Wann zeigt der Newsfeed auf Facebook eigentlich was an und warum tut er das eigentlich?
Solche Fragen stellten sich bisher alle interessierten Facebook-Nutzer und wurden durch die Pressekonferenz dieses Monats von Facebook endlich aufgeklärt.

In Zukunft möchte Facebook auch entgegen der bisherigen Gewohnheit, die Nutzer mit Blogartikeln über neueste Änderungen bezüglich vorgenommener Algorithmus-Änderungen informieren und offen legen, nach welchen Kriterien Artikel und Posts im Newsfeed angezeigt und geordnet werden.

Dies ist natürlich vor allem für Unternehmer von großem Wert, da es ihnen ermöglicht wird, Posts effektiver zu platzieren und somit eine höhere Traffic-Rate zu generieren.

Rufen Facebook-Nutzer ihre Seiten auf, stehen ihnen meist bis zu 1500 Posts und Artikel zum Lesen zur Verfügung – eine viel zu große Anzahl, als dass man diese alle lesen oder kommentieren könnte.

Hinsichtlich dieser Problematik nutzt Facebook den neuen Newsfeed-Algorithmus um einem Nutzer alle Posts und Artikel zu präsentieren, die für ihn interessant erscheinen und an seine Lesegewohnheit angepasst sind.

Dadurch soll und wird auch die Interaktivität und Nutzungsdauer der User erheblich verbessert, da Inhalte auf das persönliche Interesse abgestimmt werden und somit 300 von 1500 Posts pro Tag priorisiert werden können.

Ohne diesen Algorithmus würden die Nutzer nämlich oftmals Posts und Artikel vorgelegt bekommen, die sie überhaupt nicht interessieren und das Interesse am Teilen, Liken und Kommentieren wäre dadurch extrem gering.

Facebook versucht genau bei diesen Prioritäten anzusetzen und nutzt einen Algorithmus um somit für die Nutzer persönlich relevante Posts zu ranken – das „gefällt mir“ dient dabei als primärer Orientierungsmaßstab.

Das Ranking wird weitestgehend beeinflusst durch:

1.Likes von Posts anderer Leute (Freunde mit denen man viel Kontakt hat werden dann höher gerankt als Posts von Freunden, mit denen man weniger in Kontakt steht)

2.Likes und Kommentare, die Personen auf den eigenen Bildern und Inhalten hinterlassen. (Die von Freunden fallen dabei enorm ins Gewicht)

3.Posts werden im Newsfeed höher eingestuft, wenn diese viele Likes bekommen haben.

4.Negative (Rank-)Beeinflussung, wenn ein Freund/Leser den eigenen Post als anstößig markiert hat.

5.„Story Bumping“

Dass das Ranking nach dem Algorithmus nicht perfekt ist, merken wir wohl alle, doch laut Testergebnissen sollen dadurch mehr Klicks pro Post erreicht werden als bei einer lediglich chronologisch strukturierten Anordnung aller Posts.

Mit dem neuesten Update des Algorithmus wurde das „Storys Bumping“ im Newsfeed impliziert. Storys Bumping sorgt dafür, dass ältere Beiträge mit vielen Kommentaren und Likes höher gerankt werden und somit Lesern vorgelegt werden, die höchstwahrscheinlich an diesen Beiträgen interessiert sind und diese auch noch nicht gelesen haben.

Glaubt man Facebook, konnten dadurch Likes, Kommentare und Shares bei Freunden dadurch um bis zu 5% gesteigert werden und bei Seiten ein stolzer Anstieg um 8% verzeichnet werden.

Die Anzahl der Storys, welche tatsächlich von den Nutzern gelesen werden, konnten dabei sogar um 13% erhöht werden und liegen somit bei einem Wert von insgesamt 70%.

Zudem werden die 50 letzten Aktivitäten des Users in Zukunft stärker gewichtet.

Wer also in letzter Zeit häufig mit einem bestimmten Freundeskreis kommuniziert hat, wird aufgrund der Last-Actor-Funktion auch deutlich mehr mit deren Statusmeldungen konfrontiert werden.

Diese Änderung wurde auch schon für den Desktop und Mobile News Feed übertragen.

Was bedeutet das für kommerzielle Facebook-Nutzer?

Populäre Beiträge, die von einem Profil ausgehen, verfügen über eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie trotz zeitlichen Aspekts weiter verbreitet werden.
Zudem zeigt es auch, dass manche Artikel ja vielleicht auch erst nach einer gewissen Zeit an Popularität gewinnen und nicht wie sonst, schon anfängliche Erfolge bei der Verbreitung zählen.

Fazit:

Facebook nimmt sich seiner Problematiken an und geht einen neuen aber ebenso wichtigen Schritt, indem es eine deutliche Transparenz über Neuerungen und Updates schafft.

Weitere Updates werden folgen, doch man muss abwarten, inwieweit Facebook seinem Versprechen nachkommt uns wirklich über alle Updates zu informieren.

Mit besten Grüßen,
Fabian Strohdiek
Content Manager Gründer.de

Facebook lüftet Algorithmus-Geheimnisse
Artikel bewerten