Der 200-Millionen-Plan für die Unterstützung von Gründerinnen

Top-Managerinnen machen sich für weibliche Startups stark

Dass es in Deutschland deutlich weniger Gründerinnen als Gründer gibt, ist bekannt. Doch dass Unternehmerinnen auch weniger Risikokapital erhalten, als ihre männlichen Mitstreiter, ist nicht nur unfair – es soll sich nun auch ändern. Dafür sorgt eine Gruppe von namhaften Managerinnen und Investorinnen. Dies würde auch der Wirtschaft zugute kommen, denn eine Kennzahl belegt: Gründerinnen denken größer als männliche Unternehmer.

Encourage Ventures: Top-Managerinnen gründen Investment-Netzwerk

Einschlägige Studien haben ermittelt, dass von Frauen gegründete Startups im Durchschnitt höhere Einnahmen liefern. Zudem leisten sie einen größeren gesellschaftlichen Beitrag, da sie auch mehr Mitarbeiter beschäftigen als Startups mit rein männlichen Gründerteams. Dies legt der Female Founder Report 2021 nahe. Dem Report zufolge schufen Gründerteams aus Frauen im Durchschnitt 23 Arbeitsplätze pro Startup und damit sieben mehr als männliche Gründerteams. Und trotzdem sind Startups und Unternehmen mit weiblicher Führung deutlich unterrepräsentiert und erhalten auch weniger Risikokapital als ihre männlichen Konkurrenten. Doch genau diese Benachteiligung wollen 60 Top-Managerinnen nun angehen und gründeten Encourage Ventures – nach eigenen Aussagen „Deutschlands größtes Investorinnen-Netzwerk“.

Namhaften Top-Managerinnen, wie Tina Müller von Douglas, Sigrid Nikutta von der Deutschen Bahn, Tanja Rückert von Bosch, Multi-Aufsichtsrätin Simone Menne von Henkel und der Deutschen Post sowie die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und viele weitere Investorinnen, wollen den weiblichen Unternehmern finanziell unter die Arme greifen. Und für ihren „All-Femaile-Growth-Fonds“ brauchen sie jede Menge Unterstützung. Das Ziel: Ein Wachstumsfonds für Gründerinnenteams, das 100 bis 200 Millionen Euro schwer sein soll.

Top-Managerinnen wollen mehr Sichtbarkeit für Gründerinnen

Vor allem geht es laut den Top-Managerinnen darum, Vorbilder zu schaffen, weiblichen Gründern zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen und Mut zu machen. Denn entscheiden sich Frauen für die Unternehmensgründung, belegen die Studien, dass sie dies sogar erfolgreicher machen als viele Männer. Schon neun Gründerinnen haben ihre Ideen vor dem weiblichen Netzwerk-Publikum präsentiert und ehrliches Feedback und Unterstützung von den Investorinnen entgegengebracht bekommen. Doch nicht nur die Zahl der weiblichen Gründer muss wachsen, sondern auch die, der weiblichen Investoren.

Rechtsformen (eBook)

Investoren bewerten weibliche Startups schlechter

Laut BCG-Studien können rein weibliche Startups in Deutschland nach der Gründung deutlich weniger Investorengelder akquirieren. Zudem sind die Kapitalgeber bei ihrer Beteiligungen deutlich zurückhaltender. Der Durchschnitt aller Investments, die ein deutsches Startup über alle Finanzierungsphasen akquirieren konnte, betrug bei männlich geführten Firmen 10,6 Millionen Euro. Deutsche Gründerinnen hingegen erhielten 3,5 Millionen Euro. Das ist also knapp ein Drittel weniger. Der vermeintliche Grund: Investoren bewerteten weiblich geführte Unternehmen offenbar systematisch schlechter. Und dies, obwohl sie pro investiertem Dollar im Durchschnitt doppelt so viel Umsatz generierten wie reine Männerteams.

Bisher sind weltweit nur zwölf Prozent der Entscheidungsträgerinnen in Investmentfirmen Frauen. Da immer noch deutlich mehr Männer an wichtigen Positionen in Investmentfirmen sitzen, haben es Gründerinnen schwieriger. Denn eine Auswertung des Kauffman Fellows Research Center (KFRC) aus dem Silicon Valley zeigt, dass wenn Frauen an den Entscheidungen in Investmentfirmen beteiligt sind, sich die Wahrscheinlichkeit, dass auch in weibliche Teams investiert wird, verdoppelt. Dagegen wollen die Top-Managerinnen vorgehen und mit ihrem Netzwerk dazu beitragen, dass es in Deutschland mehr weibliche Startups gibt.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.
Das könnte dich auch interessieren ...

Über den Autor

Autorenprofil: Lisa Goldner

Lisa Goldner

Nach ihrem Abitur 2013 entschied sich Lisa für ein Studium des Journalismus als auch der Unternehmenskommunikation und konnte durch den nahen Praxisbezug ein breit gefächertes Repertoire an Kenntnissen beider Branchen sammeln. Während des Studiums arbeitete sie als Assistenz der Öffentlichkeitsarbeit in einem öffentlich-rechtlichen Kulturbetrieb und erlernte somit auch essenzielle Aufgaben des Eventmanagements. Im Anschluss begann sie in Kiel den Masterstudiengang ”Angewandte Kommunikationswissenschaft“, in dem sie ihre Erfahrungen durch Projekte und wissenschaftliche Arbeiten besonders in den Bereichen Journalismus und Marketing ausbauen konnte. 2021 absolvierte Lisa ihr Volontariat in der Online-Redaktion von Gründer.de und arbeitet seitdem als Junior-Online-Redakteurin.

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Sitemap

schliessen



* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.

Die besten Artikel & mehr direkt in dein Postfach!




* Ja, ich möchte den Newsletter. Die Einwilligung kann jederzeit im Newsletter widerrufen werden. Datenschutzerklärung.