[Dieser Beitrag wurde am 07.11.2016 komplett überarbeitet und aktualisiert.]

Die Kunden davon überzeugen, deine Produkte zu kaufen.  © CC0 Public Domain/ pixabay.com

Die Kunden davon überzeugen, deine Produkte zu kaufen.
© CC0 Public Domain/ pixabay.com

Das Business im E-Commerce ist geprägt durch immer härtere Konkurrenz und ein immer weiter ansteigendes Angebot an Produkten.
Um für diesen harten Konkurrenzkampf gewappnet zu sein, bedarf es gezielter Online Verkaufsstrategien. Mit diesen Verkaufsstrategien kannst du deine Umsätze erhöhen und bist deiner Konkurrenz immer einen Schritt voraus! Denn im Bereich des Online-Produktverkaufes können spezielle Stellschrauben und Strategien des professionellen Internet-Marketings genutzt werden, um das Interesse der Kunden zu wecken und sie vom Kauf zu überzeugen.

Aus diesem Grund haben wir dir die 10 wichtigsten Tipps, wie du deine Produkte am besten im Internet präsentierst und verkaufst, in einem kostenlosen E-Book zur Verfügung gestellt. Um das E-Book zu erhalten, musst du lediglich deine E-Mail-Adresse in das Formular unten eintragen und schon erhältst du gratis unsere 10 wichtigsten Verkaufstipps. Damit du aber schon mal einen Vorgeschmack auf das E-Book erhältst, wollen wir dir schon jetzt eine sehr wichtige Verkaufsstrategie mit auf den Weg geben, wie du deine Kunden von deinem Produkt überzeugen und so deine Umsätze steigern kannst.

Tipp 1: Arbeite mit einer künstlichen Verknappung

Sicherlich hast du schon einmal erlebt, dass du in einem Online-Shop auf ein ganz besonderes Angebot aufmerksam geworden bist. Es war ein Produkt, für das du dich prinzipiell interessierst, weil du aber momentan ein wenig knapp bei Kasse bist, hat es gerade keine Priorität. Was tust du also? Du sagst dir, dass du es auch irgendwann anders kaufen kannst, wenn es wieder etwas besser um dein Sparschwein steht.

Nun bemerkst du aber, dass nur noch eine begrenzte Anzahl des Produktes verfügbar ist. Du machst dir darüber Gedanken, was wäre, wenn das Produkt in einer Woche ausverkauft ist, obwohl du es doch gerne kaufen möchtest. Was tust du also? Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit entschließt du dich in diesem Fall dann doch zum direkten Produktkauf.

Hierzu habe ich auch selbst ein Beispiel:

Vor einem Jahr sah ich auf Amazon Schuhe, dir mir unglaublich gut gefielen. Das Geld war jedoch gerade knapp. Ich sah, dass es nur noch eine begrenzte Anzahl an Schuhen gab. Ich wurde unruhig und entschied mich einen Tag später die Schuhe zu kaufen. Doch ich wurde enttäuscht: Die Schuhe waren bereits ausverkauft. Innerhalt von einer Woche besuchte ich jeden Tag die Seite, leider ohne Erfolg. Als die Schuhe nach einer Woche wieder vorhanden waren, konnte ich mein Glück kaum fassen. Auch dieses Mal gab es wieder nur eine begrenzte Anzahl. Dieses Mal wollte ich aber nicht wieder den gleichen Fehler machen und schlug bei dem Angebot sofort zu. Ich war überglücklich.

Bei mir hat die die mengenmäßige Verknappung gewirkt und vermutlich wird dir das auch mit deinen Kunden gelingen. Wenn du selbst ein Produkt im Internet verkaufst, dann solltest du dieses – zumindest hin und wieder – ebenfalls mengenmäßig verknappen.

Denn das ist eine typische verkaufspsychologische Strategie. Der Mensch neigt von Natur aus dazu, besonders dann zuzuschlagen, wenn ein bestimmtes Produkt nur noch begrenzt zur Verfügung steht.

Sehr viele Menschen macht der Gedanke fast verrückt, das entsprechende Produkt, für das man sich so sehr interessiert, möglicherweise nicht mehr bekommen zu können, wenn man dieses jetzt nicht noch schnell und sofort kauft.

Aber es hat noch einen weiteren Grund, weshalb mengenmäßige Verknappung im Verkauf und im Marketing so gut funktioniert. Das beste Beispiel hierfür war Google, als es seine Social Media Plattform Google Plus startete:

Zu Beginn war es nur auserwählten Usern, die eine Einladung erhalten hatten, möglich, sich dort zu registrieren. Alleine diese Tatsache, dass es nur begrenzte Zugänge gab, sorgte dafür, dass nun erst recht jeder eine Einladung dafür haben wollte und dieser clevere Schachzug ließ die Benutzerzahlen in sehr kurzer Zeit extrem in die Höhe schnellen.

Das verdeutlicht, wie effektiv die mengenmäßige Verknappung ist.

Wenn du beispielsweise E-Books verkaufst, dann kannst du diese zu einem gewissen Grad auch verknappen, um diese marketingtechnische Strategie auch für dich zu nutzen.

Hier spricht man dann von einer künstlichen Verknappung, weil diese – anders als bei vielen physischen Produkten – faktisch eigentlich nicht vorhanden ist, aber dem potentiellen Kunden suggeriert wird.

Wenn du diese Art der Verknappung clever anstellen möchtest, dann musst du jedoch einige „Spielregeln“ einhalten: Die künstliche Verknappung sollte sich auf eine bestimmte Aktion beziehen. Zum Beispiel wäre hier denkbar, dass etwa ein E-Book nur in begrenzter Auflage mit einem zusätzlichen Bonus-E-Book ausgeliefert wird o.ä.

Sobald du ein E-Book etc. richtig verknappst, solltest du dich auch daran halten, denn die Kunden sind nicht von gestern: Wenn diese merken, dass du ein digitales Produkt verknappst, diese Verknappung aber später nicht eingehalten wird, wird deine Glaubwürdigkeit darunter leiden!

Wenn dir dieser Tipp helfen konnte und du dich für die anderen wichtigen 9 Verkaufsstrategien interessierst, fordere einfach unser gratis E-Book zu den 10 wichtigsten Tipps, wie du Produkte im Internet verkaufst, an. Trage dazu einfach deine E-Mail-Adresse in dieses Formular ein:

Mit besten Grüßen,
Fabian Strohdiek
Content Manager Gründer.de

Gratis E-Book: Die 10 wichtigsten Tipps um Produkte im Internet zu verkaufen
Artikel bewerten