Chaotischen Lagerhaltung
Die Warenwirtschaft im Lager ist eine eigene Wissenschaft für sich. Zunächst bist du vor allem auf eine höchstmögliche Zuverlässigkeit in der Führung des Lagers angewiesen. Nur dann weißt du, welche Warenbestände du tatsächlich vorrätig hast und wo sich was befindet. Im Grunde genommen konkurrieren dabei zwei verschiedene Systeme miteinander: die geordnete und die chaotische Lagerhaltung, auch dynamische Lagerführung genannt. Im folgenden Artikel erkläre ich dir, wo die Unterschiede zwischen beiden Methoden liegen, welche Vorteile sie dir bieten und in welchen Fällen sich die chaotische Lagerhaltung für dich empfiehlt. Dadurch lässt sich nämlich eine räumlich optimale Ausnutzung der Lagerfläche erreichen – allerdings nicht ohne den Preis einiger damit einhergehender Problemstellungen.

Nach welcher Systematik werden geordnete und chaotische Lagerhaltung aufgebaut?

Geordnete Lagerhaltung

Bei der geordneten Lagerhaltung teilst du deine Lagerfläche bereits gedanklich auf, bevor die Ware an ihrem Platz steht. Das bedeutet, dass bestimmte Produkte feste Lagerplätze zugewiesen bekommen. Beispielsweise lagerst du so vereinfacht dargestellt bei fünf eingeplanten Lagerflächen zum Beispiel

  • nur T-Shirts auf den Stellplätzen von Lagerfläche A,
  • ausschließlich Hosen auf Lagerfläche B,
  • nur Jacken auf Lagerfläche C,
  • Schuhe auf Lagerfläche D
  • und nur Accessoires auf Lagerfläche E.

Ist eine dieser Lagerflächen voll, hast du zunächst keine Möglichkeit, weitere Produkte davon einzulagern. Das geht nur, indem du die Verteilung der Lagerflächen komplett neu organisierst. Schließlich hat jede von dir geplante Lagerfläche ein festes Produkt zugeordnet bekommen, und diese Systematik hat festen Bestand.

Chaotische Lagerhaltung

Bei dieser Lagerhaltung gibt es eine solche feste Einteilung nicht, zumindest nicht so wie im oben geschilderten Beispiel. Bekommst du eine Warenlieferung neuer T-Shirts, kannst du diese auf die Lagerflächen A bis E beliebig verteilen, je nachdem, wo gerade Platz dafür ist. So verhinderst du durch die chaotische Lagerhaltung, dass du bei einem Produkt an einen festen Stellplatz gebunden bist. Es ist völlig egal: Solange noch Platz im Lager ist, kannst du dort hinstellen, was du möchtest.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.
 

Welche Vor- und Nachteile bietet die geordnete Lagerhaltung?

Der Name lässt bereits erahnen, dass die Stellplätze nach einem leicht nachvollziehbaren System vergeben werden. Das bedeutet, dass du deine Waren viel leichter wiederfindest und die Lagerführung auch ohne entsprechende Software abwickeln kannst. Natürlich kannst du diese bei Bedarf trotzdem nutzen. Gerade bei großen Lagern bietet sich das sogar an. Weitere Vorteile:

  • Die Inventur lässt sich wesentlich leichter strukturieren. Hier findest du weitere Tipps zu einer funktionierenden Inventursystematik.
  • Ungelernte Mitarbeiter erkennen relativ schnell die Systematik der Lagerordnung.
  • Schneller optischer Überblick über die vorhandenen Warenbestände.

Nachteilig ist, dass geordnete Lager nur selten ihre Kapazitäten völlig ausschöpfen. Im Schnitt liegst du hier nur bei 60 Prozent Nutzung der vorhandenen Flächen. Ebenso bist du produktbezogen an dafür eingeteilte Lagerflächen gebunden. Weitere Nachteile:

  • Ungenutzte Flächen können nicht einfach für andere Produkte verwendet werden.
  • Gerade bei saisonal unterschiedlich laufender Ware mangelt es dir an Flexibilität im Lager.

Welche Vor- und Nachteile bietet dir die chaotische Lagerhaltung?

Da grundsätzlich jede Ware potenziell auf jedem Stellplatz gelagert werden kann, gelingt die Einlagerung sehr schnell. Du brauchst keiner festen Systematik folgen, sondern nimmst dir einfach die Stelle, die gerade frei ist und dafür infrage kommt. Außerdem sparst du dir so eine ganze Menge Platz und nutzt deine Lagerkapazität im Idealfall nahezu maximal aus. Gerade wenn du einen hohen Produktumsatz hast, kannst du so wesentlich besser für deine Verkaufsaktivitäten vorsorgen. Weitere Vorteile:

  • Sortiments- und Artikelwechsel gelingen ohne Planung von bestimmten neuen Lagerflächen.
  • Die Mitarbeiter benötigen keine Kenntnisse über die Lagersystematik, da es keine feste Systematik gibt.
  • Die gleiche Ware kann an unterschiedlichen Stellflächen zu finden sein. Gerade bei vielen verschiedenen Bestellungen zu einem Artikel behindern sich Mitarbeiter bei der Bestellungsbearbeitung nicht gegenseitig.

Nachteilig ist hingegen, dass aufgrund der mangelnden Systematik eine optische oder systematische Zuordnung der Stellplätze nicht möglich ist. Das hat zwei Konsequenzen. Einerseits lässt sich die chaotische Lagerhaltung nicht ohne entsprechende Software abwickeln. Nur darüber lässt sich sinnvoll nachvollziehen, wo sich welcher Artikel befindet und wie groß die vorhandenen Vorräte sind. Außerdem ist absolute Sorgfalt bei der Lagerpflege die Grundvoraussetzung dafür, dass die chaotische Lagerhaltung funktionieren kann. Stell dir vor, dass ein Artikel auf dem falschen Stellplatz eingebucht wird oder eine Entnahme nicht richtig ausgebucht wird. Du kannst nahezu gar nicht mehr nachvollziehen, wo der laut System eigentlich vorhandene Artikel abgeblieben sein könnte. Weitere Nachteile:

  • Dadurch, dass der gleiche Artikel an unterschiedlichen Stellplätzen vorrätig sein kann, gestaltet sich die Inventur weitaus schwieriger.
  • Bei einem Software-Ausfall bist du in deinem Lager orientierungslos.
  • Ausgedruckte Lagerlisten lassen sich kaum nutzen, da sie schnell veraltet und damit überholt sein können.

Für welche Unternehmen eignet sich die chaotische Lagerhaltung?

Je nachdem, wie dein Geschäftsmodell aufgebaut ist, kann sich die chaotische Lagerhaltung besser oder schlechter für dein Unternehmen eignen. Von Vorteil ist sie, wenn du ein regelmäßig oder saisonal wechselndes Sortiment anbietest. Dann ist es hilfreich, Stellplätze im Lager flexibel einsetzen zu können, unabhängig davon, was auf dem jeweiligen Platz steht. Außerdem sollte die effiziente Lagernutzung gewünscht und notwendig sein. Gerade wenn du über ausreichende Lagerflächen verfügst und diese eigentlich gar nicht komplett ausreizen musst, kann die Systematik einer geordneten Lagerführung das einfache Verständnis der Lagerlogik fördern. Natürlich wiegt das umso weniger schwer, je größer das Lager ist. Dann wird es nämlich generell schwierig, einen echten optischen Überblick über deine Produktbestände zu behalten. Außerdem muss ein elektronisches Warenwirtschaftssystem entweder vorhanden sein oder angeschafft werden. Klassische Beispiele dafür sind der Versandhandel und Schrottplätze.

Tipp: Einen Mehrwert bei weiträumig ungenutzten Lagerflächen kannst du durch die Vermietung von Lagerfläche an andere Unternehmen erzielen. So ließe sich auch dann zusätzlicher Gewinn aus einer chaotischen Lagerführung ziehen, wenn du auf das Mehr an Platz selbst gar nicht angewiesen bist.

Nicht zu empfehlen ist die chaotische Lagerführung bei kleineren Lagern, die sich wunderbar auch manuell organisieren lassen. Hier wirst du im Regelfall mehr Geld in die Organisation und die Software investieren, als es dir tatsächlich bringt. Bei einem gleichbleibenden Sortiment mit wenig wechselnden Artikeln besteht auch nicht zwingend die absolute Notwendigkeit, flexibel einsetzbare Lagerfläche zur Verfügung zu haben. Und wenn du für entsprechende Saisonware oder andere wechselnde Artikel zusätzlich zur Lagersystematik genug Flächen zur Verfügung hast, genügt die geordnete Lagerhaltung absolut.

So organisierst du die chaotische Lagerhaltung sinnvoll

Abschließend noch ein paar Tipps, wie du die chaotische Lagerhaltung effektiv in die Praxis umsetzen kannst.

  • Sorge für eine gute Warenwirtschafts-Software, die höchst zuverlässig und voll automatisiert arbeitet. Sie ist einer der Schlüssel dazu, dass die chaotische Lagerhaltung wirklich funktioniert. Eine ideale Ergänzung sind Barcode-Scanner, die eine direkte Verbindung zur Software haben. So kann Ware simpel ein- und ausgescannt werden, ohne dass eine manuelle Bearbeitung notwendig ist.
  • Berücksichtige zumindest teilweise systematische Kriterien für die Lagerung. Ein Hochregal ist nicht der ideale Ort für die schwersten Paletten, die du im Lager hast. Wahrscheinlich gut verkäufliche Ware sollte auch nicht unbedingt in der am schwersten zugänglichen Lagerecke stehen.
  • Lass die Datenpflege idealerweise deine zuverlässigen Mitarbeiter übernehmen. Jeder, der die Warenwirtschaft pflegt, muss idealerweise zu 100 Prozent zuverlässig arbeiten und alle Arbeitsabläufe penibel einhalten. Eine intensive Schulung aller zuständigen Mitarbeiter zu diesen Abläufen sollte zu deinem Standard gehören.
  • Hast du trotz optimaler Nutzung deiner Lagerfläche zu wenig Platz, überlege dir alternative Möglichkeiten, günstig Lagerfläche für dich zu nutzen. Beispiele dafür sind die Lagerung direkt bei Amazon oder die passgenaue Einlagerung über Boxando.

Welche Möglichkeiten zur Optimierung der Unternehmenseffizienz bietet die Lagerführung?

Wie aufgezeigt haben beide Methoden ihre fixen Vor- und Nachteile. Diese lassen sich auch bei fester Nutzung eines der Systeme kaum ändern. Um jedoch Prozesse weiter optimieren und auf die Vorteile beider Systeme zugreifen zu können, bietet es sich an, eine Mischform zu wählen. Gerade wenn eine möglichst effiziente Nutzung der vorhandenen Lagerfläche erfolgen soll, kannst du kaum auf eine chaotische Lagerführung verzichten. Allerdings bedeutet das nicht, dass du völlig auf ein System verzichten musst. Beispielsweise kannst du für deine gut laufenden Hauptartikel tatsächlich mit festen Stellflächen arbeiten und für alle anderen Artikel eine flexible Stellplatzsystematik verwenden.

Ebenso besteht die Möglichkeit, zumindest einige etwas weitläufigere Kriterien für die Lagersystematik festzulegen. So unterteilst du beispielsweise Lagerflächen nach der Verkaufsstärke der Produkte. A-Produkte möchtest du so nah wie möglich für die Mitarbeiter zugänglich aufbewahren, während C-Produkte in weiter hinten gelegene Ecken des Lagers verfrachtet werden können. Außerdem kannst du bei Produkten mit unterschiedlichem Lagergewicht danach unterscheiden, welche Artikel du eher im Hochregal lagerst und welche zwingend auf dem Boden abgestellt werden sollten. Das wären Beispiele dafür, wie du zwar flexibel einsetzbare Lagerfläche nutzen kannst, aber trotzdem eine an der Unternehmenseffizienz ausgerichtete Systematik verwendest.

Fazit

Gerade wenn du deine Lagerkapazitäten optimal ausschöpfen möchtest, ist eine chaotische Lagerhaltung fast unverzichtbar. Die geordnete Lagerung fordert häufig sehr viel ungenutzten Platz, der bares Geld kostet. Je größer deine Produktspanne ist, je häufiger du wechselnde Artikel hast und je größer das Lager ausfällt, umso eher eignet sich die chaotische Lagerung, um keine Kapazitäten – und damit Geld – zu verschenken. Entscheidend für den Erfolg dieser Lagerführung ist jedoch, dass sie einerseits extrem zuverlässig bearbeitet wird, andererseits eine absolut zuverlässige Software genutzt wird, die den Überblick über deine Warenbestände gewährleistet. Dann kann die chaotische Lagerführung dir zahlreiche Vorteile bieten.

Jetzt das Gratis-Ebook "Dein digitales Business" anfordern:
Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zu Versandzwecken verarbeitet werden und ich weitere Informationen per e-Mail erhalten werde. Lies dazu hier bitte unsere Datenschutzerklärung.