Elektro-Motoren werden immer beliebter und lassen sich ganz einfach aufladen

Laut Studie werden Elektromotoren bis 2030 öfters verkauft als Verbrennungsmotoren – Bild: pixabay – andreas160578

Im Jahr 2030 sollen erstmals mehr Autos mit Elektroantrieben verkauft werden als mit Verbrennungsmotoren. Das geht aus einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) hervor. Grund dafür sind unter anderem die günstiger werdenden Batteriepreise. Doch nicht überall geht die Entwicklung gleich schnell voran.

In der Studie wurden Elektromotoren und Hybridmotoren zusammengerechnet. Der Hauptgrund für diese Entwicklung sollen die Vorgaben für den Schadstoffausstoß und die sinkenden Batteriekosten sein. So sollen die Batteriepreise zwischen 2014 und 2030 um ungefähr 80 Prozent sinken.

Doch der Anteil der verschiedenen Typen von Fahrzeugen mit Elektromotoren sollen von Region zu Region unterschiedlich sein, betont die Experten der BCG-Gruppe. In China und Europa soll bis 2030 jedes vierte neue Auto nur mit Batterien betrieben werden. Der Anteil von Benzinmotoren soll dabei auf gut ein Drittel sinken. In den USA hingegen sollen nach der Prognose der BCG Autos mit Benzinmotoren immer noch auf einen Anteil von 47 Prozent kommen. Reine Batteriebetriebene Autos wiederum gerade mal auf ein Fünftel.

In Zukunft wird es also ein deutlicher Wandel zu erkennen sein, auch wenn einige Länder dem schneller nachkommen als andere. Startups und junge Unternehmen, die sich auf Elektroantriebe spezialisiert haben, werden in Zukunft aber von den günstiger werdenden Batteriepreisen und von dem immer stärker werdende Klima-Bewusstsein profitieren. Die Zukunft der E-Mobilität und der Elektromotoren scheint also weiterhin auf einem guten Kurs zu sein.

Quelle: Boston Consulting Group / dpa

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.