Der Beste Sein

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist zwar in den beiden letzten Jahren zurückgegangen, doch der Boom sich selbständig zu machen und sich sein eigenes Unternehmen aufzubauen ist ungebrochen hoch. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Die meisten Menschen sind im Angestelltenverhältnis nicht mehr glücklich und wollen ihre eigenen Fähigkeiten besser nutzen. Wie sieht es bei dir aus? Welche Motivation für Gründer treibt dich an?

Warum ist Motivation als Gründer so wichtig?

Für dich als Gründer sollte die Motivation als einer der wichtigsten Bausteine auf dem Weg in deine Selbständigkeit gesehen werden. Doch was treibt Gründer wie dich an, aus einem möglicherweise sicheren Arbeitsverhältnis den Schritt in eine anfangs doch recht unsichere Zukunft zu wagen? Umfragen haben gezeigt, dass folgende Punkte für die Motivation als Gründer in der Rangliste ganz oben stehen:

  • Du willst endlich dein eigener Chef sein

  • Mit der Gründung willst du zusätzliches Einkommen generieren

  • Nach einer Kündigung oder Arbeitslosigkeit willst du als Selbständiger dein Glück versuchen

Am wichtigsten ist für die Motivation als Gründer der erste Punkt. Die meisten deiner Gründerkollegen, vielleicht auch du selbst, wollen endlich etwas eigenes schaffen und zwar nach ihren Vorstellungen. Die meisten aus dieser Gruppe sind von ihrem oder ihren Chefs doch ständig ausgebremst worden und konnten sich in ihrer Arbeit nicht selbst verwirklichen.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Druck kann Motivation für Gründer sein

Als Selbständiger wirst du immer einem gewissen Druck ausgesetzt sein. Vor allem der Druck den die Konkurrenz auf dich ausübt, wird immer da sein und sich festsetzen. Aber genau hier musst du ansetzen, wenn du wirklich erfolgreich werden willst. Du solltest Gedanken wie

  • so gut werde ich es nie machen

  • ich werde nie dieses Niveau erreichen

  • die können es viel besser als ich

ganz schnell wieder vergessen. Statt dessen ist für dich als Motivation für Gründer wichtig, dass du sagst, „ich will nicht besser sein als andere, ich will der BESTE sein“. Das bedeutet aber nicht, dass du jetzt von dir selbst erwartest, dass du perfekt bist. Das ist nicht möglich und das Streben nach Perfektionismus kann eher hinderlich für dich sein. Wenn du perfekt sein willst und es Momente gibt, in denen es mal nicht so klappt und läuft wie du dir vorstellst, dann besteht für dich die Gefahr, dass du schnell die Motivation für Gründer verlierst. Folge wäre dann, dass du dich mit möglichen Verbesserungen gar nicht mehr befasst. Aber gerade diese ständigen Verbesserungen sind nötig, damit du erreichen kannst, der Beste zu sein.

Niemals neidisch auf die Konkurrenz sein

Auf dem Weg zum großen Ziel der Motivation für Gründer der beste zu sein, darfst du nicht vergessen, auch immer wieder auf deine Konkurrenten zu schauen. Du kannst viel von ihnen lernen und es hilft dir, selbst erfolgreicher zu werden. Nur eines darfst du nie sein, nämlich neidisch auf deine Konkurrenz. Sieh das ganze viel mehr als sportlichen Wettkampf und zieh dir daraus die nötige Motivation für Gründer, die du haben musst. Wenn du das beherzigst, dann kannst du auch die richtigen Rückschlüsse ziehen und die richtigen Entscheidung für dich als Unternehmer treffen.

Hebe dich von anderen ab

Um der beste zu sein, oder besser gesagt um der beste werden zu können, musst du dich von deiner Konkurrenz abheben. Viele Unternehmen machen den Fehler, nie richtig genau zu formulieren, was eigentlich ihr USP ist. USP bedeutet ins Deutsche übersetzt Alleinstellungsmerkmal.

Warum brauchst du ein USP?

Das Alleinstellungsmerkmal stellt immer die Grundlage für das Marketing dar und dies ist auch bei dir der Fall. Eine Basis für eine Marketingstrategie festzulegen ist nur möglich, wenn du dir ein klares USP definierst. Warum? Schon vergessen? Deine Motivation als Gründer ist, nicht gut zu sein, nicht besser zu sein, sondern der beste zu sein.

Wie sollte dein USP aussehen?

Um der beste zu werden, sollte dein USP wie folgt aussehen:

  • Deine Kunden müssen klar verstehen, was du anbietest. Also achte beim USP darauf, dass es einfach zu verstehen ist, dass es glaubwürdig rüberkommt, es muss nachvollziehbar und einprägsam sein

  • Es sollte immer aus der Sicht deiner Kunden oder potenziellen Kunden formuliert sein

  • Ein klarer Nutzen sollte für den Kunden erkennbar sein und er muss erkennen, welchen Mehrwert dein Produkt oder deine Dienstleistung ihm bietet

  • Dein USP sollte einzigartig sein und auch dauerhaft bestehen, also keine Eintagsfliege sein

So kannst du dein USP finden

Ok, wir sind uns einig. Deine oberste Motivation für Gründer ist das Ziel, der beste zu sein. Deshalb brauchst du dein USP. Aber wie kannst du dieses Alleinstellungsmerkmal für dich finden? So geht es:

  • Beginn mit einer Marktanalyse und schätze mit Hilfe einer Konkurrenzanalyse die Situation deiner Konkurrenten ein

  • Wenn du deine Zielkunden kennst, dann musst du deren Probleme und Wünsche erkennen

  • Nun musst du dir dein Produkt genauer anschauen. Welche Eigenschaften hat es, wie ist konkret der Kundennutzen, bietet es deinen Kunden eine Lösung für ihre Probleme?

  • Als nächstes musst du dich mit dem Preis auseinandersetzen. Ist der Preis mit dem Produkt oder der angebotenen Dienstleistung vereinbar?

  • Der letzte Schritt ist nun, aus den Erkenntnissen der oben genannten Punkte deinen USP zu formulieren. Damit kommst du dem Ziel der beste zu werden einen großen Schritt näher.

Wie erkennt der Kunde das du der beste bist?

Das beste Signal das ein Kunde dir geben kann ist, wenn er dich auf den Mehrwert deines Produktes oder deiner Dienstleistung anspricht. Dies zeigt dir, dass er sich mit dir und deinem Angebot auseinander gesetzt hat. Jetzt aber gilt es noch ein Problem für dich zu lösen. Ihm die Angst vor dem Kauf zu nehmen und ihm zeigen, dass du der beste bist. Doch welche konkreten Angstgründe können vorliegen? Dies können folgende Punkte sein:

  • Welche Situation stellt sich für den Kunden, wenn er von deinem Produkt oder deiner Dienstleistung enttäuscht ist?

  • Bekommt er von dir Unterstützung sollte es Probleme geben?

  • Ist er nur ein Kunde der etwas kauft und dann vergessen wird?

Wenn du der beste sein willst, dann musst dem Kunden ein Leistungsversprechen anbieten. Deine Motivation als Gründer muss sein, dass du ihm den Mehrwert gegenüber deinen Konkurrenten aufzeigst. Mach aber dabei nicht den Fehler, dass du deine Konkurrenz schlecht redest. Das würde nicht gut ankommen. Sorge dafür, dass er sich in seiner Entscheidung bei dir zu kaufen wohl fühlt. Nimm ihm die Angst und zeige ihm, warum du der beste bist. Das Leistungsversprechen hängt auch ganz eng mit deinem USP zusammen und mach ihm klar, dass jeder Neukunden die gleiche Qualität, den gleichen Service, kurz gesagt das gleiche Leistungsversprechen bekommt.