Höhle der LöwenDie eigene Geschäftsidee vor einem Millionenpublikum und erfahrenen Investoren vorzustellen, ist immer ein Gewinn – denn neben frischem Geld und guten Tipps bringt es auch eine Menge Aufmerksamkeit. Doch nicht jeder Gründer kann die Löwen überzeugen, und nicht jeder abgeschlossene Deal kommt auch zustande.

Bei Vox pitchen Start-ups bereits in der vierten Staffel ihre Geschäftsidee und machen den Investoren ein Angebot – und das liegt irgendwo zwischen einem Euro (diesen eher symbolischen Betrag forderten die Erfinder des Elektro-Rollers „Scuddy“ für 10 Prozent ihrer Firma) und einer Million (so viel wollte das dänische Start-up „Too Good to Go“, das Lebensmittelreste verwertet). Wir stellen zehn wirklich erfolgreiche Deals vor – für etwas frischen Wind im Ideenstübchen und Inspiration für dich!

Good Eggwhite – Rekord-Deal für Eiweißprodukt

Fitness-Produkte kommen immer gut an, denn schlank, stark und schön möchte jeder sein, doch den wenigsten gelingt es. Mit einem Artikel rund ums Thema Fitness und Ernährung wird also immer auch der Traum der Machbarkeit verkauft. Aus diesem Grund ist Eiweiß in den letzten Jahren ein Riesenthema. „Good Eggwhite“ setzt auf diesen Trend und bietet ein Eiweiß in der Flasche, das bei Raumtemperatur sensationelle vier Monate haltbar ist.

Das Eiweiß lässt sich vielseitig einsetzen und sowohl das anfallende Eigelb als auch die Eierschalen werden verwertet. Die Gründer konnten für ihre Idee einen 500.000 Euro Deal an Land ziehen, der sich aus 400.000 Euro Cash und 100.000 Euro in Form von technischen Dienstleistungen zusammensetzte.

In 2017 setzte das Unternehmen Pumperl gsund bereits 100.000 Euro um und beschäftigt zehn Mitarbeiter. Eine echte Erfolgsgeschichte!

Hip Trips – abgefahrene Reisen

Unglaublich, dass sich mit dem Thema Reisen immer noch Geld verdienen lässt, doch Hip Trips sind der beste Beweis. Christina Borensky und Georg Schiffmann stellten ihre Idee den Löwen bereits 2014 vor. Auf ihrer Reise-Plattform Hip Trips bieten sie einzigartige und individuelle Themenreisen aus allen denkbaren Bereichen. Die Gründer konnten damals Jochen Schweizer von sich überzeugen und verkauften 2015 bereits Reisen für über eine Million Euro, was das Unternehmen voll profitabel machte. Der Erlebnissektor hat Potenzial.

Meine Spielzeugkiste – Spielzeug leihen statt kaufen

Das eine gute Idee plus ein großes Investment nicht unbedingt ausreichen, um dauerhaft erfolgreich zu sein, beweist Meine Spielzeugkiste, die besondere Spielzeugflatrate aus der ersten Staffel von Die Höhle der Löwen. Die Idee ist klasse, denn anstatt ständig neues Spielzeug zu kaufen, können Eltern über die Onlineplattform Spielzeug mieten. Zur Auswahl steht auch Markenspielzeug, und die Spielzeuge könne so lange behalten werden, wie die Eltern möchten.

Die Idee überzeugte Jochen Schweizer und Frank Thelen, die 200.000 Euro investierten, wobei Thelen nach der Show sein Investment noch einmal um 100.000 Euro erhöhte. Dann brachte ein geplatzter Millionendeal mit einem großen Medienkonzern die Gründer jedoch ins Straucheln, die zwischendurch kurz vor der Insolvenz standen. Nach einem erneuten Investment erholte sich das Unternehmen jedoch und verschickte in 2016 stattliche 6.000 Kisten pro Monat. Gerade noch einmal die Kurve bekommen!

Von Floerke – Herren-Accessoires

Das Modeunternehmen mit dem Hang zu ausgefallenen Accessoires konnte 2015 drei Löwen überzeugen und erstritt ein Investment in Höhe von 300.000 Euro. Gründer David Schirmmacher macht das Unmögliche möglich, indem er eine neue Modemarke gründete. Zwar stiegen zwei der Investoren wieder aus, doch das konnte „Von Floerke“ nicht am Erfolg hindern. Im Jahr 2016 machte das Unternehmen mehr als vier Millionen Umsatz, ist bei 2000 Modehäusern gelistet und vertreibt seine Waren erfolgreich über den eigenen Onlineshop.

Little Lunch – Der Durchbruch mit Suppe

Die Brüder Denis und Daniel Gibisch hatten bereits im Jahr 2014 die Idee, mit leckeren Suppen der leidigen Frage: Was esse ich heute? den Garaus zu machen. Ihre Biogerichte begeisterten zwei Löwen, die insgesamt 150.000 Euro locker machten. Das verhalf den Gründern zum Durchbruch: Es dauerte nicht lange, da wurden aus den zwei 19 Mitarbeiter und anstatt 500 wurden eine Million Suppen im Monat verkauft. Die Produkte von Little Lunch sind heute in 10.000 Supermärkten zu finden und der Umsatz stieg auf rund 20 Millionen an. Ein echter Superdeal, dessen Erfolg wahrscheinlich darauf beruht, dass die angebotenen Produkte unkompliziert, schmackhaft und Bio sind.

Abfluss Fee – Kleiner Helfer im Alltag

Es sind die kleinen Dinge des Alltags, die Großes bewirken können – Karl Heinz Bilz wurde durch seine „Abfluss-Fee“, die es in allen gängigen Shops zu bestellen gibt, zum Millionär. Durch seine lockere Art eckte er in der Sendung erst an, dann jedoch war einer der Löwen bereit, sogar 250.000 Euro zu investieren – das hat sich gelohnt, denn jeder liebt guten Duft in seinem Abfluss.

Ankerkraut – leckere Gewürze

Anne und Stefan Lemcke haben ein Faible für leckeres Essen und gute Gewürze – zum Glück konnte die Standardauswahl im Supermarkt die verwöhnten Gaumen da ganz und gar nicht nicht zufriedenstellen. Das Ehepaar macht sich daran, hochwertige Gewürze und Würzmischungen zu kreieren und fand in einer schon recht eng besetzten Nische einen eigenen Platz. Das Durchhaltevermögen der Gründer, die die erste Zeit nur mit einem privaten Kredit überbrücken konnten, hat sich gelohnt und einen der Löwen beeindruckt, der 300.000 Euro investierte. In 2017 soll der Umsatz von Ankerkraut um die 12 Millionen Euro betragen und einen saftigen Gewinn bescheren.

Frooggies – Fruchtpulver

Vielfältig einsetzbar und lecker, das sind die Fruchtpulver von Frooggies, die aus schonend getrockneten und feingemahlenen Früchten bestehen. Zudem sind sie ohne zugesetzten Zucker und frei von Zusatzstoffen. Die Gründer Philippe Nissl, Sarah Nissl-Elkuch und Patrick Elkuch konnten Jochen Schweizer von ihrem Produkt überzeugen, das mittlerweile in in fast 2000 Geschäften in allen deutschsprachigen Staaten angeboten wird. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz innerhalb eines Jahres um das 15-fache – Food ist ein echter Wachstumsmarkt, vor allem, wenn es sich um natürliche Produkte handelt.

Lizza – Low Carb Pizza

Wer einen Foodtrend aufgreift und ein passendes Produkt kreiert, kann voll durchstarten – so wie Marc Schlegel und Matthias Kramer, die mit ihrem Low-Carb-Pizzateig Lizza bereits in den ersten vier Stunden nach der Ausstrahlung von Die Höhle der Löwen 400.000 Euro Umsatz machten. Mittlerweile ist das gesunde Sortiment kräftig gewachsen und wird auch in der Presse lobend besprochen.

Limberry Dirndl – Trachtenmode

Neben dem Essen ist auch Kleidung immer ein Thema, vor allem, wenn es sich um eine Kombination aus Trend und Tradition handelt, wie es bei Limberry Dirndl gezeigt wird. Gründerin Judith Williams ergatterte von den Löwen 250.000 Euro Investment und macht mittlerweile Umsätze im siebenstelligen Bereich.

Und was ist mit dir?

Vielleicht kannst du auch eines Tages in der Höhle der Löwen deine Idee vorstellen und abräumen. Den besten Eindruck macht es, wenn du dann schon Erfolge vorweisen kannst. So kannst du mit weniger als 100 Euro Startkapital gründen.

Die Höhle der Löwen: Die 10 besten Geschäftsideen aus allen Staffeln
(3 Votes | 5 Sterne im Schnitt)