einem gläsernen Internetnutzer mache.

Doch wenn sich die Statistiken nun auch in der Praxis bewahrheiten sollten, sollten Nutzer in Zukunft durch noch mehr gesetzte Likes auf externen Seiten mehr Besucher anziehen, was zu einem steigenden Analysevolumen führen würde und Facebook nur freuen sollte.

Mit besten Grüßen,
Fabian Strohdiek
Content Manager Gründer.de