Heute präsentieren wir Ihnen einen Gastbeitrag vom 16.Dezember 2011 von Juliane Wellisch zum Thema „E-Commerce: Sicherheit für einen langfristigen Unternehmenserfolg“. Frau Wellisch ist Redakteurin des aufstrebenden Portals finanzen.de.

E-Commerce: Sicherheit für einen langfristigen Unternehmenserfolg

In den vergangenen Jahren hat sich das Internet zu einem Medium entwickelt, dessen Potenziale weit über den reinen Kommunikationsaspekt hinausgehen. Das Internet ist zu einem Treffpunkt, Marktplatz, Informations- und Werbemittel geworden. Viele Existenzgründer und Start-Ups sehen daher hier ihre Chance.

Allerdings bringt der Schritt zur Gründung eines IT-Unternehmens mit Kerngeschäftsbereichen wie dem E-Commerce, der Suchmaschinenoptimierung oder dem Webdesign auch Risiken mit sich. Speziell Haftungshöhen und –verpflichtungen lassen sich aus dem Blickwinkel des Start-Ups nur schwer eingrenzen. Eine Tatsache, die nicht über deren Bedeutung für die Existenzgründung hinwegtäuschen darf.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Haftungsrisiko World Wide Web

Unternehmen, die sich im Online-Marketing oder E-Commerce engagieren, unterliegen den gleichen Haftungsansprüchen wie jedes andere Start-Up in Deutschland und müssen für Sach-, Personen- und Vermögensschäden aufkommen. Aus diesem Grund ergeben sich zwei Kernprobleme: Erstens ist die Höhe möglicher Schadenersatzforderungen nur schwer einschätzbar. Und 2. kann – speziell im Fall eines Einzelunternehmens – der Durchgriff auf das Privatvermögen drohen.

Welche Schadensereignisse können dem Webunternehmen im Einzelnen drohen? Ein Bereich, welcher regelmäßig zu Problemen führt, ist zum Beispiel die Verletzung von Namens- oder Markenrechten, die zu teuren Abmahnungen führen. Im Fall einer für Kunden erstellten Website oder eines Webshops ist das natürlich doppelt ärgerlich.

Ein weiterer Aspekt wären fehlerhafte Quellcodes, welche etwa dazu führen, dass der Warenkorb eines Online-Shops nicht korrekt ausgelesen werden kann. Auch in diesem Fall droht mitunter eine erhebliche Schadenersatzforderung. Die Liste möglicher Schadensfälle ließe sich beliebig fortsetzen, allerdings reichen beide Beispiele aus, um das Risikopotenzial zu verdeutlichen.

IT-Haftpflicht: Sicherheit für Webunternehmen

Existenzgründer und Start-Ups müssen aufgrund der Risiken vorsorgen. Viele klassische Tarifmodelle aus dem Bereich der Gewerbeversicherung, wie die Vermögens-, Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung lassen allerdings erhebliche Deckungslücken offen. Ausnahme wäre die IT-Haftpflicht.

Letztere schützt unter anderem nicht nur das Betriebsstättenrisiko, sie übernimmt auch die Regulierung von Schadensfällen, welche unter anderem durch einen fehlerhaften Code, eine falsche Implementierung von Software-Modulen, die Übertragung von Schadprogrammen oder eben Namens- oder Markenrechtsverletzungen entstanden sind.

Um den Erfolg der Unternehmung langfristig zu sichern, ist es übrigens nicht ausreichend, die erstbeste Haftpflichtversicherung zu unterschreiben. Sicherheit kann nur durch ausreichend hohe Leistungen und ein umfassendes Sicherheitsnetz entstehen. Die IT-Haftpflicht als grundsätzliches Sicherheitsinstrument und existenzielle Risikovorsorge sollte eine Allgefahrendeckung für alle branchenüblichen Haftungsrisiken enthalten, Folgeschäden absichern und sich automatisch auch auf neue Geschäftsfelder ausdehnen lassen.

E-Commerce – erfolgreiches Risikomanagement

Die IT-Haftpflicht deckt bereits erhebliche Risikopotenziale für Start-Ups und Unternehmen im E-Commerce-Bereich ab. Darüber hinaus bleiben einige Punkte aber nach wie vor offen. So können aus juristischen Fragen erhebliche Prozesskostenrisiken erwachsen. Und auch die Sicherheit der Betriebsstätte und damit der Firmendaten als quasi wichtigster Vermögensgegenstand kann auf dem Spiel stehen. Es ist aus diesem Grund empfehlenswert, zumindest den gewerblichen Rechtsschutz frühzeitig zu berücksichtigen und in Form von Elektronik- sowie Inhaltsversicherungen auch die Betriebsstätte gegen Gefahren wie Einbruchsdelikte, Überspannungsschäden o. ä. adäquat zu schützen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mit besten Grüßen

Juliane Wellisch

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.